zurück zur Metadatenansicht auf dem Dokumentenserver
zurück
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen   zur nächsten Seite zur letzen Seite
Dokument dauerhaft verlinken Metadaten auf dem Dokumentenserver anzeigen
Inhalt:

Jahrbücher

des

Vereins für meklenburgische Geschichte
und Alterthumskunde,

gegründet

vom

Geheimen Archivrath Dr. G. C. F. Lisch,

fortgesetzt

von

Archivrath Dr. F. Wigger,

als erstem Secretair des Vereins.



Siebenundvierzigster Jahrgang.

Mit sechs Tafeln und angehängten Quartalberichten.


Auf Kosten des Vereins.

Vignette

In Commission in der Stillerschen Hofbuchhandlung.

Schwerin, 1882.

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen   zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

 

 

 

 

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gedruckt in der Hofbuchdruckerei von Dr. F. Bärensprung.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen   zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Inhaltsanzeige.


A. Jahrbücher für Geschichte.

I. Urkundliche Mittheilungen über die Beghinen= und Begharden=Häuser zu Rostock. Vom Herausgeber. S. 1
II. Der Erbstreit um das Gut Pastow im Jahre 1386, ein Beitrag zur Kenntniß des Schwerinschen Rechts. Von demselben S. 27
III. Michael Kopmann's Chronik St. Nicolai zu Wismar. Von Dr. F. Crull S. 53
IV. Die Decoration des Innern der Kirche St. Nicolai zu Wismar. Von demselben S. 94
Tafel I. und II. zu S. 96.
V. Dr. theol. Hinrich Boger oder Hinricus Flexor, der Begleiter Herzogs Erich nach Italien 1502-1504. Vom Gymnasialdirector Dr. K. E. H. Krause S. 111
VI. Der Leibarzt Dietrich Ulsenius. Von demselben S. 141
VII. Das Bisthum Schwerin in der evangelischen Zeit. Vom Archivar Dr. F. Schildt. I. Theil S. 146
Tafel III. zu S. 148; Tafel IV. zu S. 162.
VIII. Die Gemeinde Vellahn zu Anfang des 18. Jahrhunderts. Von demselben S. 242
IX. Ueber das Treffen bei Walsmühlen am 5. 6. März 1719. Vom Generalmajor z. D. Köhler S. 251
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen   zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
X. Die neuesten prähistorischen Funde in Meklenburg. (1881. 1882.) Von Dr. Robert Beltz S. 257
A. Bronzezeit.
I. Kegelgräber von Friedrichsruhe S. 257
II. Kegelgrab von Sarmstorf S. 288
III. Moorfund von Granzin S. 288
IV. Urnenfeld von Reutershof S. 292
V. Urnenfeld von Klink S. 294
B. Eisenzeit.
I. Urnenfeld von Raduhn S. 296
II. Urnenfeld von Friedrichsruhe S. 299
C. Einzeln gefundene Gegenstände S. 302
Erläuterung der Tafeln V (1) und VI (2) S. 304
Tafel V. (1) und VI. (2) zu S. 304.

 


Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen [ Seite 1 ] zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
zum übergeordneten Dokument zum nächsten Dokument Dokument dauerhaft verlinken Metadaten auf dem Dokumentenserver anzeigen
zum übergeordneten Dokument zum nächsten Dokument Dokument dauerhaft verlinken Metadaten auf dem Dokumentenserver anzeigen

I.

Urkundliche Mittheilungen

über die

Beghinen= und Begharden=Häuser

zu Rostock,

von

Archivrath Dr. F. Wigger.


F ür das kirchliche Leben des Mittelalters war die Bildung von geistlichen Gesellschaften und Gemeinschaften aller Art viel zu wesentlich, als daß sich nicht auch in Meklenburg alsbald nach der Germanisirung und Christianisirung des Landes die verschiedenen Formen derselben gezeigt haben sollten. Noch bevor hier die Kirche ihre ausgebildete Organisation empfangen hatte, bemüheten sich wetteifernd die geistlichen und die weltlichen Herren, derselben eine Stütze in den Feldklöstern der Cistertienser=Mönche zu Althof und Dargun und der Prämonstratenser zu Broda zu geben; und wenngleich diese Stiftungen noch feindlichen, heidnischen Bestrebungen zum Opfer fielen, so erstanden sie doch bald wieder zu um so kräftigerem Gedeihen und förderten auch in nicht geistlicher Hinsicht die deutsche Cultur. Seit dem Jahre 1222 erhob sich in Tempzin ein Haus für die Antoniusbrüder, um dieselbe Zeit zu Dobbertin ein Kloster für Benedictiner=Mönche, die dann freilich bald einem Nonnen=Convent Platz machten. Schon gab es damals ein Feldkloster für Nonnen zu Neukloster, es folgten im Laufe des 13. Jahrhunderts die zu Eldena, Rühn, Rehna, Zarrentin, Ivenack und Wanzka, und die Büßerinnen von Neuröbel siedelten 1298 in ihr neues Kloster zu Alt=Malchow über. Desgleichen breiteten

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 2 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

sich in den meklenburgischen Städten die Bettelorden überraschend schnell aus; die Franziskaner hatten zu Schwerin schon 1236, zu Rostock schon 1243, zu Parchim 1246 ein Kloster, 1251 fanden sie auch in Wismar Aufnahme; die Dominikaner siedelten sich schon 1256 am Steinthor in Rostock (zu St. Johann) an, sie ließen sich 1285 zu Röbel, 1293 zu Wismar nieder. In der Stadt Rostock ward 1270 sogar auch das Cistertienser=Nonnenkloster zum Heiligen Kreuz gestiftet, und 1323 legte Fürst Heinrich II. den Grund zum Clarissenkloster in Ribnitz. Während die Domherren zu Ratzeburg in einem klösterlichen Verbande nach der Prämonstratenser=Regel lebten, richteten sich die Schwerinschen nach der freieren Weise der Capitel an den meisten Kathedralkirchen, und zu Güstrow und zu Bützow wurden früh Collegiatkirchen gegründet. Und wenn diese Domstifter und die Feldklöster ihr Gut auch zunächst und zumeist der Freigebigkeit der Landesherren, hernach auch der Mildthätigkeit der Privatleute um der Seelenmessen willen verdankten, so Zeigt doch schon das Bestehen der Bettelmönch=Klöster, die von Vermächtnissen und milden Gaben entstanden und beständig unterstützt wurden, wie tiefe Wurzeln das Klosterwesen überall im Volke geschlagen hatte. Alles strebte nach geistlicher Gemeinschaft. Die Kranken, die Armen und die Wanderer fanden neben leiblicher auch geistliche Pflege theils in den Leprosenhäusern, die schon in frühester Zeit vor den Städten und an den Landstraßen gestiftet wurden und sich in hohem Maße der Mildtätigkeit der Gläubigen erfreueten, theils in den Heiligen=Geist=Hospitälern, welche seit der Mitte des 13. Jahrhunderts zu Wismar, Rostock, Parchim, Schwerin, Röbel u. s. w. von milder Hand gegründet wurden. Von den Kalandsbrüderschaften, zu welchen sowohl Geistliche als Laien zur Förderung ihres Gottesdienstes und zur Sicherung eines würdigen Begräbnisses und der für unentbehrlich gehaltenen Seelenmessen zusammentraten, finden sich schon im 13. Jahrhunderte Spuren; sie nehmen in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts einen großen Aufschwung. Ja selbst die Gewerke und Innungen stellen sich durch die Erwählung ihrer Schutzpatrone unter den Heiligen, durch die Gründung von Altären und Vikareien u. s. w. in gewissem Sinne als geistliche Brüderschaften hin.

Als der Höhepunkt der Frömmigkeit erschien dem Mittelalter immer das beschauliche Leben in den Klöstern; und unzählige Christen, welche an demselben nicht als Convents=

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 3 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Mitglieder Theil nehmen konnten, trachteten wenigstens danach, die Brüderschaft eines Klosters zu gewinnen und damit "aller guten Werke" desselben, vornehmlich auch der Seelenmessen theilhaftig zu werden, oder sie suchten einem solchen als Laienbrüder und Laienschwestern (Conversen) zu dienen oder sich als Kostgänger anzuschließen, und sich auf dem Klosterkirchhofe oder in der Klosterkirche eine Grabstätte zu verschaffen.

Wie sehr aber die Klöster auch bestrebt waren, von den ihnen zugewandten Gaben ihr Gut, und damit auch die Zahl ihrer Präbenden zu mehren, genügten sie doch nicht dem vielfach empfundenen Bedürfniß, eine Ruhestätte zu einem stillen, steter Andacht und geistlichen Uebungen gewidmeten Leben zu finden. Sicherlich mehr diesem Umstande und der oft nicht unbedeutenden Forderung der Klöster für die Aufnahme neuer Mitglieder, als der Abneigung gegen die Strenge der Ordensregeln und der klösterlichen Zucht oder dem Abscheu gegen die nicht zu leugnende Verweltlichung mancher Orden, verdankte das Institut der Beghinen seine Entstehung in den Niederlanden und seine Verbreitung bis in unsere Gegenden.

In der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts traten zuerst in Belgien die Beghinen 1 ) hervor. Es waren Laienschwestern, die keiner bestimmten, allgemein gültigen Ordensregel nachlebten, doch durch eine bestimmte Kleidung sich als Mitglieder einer Schwesterschaft kennzeichneten und nach dem Vorbilde der Nonnen meistens sich zu einem Convent unter der Vorsteherschaft einer magistra in einem Hause zusammenthaten, um hier in aller Stille gemeinschaftlicher Andachten, Fasten und anderer geistlicher Uebungen zu pflegen und Werke der Barmherzigkeit zu üben, aber auf ihr Privatvermögen zu verzichten in der Regel nicht genöthigt wurden, auch jederzeit aus dem Convent austreten und sich verehelichen durften. Sie gingen vorzugsweise aus den unbemittelten Ständen hervor und lebten vielfach in Dürftigkeit von ihrer Hände Arbeit; eben dadurch aber wuchsen sie schnell in der Gunst des Volkes, sie wurden von demselben vielfach den Nonnen gleichgestellt und auch als solche oder einfach als "Schwestern" bezeichnet.


1) Ueber die Ableitungen dieses Wortes vgl. J. L. a Mosheim de beghardis et beguinabus (Lps. 1790), p. 5, Grimm, Wörterbuch, auch Gieseler, Kirchengeschichte II, 2, S. 364, und die verschiedenen Formen s. bei Diefenbach, s. v. begina; vgl. auch unsere Jahrb. IV A, 2.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 4 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Uebrigens gewannen sie durch ihre ehrbare und sittsame Lebensweise auch in den höheren Classen und durch ihre Frömmigkeit und Kirchlichkeit bei der Geistlichkeit, selbst bei den Päpsten Innocenz IV. und Urban IV. großen Beifall 1 ), nachdem seit dem Ende des 12. Jahrhunderts die Beghinenhöfe sich nicht nur in Belgien, sondern auch über die Nachbarländer in kurzer Zeit verbreitet und die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatten. Schon um die Mitte des 13. Jahrhunderts schätzte man die Zahl der Beghinen allein in der Stadt Köln auf tausend und mehr 2 ). Wie sich die Franziskaner in Deutschland ausbreiteten, begaben sich die Beghinen nicht selten gleichsam in deren Schutz und traten mit den Laienschwestern derselben, den Tertiarierinnen, vielfach in die allernächsten Berührungen, so daß sich die Unterschiede zwischen ihnen verwischten.

Nach dem Vorbilde der Beghinen bildeten sich dann, zunächst wiederum in den Niederlanden, im 13. Jahrhundert auch Convente von Männern, die im Volksmunde Begharden 3 ) hießen. Auch diese breiteten sich namentlich längs des Rheines aus; in Mecklenburg finden wir aber im 13. und in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts von ihnen noch keine Spur.

Die Beghinen werden dagegen in unsern Landen schon vor dem Ablaufe des 13. Jahrhunderts erwähnt, und zwar etwa gleichzeitig in Wismar und in Rostock.

In Wismar gab der Rathmann Radolf von Krukow 1283 "den gesammten Beghinen" (bagginis vniuersis), also einem Convent, "von dem Querhause hinter Johann v. Krukows Erbe mit dem anliegenden Hofe 5 Fach, und die Rathmänner gaben dazu ihre Zustimmung auf so lange, als es der Stadt zum Nutzen gereichen würde" 4 ). Dieses Haus hieß später der "Krukowen=Convent" und hat der jetzt noch so genannten "Beginenstraße" den Namen gegeben. Wahrscheinlich war dieser Convent aber nur gleichsam eine Colonie eines älteren. Wenigstens ist nur vier Jahre später von zwei Beghinenhäusern zu Wismar die Rede: ein Rathmann und dessen Ehefrau vermachten den Beghinen von den beiden Häusern (beginis de duabus domibus) 2 Mark, in welche sie sich theilen sollten. Vermuthlich war der ältere Convent der "bei den Minderbrüdern" (den Franziskanern)


1) Mosheim a. a. O. 141.
2) Matth. Paris ad a. 1250, vielleicht übertrieben. - Ueber die Convente zu Köln vgl. J. B. Haaß, Die Convente in Köln und die Beghinen, Köln 1860.
3) Ueber die Erklärung des Wortes Vgl. Grimm, Wörterbuch.
4) Mekl. Urk.=Buch III, Nr. 1660.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 5 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

(baggine apud fratres minores), und lehnten sich auch hier die Beghinen, wie an so vielen Orten, ursprünglich an den Franziskanerorden an. Bei dem Kloster der Minderbrüder wohnten "die blauen Schwestern"; 1290 ließ "die blaue Beghine Adelheid" (Alheydis blauia bagina) "durch ihren Vormund" (per tutorem) die Hälfte eines Hauses auf, und "die blauen Schwestern" (sorores blauie) Adelheid, Kunigund und Wendela verkauften ein bei der "Pflegerin der Minderbrüder" (procuratrix fratrum) belegenes Häuschen; dagegen erwarb Alheydis blauia bagina 1293 wiederum ein Häuschen, und 1299 kauften "die Beghinen bei den Minderbrüdern" von Dietrich Lewetzow ein Erbe, "belegen bei den Minderbrüdern neben dem Hofe der älteren Frau (Fürstin) von Meklenburg" (Anastasia), "mit den Almosen Heinrich Klumpsilvers". Eben darum wohl hieß dieses Haus später der "Klumpsilver=Convent" 1 ).

Wie der Rath zu Wismar dem Krukowen=Convent die geschenkte Wohnung nur mit der Bedingung zuschrieb: "so lange es der Stadt zum Nutzen gereiche", so bewies auch der Rath zu Rostock Anfangs den Beghinen gegenüber einige Bedenklichkeiten. Als 1279 Gerlach von Koesfeld, ein dortiger Bürger, "den Beghinen in Rostock" (begginis in R., die also dort schon wohnten, aber noch zerstreut) "30 Mark zum Ankauf eines Hauses, um darin zusammen zu leben", vermachte, genehmigte dies freilich der Rath, jedoch mit der Bedingung: "wenn sie sich die Gunst der Stadt erhalten könnten (si in fauore ciuitatis haberi poterunt); und als Johann Raven 1284 beim Johanniskloster ein Erbe verkaufte, machten die Kämmereiherren dem Käufer zur Bedingung, daß dasselbe "nicht an Brüder" (es sind wohl die Predigerbrüder zu St. Johann gemeint) "oder an Beghinen verkauft werden dürfe"; er mußte verwillküren, daß das Erbe, wenn jenes doch geschähe, der Stadt verfallen sein sollte 2 ).

Wie weit sich damals der "Stand" (Orden durfte man nicht sagen) der Beghinen in Rostock schon ausgebreitet hatte, ist nicht mehr zu ermitteln. Die Franziskaner ("Minderbrüder" zu St. Katharinen auf der Altstadt) verkauften 1285 der Laienschwester (conversa) Sophie eine Worth, welche sie bebauet hatte; und in der Grapengießerstraße (auf der Neustadt) bewohnten Laienschwestern (conversae) ein Haus 3 );


1) Mekl. Urk Buch III, Nr. 1908, 2073, milder Note, 2141, 2253 Bd. IV, Nr. 2544.
2) Daselbst Bd. II, Nr. 1479, Bd. III, Nr. 1722
3) Daselbst Nr. 1800, n.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 6 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

diese Conversen waren aber wahrscheinlich Tertiarierinnen des Franziskaner=Ordens. Dagegen mag es mit dem Vermächtniß Koesfelds zusammenhängen, daß die Beghine Christina von Anklam (bagina dicta Cristina de Anclem) ihr Haus in der Hartenstraße (nahe dem Franziskaner=Kloster) verkaufte; denn wahrscheinlich erwarben die Beghinen mit jenem Vermächtniß und andern Mitteln "ein Erbe auf dem Küterbruche neben dem Stadtgraben", welches 1299 als ehemaliger Besitz der Beghinen bezeichnet wird 1 ).

Dieses anscheinend sehr bescheidene und vermuthlich niedrig und ungesund gelegene Häuschen verließen die Beghinen ohne Zweifel schon wieder im Jahre 1293. Denn in diesem Jahre verkaufte nach Ausweis des Stadtbuches "Schwester Wibe allen zum Capitel gehörenden Schwestern ihr auf dem Berge" [der fortan der Beghinenberg hieß] 2 ) "belegenes Haus zum beständigen Besitz, mit der Bedingung, daß Schwester Wibe und ihre (leibliche) Schwester zu ihrem Gebrauche eine Kammer und einen Hofraum zum Bleichen ihres Garns behielten" 3 ).

Von dieser Schwester Wibe erfahren wir noch Weiteres durch eine Einzeichnung des Stadtbuches aus demselben Jahre. Hiernach verkaufte nämlich Hermann Leyst an Arnold von Grevesmühlen und an "Schwester Wibe," die Tochter Meister Jordans, und an die "Schwester Gertrud," Tochter Heinrichs von Schwan, das kleine an sein Haus stoßende Erbe mit dem Hofe, Stallgebäuden etc . Wo dieses lag, ob etwa auch auf dem Beghinenberge, wird leider nicht hinzugefügt; wir erfahren nur gelegentlich 1295, daß Wibe dem Kloster Dargun für die Vollendung eines "Werkes" (einer Orgel?), welches ihr Vater für dasselbe anfertigte, den vierten Theil ihres von Hermann Leyst erkauften Hauses im Werthe von 30 Mk. Pf. zum Pfande setzte 4 ).

Sicher wissen wir also nur, daß das "Capitel" der Beghinen seit 1293 auf dem Beghinenberge fest angesiedelt war; einen Garten hatten diese "Schwestern" (1319) vor der Stadt nach dem St. Georg zu 5 ). Auf dem Beghinen=


1) Mekl. Urk.=Buch Nr. 1800, n.
2) Daß nicht etwa die Straße "Am Berge" gemeint ist, sondern der spätere "Beghinenberg" zwischen der Steinstraße und der Vierglindenmühle, ergiebt sich aus einer Inscription im Stadtbuche von 1319 [Mekl. Urk.=Buch 3999, n.], wonach ein Haus verkauft ward "ante valuam inferiorem juxta quatuor rotas cum curia-cum porta iuxta domum quondam begginarum". Das Beghinenhaus war damals bereits verkauft, s. u.
3) Mekl. Urk.=Buch Nr. 2217.
4) Das. Nr. 2326.
5) Das. Nr. 3999, n.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 7 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

berge mögen sich auch ihre Verwandten angesiedelt haben. Wo freilich jener "Friedrich, Schwager (?) der Beghinen" (Fredericus gener baginarum), dem 1287 Gläubiger sein Haus entzogen, gewohnt haben mag, ist nicht zu ermitteln; aber "Konrad, der Sohn der Beghine" (Conradus filius baggine), wie er 1297, oder "Konrad, der Bagginen Schwager" (gener bagginarum), wie anscheinend derselbe 1299, oder "Conradus baggine", wie er 1304 genannt ward, wohnte "im Winkel gegenüber den Beghinen" 1 ).

Von der weiteren Ausbreitung der "Schwestern" in Meklenburg haben wir wenig Kunde. Doch hieß die jetzige "Pontanusstraße" zu Neubrandenburg nahe bei dem Franziskaner=Kloster bis vor Kurzem noch Beghinenstraße 2 ). Ferner werden gelegentlich schon 1326-29 "Nonnen" oder "Beghinen" oder "Schwestern" zu Gadebusch erwähnt 3 ); und in Parchim, wo sich, wie bemerkt, früh Franziskaner ein Kloster gegründet hatten, siedelten sich noch vor dem Ende des 13. Jahrhunderts "Nonnen" an. Als 1293 Wolder Grote Almosen aus den Einkünften des von ihm in der Georgenkirche zu Parchim gestifteten Altars verordnete, bestimmte er "den Nonnen" (moniales), "welche in der Neustadt in einem Hause vereinigt sind, Tuch zu Socken," "nämlich denen, welche von großer Bedürftigkeit betroffen sind", und dazu den Nonnen selbst 4 Schillinge "wegen der in dem Hause selbst" - wohl im Gegensatz zur Kirche - "anzustellenden Gedächtnißfeier für ihn und seine Ehefrau". Wir bezweifeln nicht, daß diese "Nonnen" Beghinen waren.

Gerade diese Fürbitten für die Verstorbenen haben gewiß nicht wenig dazu beigetragen, die Beghinen in der Gunst der Bevölkerung zu heben, namentlich in unsern Gegenden. An andern Orten aber fehlte es ihnen neben vielen Verehrern auch nicht an Gegnern. Anscheinend verhielten sich außer den Franziskanern, mit deren Richtung sie sich so vielfach berührten, die Orden ziemlich kühl gegen sie. Den Weltgeistlichen konnten sie kaum Anstoß erregen, da sie sich zum öffentlichen Gottesdienst hielten und von ihnen die Sacramente nahmen;


1) Mekl. Urk.=Buch Nr. 2217, n.
2) Das Kloster wird schon 1339 erwähnt (daselbst Nr. 5983), die platea beguinarum - intra muros 1346 (Nr. 6617).
3) Das. Nr. 4724, in der Wism. Kämmerei= Rechnung 1326-27: De festo sancti Johannis - dominabus de Godebutz I. mr. Hernach: de pascha - monialibus de Godebutz I. mr. Dagegen in der Wism. Kämmerei=Rechnung von 1327-28 (Nr. 4831): Bagginis de Godebutz vnam marcam; und in der Jahres=Rechnung von 1328-29 (Nr. 4922): sororibus de Godebutz vnam marcam reddituum.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 8 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

doch war die höhere Geistlichkeit schon den Franziskanern nicht gewogen, da diese sich nicht unter die Bischöfe stellen mochten und in die Thätigkeit der Weltgeistlichkeit eingriffen 1 ); über die frommen "Schwestern" als Convente aber bildeten die Bischöfe und ihre Archidiakonen keine allgemein anerkannte geistliche Obrigkeit.

Eben in dieser Freiheit, daß sie durch keine gemeinsame Regel, kein gemeinsames Band verknüpft waren, unter sich keinen Zusammenhang als den der gleichen Sitte und Lebensweise hatten und keinem höheren Vorstande gehorchten, lag aber für die Beghinen und die Begharden eine große Gefahr der Entartung. Schon auf dem Concil zu Lüttich 1287 2 ) ward beschlossen, daß alle Beghinen, welche des Vorrechts solcher sich erfreuen wollten, in einen Beghinenhof eintreten, andernfalls auch sich durch ihre Kleidung von den Conventen in den Beghinenhöfen unterscheiden sollten. Schlimmer war es für die Beghinen und Begharden, daß sie in den Rheinlanden nicht nur mit frommen, strengen Franziskanern, welche durch ihre Lehre von der absoluten Armuth dem begüterten Clerus sehr verhaßt waren, sondern andererseits auch mit Sekten von sehr bedenklichen Richtungen, namentlich mit den Brüdern und Schwestern des freien Geistes, zusammentrafen und vielfach den ärgsten Irrthümern der Letzteren zum Opfer fielen. Daher kam es, daß sich schon 1259 das Provincial=Concil zu Mainz gegen sie aussprach, daß auf den Concilien zu Köln 1306 und zu Trier 1310 Verbote gegen sie ergingen 3 ), ja "Beghard" allmählich eine Bezeichnung für einen Ketzer ward. Auf dem allgemeinen Concil zu Vienne im Jahre 1311 erließ der Papst Clemens V. mit Zustimmung des Concils zwei Bullen, die eine gegen die Beghinen allein, die andere gegen die Begharden und Beghinen gemeinschaftlich. In jener wird den Beghinen vorgeworfen, daß manche von ihnen, wie von Wahnsinn ergriffen, über die Dreieinigkeit und das Wesen Gottes disputirten und predigten und von den Glaubensartikeln und den kirchlichen Sacramenten anders lehrten als die katholische Kirche, dadurch aber unter einer gewissen Hülle der Frömmigkeit die Seelen Anderer in große Gefahren und Irrthümer stürzten; Papst und Concil verboten daher diesen "Stand" bei Strafe der Excommunication, die auch der Ordensgeistlichkeit, welche


1) S. Mekl. Urk.=Buch II, Nr. 1453; III, Nr. 1573; IV. A, Nr. 2552, 2567, 2569.
2) Mosheim a a. O. p. 132.
3) Gieseler II, 2. S. 308 flgd.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 9 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

das Beghinenwesen beförderte und schützte, also vornehmlich den Franziskanern, angedrohet ward 1 ). In der zweiten Bulle zählt Papst Clemens V. die vornehmsten Irrthümer der "abscheulichen Sekte böser Menschen, welche Begharden, und ungläubiger Frauen, welche insgemein Beghinen genannt werden, im Königreiche Deutschland," auf. Sie lehrten nach seiner Angabe, daß der Mensch schon in diesem Leben zu einer solchen Vollkommenheit zu gelangen vermöge, daß er nicht mehr sündigen und in der Gnade nicht mehr wachsen könne, und habe er diese Stufe erreicht, so dürfe er nicht mehr fasten und beten, weil dann die Sinnlichkeit dem Geiste vollkommen unterworfen sei, so daß dem Körper, was ihm gefiele, gestattet werden könne; die, welche in dem besagten Grade der Vollkommenheit stünden, seien keinem menschlichen Gehorsam, keinem kirchlichen Gebote unterworfen, weil da, wo der Geist des Herrn, Freiheit sei; mit dem höchsten Grade der Vollkommenheit könne der Mensch schon in diesem Leben die ewige Seligkeit erlangen; jedes intellectuelle Wesen sei in sich selig, die Seele bedürfe nicht erst des Lichtes der Herrlichkeit, welches sie zum Schauen und zum seligen Genusse Gottes erhebe; nur der unvollkommene Mensch übe sich noch in den einzelnen Tugenden, die vollendete Seele habe mit ihnen nichts mehr zu schaffen; der Kuß einer Frau sei eine Todsünde, der Beischlaf keine Sünde, weil nicht zu jenem, aber zu diesem die Natur hinneige u. s. w. Der Papst begnügt sich nicht damit diese Sekte mit ihren Irrthümern zu verdammen, sondern er entzieht ihr auch jeden Schutz und ermahnt die Bischöfe und Ketzermeister in Gegenden, wo solche Begharden und Beghinen wohnten, ihr Leben, ihren Verkehr, ihre Ansichten über die Glaubensartikel und die Sacramente fleißig zu untersuchen und sie, wenn sie nicht willig und reuig ihren Irrthümern entsagen, gebührend zu bestrafen 2 ).

Clemens V. bemerkt freilich am Schlusse der ersten Bulle, er wolle keineswegs damit verboten haben, daß fromme Frauen, möchten sie Enthaltsamkeit gelobt haben oder nicht, in ihren Herbergen ehrbar lebten, Bußübungen trieben und in Demuth, wie es ihnen Gott eingegeben, und in Tugenden dem Herrn dienten; und deren Zahl wird allerdings unter den Beghinen die bei weitem überwiegende gewesen sein. Aber es war doch durch die Bulle über die Ver=


1) Clementinarum lib. III, tit. XI, c. 1 (ed. Friedberg II, p. 1169).
2) Das. lib. V, tit. III. de haereticis, c. 3 (p. 1183).
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 10 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

dammung dieses "Standes" der Anstoß zur Verdächtigung und zur Verfolgung dieser Frauen in Deutschland gegeben; und kaum hatte Papst Johann XXII. die Beschlüsse des Concils zu Vienne 1316 zur Nachachtung verkündigt, als auch schon die Verfolgungen begannen. Detmar berichtet zum Jahre 1316: "By der sulven tyd do hadde paves Johannes vorbannen de secten der bighart unde beghinen in Dudeschen landen, dat se mosten verlecghen (ablegen) dat cleyt des schines unde ghan in menen (gewöhnlichen) clederen also ander lude; wente (denn) vele arghes sculede (verbarg sich) mang en". Und desgleichen wird in der Magdeburger Schöffen=Chronik zum Jahre 1319 erzählt: "In dissem jare vorbannede men die beginen unde baggarde; des (darum) nemen orer (ihrer) vele knechte und man, de vor (zuvor) kuschheit hatten gelouet."

Ohne Zweifel hing es aber zumeist von den weltlichen Obrigkeiten ab, ob und wie weit sie geneigt waren die Inquisitoren zu unterstützen, und die Letzteren werden doch nur haben einschreiten können, wo die Beghinen sich zu ketzerischen Lehren bekannten und durch Lehre und Leben ein öffentliches Aergerniß gaben. Ob sich die vom Papste gerügten Ketzereien auch bis zu unsern meklenburgischen Beghinen=Couventen hin verbreiteten, und ob auch diese Untersuchungen und Verfolgungen zu erleiden gehabt haben, ist nicht mehr aufzuklären. Unsere Bischöfe waren sonst den Beghinen entschieden abhold. Denn auf dem Concil der Bremischen Kirchen=Provinz verkündigten am 4. Novbr. 1328 der Erzbischof Burchard von Bremen und seine drei Suffragan=Bischöfe Markward von Ratzeburg, Johann von Schwerin und Heinrich von Lübeck den Beschluß: "Da nicht nur die Kleidung der Beghinen, sondern auch ihre Conventikel unter bestimmten Strafen vom apostolischen Stuhl verworfen sind, so wollen wir, daß niemand sich unterstehe sie zu schützen und zu hegen (fovere), wenn nicht etwa der apostolische Stuhl ein Anderes hierüber zu verfügen oder auch zu verordnen für gut befinden sollte 1 ). -

In der That hat aber noch derselbe Papst Johann XXII. ein Anderes (durch die Bulle Ratio recta) verfügt: "Weil es," sagt er in dieser, "in vielen Gegenden der Welt gar viele Frauen giebt, welche gleicherweise gemeiniglich Beghinen genannt werden, manchmal gesondert im elterlichen oder im eigenen Hause, bisweilen aber in andern oder gemietheten


1) Mekl. Urk.=Buch X, Nr. 7314.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 11 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

gemeinschaftlichen Häusern beisammen wohnen, ein ehrbares Leben führen, die Kirchen bei Nacht besuchen, den Diöcesan=Bischöfen und Pfarrherrn ehrerbietigen Gehorsam leisten, sich auf keine Weise herausnehmen vorwitzig zu disputiren oder dreist zu predigen, sich und Andere nicht in die" (von Papst Clemens V.) "gerügten Irrthümer verstricken und sich keinen Tadel oder Verdacht zugezogen haben:" so sollen, damit solchen, die etwa dem Herrn beständige Keuschheit gelobt haben, keine Gelegenheit zum Falle gegeben werde, und sie nicht in Gefahren, Verluste und Aergernisse gerathen, diese nicht eingeschlossen sein in das Verbot Clemens V.; die kirchliche Obrigkeit soll sie schützen, ihnen etwa erlittene Einbußen wiederverschaffen. Uebrigens gewährt ihnen der Papst nur Duldung und empfiehlt sie der bischöflichen Aufsicht und vorkommenden Falles der geistlichen Bestrafung 1 ).

Um zu den meklenburgischen Beghinen zurückzukehren, so finden wir keine Spur davon, daß der Concilienbeschluß von 1311 auf die Beghinen in Wismar irgend welchen hemmenden Einfluß ausgeübt hätte. Zu den beiden oben erwähnten dortigen Conventen kam noch ein dritter, der Ploten=Convent 2 ), hinzu, und alle drei bestanden fort und erfreuten sich der Hochachtung und Mildthätigkeit der Mitbürger, für welche sie dagegen bei den Memorien der Wohlthäter in der Kirche oder in ihren Conventen Psalter beteten. Sie haben unangefochten ihr Dasein bis zur Kirchen=Reformation gefristet, und noch heute sind ihre Häuser bekannt und werden aus denselben noch Almosen gespendet.

Nicht so in Rostock. Es ist jedenfalls auffällig, daß gerade zu jener Zeit der Verfolgung, im August 1318, Hermann Belter und Bernd Witte, die "Vormünder der "Beghinen, die Schwester Adelheid von Rom und Christina von Anklam" (die uns schon oben S. 6 begegnete) "im Namen aller Schwestern, welche im Hause gewesen waren, der Frau Adelheid, Wasmods Wittwe, und ihrem Sohne Wasmod das ganze Erbe verkauften,


1) Extravag. commun. lib. III, tit. 9 (p. 1279).
2) Auch dieser hatte sein Haus bei dem Franciskaner=Kloster. Nach Dr. Crull's gefälliger Mittheilung ist der Klumpsilversche Convent identisch mit dem später sogenannten Schabbeltschen, in dem der vormaligen Franziskanerkirche gerade gegenüber belegenen Wittwenhause. Dieses Haus bezeichnet Bürgermeister Scheffel im Stadtbuche von 1077 als das "größere Beginenhaus", dagegen das andere, von jenem nur durch 4 Buden getrennte Haus als das "kleinere Beginenhaus oder Convent". Letzteres wird gegenwärtig "der blaue Convent" genannt, möglicherweise aber erst in neuerer Zeit von dem blauen Anstrich der Fenster und Thüren.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 12 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

welches und wie es den Beghinen gehört hatte" 1 ). Vielleicht geschah dieser Verkauf aus Furcht vor einer Verfolgung und Confiscation des Hauses. Ein Scheinhandel war derselbe übrigens nicht; wenigstens blieb dies vormalige Beghinenhaus bis 1339 im Besitz der Familie Wasmod und wurde dann von dieser an eine Nonne (sanctimonialis) Mechthild Buck veräußert 2 ).

Aufgehört haben aber damit die Beghinen in Rostock keineswegs, wie manche Nachrichten bezeugen. Z. B. 1325 verkaufte die "domina blawe Tale" (Adelheid) mit Genehmigung ihres Vormundes ihr Orterbe bei St. Katharinen an zwei Frauen und behielt sich für einen Rest des Kaufgeldes eine Kammer in dem Hause vor 3 ). Hier scheint sich jedoch kein Convent befunden zu haben.

Ferner: 1319 verkaufte Tiedemann v. Nore's Wittwe Adelheid und ihr Sohn Johann "der Beghine Mechthild von Vorneholte" ein neben Tiedemann Sure belegenes Erbe. Ob dieses ein neues Conventshaus geworden ist, vermögen wir nicht mit Sicherheit zu sagen. Gewiß ist aber, daß die Beghinen zu Rostock um 1370 zwei Conventshäuser besaßen. Das eine Erbe lag, wie sich hernach zeigen wird, vielleicht auf dem Beghinenberge; das zweite Erbe aber, ein Querhaus, lag zwischen den Buden des Andreas Lange und der Gertrud Bomgarden "gegenüber St. Johann". Der im letzteren wohnende Convent scheint sich hiernach in eine nähere Beziehung zu den Dominikanern gesetzt zu haben, deren Orden vornehmlich die Inquisition der Ketzer oblag.

Aber in Rostock haben die Beghinen doch wohl nie die Bedeutung erlangt wie in Wismar. Das mag zum Theil darin seinen Grund gehabt haben, daß die unverheiratheten Bürgertöchter Rostocks ziemlich leicht ein Unterkommen im Kloster zum Heil. Kreuz fanden 4 ), dieses darum bei den Bürgern sehr beliebt war und von denselben mit mancherlei Geschenken bedacht ward, während in Wismar ein entsprechendes Frauenkloster fehlte.

Verhängnißvoll wird den Beghinen in Rostock geworden sein, daß sich dort auch Begharden ansiedelten. Wann dies geschehen ist, vermögen wir nicht mehr zu ermitteln. Die erste Nachricht von ihrer Anwesenheit in der Stadt, und zwar eine


1) Mekl. Urk.=Buch VI, Nr. 3999.
2) Das. Bd. XI, Nr. 5991.
3) Das. Bd. VII, Nr. 4609.
4) 1353 ward im Kloster beschlossen, daß die Zahl der Nonnen in diesem Kloster nicht über 60 hinausgehen sollte!
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 13 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

sehr üble, enthält, so viel dem Verfasser erinnerlich ist, das Rostocker Verfestungsbuch. Am 21. Januar 1353 ward zu Rostock nämlich "Nicolaus von Lübeck, ein Baggard", verfestet, weil er Thiedeke Oueltenbekker ermordet hatte und flüchtig geworden war. 1 ) Ueber ein Jahrzehnt vergeht dann, bis uns diese Secte wieder zu Gesichte kommt. Aber im Spätherbst 1368 (zwischen dem 22. November und dem 13. December) bezeugten Johann und Reimar Hoke (sonst unbekannte Persönlichkeiten) vor den Kämmereiherren, daß "alle Baggarden" dem Heinrich Grubenhagen Vollmacht ertheilt hätten, er könne ihr "Haus", "belegen auf dem Beghinenberge über der Mauer unter drei Schwibbögen", verkaufen; und so verkaufte es der Bevollmächtigte an Johann Pustekow und verhieß demselben die übliche Gewähr 2 ). Der Ausdruck Beghinenberg ist hier nicht in dem engeren Sinne genommen (denn die Straße, welche diesen Namen trägt, stößt nicht an die Stadtmauer), sondern im weiteren Sinne, in welchem dieser Name den ganzen Berg zwischen der Steinstraße und der Vierglindenbrücke umfaßt. Dies Haus, in welchem der Begharden=Convent ("alle Begharden") wohnte, lag auf dem Rammesberg an der Mauer; es waren nur drei kümmerliche, aneinander stoßende Buden.

Was die Begharden zu dem Verkaufe ihres Hauses in Rostock bewog, ist nicht hinzugefügt; wir erkennen ihr Motiv aber leicht. Denn eben damals war eine neue Verfolgung über sie und die Beghinen in Deutschland hereingebrochen. Die Ersteren hatten vielfach ihre längst von der Kirche verdammte Lehre von der völligen Armuth, die sie von der strengeren Classe der Franziskaner angenommen hatten, beibehalten, ihre mystisch=pantheistischen, der Kirchenlehre widerstreitenden Theorien nur noch weiter ausgebildete 3 ). Es erstand


1) Anno domini M ° CCC ° LIII. in die beate Agnetis virginis, proscriptus est Nicolaus de Lubeke, baggardus, pro eo, quod interfecit Tydekinum Oueltenbekker. Lib. proscr. Rozst. fol. 49 b.
2) Notandum, quod Johannes Hoke et Reymarus Hoke coram nobis protestbantur, quod omnes baggardi dederunt Hinrice Grubenhaghen potestatem, quod potuit vendere domum eorum sitam in monte bagghutarum supra murum sub tribus swichboghen; ita predictus Hartwicus (!) vendidit dictam domum, prout eorum fuerat, resignauit Johanni Pustecowe et sibi, Johanni, warandiam promittens. - Nach dem Rostocker Hausbuch 1367-87, fol. 23 b., eingetragen fer. 4. ante Katherine - Lucie.
3) Vgl. zu den früher bekannten Quellen auch noch das 1859 von Potthast herausgegebene Chronicon Henrici de Hervordia, p. 247 und 248.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 14 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

nun aber gegen sie ein eifriger Ketzerrichter in der Person des zu solchem Amte bestellten Predigerbruders Walther Kerlinger.

Walter entstammte einer angesehenen Familie in Erfurt und gehörte dem dortigen Dominikanerkloster an. Seinen Eifer für die Rechtgläubigkeit hatte er schon früher bewährt, indem er, schon damals "ein wroger des orden in der cristenheit van des pawes macht", den Augustiner Johann Clenkok ermunterte, im Sachsenspiegel die Artikel aufzusuchen, welche gegen die Kirchenlehre und das Kirchenrecht verstießen, und bewirkte, daß Papst Innocenz VI. 1356 den Kaiser Karl IV. aufforderte, die verdammten Artikel abzustellen 1 ).

In Erfurt gab es Gelegenheit genug, gegen Ketzer einzuschreiten; dort ist 1350 ein Beghard Constantius verbrannt, weil er auch nach achtwöchiger Haft dabei blieb, er sei Gottes Sohn, und die Doctoren seien Teufel, ihre Lehre Teufelei 2 ). Dort zu Erfurt begann auch 1368 die neue Verfolgung der Beghinen und Begharden. "In dem iare Cristi 1368, na twelften", so lesen wir in Detmars Chronik nach dem Bericht eines Augenzeugen, "do wart verbannen dat levent der bigharde unde der beghinen in Dudeschen landen van kettermesteren, de dar weren to ghesettet van dem pavese. Se weren so sere gewokert (gewuchert) in den landen unde vormeret, dat in der stad to Erphorde weren mer dan veerhundert. Do se dat levent mosten vorlaten bi des paves bann, de do wolden in der stad bliven, de mosten openbare bote (Buße) untfan mit sunderlichen tekenen, de se droghen an erem kleide". 200 blieben in der Stadt, die andern entfernten sich aus derselben und blieben im Banne; 2 wurden verbrannt. "De lude", setzt Detmar hinzu, "helden mer von en dan (als) van aller geistliken achte; des wart men wol war, do men se vorhorde." Auch Hermann Körner 3 ) weiß davon, giebt aber zu 1368 nur an, daß ein Beghard, und zwar wegen einer unzüchtigen Handlung, zu Erfurt verbrannt sei. Dagegen berichtet er zum Jahre 1369, daß der Ketzermeister Predigermönch Kerlinger zu Nordhausen über mehr denn 40 Personen beiderlei Geschlechts richtete, sieben unbußfertige verbrennen ließ, den andern Bußen auferlegte.

Damit erschöpfte sich jedoch Walthers Thätigkeit nicht. "Zur selben Zeit", fährt Körner fort, "wurde auf Vorschrift


1) Vgl. über ihn die Jahrb. der Erfurter Akademie, neue Folge II, S. 24, 26, 122-124.
2) Das. S. 131.
3) Eccard II, p. 1113.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 15 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

des Herrn Papstes Urban (V.) und unter Mitwirkung Kaiser Karls (IV.) die Sekte der Begharden und Beghinen und swestriones verfolgt und verdammt und stark bekämpft allenthalben in Deutschland, von denen zwei zu Erfurt, die bei ihrem Starrsinne beharrten, von dem vorbesagten Inquisitor Mag. Walther Kerlinger verbrannt wurden; andere, männliche und weibliche, aber thaten in großer Anzahl öffentlich Buße, indem sie der Sekte mit ihren Irrthümern abschwuren."

Als Walther sich dann im Sommer 1369 nach Italien zum Kaiser Karl IV. begab, bezeugte dieser ihm, seinem Caplan, seine Freude darüber, daß auf Grund der früher von Papst und Kaiser an Walther und drei andere Inquisitoren von demselben Orden ertheilten Pönalmandate zur Ausrottung jener Sekten der Begharden und Beghinen, welche eine längst von der Kirche verdammte ketzerische Armuth in schlechter Kleidung zur Schau trügen und nichts, weder für sich noch in Gemeinschaft, besitzen zu wollen und zu dürfen behaupteten, durch Walther in den Kirchenprovinzen Magdeburg und Bremen, in den Ländern Thüringen und Sachsen schon die gänzliche Vernichtung jener Sekten herbeigeführt sei. Der Kaiser erneuerte jetzt zu Lucca am 9. Juni (1369) diesem Inquisitor Deutschlands die seinen Vorgängern zuständig gewesenen Rechte und ihre Pflichten 1 ), und ertheilte ihm am 10. das (unter I. abgedruckte) Mandat, zur gänzlichen Ausrottung jener Sekten ("die eine so verruchte Armuth für den vollkommensten Stand in der Welt hielten und fortwährend behaupteten") alle Häuser und Conventikel der Begharden und Beghinen zu schließen, damit sie nicht noch mehr Seelen in Gefahr brächten. Da dem Inquisitionsamte in Deutschland keine Häuser, Gebäude oder Festen zu Gebote stünden, um darin die wegen Verdachts der Ketzerei in Untersuchung des Glaubens zu nehmenden Persönlichkeiten, noch auch die (verurtheilten) Ketzer auf Zeit oder auf immer in Haft zu halten: so verfügte der Kaiser, daß die Häuser und Conventikel, in denen solche Begharden gewohnt hatten oder noch wohnten, dem Ketzeramte zugewiesen werden sollten, damit dieses daraus zu dem genannten Zwecke Gefängnisse herstellte. Dagegen schrieb der Kaiser rücksichtlich der Häuser und Conventikel der Beghinen vor, daß sie


1) S. Böhmer=Huber, Regesten K. Karls IV., Nr. 4756, wo nur, ebenso wie in Nr. 4761, unrichtig Krelinger statt Kerlinger gedruckt ist.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 16 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

verkauft und, wie vor ihm durch Päpste und Kaiser verordnet sei, der Erlös in drei gleiche Theile getheilt, das eine Drittheil durch den Inquisitor und die zwei von ihm zuzuziehenden wohl beleumdeten, eifrigen Gläubigen, einen Geistlichen und einen Laien, zu Almosen für die Armen, zur Besserung von Herbergen für Reisende, zum Gottesdienst und für reuige und eingekerkerte arme Ketzer verwandt werden sollte. Das zweite Drittheil aber sollte dem an dem bezüglichen Orte durch päpstliche Vollmacht bestimmten Inquisitor oder seinem Stellvertreter oder seinem sichern Boten eingehändigt werden, weil das heilige Inquisitionsamt ohne Mühen und Kosten und Einnahmen nicht ausgeübt werden könne. Endlich das letzte Drittheil des durch den Verkauf erzielten Geldes bestimmte der Kaiser zur Besserung der Befestigung des bezüglichen Ortes und zur Ausbesserung der öffentlichen Straßen.

In einer dritten Urkunde vom 17. Juni ertheilte Kaiser Karl dem Inquisitionsrichter Walther Kerlinger dann noch für seine Unternehmung gegen die norddeutschen Begharden die Vollmacht, bei dem Mangel geeigneter Notare und Protocollführer solche in des Kaisers Namen zu ernennen und zu beeidigen 1 ). -

Nach seiner Rückkehr aus Italien finden wir Walther anwesend auf dem Provincial=Capitel, welches die Prioren seines Ordens in der Provinz Sachsen am 8. Septbr. 1369 zu Ruppin abhielten, und welchem auch aus dem Wismarschen Dominikanerkloster der Lector Arnold Wittenborch, aus dem Rostocker Kloster zu St. Johann der "socius" Johann Lypmann beiwohnte. Es mußte das Ansehen und die Macht des Ketzerrichters nicht wenig erhöhen, daß er in diewem Provincial=Capitel zum prior provincialis der Provinz Sachsen einstimmig erwählt ward 2 ).

Am 7. Decbr. 1369 ließ Walther zu Erfurt von dem am 10. Juni ihm ertheilten kaiserlichen Mandat eine oder mehrere notarielle Abschriften nehmen; eine solche ist dem Rath zu Rostock präsentirt und auf Befehl desselben 1371 - leider nicht ganz correct - in das Rostocker Stadtbuch eingetragen, aus dem wir es, weil uns kein anderer Abdruck dieses merkwürdigen Actenstückes bekannt ist, weiterhin (als Urkunde I.) mittheilen.


1) S. Böhmer=Huber, Nr. 4761.
2) Das leider sehr defecte Protocoll steht gedruckt: Jahrb. der Kgl. Akademie zu Erfurt, neue Folge II, S. 121-124.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 17 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Daß die Beghinen=Convente zu Wismar auch bei dieser neuen Verfolgung unangefochten geblieben sind, ist oben schon erwähnt; vermuthlich waren dieselben der Ketzerei nicht verdächtig geworden. Wahrscheinlich wären die Beghinen in Rostock ebenfalls verschont geblieben, wenn es dort nicht auch Begharden gegeben hätte. Wie die Inquisition gegen diese Männer und Frauen zu Rostock im Einzelnen verlief, ob dort etwa Ketzer verbrannt sind, ob sich die Begharden und auch die Beghinen geflüchtet, ob sie ihre Irrthümer abgeschworen und ihren "Stand" verlassen und Buße auf sich genommen haben, - das alles wird uns nicht berichtet, wohl aber das letzte Resultat, daß nämlich der Rath zu Rostock ihre Häuser confiscirte und verkaufte.

Der Rath ließ nämlich am 28. Novbr. 1371 hinter der erwähnten Copie der kaiserlichen Mandats vom 10. Juni 1369 ins Stadtbuch eintragen 1 ):

"Zu merken, daß gewisse Erben oder Häuser, in denen vorlängst Begharden und Beghinen wohnten, deren Sekten durch einen kraft Gewalt des apostolischen Stuhls bestellten Inquisitor ketzerischer Verderbtheit aus besagter apostolischer und auch kaiserlicher Vollmacht gänzlich verboten und vernichtet worden, zufolge obbeschriebenen kaiserlichen Mandats durch den Rath zu Rostock confiscirt und verkauft, und die drei Theile des Kaufgeldes für dieselben schließlich zu Nutz und Noth in der Weise, welche in dem obgeschriebenen Briefe ausgedrückt steht, verwandt worden sind."

"Von den genannten Häusern verkauften die Herren Rathmänner dem Hopfenmesser Joh. Sasse 2 ) das zwischen Wilken Mölenknecht und dem Glaser Heinrich, gegenüber dem Volrad Vorenholt belegene Erbe, welches sie ihm zu seinem Gebrauch zu verwenden aufgelassen haben. Die Herren Lud. Nyendorp und Eberhard Beseler saßen am Tisch [der Kämmereiherren]."

"Desgleichen verkauften die Herren Rathmänner der Frau Margarete, Ehefrau Bruns von Calmar, das Querhauserbe zwischen den Buden des Drewes Lange und der Gese Bomgarden, gegenüber St. Johann belegen 3 ), und ließen es zu ihrer Verfügung auf."


1) S. unten Urkunde II.
2) Wahrscheinlich lag dies Haus auf dem Beghinenberge; wenigstens wird 1377 ein Sassesches Erbe daselbst erwähnt (hereditas - in monte bagghinarum apud Hinricum Sassen sita).
3) 1358 ward vor den Bürgermeistern bezeugt, "quod domina Greta Bernestorp, dum vixit, racionabiliter vendidit domine Wyben et Ghesen filie sue Bomgarden hereditatem suam in opposito hostii ecclesie sancti Johannis sitam et eam sibi, nt sua fuerat, resignauit".
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 18 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Erst ein Jahr später (zwischen dem 19. Novbr. und dem 17. Decbr. 1372) verfügte die Stadt Rostock auch über das Beghardenhaus: "Mit Zustimmung Pustekows verkaufte die Stadt und ließ für Claus Bergmann eintragen die drei Buden in den Schwibbögen auf dem Rammesberg. Wie dieselben der Stadt nach Kaiserrecht und nach dem Wortlaute des kaiserlichen Briefes, der oben in diesem Buche geschrieben steht, heimgefallen sind: so hat sie dieselben jenem aufgelassen und ihm Gewähr gelobt, und wie sie den Begharden gehörten." 1 )

Die Uebereinstimmung in der Beschreibung und die Zustimmung Pustekows beweisen, daß dies dieselbe Wohnung der Begharden war, welche diese (nach S. 13) 1368 an Pustekow verkauft hatten. Es war also der erste Verkauf nur ein Scheinhandel gewesen, oder die Stadt cassirte denselben nachträglich. Warum die Veräußerung dieses Hauses noch auf ein Jahr verschoben war, wird nicht angegeben. Wahrscheinlich aber hatte es, wenn doch einmal dem kaiserlichen Befehl strenge nachgelebt ward, bis dahin als Gefängniß für inquirirte Ketzer gedient.

Damit schließen des Referenten Nachrichten über die Begharden und Beghinen in Rostock. Ob ihre Sekte im Stillen weiter bestanden hat, steht dahin; im Stadtbuche werden bis zum Ende des 14. Jahrhunderts wenigstens keine Convente derselben wieder erwähnt, und ebenso wenig einzelne Personen als jenem "Stande" angehörig bezeichnet. Die Kirche legte den rechtgläubigen Begharden und Beghinen sonst kein Hinderniß in den Weg. Im Gegentheil nahm schon Papst Gregor XI. in zwei Bullen, vom 7. April 1374 und vom 2. Decbr. 1377, welche er an die deutschen und niederländischen Bischöfe richtete, "die Armen beiderlei Geschlechts", - er vermeidet die mit dem Beigeschmack der Ketzerei versetzten Bezeichnungen "Beghinen" und "Begharden" - "welche demüthig und ehrbar in Glaubensreinheit, in anständiger Kleidung und Tracht, in Armuth und Keuschheit lebten und die Kirchen mit Andacht besuchten", dem Papst "und der römischen Kirche und ihren Prälaten und Pfarrern ehrerbietigen Gehorsam bewiesen, sich auch in keine Irrthümer verstrickten", gegen die Inquisitoren in Schutz und befahl den Bischöfen, sie nicht um ihrer Kleidung willen von jemand belästigen zu lassen 2 ).



1) S. unten Urkunde III.
2) S. die Auszüge aus den von Mosheim S. 390 und 404 ganz mitgetheilten Bullen bei Gieseler II, 3, 221.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 19 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Urkunden.


I.

1369. Juni 10. Lucca.
Karl IV., Römischer Kaiser, beauftragt den Ketzer=Inquisitor Predigermönch Mag. Walther Kerlinger mit der Aufhebung und Confiscation der Begharden= und Beghinenhäuser in Deutschland und verordnet, wie die aufkommenden Kaufgelder zu verwenden sind.

In nomine Domini, amen. Nouerint vniuersi presens publicum instrumentum visuri et audituri, quod anno natiuitatis Domini M°CCC°LXIX°, indictione septima, sanctissimi in Cristo patris ac domini nostri domini Vrbani diuina prouidencia pape quinti anno octano, in opido Erfordia, Maguntin. diocesis, in estfalo *) magno in conuentu fratrum predicatorum, hora VI a uel quasi, in mei notarii publici ac testium subscriptorum presencia constitutus personaliter, honorabilis et religiosus vir frater Waltherus Ke[r]lingher 1 ), ordinis fratrum predicatorum, sacre theologie professor, inquisitor heretice prauitatis in prouinciis Magdeburgensi, Bremensi et in aliis Alemannie partibus auctoritate apostolica specialiter deputatus, exhibuit et ostendit michi htteras illustrissimi et inuictissimi princinis et domini domini Karoli quarti, Romanorum imperatoris metuendissimi, regis Bohemie incliti, sigillo maiestatis imperialis impendenti in filis sericis ghilphis et nigris sigillatas, in cuius sigilli dorso de rubea cera fuit signum rotundum impressum, interius habens aquilam et circumscriptionem: "Juste iudicate filii hominum", sigilli vero magni circumscriptio erat talis: "Karolus quartus diuina fauente clemencia Romanorum imperator et Boemie rex"; in littera

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 20 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

vero fuit insertum signum magnum quadrangulare oblonguin, et iuxta signum cum magnis litteris fuit scriptum: "Signum serenissimi principis et domini domini Karoli quarti, Romanorum imperatoris inuictissimi et gloriosissimi Boemie regis", vt prima facie apparebat, sanas et integras ac omni vicio et suspicione carentes. Quas litteras idem magister Waltherus inquisitor a me notario fecit redigi in publicam formam et per me publicari et super hoc me requisiuit. Quarum litterarum tenor de verbo ad verbum talis est:

In nomine sancte et indiuidue Trinitatis feliciter amen. Karolus quartus, diuina fauente clemencia Romanorum imperator semper augustus et Boemie rex, ad perpetuam rei memoriam. l're cunctis nostre mentis desiderabilibus tota mente optantes fidei incrementa, (et) eam malignorum et prauorum hereticorum, necnon fautorum, defensatorum et receptatorum insorum dolosis insidiis et fraudulentis fallaciis, quibus vineam domini Sahaoth nequiter sathagunt demoliri, eo aniniosius 2 ) aspiramus, quo in animarum stragem huiusmodi pestilentes perniciosins agere dinoscuntur. Quocirca dominus noster suinmus pontifex, dominus noster [Urbanus] papa quintus, honorabilibus et religiosis fratribus Walthero [K]erlingher 3 ) ordinis predicatorum, magistro in theologia, capellano nostro, commensali familiari nostro deuoto, et aliis tribus fratribus eiusdem ordinis officium inquisicionis heretice prauitatis in partibus Alamannie auctoritate sedis apostolice ad destruenda quorumlibet hereticorum iniqua molimina dudum recommisit, et specialiter ad destruendas et eliminandas sectas illorum herecticorum, qui begardi et beggine vocantur, que secte nimis dispendiose et periculose m caulis fidelium dinoscuntur et eo, quo [d] exterius maiorem paupertatem simulant, vouent seu profitentur, quod nichil habere velint neque debeant in proprio nec communi, quam eciam vestibus vilibus mentita sibi iniquitate exterius pretendunt, intus autem vt wipecule vineam domini Sabaoth sathagunt demoliri, cum tamen eedem dudum per ecclesiam dampnate dinoscantur et talis paupertas hereticalis sit iudicata. Quocirca dudum litteras cesaree maiestatis eidem magistro Walthero et aliis inquisitoribus cum certis penis super exstirpacione earundem sectarum, ad vniuersos [a] 4 ) nobis et sacro Romano imperio directas, maiestatem cesaream dedisse recolimus et efficacius emisisse, sic quod, opitulante

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 21 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

domino deo ac domino nostro summo pontifice mandante no[bi]sque penis temporalibus exterminacionem dictarum sectarum mandant[ibu]s et seriosius precipient[ibu]s 5 ) dictique inquisitoris magistri Waltheri ministerio mediante, de certis partibus, vt lete audiuimus, videlicet de prouinciis Magdeburgensi et Bremensi, terris Turingie et Saxonie et Hassie et aliis certis partibus Alamannie predicte secte maledicte bechardorum et begginarum penitus sint destructe. Quod vbique terrarum fieri affectamus, super quo mandata nostre imperialis maiestatis dirigimus penis plena. Et ne domus et conuenticula, quas et que dicti bechardi et beggine, qu[i] 6 ) tam sacrilegam paupertatem, videlicet nichil habere in proprio uel communi, et hunc esse statum in mundo perfectissimum asserentes, credentes et per plures annos et tempora tenentes, fouere dinoscuntur et fouent continue, prout ad nostre serenitatis noticiam v[e]ridice est deductum, inhabitauerunt, amp[lius] diucius in periculum suarum animarum commorantes, et ne in futurum per quemlibet, quamlibet uel quoslibet, qui uel que bechardi uel beggine fuerunt, in processu temporis neglectis minimis prolabantur in maiora, vt, si duabus personis uel tribus huiusmodi simul commorantibus conuenticula redirent et fieret error posterior peior priore: hoc presenti statuto et edicto ex certa nostra sciencia, non ex errore, sed de principum nostrorum consilio deliberato statuimus, ordina[ui]mus 7 ) et sanximus, cum officium inquisicionis Alamannie nullam domum, domicilium, fortalicium [habeat] 8 ) pro custodia et captiuitate suspectorum de heresi et examinandorum in fide, necnon pro immurandis perpetuis temporibus uel ad tempus, vt iuris [est] 9 ), quibusdam hereticis, qui ad gremium ecclesie abiurata heresi redierint uel redierunt, propter quod multi heretici in animarum suarum et aliorum fidelium graue periculum permanent inpuncti et semen in alios emittunt venenosum: quare omnes domos et conuenticula, in quibus huiusmodi bechardi habitauerunt seu adhuc habitare dinoscuntur in aliquibus locis, officio inquisicionis pro vsu predicto ibidem carceribus firmis faciendis imperiali maiestate damus, applicamus libere et assignamus. Domos autem seu conuenticula begginarum, (seu) in quibus huiusmodi beggine pr[o]hibite commorabantur uel adhuc commorantur, vendi precipimus et precium taliter decreuimus instar Romanorum pontificum et diuorum imperatorum, predecessorum nostrorum, diuidendum, quod vna tercia

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 22 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

pars huiusmodi precii, cum vt pluribus 10 ) tales domus et bona per qquosdam bonos homines simphces pia intencione comparate fuerint per modum elemosinarum, volumus, vt huiusmodi tercia pars precii per inquisitorem, adiunctis sibi duobus viris discretis clare fame, zelatoribus fidei, vno clerico et alio laico, qui deum habent 11 ) pro oculis, in pios vsus, videlicet in elemosinas pauperum, reformaciones xenodochiorum seu ad cultum diuinum, uel eisdem personis, si que sunt miserabiles et ab errore suo sunt conuerse, aut sustentacionem aliorum, qui heresim abiurauerunt, et immuratorum, si aliunde non habent, vnde sustentantur, conuertatur, super quo inquisitoris et aliorum consciencias oneramus; alia vero inquisitori illius loci auctoritate apostolica instituto seu suo vicario uel instituendo auctoritate predicta aut certo nuncio debet integraliter sine omni excusacione uel contradictione presentari in vsus, vtilitates et necessitates eius pro suo libito conuertenda, attendentes, quod sanctum ofticium inquisicionis absque laboribus et expensis ac sumptibus nequit excerceri, et ob hoc ipsis inquisitoribus in premissis volentes temporali subucnire, ne tam pium laborem propter necessariorum defectum oporteat intermitti. Residuam vero terciam partem predicti precii et valoris pro refectionibus murorum cinitatis uel opidi, castri uel ville ac reparacionibus viarum publicarum, vbi predicte domus existunt, applicamus, vtpote, qui rei publice occulte uel fraudulenter nocebant, per terciam partem domorum precii et rerum, quas suis vsibus applicabant, ymmo mendaciter sibi vendicabant, nunc procedentibus teniporibus deinde respublica augeatur. Ne autem circa bona, possessiones, domos seu conuenticula et res, quas in vsu habebant uel habent huiusmodi bechardi et beggine, fraus fieri possit, talis prouisionis in hoc duximus remedinm ordinandum, quod duo antiquiores magistri consulum, qui actu erunt uel sunt pro tempore, vna cum schulteto uel iudice ciuitatis, opidi, castri vel vihe, si sint, uel duo alii viri approbati clare fame, habentes deum pro oculis, in locis, vbi magistri consulum non sunt, uel alter eorum, quos inquisi[tor] 12 ) de consilio discretorum et fidei zelatorum nominabit illius loci, in quo huiusmodi domus, conuenticula uel res existunt, vna cum certo nuncio inquisitoris sub testimonio trium aliorum virorum fidedignorum de premissis domibus se intromittant auctoritate nostra imperiali. Hoc ipsis inponimus et mandamus gracie nostre et Romani im-

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 23 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

perii sub obtentu, [u]t 13 ), quantocins poterunt, vendant huisumodi bona et tradant, distribu[a]nt 14 ) et assignent, modo quo superius per nos est ordinatum, et hoc continue infra vnum mensem, postquam nostri edicti et statuti presentis tenor ibidem fuerit intimatus. De domibus autem seu conuenticulis locorum, in quibus adhuc bechardi huiusmodi commorantur, post expulsionem seu a(m)mocionem insorum et ipsarum infra tres dies immediate sequentes eodem modo decernimus agendum et prosequendum, prout superius de aliis domibus, conuenticulis et rebus bechardorum et begginarum per nostram cesaream maiestatem est san[c]itum, diffinitum et preordinatum. Nulli ergo omnino hominum liceat hanc nostre constitucionis, edicti, diffinicionis et applicacionis paginam infringere seu ei quouis ausu temerario quomodolibet contraire. Si quis autem harum constitucionum et edicti diffinicionibus et applicacionibus quouis modo contrarium attemptare presumpserit, indignacionem nostram grauissimam et penam C marcarum auri purissimi tociens, quociens contrafactum fuerit, se nouerit irremissibiliter incursurum, quarum medietatem imperiali nostro fisco erario, reliquam vero partem ipsi inquisitori pro loc[i] vsibus decernimus applicari. Si vero, quod absit, aliquis uel aliqui coniunctim uel diuisim, cuinscunque condicionis, status uel preeminencie extiterint, ausu temerario predictis nostirs statutis, diffinicionibus, applicacionibus ac edicto contraven[i]r[e]nt 15 ), seu quouis modo ipsos inquisitores uel inquisitorem molestarent, impedirent seu turbarent seu eorum officium aut dicte constitucionis nostre execucionem directe uel indirecte, occulte uel manifeste, per se uel per alium seu per alios impedirent quouis modo: (talem seu tales) elapso trium mensium termino exnunc prout extunc et extunc prout exnunc preter penam predictam omnia bona ipsius uel ipsorum imperiali fisco applicamus ac ipsum et ipsos omnibus graciis, prinilegiis, libertatibus, immunitatibus, dignitatibus et honoribus cesarea maiestate priuamus et spoliamus ac priuatos denunciamus ipso facto.

Signum serenissimi principis et domini domini Karoli quarti, Romanorum imperatoris inuictissimi et gloriosissimi Boemie regis.

Testes huius rei sunt: reuerendissimus in Cristo pater dominus Gwydo Portuensis episcopus, sancte Romane ecclesie cardinalis, pro maiestate cesarea in partibus Ytalie locum tenens et generalis vicarius, venerabilis Johannes Olmu-

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 24 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

censis, imperialis nostre aule cancellarius, Lampertus Spirensis, Wilhelmus Lucanus et Johannes [S] poletanus ecclesiarum episcopi; illustres Rupertus Lignicensis et Hinricus Luwanie duces, Johannes dictus Sobeslaus Morauie marchio, spectabiles Matheus de [Brebir] 16 ), Petrus de Wartbergh imperialis nostre curie magister, Bouslaus de Wilbartitz imperialis nostre curie marscalcus, Andreas de Duba imperialis nostre camere magister, Bernhardus et Jhoraslaus fratres burggrauii de Donyn, necnon quamplures alii nostri et sacri imperii nobiles et fideles. Sub imperialis nostre maiestatis sigillo, testimonio litterarum. Datum Luce, anno domini M°CCC° sexagesimo nono, indictione VlI a , IIII. idus (idus) Junii, regnorum nostrorum anno XXIII°, imperii vero XV°.

Acta sunt hec et facta [est] exhibicio litterarum die septima mensis Decembris, anno, loco, hora, indictione, pontificatu quibus supra, presentibus honorabilibus et religiosis viris Johanne de Tutilstede pridem priore Erphordensi, Egkardo de Wacksleybin, Johanne Tuconis et Frederico de Kongessee ordinis predicatorum, necnon Conrado de Rynkeleybin vicario ecclesie omnium sanctorum Erfordie, ac Theoderico de Gotha plebano in Marcwipethe, diocesis Maguntin, testibus ad premissa vocatis et rogatis.

Et ego Witegho de Eckerspergh clericus Maguntinensis diocesis, publicus imperiali auctoritate notarius, quia exhibicioni, presentacioni, requisicioni ac omnibus singulis aliis premissis, dum (vt) sic agerentur et fierent, vna cum prenotatis testibus presens interfui eaque sic fieri vidi et audiui, ideoque hoc presens publicum instrumentum aliis arduis negociis prepeditus per alium scribi ex mandatoet requisicione [jussi] 17 ) meque subscripsi, signo meo solito et consueto signaui rogatus et requisitus in testimonium omnium premissorum.

 

Nach dem Rostocker Hausbuch von 1307-87, fol. 62 und 63. Diese Abschrift giebt: 1) K elingher, 3) L erlingher, 5) nosque - mandantes - precipientes, 6) que, 7) ordinamus, 9) sed (statt est), [10) pluribus st. pluries?], 11) habentes, 12) inquisicione, 13) et (st. ut), 14) distribu e nt, 15) contrau e n e r i nt, 16) Ryberto; es fehlt: 2) eripere? 4) a, 8) habeat, 17) iussi. - *) estfalo st. estuario?


Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 25 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

II.

1371. Novbr. 28. Rostock.
Der Rath zu Rostock verkauft 2 Häuser, welche vormals von Beghinen bewohnt waren, nun aber auf Befehl Kaiser Karls IV. confiscirt sind.

Feria sexta proxima post Katherine. Notandum, quod quedam hereditates sine domus, in quibus dudum bechardi et beggine habitabant, quorum sect [e] 1 ) per inquisitorem heretic[e] prauitatis auctoritate sedis apostolice constitut[um] 2 ) dicta apostolica et eciam imperiali auctoritate penitus sunt prohibite et destructe, de mandato serenissimi principis Karoli quarti Romanorum imperatoris suprascripto 3 ) per consulatum Rozstoccensem prosequte sunt et vendite, et tres partes precii vendicionis ipsarum in vsus, vtilitates, necessitates et vias in litteris imperatoris antescriptis 3 ) expressatas (expressatas) finaliter sunt conuerse.

Domini consules de dictis domibus vendiderunt Johanni Sassen, humuli mensuratori, vnam hereditatem inter Willekinum Molenknecht et Hinricum vitrificem in opposito Volradi Vorenholte sitam, quam sibi ad disponend[u]m 4 ) suis vsibus resignauerunt. Domini Lud. Nygendorp et Euerhardus Bezeler tabule presidebant.

Item domini consules vendiderunt domine Margarete vxori Brunonis de Calmaria hereditatem transuersam inter bodas Andree Langhen et Ghesen Bomgarden in opposito sancti Johannis sitani, quam sibi ad disponendum suis vsibus resignauerunt.

 

Nach dem Rostocker Hausbuch 1367-87, fol. 64a. (1) sect a , 2) constitut o , 4) ad disponend a m.) 3) Bezieht sich auf unsere dort voraufgehende Urkunde I. - Die Eintragung: Domini consules - presidebant, ist später (nachdem das Grundstück auf einen neuen Besitzer umgeschrieben war) getilgt.

III.

1372. (Novbr. 19-Decbr. 17.) Rostock.
Der Rath zu Rostock verkauft an Nicolaus Bergmann die auf kaiserlichen Befehl eingezogenen 3 Buden auf dem Rammesberg, welche den Begharden gehört hatten.

Ciuitas vendidit et inscribere 1 ) ex consensu Pu o stekowen Nicolao Berchman tres bodas in arcubus in Ram-

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 26 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

mesbergh sitas prout ciuitati iure imperiali et secundum quod littera imperialis sonat prius in libro hoc conscripta 2 ), sunt deuolute, eidem resignauit, warandiani promittens, et ut backardis pertinebant.

 

Nach dem Rostocker Hausbuch 1367-87, fol. 76 b. - Eingetragen Elisabeth (Novbr. 19) - fer. 6a. p. Lucie (Decbr. 17). - (1) Es fehlt fecit oder jussit.) - 2) Unsere Urk. I. - Die Eintragung ist später (nachdem das Grundstück auf einen neuen Besitzer umgeschrieben war) getilgt.

Vignette
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 27 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
zum nächsten Dokument zum übergeordneten Dokument zum nächsten Dokument Dokument dauerhaft verlinken Metadaten auf dem Dokumentenserver anzeigen

II.

Der

Erbstreit um das Gut Patsow

im Jahre 1386,

ein Beitrag zur Kenntniß des Schwerinschen Rechts,

von

Archivrath Dr. F. Wigger.


D em Schwerinschen Stadtrechte sind in neuerer Zeit namentlich vom Consistorialrath Professor Dr. Böhlau eingehende Studien zugewandt worden, und hoffentlich ist damit ein Anstoß zu neuen geschichtlichen Forschungen über dieses und die andern meklenburgischen Stadtrechte gegeben. Dagegen ist dem Schwerinschen Landrechte, welches seit dem Ende des 13. Jahrhunderts hie und da in den meklenburgischen Urkunden erwähnt wird, seit Rudloff anscheinend wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Es ist auch meine Absicht nicht, diesen Gegenstand hier ausführlich und genügend zu erörtern; doch hoffe ich, daß die Actenstücke über einen Proceß, in welchem dieses Recht zu Tage tritt, den einheimischen Rechtshistorikern nicht unwillkommen sein werden. Ich gestatte mir, zum besseren Verständniß einige Bemerkungen vorauszuschicken, um so mehr, da die lehn= und privatrechtliche Entwicklung Meklenburgs nach der Germanisirung des Landes noch immer keine umfassende urkundliche Darstellung gefunden hat.

Kaiser Karl der Große hatte das Gebiet der nordelbischen Wenden durch den limes Saxoniae scharf von seinem Reiche abgegrenzt; erst Otto der Große setzte die Wendenlande nördlich der Elbe, Elde und Peene in ein rechtliches Verhältniß zum Deutschen Reiche, indem er die=

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 28 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

selben dem Herzog von Sachsen als Markgrafschaft anwies 1 ), wie er sie in geistlicher Beziehung dem Bisthum Oldenburg unterstellte. Diese Auffassung ward dann trotz aller Abfälle und jeweiligen Siege der Wenden festgehalten 2 ) und wieder aufgenommen, als Herzog Heinrich der Löwe im 12. Jahrhundert mit starker und fester Hand daran ging, diese Lande zu erobern und die Wenden deutschem Wesen und dem Christenthum zuzuführen. Er bildete zu diesem Zwecke aus den Ländern (Burggebieten) Ratzeburg, Wittenburg und Gadebusch die deutsche Grafschaft Ratzeburg; die Lande um den Schweriner See verlieh er dem deutschen Grafen von Schwerin; das südliche Gebiet zwischen der Sude und der Elde legte er zur überelbischen Grafschaft Danneberg; aber die beiden Uebergänge über die Elbe, Lauenburg und Boizenburg mit den zugehörigen Territorien, dem Sadelband, dem alten Kern der Markgrafschaft, und dem Lande Boizenburg 3 ), behielt er selbst in seiner Hand.

Diese ganze Schöpfung erlitt nachher starke Erschütterungen, theils durch den Sturz Herzog Heinrichs, da sein Nachfolger sein Ansehen nicht zu wahren wußte, theils durch das Erlöschen der Grafen zu Ratzeburg und durch die vorübergehende Ausbreitung der dänischen Oberherrschaft bis an die Elbe und Elde. Die Grafen von Schwerin bemächtigten sich zunächst des Landes Boizenburg, dann des vormals Ratzeburgischen Gebietes Wittenburg, der Fürst von Meklenburg nahm das vormals Ratzeburgische Land Gadebusch; das Sadelband und das Land Ratzeburg blieben dem Herzog von Sachsen.

Aber die Vasallen im Lande Boizenburg blieben dessen ungeachtet in denselben Rechtsverhältnissen, unter denen sie bei der Einwanderung angesiedelt waren, die Wittenburgische Ritterschaft behielt Ratzeburgisches Recht 4 ) Die Grafen von Schwerin haben auch den Städten Boizenburg und Wittenburg nicht das Schwedische Stadtrecht gegeben, sondern ihnen das Lübische gelassen, nach dem sie wohl von Anfang an lebten. Wiewohl die meklenburgischen Fürsten die Herzoge von Sachsen (= Lauenburg) nicht als ihre Lehnherren aner=


1) Urkundlich wird Hermann Billung am 13. Aug 956 Hermannus marchio genannt. Wedekind, Noten III, S. 114.
2) S. M[eklenbg.] U[rkunden=]B[uch] I, Nr. 27, vom J. 1062, wonach die Burg Ratzeburg in der marchia des Herzogs Otto von Sachsen lag.
3) Ueber Boizenburg vergl. meine Gesch. der Familie v. Blücher I, S. 10.
4) Mekl. Urk.=Buch II, Nr. 1504, A. und B.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 29 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

kannten 1 ), und wieweit sie ihre Städte ausdrücklich von dem markgräflichen Obergericht (dem markding) des Herzogs von Sachsen(= Lauenburg) entbanden 2 ): erkannten sie doch diesen Herzog, den Rechtsnachfolger der Grafen im Lande Ratzeburg, und dessen Hofgericht als den Oberhof für das Ratzeburgische Landrecht im Lande Gadebusch an; noch im Jahre 1309 nahm das meklenburgische Hofgericht die Appellation eines Vasallen an das lauenburgische Hofgericht in seinem Streit mit dem Kloster Rehna in Betreff des Dorfes Benzin im Lande Gadebusch an und ertheilte ihm einen Dimissorialbrief dorthin 3 ).

Weiterhin ist in unserm Lande vom Ratzeburgischen Recht aber wohl kaum noch die Rede; desto mehr vom Schwerinschen Landrecht. Freilich hat aber noch niemand dargethan, worin sich das Ratzeburgische von dem Schwerinschen Land= und Lehnrecht unterschied. Wahrscheinlich waren bei der Gleichartigkeit der Verhältnisse, unter denen sich die beiden Grafschaften gleichsam als deutsche Colonien auf wendischem Gebiete der Sachsenmark neben einander entwickelten, die Unterschiede in den ländlichen Rechtsverhältnissen beider auch nicht bedeutend. Maßgebend wurden für beide Grafschaften ohne Zweifel die Rechtsinstitute in Westfalen und


1) Nie halben sie ihre Lande von den Herzogen zu Lehn genommen, obwohl der Herzog Erich sie 1325 [Mekl. Urk.=Buch 4653] seine Vasallen nennt. Der Herzog Rudolf von Sachsen=Wittenberg entsagte 1348 den Ansprüchen seines Hauses auf solche Lehnsherrlichkeit [das. 6860].
2) Vergl. meine Bemerkungen im Jahrb. XXVIII, S. 228 flgd., und den Artikel Marcthinc im Register zum Mekl. Urk.=Buch IV B., S. 452. - In einem Bericht der Stadt Stralsund vom J. 1547 (in Sachen Osten wider Strals.) Wird gesagt: "wenn jemand in den (Strals.) Stadtgütern gefrevelt oder Gewalt geübet, hat er allemahl auf den Stadt=Stall (als woselbst auf des Rahts Vergünstigung, auch die Landbegüterte das Schwerinsche Recht gehalten) des Rechts erwarten müssen" - -. "Hat er aber der Urthel halben sich sonst beschwert gefunden, hat ihm zu appelliren frei gestanden, und ist die Appellation gegangen erstlich an das Kerspel zur Pütte, von dannen an den Raht zu Strahlsund, von dannen an das Burg=Lehn zu Loitz, von dannen vor den Stapel oder das Buch zu Schwerin, und endlich von Schwerin an die Sieben Eichen, auch unter dem Fürsten von Mecklenburg (?) gelegen". (A. G. Schwartz, De serie processus et provocationum forensium - apud Stralsundenses -. Gryphisw. 1742, pag. II.) Siebeneichen hat schon Schwartz auf das Kirchdorf d. N. im Sadelband (schon 1230: in Sadelbandia - ad Septem Ouercus, Mekl. Urk.=Buch I, S. 317) gedeutet. Diese höchste Instanz in der ehemaligen Mark kann nur das herzoglich sächsische marcding sein, das also zu Siebeneichen gehalten ward. Es entspricht demnach der markgräflich brandenburgischen Kammer zu Tangermünde (s. Homeyer, Richtsteig Landrechts S. 514 flgd ).
3) Mekl. Urk.=Buch V, Nr. 3353.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 30 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Niedersachsen, den Heimatländern der deutschen Vasallen in den nordelbischen Grafschaften; aber die neuen Verhältnisse erforderten doch erhebliche Modificationen, wie denn z. B. die Ministerialität der Vasallen und die Hörigkeit der Bauern nicht mit herübergenommen wurden.

Als nun Fürst Borwin I. von Meklenburg und seine Nachkommen ernstlich daran gingen ihre Lande zu germanisiren, lag es ihnen am nächsten, die deutschen Rechtsverhältnisse in der Form, wie sie sich in ihrer Nachbarschaft, in den beiden genannten Grafschaften, entwickelt hatten, auf ihre Lande zu übertragen, zumal manche Mitglieder der bereits in den Grafschaften mit Lehngütern angesessenen deutschen Familien nun Lehne im Meklenburgischen nachsuchten und empfingen. Da aber die Grafschaft Ratzeburg so früh erloschen war, dagegen die Grafschaft Schwerin in voller Blüthe stand, und von Boizenburg bis an die obere Warnow und bis an die Nordspitze des Schweriner Sees das Schwerinsche Landrecht in Uebung war, so ward dieses in allen ländlichen Verhältnissen, sowohl für das Mannrecht (d. h. die Rechte und Pflichten der Vasallen), als für das Privatrecht und den Proceß der meklenburgischen Lande das Vorbild, und man nannte in dankbarer Erinnerung an dieses Verhältniß das meklenburgische Land= und Lehnrecht geradezu das "Schwerinsche Recht."

Zu demselben Resultat ist, im Ganzen wenigstens, auch Rudloff (II, S. 424) schon gekommen; doch erläutern wir unsere Behauptung noch durch einige Beispiele! Im April 1300 1 ) verkauften die Fürsten Heinrich I. und sein Sohn Heinrich II. von Meklenburg dem Domcapitel zu Ratzeburg die Jurisdiction des Dorfes Klein=Pravsthagen bei Klüz "nach dem Rechte und den Einrichtungen des Schwerinschen Landes, welche sich bis auf 60 Schillinge erstreckt und nicht höher" (also die niedere Gerichtsbarkeit, nicht die an Hals und Hand), "wie wir ähnlich jetzt den Mannen unserer Lande Klüz und Dassow die Jurisdiction unter ihren Hebungen verkauft haben" ("juridictionem ville dicte Prouesteshagen in parrochia Cluze site secundum iura et statuta Zwerinensis terre, que currit ad sexaginta solidos et non ultra, prout similiter nunc vendidimus vasallis terrarum nostrarum videlicet Cluze et Dartzowe iuridictionem in suis redditibus"). Eben dieses ursprüngliche Maß der Vasallengerichtsbarkeit, welches frei=


1) Mekl. Urk.=Buch IV, Nr. 2610.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 31 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

lich hernach vielfach durch besondere Verleihung des höheren Gerichts erweitert ward, wird anderswo geradezu einfach als "manrecht" oder "manricht" bezeichnet.

In einem bedeutenden Gegensatze zu diesem anfänglich nur "Schwerinschen", dann allgemeinen meklenburgischen Landrechte standen die Stadtrechte. Das Schwerinsche Stadtrecht ward zunächst nur auf einen Theil der Städte im Lande Werle, auf Güstrow, Neu=Röbel, Penzlin, Malchow und Malchin, übertragen 1 ); in den Städten der Herrschaften Meklenburg und Rostock ward das Lübische Recht maßgebend; Parchim empfing ein eigenes Stadtrecht, das dann auch auf Sternberg und Plau überging. Gerade im Gegensatz zum Lübischen Stadtrecht wird nun das meklenburgische Landrecht öfters als "Schwerinsches Recht" bezeichnet. Z. B. verlieh die Landesherrschaft im J. 1279 2 ) der Stadt Wismar das dem Lehnmann und Ritter Konrad Preen abgekaufte Dorf Dargetzow zum Eigenthum und zu (Lübischem) Stadtrecht ("cum omni libertate, gracia et jure municipii, quod wikbelderech dicitur"); als nun aber 1297 3 ) zwei Wismarsche Bürger einen an die Feldmark Dargetzow anstoßenden Acker von der Feldmark des meklenburgischen Vasallen Heine v. Strahlendorf zu Erbpacht erwarben, ward bedungen: "Der Acker bleibt in Schwerinscher Jurisdiction, und Herr Heine behält diese" ("dictus enim ager manebit in iuridictione Zwerinensi, quam iuridictionem dominus Heyno obtinebit"). Im Jahre 1343 4 ) verwillkürte Heinrich Kindervater aus Robertstorf, nachdem er zu Wismar Bürger geworden war, vor dem Rathe daselbst, daß sein Aufenthalt innerhalb Lübischen Rechtes seinen Stiefkindern nicht nachtheilig werden sollte; vielmehr sollten sie dereinst von dem mütterlichen Nachlaß alles dasjenige haben, was sie unter Schwerinschem Rechte rechtlich beanspruchen könnten, gleich als wenn er und seine Frau und ihrer beider Güter nie unter Lübsches Recht gekommen wären ("quod in jure Zwerinensi de jure poterunt obtinere, equali condicione, ac si ipse et dicta vxor et bona eorum numquam in ius Lubicense peruenissent"). In demselben Sinne erklären sich auch die Ausdrücke in Urkunden vom J. 1335 5 ) über die von den v. Plessen an den Wismarschen Bürger Körneke


1) Ueber andere Städte vergl. Böhlau, Mekl. Landrecht I, S. 66. Feine Bemerkungen über die Wahl der Stadtrechte je nach dem Zwecke der Gründung ebendas. S. 34.
2) Mekl. Urk.=Buch II, Nr. 1505.
3) Mekl. Urk.=Buch VIII, Nr. 2445.
4) Mekl. Urk.=Buch IX, Nr. 6291,
5) Mekl. Urk.=Buch VIII, Nr. 5603 und 5604.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 32 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

verkauften Hebungen aus Pöl: "nenes leydes neten an "Lu o beschen rechte" (das in Wismar galt) "vnde an Zverynschen rechte" (dem auf Pöl geltenden meklenburgischen Landrechte).

Dieser Sprachgebrauch beschränkte sich aber keineswegs auf den westlichen Theil Meklenburgs, der in der Nähe der Grafschaft Schwerin lag. Fürst Heinrich II. von Meklenburg braucht den Ausdruck "Schwerinsches Recht" für das allgemeine meklenburgische Landrecht im J. 1326 in der Urkunde 1 ), wo er der Stadt Sülz, welche über Rostock das Lübische Recht erhalten hatte, das Dorf Redderstorf verkaufte und dasselbe aus dem Landrecht nahm und zu dem in der Stadt gültigen Lübischen Rechte legte ("eandem villam de jure Suerinensi recipientes et ad jus Lubicense, prout prefata ciuitas perfruitur intra in foro et circumquaque") 2 ).

Ja auch in Vorpommern finden wir zu derselben Zeit schon den Ausdruck "Schwerinsches" Recht für das Landrecht im Gegensatz zum Lübischen Stadtrecht 3 ). So verordnet Wartislav IV. 1319 bei Einsetzung eines außerordentlichen Gerichts wider die Straßenräuber an der Peene, daß diese nicht Schwerinschen Rechtes genießen, noch von jemand beschützt werden sollen ("iure Suerinensi non debent frui nec ab aliquo uolumus vt defendantur") 4 ); und 1321 bevollmächtigt derselbe Herzog den Greifswalder Rath, alle Landfriedensbrecher und ihre Hehler zwischen Peene und Swine gefangen zu nehmen und nach Lübischem und Schwerinschem Recht judicio vulgariter vem nuncupato zu richten 5 ). Den Bürgern der Stadt Treptow a. d. Rega gab Wartislav IV. 1321 das Privilegium, daß sie nicht evocirt werden dürften, weder nach Lübischem Recht, noch nach Mannrecht, noch nach Schwerinschem Recht 6 ).


1) Mekl. Urk.=Buch VI, Nr. 4763.
2) Dagegen hatte der Fürst Nicolaus von Rostock, als er 1298 derselben Stadt in gleicher Weise das Eigenthum des Dorfes Symen zu Lübischem Rechte verlieh, sich viel einfacher ausgedrückt: "proprietatem ville Symen cum omni iure nostro contulimus, vt iure Lubicensi in dicte ville terminis gaudeant etc." Mekl. Urk.=Buch IV, Nr. 2489.
3) Kosegarten, Pomm. u. Rüg. Geschichtsdenkmäler I, S. 275 flgd.
4) Stavenhagen, Gesch. v. Anklam S. 349.
5) Pyl, Gesch. des Klosters Eldena S. 639.
6) Sell II, S. 320.- In Pommern erhielt sich dieser Sprachgebrauch bis ins 16. Jahrh. S. Kosegarten a. a. O. S. 260, 276. - Einen Prozeß nach Schwerinschem Recht, in Sachen eines Demminschen Bürgers wider Tideke Troghe zur Deven, gehalten vor dem Kalandschen Stadtthore von Demmin im Jahre 1484, s. in der oben S. 29, Anm. 2 angezogenen Abhandlung von Schwartz, in derselben Anm. Nachrichten über das Schwerinsche Recht der Stadtgüter von Stralsund außerhalb der eigentlichen, zu Lübischem Rechte liegenden, Stadtfeldmark.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 33 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Wir verstehen hiernach, wenn Herzog Albrecht II. von Meklenburg in seiner Privilegienbestätigung für die Stadt Rostock vom 26. März 1349 1 ) die Versicherung giebt, er dürfe "nie die Rathmänner oder die ganze Gemeinde oder einzelne Personen aus dem Rath oder aus der Bürgerschaft in ihren Gütern, Freiheiten, Privilegien, Briefen, Rechten und Gerichten, Lübischen oder Schwerinschen ("iuribus et iudiciis Lubicensibus aut Zwerinensibus"), innerhalb der Stadt oder außerhalb derselben irgendwo auf Dörfern, Aeckern oder Höfen, Ländereien und Besitzungen, oder in andern Sachen belästigen, beeinträchtigen oder hemmen." Denn wenn der Rath zu Rostock auch immer eifrig bemüht war, für die neuerworbenen Stadtgüter die Verleihung des Lübischen Rechtes zu erlangen, besaßen doch manche Privatpersonen aus dem Rath und der Bürgerschaft Landgüter, die, wenn auch zum erblichen Eigenthum erworben, darum doch nicht zum Lübischen Recht verliehen waren. sondern abgesehen von der Aufhebung des Lehnsnexus in ihren alten Verhältnissen, also auch unter dem Landrecht, dem "Schwerinschen Recht", verblieben.

Ein merkwürdiges Beispiel von einem solchen Landgute bietet Sanitz. König Erich von Dänemark, als damaliger oberster Lehnsherr im Lande Rostock, verlieh 1310 dem Rostocker Bürger Bernd Kopmann das Dorf Sanitz, und zwar, da die Bürger im Allgemeinen nicht lehnfähig waren, es auch nicht zu werden wünschten, mit allem Eigenthum, Recht und Gericht u. s. w. 2 ). Hernach aber kam dies Dorf wieder in den Besitz der ritterbürtigen Familie v. Wedel, und diese mußte, als ritterbürtig, selbstverständlich ihren Roßdienst und andere Lehnpflichten davon leisten. Als dann aber 1335 die Gebrüder v. Wedel Sanitz wieder an den Rostocker Rathmann Dietrich Horn verkauften, ließen sie es demselben "ohne allen Herrendienst" vor dem Landesherrn auf, und am 9. März 1337 bestätigte der nunmehr mündig gewordene Landesherr Albrecht II. diesen Verkauf, das Eigenthum, die Befreiung vom Fürstendienst, die hohe und niedere Gerichtsbarkeit, Beden u. s. w. 3 ). Aber zu Lübischem Rechte ward Sanitz nicht gelegt, sondern verblieb unter Schwerinschem (Land=) Recht. Als Horn bald hernach mit dem Kloster Doberan über den Besitz eines Torfmoors, welches zwischen Sanitz und dem Klostergute Freien=


1) Mekl. Urk.=Buch X, Nr. 6944.
2) Mekl. Urk.=Buch V, Nr. 3387.
3) Mekl. Urk.=Buch VIII, Nr. 5605, IX, Nr. 5748.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 34 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

holz lag, in Streit gerieth und vom Kloster bei dem Landesherrn (1338) verklagt ward, bestellte letzterer den Vasallen Johann Preen zum Richter in dieser Sache. Dieser hegte im Fürstenhofe (in der langen Straße) zu Rostock das Gericht; er nahm meklenburgische Mannen, die des Schwerinschen Rechtes hinlänglich kundig waren ("vasallorum dicti domini Magnopolensis satis in jure Zwerinensi peritorum"), zu seinen Beisitzern, "assessores", die als Schöffen fungirten ("inventum et responsum fuit per vasallos dicti domini Magnopolensis in jure Zwerinensi peritos habita deliberacione et informacione diligenti"), und die Schwerinsche Proceßordnung ward strenge beobachtet ("ordine judiciario Zwerinensi in omnibus fideliter obseruato"). Die Urkunde über den Verlauf und die Entscheidung dieses Processes (Mekl. Urk.=Buch IX, Nr. 5876) giebt uns ein sehr willkommenes Beispiel zur Veranschaulichung des damaligen Verfahrens vor dem meklenburgischen Hofgericht.

In ähnlichen Rechtsverhältnissen wie Sanitz befand sich nun auch das eine Stunde östlich von Rostock belegene ansehnliche Dorf Pastow. So weit unsere Nachrichten zurückreichen, war dieses ursprünglich ein Lehn (vielleicht ein Rostocksches Burglehn) der Ritterfamilie Mörder, welche eines Wappens und wahrscheinlich auch eines Stammes mit den unzweifelhaft wendischen Familien Stoislav, Sisik und v. Gubkow war. Aber nach dem Tode des letzten Fürsten von Rostock (Nicolaus des Kindes, † 1314) zogen sich die Mörder ganz nach Vorpommern zurück, wo sie auch schon im 13. Jahrhunderte am Hofe und im Gefolge des Fürsten von Rügen erscheinen, und veräußerten ihren Besitz in der Herrschaft Rostock. Am 17. April 1318 beurkundeten die Ritter Gotan, Heinrich und Johann und der Knappe Barold, vier Gebrüder Mörder, daß sie an den Rostocker Bürger Arnd Kopmann ihr ganzes Dorf Pastow, wie es ihr Vater, der Ritter Heinrich Mörder, besessen hatte, verkauft hätten und zwar, da der Käufer ein Bürger war, nicht nur "mit allem Recht und Gericht", sondern auch "frei von jeglicher Art von Dienst", aber "zum homagium, was auf deutsch manrecht heißt, zum beständigen Besitz". Sie selbst wollen fortan die Einwohner von Pastow weder mit Ablager, noch mit Fuhren, noch mit andern Lasten beschweren. Sie und ihre Erben "und alle, welche in eben diesem Dorfe Pastow "Hebungen, leen genannt, besitzen" (es waren die Sisik) 1 ),


1) 1335 verkauften die Sisik alle ihre Güter (bona) zu Pastow an Kopmann (Mekl. Urk.=Buch Nr. 5606). - 9 Mk. Hebungen besaßen (  ...  )
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 35 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

haben das Dorf vor dem König Erich von Dänemark aufgelassen, und dieser hat es Arnd Kopmann und seinen Erben verliehen und vergönnt zum beständigen Besitz nach Erbrecht 1 ). Vier Wochen später, am 14. Mai, beurkundete zu Vordingborg auch König Erich, daß er dem Rostocker Bürger Arnd Kopmann und seinen rechten Erben das Dorf Pastow zu Mannrecht (manreycht), mit allem Recht und Gericht, aber frei, ohne jeglichen Dienst, zum ewigen Besitz verliehen habe; und ähnliche Bestimmungen enthält auch die Urkunde des Fürsten Heinrich II. von Meklenburg (der damals Statthalter König Erichs im Lande Rostock war) vom 28. Januar 1320 über die erbliche Verleihung des von den Gebrüdern Mörder vor ihm aufgelassenen Dorfes Pastow an Arnd Kopmann 2 ).

Hiernach besaß also Kopmann das Dorf Pastow im Uebrigen zu Mannrecht, d. h. also zu demselben Rechte, wie die Mannen im Lande Rostock ihre Lehne, aber ohne die von diesen zu leistenden Lehndienste und zum erblichen Eigenthum. Von seinen städtischen Gütern unterschied sich dieses dadurch, daß es nicht zum Lübischen Stadtrecht lag, sondern eben zu Landrecht. Dieser Unterschied mußte sich in vielen Fällen, namentlich aber bei Erbfällen, geltend machen.

Arnd Kopmann erweiterte nun diesen ländlichen Besitz noch durch den Ankauf des Pastow benachbarten Dorfes Brodersdorf, wenn dieses nicht schon ursprünglich eine Pertinenz von Pastow gewesen ist. Die Urkunde über seine Erwerbung von Brodersdorf liegt nämlich nicht vor; jedenfalls war er aber im J. 1327 schon im Besitz desselben 3 ), und später wird oft Pastow allein genannt, wo Brodersdorf mitverstanden ist.

Nach dem Ableben des ersten Erwerbers von Pastow und Brodersdorf, des Bürgermeisters Arnd Kopmann, hielten seine zahlreichen Erben (er hatte aus 3 Ehen 3 Söhne und 5 Töchter hinterlassen) am 5. April 1336 4 ) eine Erbtheilung über seinen reichen Nachlaß, die um so weitschichtiger ward, als mehrere Kinder, namentlich auch die beiden ältesten Söhne Ludolf und Hermann, schon längst mit großem Gute ausgestattet waren. Pastow und Brodersdorf fielen bei der Erbtheilung dem dritten und jüngsten


(  ...  ) übrigens bis 1340 auch die Lise bei den Bauern in Pastow (das. Nr. 6030).
1) Mekl. Urk.=Buch VI, Nr. 3791.
2) Mekl. Urk.=Buch VI, Nr. 3972 und 4165.
3) Mekl. Urk.=Buch VII, Nr. 4865.
4) Mekl. Urk.=Buch VIII, Nr. 5656.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 36 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Sohne Arnd zu; es ward aber ausgemacht, daß, wenn Arnd ohne echte (Leibes=) Erben verstürbe, Ludolf und Hermann "und ihre Erben zu gleichen Theilen alle Lehn= und Vasallengüter außerhalb der Stadt (omnia bona pheodalia foris ciuitatem et vasallica)," nämlich "die beiden Dörfer Pastow und Brodersdorf", empfangen sollten. Der Ausdruck "bona pheodalia et vasallica" ist, wie sich aus Obigem ergiebt, für diese beiden Dörfer ungenau; er soll nur bedeuten: die zu Mannrecht (ohne Lehn) liegenden Dörfer.

Diese letztere Bestimmung ist aber nicht eingehalten worden, wahrscheinlich weil Ludolf und Hermann lange vor Arnd starben; Ludolf anscheinend nicht lange nach 1340, und Hermann (gewaltsamen Todes) vor dem 19. Januar 1342 1 ). Wie ihre Leibeserben nach Arnds Tode abgefunden sind, wissen wir nicht; es liegt uns aber eine Urkunde vom 19. November 1351 vor, in welcher Herzog Albrecht dreien Schwestern und Erbinnen des weiland Rathsherrn Arnd Kopmann d. j., Mechthild, Gertrud und Vredeke, sowie ihren Erben beiderlei Geschlechts das reine Eigenthum und völlige Freiheit (meram proprietatem ac plenariam libertatem) von dem ganzen Dorfe Pastow verleihet und schenkt, auch förmlich auf jedes Heimfallsrecht (anval) Verzicht leistet 2 ).

Von diesen drei Schwestern war Mechthild dreimal verheirathet. Ihr erster Ehemann war (schon 1336) Michel Wilde, ihr zweiter Eddeler Witte. Als sie sich mit diesem verheirathete, setzte sie sich am 30. Juli 1344 mit ihren Kindern erster Ehe wegen des Nachlasses ihres ersten Gemahls auseinander 3 ). Aus ihrer zweiten Ehe entsprangen dann drei Kinder, Heinrich, Hermann und Johann Witte, von denen aber, da Johann jung starb, nur die beiden ersten für uns in Betracht kommen. Diese Kinder verloren ihren Vater früh. Schon 1351 ging Mechthild Kopmann ihre dritte Ehe ein mit Henneke (Johann) van der Kyritz; am 12. Octbr. d. J. fand sie jene 3 Witteschen Kinder ab, indem sie denselben die meisten Häuser des Vaters in Rostock abtrat, die Güter zu Häschendorf und zu Lüsewitz mit ihnen theilte und ihnen die Hälfte der Erbgüter, welche sie aus dem Nachlaß ihres Bruders Arnold Kopmann empfinge, also 1/6 von Pastow und Brodersdorf, zusagte 4 ).


1) Mekl. Urk.=Buch IX, Nr. 6030 und 6180.
2) S. unten Urkunde I.
3) Mekl. Urk.=Buch IX, Nr. 6437.
4) Lib. recogn. Roztoke. 1338-84, fol. 42 (eingetragen fer. 4 a. post Dyonisii, 12. Octbr. (  ...  )
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 37 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Wenn sich späterhin zeigen wird, daß Heinrich und Hermann Witte (1386) noch eine "Schwester" (suster) hatten, so kann diese, da sie bei der erwähnten Auseinandersetzung nicht genannt wird, keine rechte Schwester derselben, keine Tochter Eddeler Wittes gewesen sein, sondern nur eine Stiefschwester der beiden genannten Witteschen Söhne und ohne allen Zweifel eine Tochter aus der Ehe der Mechthild Kopmann mit Henneke (Johann) van der Kyritz. Diese Tochter ward die Frau des Rathmannes Engelbert Katzow, und ihre Ehe war beerbt; 1390 lebten (s.u.) zwei Söhne aus derselben, Heinrich und Henneke Katzow.

Die zweite Schwester Arnd Kopmanns des jüngern, Gertrud (Gese) Kopmann, war in erster Ehe (schon 1336) mit Gerd Kruse vermählt, in zweiter Ehe (schon 1345) mit Eberhard Vöge. Ob die erste Ehe beerbt gewesen ist, wissen wir nicht, es kommt auch nicht weiter in Betracht; aber aus der zweiten Ehe kennen wir zwei Kinder: Elisabeth Vöge, die 1360 als Ehefrau Berthold Witte's erscheint 1 ),


(  ...  ) 1351): Notandum, quod domina Mechtildis, relicta Eddeleri Witten, cum consilio et consensu Hennekini de Kyritze, nunc mariti sui et tutoris, ex vna, ac domini Hermanni Witten, Hinrici Raceborgh et Bernardi Witten ac Bertoldi Witten, tutorum Hinseken, Hermeken et Henneken, puerorum dicte Mechtildis et Eddeleri, parte ex altera, eosdem pueros suos a se separans, assignauit et inscribere fecit eisdem pro bonis suis hereditariis paternis. Primo dicti pueri equaliter optinere debebunt omnes et singulas bereditates, prout pater eorum Eddelerus ipsas in hac ciuitate habuit, [excepta hereditate lapidea angulari ante et retro apud theatrum sita (getilgt): item dimidietatem omnium bonorum in Hesekendorpe (Häschendorf) et dimidietatem omnium reddituum in Luseuitze (Lüsewitz) et integraliter omnem pecuniam, siue in societatibus aut debitis, vbicumque existat, exceptis debitis, in quibus dominus Magnopolensis ipsis tenetur obligatius, in quibus eadem domina Mechtildis ducentas marcas denariorum Rozstoccensium optinebit, in quibus si defectus aliquis fuerit, hunc dicta demina cum pueris suis pro rata quemlibet contingente supportabit. [Ceterum dicta domina Mechtildis optinebit primo hereditatem angularem lapideam ante et retro apud theatrum sitam (getilgt)] et dimidietatem bonorum omnium in Hesekendorp ac dimidium omnium in Luseuitze reddituum. Deinde, quicquid eis contingere poterit de bonis hereditariis domini Arnoldi Copman, huius dimidietatem prefata domina Mechtildis et alteram dimidietatem dicti pueri optinebunt. Et cum hiis dicti pueri sunt a matre sua totaliter diuisi et separati, et causa est inter eos cedata et terminata, presentibus (als Kämmereiherren) Hermanno Lysen et Hinrico Frisonis.
1) Witschopbok fol. 75a. (1360, August 12-28): Dominus Euerhardus Voghe cum censensu domine Ghertrudis vxoris sue fatebatur, se teneri obligatum Bertoldo Witten, genero suo, in CL marcis nomine dotis sue ex parte Elyzabet, filie dicti domini Euerhardi, et in C marcis no- (  ...  )
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 38 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

und Arnd Vöge. Mit diesem setzte sich 1379 der Rathmann Eberhard Vöge wegen der mütterlichen Erbschaft auseinander, indem er ihm die Hälfte der von seiner Mutter Gertrud in die Ehe gebrachten Güter, u. a. auch die Hälfte von einem Drittel (also ein Sechstel) der Dörfer Pastow und Brodersdorf, abtrat 1 ).

Auch die dritte Schwester, Vredeke Kopmann, war mindestens zweimal, vielleicht dreimal verheirathet, zuerst (1336) wohl mit Claus van der Kyritz, her nach sicher (1340, 1347) mit Bernd Kröpelin; und aus dieser letzteren Ehe lebten 5 Kinder, als Vredeke 1353 die Ehe mit Heinrich Pelegrim einging. Bei der Auseinandersetzung mit jenen 5 Kindern über den väterlichen Nachlaß am 5. April 1353 trat sie denselben Güter und Hebungen in Rostock und Rövershagen, aber keinen Antheil an Pastow ab; vielmehr brachte Heinrich Pelegrim die Ansprüche jener seiner Stiefkinder auf einen Antheil an Arnd Kopmanns d. j. Nachlaß für 100 Mark Lübisch an sich 2 ). Vredeke lebte 1387 nicht mehr; aus der dritten Ehe hatte sie wahrscheinlich keine Kinder, wenigstens hinterließ Heinrich Pelegrim († vor 29. April 1388) keine Leibeserben, sondern ward von Seitenverwandten beerbt 3 ).

Eine Bestätigung und Erweiterung dieser aus Inscriptionen des Rostockschen Witschopboks entnommenen Nachrichten über die Erbschaftsverhältnisse der Kopmannschen Schwestern 4 ) giebt uns eine fernere Einzeichnung desselben Buches vom 9. April 1361 (fol. 48), worin "die (Raths=)


(  ...  ) mine debitorum sibi mutuatorum, pro quibus obligauit sibi viginti duarum marcarum redditus in omnibus bonis et redditibus suis ac pachtibus, precariis et iudiciis, que et quos et prout eos habet in viIIa Pastowe ac in aliis tribus bereditatibus - in platea Monachornm sitis - -.
1) Rost. Witschopbok 1338-84, fol. 145 b; Notandum, quod dominus Euerardus Voge et Arnoldus filius suus cum consensu suorum amicorum amicabiliter se composuerunt de discordia materne hereditatis et concordauerunt in hunc moaum: quod dictus Arnoldus habere debebit dimidietatem tercie partis ville Pastowe et dimidietatem tercie partis ville Broderdorp et integram dimidietatem ville Dummerstorp, quas trium dictarum villarum partes dictus dominus Euerardus cum matre dicti Arnoldi in dotem accepit etc.
2) Rost. Witschopbok 1338-84, fol. 48 b.: item Hinricus Pelegrime dabit dictis pueris (den 5 Kopmannschen) ex parte bonorum hereditariorum domini Arnoldi Copman iunioris C marcas Lubicenses.
3) Witschopbok 1388, fol. 14.
4) Die in Betracht kommenden Personen sind also folgende: (  ...  )
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 39 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Herren Eberhard Vöge und Heinrich Pelegrim, (als) Erben des Herrn Arnd Kopmann", und die "Vormünder der Kinder (puerorum) Eddeler Wittes, nämlich Heinrichs, Hermanns und Johanns, auch Erben des vorgenannten Herrn Arnd Kopmann", "dem Herrn Johann van der Kyritz, ihrem Miterben zum sechsten Theil ("eorum quoad sextam partem coheredi"), (ihre) fünf Sechstel ewiger Worthrenten von 120 Mk. Hebungen" aus Grundstücken zu Rostock und noch Korn= und Malzhebungen aus der Pfeffermühle (auf dem Rostocker Stadtgebiete) um 1850 Mark verkauften, aber so, daß sie, "nämlich Herr Eberhard Vöge sein Drittheil und Heinrich Pelegrim sein Drittheil und die Vormünder der Kinder Eddeler Wittes ein Sechstel", binnen drei Jahren zurückkaufen können". Man kann auch hieraus schließen, daß Mechthild Kopmann die Hälfte ihres von ihrem Bruder Arnd ererbten, in der Stadt und im Stadtgebiete, also innerhalb des Lübischen Rechtsgebietes belegenen, Güter ihren 3 Kindern aus der Ehe mit Eddeler Witte in Gemäßheit der oben (S. 36) erwähnten Auseinandersetzung vom J. 1351 überlassen, das andere Sechstel aber ihrem letzten Ehemann Johann van der Kyritz als Heirathsgut zugebracht hatte, und daß sie dieselben mit

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 40 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

diesem, nachdem ihre Ehe beerbt war, nach Lübischem Rechte gemeinschaftlich besaß. Daraus folgt aber freilich nicht ohne Weiteres auch die Gütergemeinschaft in Betreff des zu Landrecht liegenden Dorfes Pastow, und eine Urkunde liegt darüber nicht vor. Daß aber Eberhard Vöge und seine Frau Gese ein Drittel von Pastow besaßen, wird in einer Inscription des Witschopboks von 1359 ausdrücklich bezeugt. Es verpfändeten nämlich "dominus Euerhardus Voghe et domina Ghesa, vxor sua, Herrn Johann van der Kyritz und seinen Erben um 150 Mk. Kornrenten in tota sua tercia parte ville Pastowe" 1 ).

Dagegen wird nicht angegeben, ob die drei Schwäger Kyritz, Vöge und Pelegrim die Bauergehöfte in Pastow völlig in drei Theile gesondert hatten, oder nur die gesammten Erträge unter sich zu gleichen Portionen theilten. Wohl aber erscheint 1365 der nunmehrige Bürgermeister Johann van der Kyritz als der Repräsentant der Gutsherrschaft in Pastow, und zwar in einem Processe, der strenge nach dem "Mannrecht und Schwerinschen Recht" (servatis omnibus ordinibus iuris vasallici et Zwerinensis) am 14. Juli 1365 entschieden ward.

Nämlich die Bauerschaft zu Pastow (omnes et singuli villani ville Pastowe) verklagte bei dem herzoglichen Hofgericht den Bürgermeister Johann van der Kyritz wegen gewisser Holzungen auf der Feldmark jenes Dorfes. Der herzogliche Hofrichter Heinrich Moltke auf Westenbrügge hegte das Gericht unter dem Maulbeerbaum auf dem Doberanschen Hofe zu Rostock, 2 Ritter waren seine Beisitzer, "dinglude" (Schöffen), diese und der Umstand (2 Vasallen und 2 Mitglieder des Rostocker Raths) haben den Spruch mitbesiegelt. Die Bauern von Pastow wiesen ihren Besitz der Holzungen nach durch einen offenen Brief des weiland Ritters Barold Mörder, desselben, der (oben S. 34) mit seinen drei Brüdern Pastow 1318 an Kopmann verkaufte, damals aber erst Knappe war, dieses Privilegium für die Bauern zu Pastow also erst nach dem Verkauf des Gutes ausgestellt haben kann! Das Hofgericht erklärte diese Urkunde denn auch für null und nichtig und sprach Herrn Johann van der Kyritz, seinen Erben und Nachfolgern die Holzungen "bomeshoch" und "bomesdep" zum freiesten Besitz und Nutz zu 2 ).


1) Witschopbok fol. 75 a.
2) Dieser Spruch ist schon gedruckt in Jahrb. XII, S. 319.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 41 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Im Jahre 1386 waren Mechthild Kopmann und ihr dritter Ehemann, der mehrgenannte Bürgermeister Johann van der Kyritz, beide nicht mehr am Leben. Wie es scheint, war die Frau vor dem Manne verstorben; denn nur bei dieser Annahme werden einige spätere Bemerkungen in den Acten recht verständlich, und daß Johann van der Kyritz erst vor nicht langer Zeit mit Tode abgegangen war, mag man auch daraus entnehmen, daß sein Schwiegersohn, der Rathmann Engelbert Katzow, 1386 (nach dem 18. März) einer Nonne eine Leibrente zuschreiben ließ, welche jener "bei Lebzeiten" derselben geschenkt und zugewiesen hatte.

Nun entstand aber sofort ein Erbstreit unter Mechthilds Nachkommen über deren Antheil an Pastow. In den Acten heißt es nur "vmme dat gu°d to Pastowe vnde to Bröderdorpe"; man möchte also daraus schließen, daß es sich um ein Drittheil von Pastow und von der Pertinenz Brodersdorf gehandelt habe; aber in der weiter unten folgenden Urkunde vom 18. Mai 1390 1 ) wird ausdrücklich gesagt, der Gegenstand des Streites sei "de helfte der twyer dorpe to Pastow vnde Broderdorpe" gewesen. Mechthild van der Kyritz muß also zu ihrem Drittheil noch ein Sechstel der beiden Dörfer Pastow und Brodersdorf erworben haben, und zwar, da (wie sich hernach zeigen wird) die Familie Vöge ihr Drittheil noch 1400 besaß, Heinrich Pelegrims Antheil (1/6), auf welchen dieser, wie S. 38 bemerkt ist, das Anrecht von seinen Stiefkindern 1353 erworben hatte, den er aber um so eher an seine Schwägerin Mechthild veräußern mochte, da er selbst keine Kinder hatte.

Es fragte sich also 1386, wer in die Hälfte der Dörfer Pastow und Brodersdorf succediren sollte, ob die Kinder Engelbert Katzows aus seiner Ehe mit Mechthilds inzwischen verstorbener Tochter (aus der dritten Ehe mit Johann van der Kyritz), oder die beiden Söhne Heinrich und Hermann aus ihrer zweiten Ehe mit Eddeler Witte, oder ob beide Theile, die Söhne und die Tochterkinder.

Vor das Hofgericht bringen die beiden Parteien, der Rathmann Engelbert Katzow für seine Kinder, einerseits, und seine beiden Schwäger, der Rathmann Heinrich Witte und dessen Bruder Hermann, andererseits, ihre Sache nicht, sondern als Rostocker Bürger vielmehr vor die Obrigkeit, unter welcher sie lebten und auch van der Kyritz und seine Frau gelebt hatten, d. h. vor den Rath (am 10. Jan. 1386).


1) Siehe unten Urkunde III.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 42 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Sie unterwerfen ihren Streit aber nicht dem städtischen Gericht, das nach Lübischem Rechte entschied, sondern sie erbitten (wie das Rathsfamilien zu Rostock bei Streitigkeiten unter sich gern zu thun pflegten) zwei Schiedsrichter aus dem Rath, und verwillküren bei hoher Strafe, mit deren Spruch nach Schwerinschem Rechte auf Grund der besiegelten Klageschrift Engelbert Katzows und der besiegelten Vernehmlassung seiner Gegner, sich begnügen zu wollen 1 ).

Der Wortlaut dieser beiden Schriftstücke ist leider nicht überliefert; doch erfahren wir so viel, daß die beiden Witte ihr Recht auf die Urkunden gründeten, durch welche ihre Mutter Mechthild Kopmann und deren beide Schwestern Gertrud und Vredeke Pastow (mit Brodersdorp) erworben hatten (also insbesondere auch auf Herzog Albrechts Verleihungsurkunde von 1351, Urkunde I.), daß dagegen Engelbert Katzow das Recht seiner Kinder auf das (Gut gar nicht von deren Großmutter, sondern von dem Großvater Johann van der Kyritz herleitete. Katzow muß also angenommen haben, daß Johann van der Kyritz das Drittheil des Gutes Pastow(=Brodersdorf) durch die Verheirathung mit Mechthild Kopmann (als Mitgift) zu eigen erworben habe.

Die beiden mit der Sache beauftragten Mitglieder des Rostocker Raths holen nun Rechtsbelehrungen ein, einerseits, wie natürlich, von meklenburgischen Vasallen des Königs Albrecht von Schweden (als Herzogs von Meklenburg), andererseits aber auch vom Rath der Stadt Schwerin, welchen sie veranlassen, das "rechtbok to Zwerin" nachzusehen. Dieses Rechtsbuch wird nicht näher bezeichnet; es war aber wahrscheinlich eine Handschrift des Sachsenspiegels 2 ). Auf


1) Siehe Urkunde II.
2) Da Schwerinsches Stadtrecht bei einer Entscheidung nach Schwerinschem (und meklenburgischem) Mannrecht und Landrecht nicht in Frage kommen konnte. so kann das "Rechtbok" auch kein Codex des Schwerinschen Stadtrechts gewesen sein (wie sich denn auch in den überlieferten Texten desselben keine einschlagende Bestimmung findet). Es wird wohl an eine Handschrift des Sachsenspiegels zu denken sein (von dem man in Rostock wohl kein Exemplar hatte, weil dort Lübisches Recht galt.) Vergl. z. B. die bekannte Stelle im Sachsenspiegel I, Art. 5, § 1: "Nimt de sone wif bi des vader live, de eme evenburdig is, unde wint sone bi ire, unde stirft he darna er sineme vadere umbedelet van dem erve; sine sone nemet dele in ires eldervader (d. h. Großvaters) erve gelike irme veddern in ires vader stat; alle nemet se aver enes mannes deil. Disses ne mach den dochterkinderen nicht geschin, dat se gelike dele nemen der dochter in des eldervader oder in der eldermuder (d. h. Großmutter) erve." (Vergl. über die Benutzung und Verbreitung des Sachsenspiegels in Meklenburg Böhlau, Meklenb. Landrecht I, S. 49, A. 6, 7.) (  ...  )
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 43 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Grund der eingeholten Belehrungen und nach dem Laute des Rechtsbuches fällen die beiden Schiedsrichter am 16. Mai den Spruch, daß, wenn die Gebrüder Witte sich durch besiegelte Briefe als die nächsten Blutsverwandten und Erben an Pastow (und Brodersdorf) ausweisen können, sie auf diese Dörfer ein näheres Anrecht haben, als daß es ihnen jemand abstreiten kann. - Beide Parteien nehmen den Spruch an.

Aber als nun der Rath zu Rostock die erwähnten und producirten Urkunden der Gebrüder Witte vor vielen Bürgern auf dem Rathhause verlesen läßt, erhebt Engelbert Katzow den Anspruch, daß seine Kinder zu dem Gute ebenso nahe seien als die Gegner. Doch einigen sich die Parteien dahin, daß der Rath auf Grund der genannten Urkunden die Entscheidung nach Schwerinschem Rechte treffen soll, und dieser übernimmt den Antrag mit der Vorbedingung, daß der von beiden Parteien angenommene Spruch vom 16. Mai bei Bestand bleiben soll.

Der Rath giebt nun am 11. September auf Grundlage der von den Gebrüdern Witte producirten Urkunden als ein "rechtes Schwerinsches Recht" zum Bescheid, daß die beiden Witte nach ihrem Verwandtschaftsgrade die nächsten Erben ihrer Mutter Mechthild und näher zu dem Gute sind als die Katzowschen Kinder; denn "Kind ist immer näher als Kindeskind". Weil Katzow sich nicht auf die Abstammung seiner Kinder als Enkel Mechthilds berufen, aber auch keine urkundliche Beweise dafür, daß deren Großvater Johann van der Kyritz Pastow (mit Brodersdorf) als Braut=


(  ...  ) - Aehnlich bemerkt Homeyer, Richtsteig Landrechts (S. 517) zu Cap. 50, §. 5: "So bidde jene dages wen tume anderen middage, unde des rechtbukes ut der kameren, oft ses bederven." - §. 7: "Des morgens so bringe jene dat ordel in. So bidde jene, dem it wedder is, ofte me das recht icht in dem buke bewisen scole: "Das Buch" - wird wohl ein Codex der sächsischen Rechtsbücher, vielleicht schon mit v. Buchs Glosse gewesen sein; eine besondere Zusammenstellung der Brandenburgischen Rechte, woran der Uebersetzer des C. 50 denkt, kennen wir wenigstens nicht. Die Benutzung aber des Buches ist eine doppelte. Einmal mögen die Urtheiler bei ihrer Berathung sich daraus belehren; sodann bildet es gewissermaßen eine Instanz zwischen (markgräflicher) Kammer und Reich. Die in der Kammer unterliegende Partei erhält noch Gelegenheit ohne förmliches Schelten ein besseres Urtheil zu erstreiten, indem sie sich auf die Quelle beruft, aus welcher die Urtheiler schöpften oder schöpfen sollten."- Hiernach wird auch "das Buch" in der Angabe der Stralsunder oben S. 29, Anm. 2 zu deuten sein. A. Böhlau, Zeitschrift für Rechtsgeschichte IX, S. 280, folgt einer etwas abweichenden Ansicht.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 44 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

schatz oder durch Kauf oder durch Auflassung von Seiten Mechthilds vor der Landesherrschaft erworben, vorgebracht hat, so wird sein Anspruch verworfen.

Damit hatten die Gebrüder Witte nun allerdings den Besitz des mütterlichen Antheils an Pastow und Brodersdorf erstritten; es blieben aber oder erhoben sich zwischen ihnen und ihrem Schwager Katzow noch Streitigkeiten um Geldansprüche des Letzteren. Diese wurden indessen durch Vermittelung beiderseitiger Verwandten am 13. Mai 1390 dadurch beigelegt, daß der Rathmann Heinrich Witte und sein Bruder Hermann dem Schwager die Zusicherung gaben, daß, wenn sie dereinst ohne echte Leibeserben verstürben, ihr im J. 1386 erstrittener Antheil an Pastow und Brodersdorf an niemand anders als an seine Söhne Heinrich und Henneke Katzow übergehen sollte 1 ).

Zwistigkeiten der Gebrüder Witte mit ihrem Vetter Arnd Vöge, der nicht nur das von seinem Vater ihm 1379 abgetretene Sechstel, sondern nunmehr auch das andere Sechstel von dem ererbten Antheil seiner Mutter Gertrud Kopmann an Pastow und Brodersdorf besaß, sind 1391 schiedsrichterlich geschlichtet 2 ). Wie? das erfahren wir leider nicht. Arnd starb aber hernach mit Hinterlassung einer Tochter, die wie ihre Mutter Elisabeth hieß. Die Wittwe und die Tochter und ihre Vormünder verkauften dann am 19. März 1400 das einst von Gertrud Kopmann ererbte Drittheil von Pastow und Brodersdorf an die Gebrüder Witte 3 ). Diese besaßen also nunmehr sicher 5/6 von diesen beiden Dörfern; ob auch schon das letzte Sechstel, geht aus den Stadtbüchern und Urkunden des 14. Jahrhunderts nicht hervor.



1) Siehe Urkunde III.
2) Siehe Urkunde IV.
3) Siehe Urkunde V.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 45 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Urkunden.


I.

1351. Novbr. 19. Rostock.
Albrecht, Herzog von Meklenburg, verleiht drei Töchtern des weil. Bürgermeisters Arnold Kopmann zu Rostock Eigenthum, Gericht und Bede des Dorfes Pastow.

Nos Albertus dei gracia dux Magnopolensis, Stargardie et Rozstoch dominus, recognoscimus et constare volumus vniuersis presencia visuris vel audituris, quod dilectis nobis Mechtildi, Ghertrudi et Vredeken, filiabus olim domini Arnoldi Copman senioris, proconsulis in Rozstoch, ac sororibus iunioris domini Arnoldi Copman, quondam consulis ibidem bone memorie, ipsique in bonis hereditarie succedentibus, earumque legitimis heredibus vtriusque sexus, maribus videlicet et femellis, suis deposcentibus benemeritis dimisimus et donauimus ac presentibus dimittimus et donamus meram proprietatem ac plenariam libertatem super totam et integram villam Pastowe, cum omni iure et iudicio, supremo scilicet et infimo, iusticiis ac omnibus precariis, agris cultis et colendis, pratis, pascuis, paludibus, cespitibus, siluis, nemoribus, rubetis, aquis, aquarum decursibus earumque fructibus, piscacionibus, viis, inuiis, semitis ceterisque prouentibus, vtilitatibus, pertinenciis et emolimentis vniuersis, quocunque censeantur nomine, prout ipsa villa in suorum terminorum distinctiuis limitibus in longum, latum, altum et profundum abolim iacuit et adhuc iacet plenius comprehensa, libere et pacifice perpetuo possidendam, ita quod ipse et earum heredes, ut premittitur, prefatam villa m cum omnibus premissis condicionibus, nobis et nostris heredibus minime requisitis, vsibus ecclesiasticis aut secularibus pro sue voluntatis libitu apponere poterunt seu applicare. Renunctiamus nichilominus penitus et expresse omnibus iuribus, iudiciis, iusticiis, libertatibus ac proprietatibus, deuolucionibus sine successionibus, in wlgo anval dictis, que in pre-

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 46 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

missis seu premissorum aliquo nos aut nostros heredes quomodolibet contingere potuerint nunc et in futuro. In quorum euidens testimonium sigillum nostrum presentibus duximius apponendum. Datum et actum Rozstoch, anno domini millesimo CCC° quinquagesimo primo, in die beate Elyzabeth vidue, presentibus nostris fidelibus Alberto Warborgh, Eghardo de Bybowe, Johanne Vmmereysen, militibus, Bertoldo Roden, cancellario, Marquardo de Stoue et Bernardo Alkun, famulis, ceterisque pluribus fidedignis.

 

Nach dem Originale im Rostocker Raths=Archive. An Fäden von grüner Seide hängt das im M. U.=B., Bd. X zu Nr. 6914 abgebildete große runde Siegel des Herzogs Albrecht.


II.

1386. Jan. 10. - Sept. 11. Rostock.
Der Rath zu Rostock entscheidet den Erbstreit um einen Antheil von Pastow und Brodersdorf zwischen dem Rathmann Engelbert Katzow wegen seiner Kinder und dessen Schwägern, dem Rathmann Heinrich Witte und dessen Bruder Hermann Witte, zu Gunsten der Letzteren.

Wy borgermestere vnde radmanne to Rozstok do e n wytlik allen luden, beyde den iegenwordigen vnde tokomenden, dat an den iaren vses heren dusent drehundert sosvndeachtentigesten, des negesten mydwekens na twelften [Jan. 10.] vor vs sint geweset de ehrbaren manne, alse her Engelbert Katzowe, radman to Rozstok, van syner kyndere weghene, vppe de enen side, vnde her Hinrik Witte, radman darsulues, vnde Herman Witte, syn broder, vppe de anderen side, vnde sint an beyden siden gebleuen in vser aller iegenwordicheyt enes rechten Zwerineschen rechtes bi hern Johanne van der Aa, vses rades borgermestere, vnde hern Gerde Grentzen, vseme mederadmanne, vmme de schelynge, de see vnderlangh hadden vmme dat gůd to Pastowe vnde to Brøderdorpe, by pyne vnde verlust hundert lødege mark süluers, we des nicht en he e lde vnde wedderspreke van beyden siden vorbenomet, wat en van den suluen twen vorbenomeden vor Zwerinesch recht geseght wørde, also se dat mit wolberadenen mode vnde mit vryen willen vor vs willekoret hebben vnde mit eren vründen wissent hebben in beyden

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 47 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

siden. Vnde de suluen vorbenomeden twe, also her Johan van der Aa vnde her Gerd Grentze vmme bede willen der vorbenomeden, also hern Engelberts Katzowen van syner kyndere wegene vnde hern Hinrikes Witten vnde Hermans Witten van erer egene weghene, vnde vser aller bede willen annameden dat sülue recht en to seggende vnde se to vorschedende mit rechteme Zwerineschen rechte na lude hern Engelbertes Katzowen bescreuener vnde besegelder tosprake vnde clage vnde na lude bescreuenes vnde besegeldes antwordes hern Hinrikes Witten vnde Hermans Witten, synes broders, vnde hebben se in den süluen iaren vses heren dusent drehundert sosvndeachtentigestem, des mydwekens na deme sondage na paschen, also men sangh Jubilate [16. Mai], in vser aller iegenwordicheit vnde vele anderer erliker lude vorscheden vnde en e e n recht Zwerinesch recht geseght in desser wyse, also hiir na screuen steyt:

Also alse gi her Engelbert Katzow, radman to Rozstok, van iuwer kyndere weghene, vppe de enen side, vnde her Hinrik Witte vnde Herman Witte, iuwe broder, vppe de anderen side, bi vs, also Johanne van der Aa, borgermestere, vnde Gerde Grentzen, radmanne to Rozstok, enes Zwerineschen rechtes gebleuen sint vmme dat gud to Pastowe vnde to Broderdorpe, na vtwysinge iuwer, hern Engelbertes, besegelten anclage vnde na vtwysinge iuwes, Hinrikes Witte vnde Hermans Witte, besegeldes antwordes, so vorschede wy iw mit rechte na Zwerinescheme rechte na anwysinge wyser, erbaren manne, manne vses leuen gnedigen heren konynges to Zweden, vnde der wisen, vorsichtegen. manne, radmanne der stad to Zweryn, vnde na lude des rechtbokes to Zweryn, dat wy darvmme lesen leten, vnde seggen iw dit vor e e n Zwerinesch recht, alse wy vs des werlikest bevraget hebben vnde rechters nicht en weten; wil men vs des nicht vordregen, so wil wy darto do e n also vele, alse recht is na iuwer anclage, hern Engelbertes Katzowen van iuwer kyndere wegene, vnde na iuweme antworde, hern Hinrikes Witten vnde Hermans Witten: Mogen her Hinrik Witte vnde Herman Witte, syn broder, dat bewysen mit besegelden breuen, dat se des gudes to Pastowe vnde Broderdorpe de negesten eruen sint vnde dat negeste zybbe, vnde hebben des liggende orkünde, so sint see des gu o des to v Pastowe vnde to v Broderdorpe vorbenomet negher to beho e ldende, wen id en genich man af to entwynnende. To openbarer betugh-

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 48 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

nisse desser dyngh hebbe wy vse yngezeghele drucket laten torugge vppe dessen bre e f. Ghesche e n is desse vorschedynge, alse vøre screuen is, na godes bord drutteynhundert ia e r in deme søsvndeachtentigesten iare, des negesten mydwekens na deme søndage na paschen, also men sangh Jubilate [16. Mai], vor den e e rbaren mannen borgermesteren vnde radmannen to Rozstok vnde vor vele erliken borgeren darsulues.

Vnde do de vorschedynge mit rechte, alse vore screuen is, gesche e n vnde gelesen was, do dankeden see deme rechte an beyden siden vnde en dar wol ane nøghede.

Vnde vmme dat, dat hern Hinrike Witten vnde Hermanne Witten, syneme brodere, de bewysinge des negesten sibbes vnde erues to deme vorbenomeden gude, alse Pastowe vnde Broderdorpe, todelet wa e t, so hebbe wy alle vorbenom' radmanne vnde vele mer erlike lude de openen besegelden breue, de erer moder Mechtilde, eren züsteren vnde eren eruen vppe dit vorbenomede gud tospréken, vor vs lesen laten. Vnde do de breue vor vs gelesen weren vnde de bewysinge vor vs gesche e n was, do düchte hern Engelberte Katzowen van syner kyndere weghene na lude der hewysinge, dat syne kyndere also na eruen scholden wesen des gudes vorbenomet alse her Hinrik Witte vnde Herman Witte, syn broder vorbenomet, vnde wolde en des nycht volgen, dat se dat negeste zybbe vnde de negesten eruen weren to deme vorbenomeden gude, vnde worden des twedrachtigh vor vs. Jodoch so hebben see vs in beyden siden gebéden, dat wy de twedraght van des zybbes vnde erues weghen wolden to vs nemen vnde see darvmme vorscheden mit Zwerinescheme rechte na vtwysinge der vorscreuenen breue, welk ére van dessen twen syden, also hern Engelbert Katzowen kyndere edder her Hinrik Witte vnde Herman, syn broder, dat negeste zybbe vnde de negeste erue sy des vorbenomeden gudes. Vnde wy sint des to rade worden vmme vormydinge merers schaden, vmme vrundschop vnde e e ndracht willen, dat wy dat recht hebben to vs geno v mmen dorch anstandynge erer beyder béde, alse hern Engelbertes van syner kyndere weghene vnde hern Hinrikes vnde Hermans van erer eghene weghene, vnde hebben de openen beseghelden breue vppe dat dicke benomede gud mer wen enes vor vs lesen laten vnde wol betrachtet de inhoidynge der vorbenomeden openen bezegelden breue, de vrowe Mechtilde, de her Hinrikes

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 49 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Witten vnde Hermans Witten moder was, vnde eren züsteren vnde eren eruen tospréken, wer hern Engelbertes Katzowen kyndere vnde her Hinrik Witte vnde Herman, syn broder, der Mechtilde vorbenomet negeste zibbe vnde eruen møchten wesen, vnde seggen dat tovoren, dat dat recht, dat her Johan van der Aa vnde Gherd Grentze hern Engelberte van syner kyndere weghene vnde hern Hinrike Witten vnde Hermanne Witten, syneme brodere, alrede geseght vnde delet hebben, scal mechtigh wesen vnde blyuen darvmme, dat see deme rechte in beyden syden dankeden vnde dar wol ane nøgede, also vøre gerøret is. Vnde seggen vordmer vor e e n recht Zwerinesch recht, dat her Hinrik Witte vnde Herman, syn broder, na lude der dicke benomeden breue, dede spreken vppe Pastowe vnde Brøderdorpe, dat negeste zybbe vnde de negesten eruen sint erer møder Mechtilde vnde negher den hern Engelbert Katzowen kyndere in deme vorbenomeden erue; wente kint negher is wen kyndes kynt. Vnde na deme dat syk her Engelbert Katzowe van syner kyndere weghene vppe nyne bewysinge to deme gude to Pastowe vnde Broderdorpe in syner bozegelden tosprake geworpen heft vnde allene dat gud vorbenomet van her Johannes weghene van der Kyritze, vnde nycht van syner kyndere moder weghene, anghesproken heft, vnde her Engelbert van syner kyndere weghene nyne bowysinge van her Johannes weghene van der Kirytze vorbenomet heft, vnde nyne bewysinge van hern Johannes weghene van der Kiritze vorbenomet, also vorwarynge mit bozegelden breuen brudscattes, kopes vnde vplatendes vor den heren, vorebracht heft, also he sik an syner besegelden tosprake vorrømet heft, vnde ok na deme, dat her Johan van der Kiritze vorbenomet in deme vorbenomeden gude alse brudscattes, kopes vnde vplatinge vor den heren vnvorwaret is, vnde her Engelbert Katzowe van syner kyndere moder weghene nicht anghesproken heft vnde van der kyndere moder weghene vppe nyne bewysinge geworpen vnde vorrømet heft, vnde de anderen, alse her Hinrik Witte vnde Herman Witte, opene bezegelde breue, de erer moder Mechtilde, eren zusteren vnde eren eruen tospréken, vorebracht vnde darmede bewyset hebben, dat se erer moder rechte eruen sint vnde dat negeste zybbe, vnde hebben des liggende orkunde: so segge wy dat vor e e n recht Zwerynesch recht na lude hern Engelbertes Katzowen van syner kyndere weghene bezegelder tosprake

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 50 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

vnde na lude hern Hinrikes Witten vnd Hermans Witten besegeldes antwordes vnde na der bewysinge, de her Hinrik vnde Herman vor vs gebracht hebben, de wy ho e rd vnde seen hebben, dat her Hinrik Witte vnde Herman, broder vorbenomet, to deme gude Pastowe vnde Broderdorpe erer moder Mechtilde vorbenomet negeste eruen vnde dat negeste sybbe sint vnde neger eruen sint den her Katzowen kyndere in alleme erue, dar see erer moder Mechtilde vorbenomet mede beeruen magh; wente kynd io negher is wen kyndes kynd. Acta sunt hec anno domini M°CCC°LXXXVI°, feria tercia proxima post festum natiuitatis beate virginis Marie [11. Sept.], in consistorio nostro in theatro inferiori, presentibus omnibus et singulis proconsulibus et consulibus et multis conciuibus honestis, testibus prcmissorum etc.

 

Nach dem Rostocker Hausbuch 1367-87, Fol. 229-231. Eingetragen 1386, feria sexta, videlicet ipso die exaltacionis sancte crucis (Sept. 14). Im Original steht für ü ein durchstrichenes u , für é ein durchstrichenes e .


III.

1390. Mai 18. Rostock.
Heinrich Witte, Rathmann zu Rostock, und sein Bruder Hermann vermachen auf den Fall, daß sie kinderlos versterben, ihren Neffen Heinrich und Henneke Katzow ihre Hälfte der Dörfer Pastow und Brodersdorf.

Feria quarta infra octauas ascensionis domini. Witlik si, alse vse vrund lier Johan van der Aa, her Lodewicus Cruse, borgermeystere, van vnser wegen, also hern Hinrik Witten vnde Hermens, mynes broders, van der enen syde, vnde her Johan Horn, her Hinrik Coppelow, ratmanne, van hern Eng. Katzow vnde Hinrik vnde Hennekes, syner sones, wegen, van der anderen syden, hebben degedinget twischen vns vmme scult, schelynge vnde manynge, de wi vorbenomede vnderlangh hadden, dorch endracht vnde vrundliker achte willen, so ghunne wi vorbenomede her Hinrik vnde Hermen, dat na vnser beyder dode vnde nicht e e r, wer dat wi beyde vorstoruen, dat god vorbede, ane rechte, echtlike eruen van vseme lyue boren, dat Hinrik vnde Henneke. brodere genomet Katzow, hern Eng. sones, vnser zuster kindere, vnde anders nemand, mogen hebben vnde beholden alsodane gud, alse wi mit

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 51 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Zwerineschen rechte geworuen hebben, alse de helfte der twyer dorpe to Pastow vnde Broderdorpe, alse de vorschedinge vtwiset, de in der stad boke screuen is 1 ). Domini Gherardus Grentze loco domini Winoldi Baggelen et Hermannus Wilde aderant.

 

Nach dem Lib. recognit. Rost. 1384-1431, fol. 21 b.-22. - 1) Unsere Urkunde II.


IV.

1391. (April 7- Juli 5.) Rostock.
Heinrich Witte, Bürgermeister zu Rostock, und sein Bruder Hermann werden mit Arnold Vöge wegen ihrer Zwistigkeiten über Pastow und Brodersdorf durch Schiedsrichter verglichen.

Notandum est, quod domini Wernerus Axekow, Thidericus Sukow, milites, Lodevicus Cruse, proconsul, arbitri, arbitratores et amicabiles compositores electi per dominum Hinricum Witten proconsulem et Hermannum Witten fratrem suum, ex vna, et Arnoldum Vogen, parte ex altera, in causa inter ipsos hucusque habita et mota, finaliter pronunciauerunt et diffiniuerunt et super bonis villarum Pastow et Brodersdorp, prout plene in litteris eorundem impeticionem et responsionem et pronunciacionem dictorum arbitrorum continentibus et apud camerarios 1 ) repositis plenius continetur.

 

Nach dem Lib. recognit. Rost. 1384-1431, fol. 25 b, eingetragen zwischen fer. 6 a. p. Quasim. (April 7) und fer. 4 a. p. Petri et Pauli (Juli 5). - 1) camer. ist getilgt und dafür von gleichzeitiger Hand an den Rand geschrieben: d' H. Witten.


V.

1400. März (19.) Rostock.
Elisabeth, Arnold Vöges Wittwe, verkauft unter Zustimmung ihrer und ihrer Tochter Vormünder an den Bürgermeister Heinrich Witte und seinen Bruder den von ihrem Ehemann auf sie vererbten Antheil an Pastow und Brodersdorf.

Notandum est, quod coram camerariis dominis Gherardo Grentzen et Thiderico Holloger constituta domina

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 52 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Elyzabeth, relicta Arnoldi Vogen bone [memorie] 1 ), cum dominis Thiderico Wilden et Hinrico Katzow, consulibus, necnon Gherardo Crusen ac Hinrico Bergh, amicis propinquis Arnoldi Vogen tutoribusque Elyzabeth relicte Arnoldi antedicte et Elyzabeth filie sue, quam apud Arnoldum Vøgen peperit, ipsis datis et assignatis, coram proconsulibus ciuitatis libere et sponte consensientibus expresse dictis tutoribus vendidit ac dimisit dilectis suis auunculis domino Hinrico Witten proconsuli et Hermanno Witten fratri suo talia bona hereditaria, que ipsis sunt inheredata per mortem Arnoldi Vogen in duabus villis, videlicet Pastowe et Broderdorpe cum suis attinenciis, videlicet terciam partem secundum tenorem litterarum desuper confectarum, sibi in illis bonis omnino nichil reseruando, warandiam sibi cum dictis suis tutoribus promittents.

 

Nach dem Lib. recognit. Rost. 1384-1431, fol. 59-60, eingetragen 6 a. fer. p. Reminisc. (März 19) oder kurz vorher. - [1) memorie fehlt.]

Vignette
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 53 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
zum nächsten Dokument zum übergeordneten Dokument zum nächsten Dokument Dokument dauerhaft verlinken Metadaten auf dem Dokumentenserver anzeigen

III.

Michael Kopmann's

Chronik St. Nicolai zu Wismar.

Von

Dr. F. Crull.


B etrachtet man die drei mächtigen Pfarrkirchen in Wismar und andererseits die heutigen Verhältnisse dieser Stadt, so erscheint die Meinung, welcher man daselbst öfters begegnet, daß nämlich jene kolossalen Bauwerke mit Beiträgen aus aller Herren Ländern zu Stande gebracht worden seien, so gar verwunderlich nicht. Keineswegs aber ist sie begründet. Denn wenn es schon an sich nicht glaublich ist, daß die Bürger der einen Stadt in solcher Weise denen der anderen sollten zu Hülfe gekommen sein zu einer Zeit, wo jede Stadt, jede Gemeinde darauf dachte und mit allen Kräften beflissen war, ihre Pfarrkirche immer größer, immer prächtiger zu gestalten, so ist auch nicht die geringste Spur derartiger Zuflüsse von außen her vorhanden, insbesondere, wo man sie denn doch am ersten zu erwarten berechtigt wäre, in den an Gottesgiften so reichen Lübischen und Rostocker Testamenten nicht, deren aus älterer Zeit eine ansehnliche Zahl sich erhalten hat. In Wahrheit sind jene Kirchen schlechterdings Werke einer in guter Nahrung sitzenden Bürgerschaft, welche Gottes Ehre, ihrer Seelen Heil und der Stadt Namen und Ruhm im Auge hatte und mit Beharrlichkeit durch Gaben von Geld, Silber und Gold, von liegenden Gründen und stehenden Erben, von Schiffen, von Fuhrwerk, von Bienenstöcken und Wachs, von Flachs, von Häuten, kurz von allem Denkbaren, je nachdem größerer oder minderer Wohlstand es ermöglichte, jene Unternehmungen zu Ende zu führen bestrebt war. Erforderte nun schon die Entgegennahme dieser Opfer eine gewisse Stelle, so machte die Verwaltung derselben erst recht eine solche nothwendig, da das Sammeln der Zuwendungen

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 54 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

nicht wenige Jahre oder einige Decennien hindurch statthatte, sondern über Generationen fort, und man findet bereits um die Mitte des 13. Jahrhunderts deutlich erkennbar Personen, welchen jene Mühwaltung oblag 1 ). Bestimmt und ausdrücklich als solche bezeichnet, begegnet man ihnen in Wismar zuerst im Jahre 1291 2 ), und zwar als tutores ecclesie, Vormündern der Kirchen 3 ). Es sind das die späteren Vorsteher, welche aus Geschickten des Rathes und der Gemeinde bestanden. Sehr bald mußte sich aber ergeben, daß mittelst dieser durch ihre eigenen Geschäfte und Arbeiten gebundenen Personen eine genügende Beaufsichtigung der Materialien und der Arbeit nicht zu erreichen war, und stellte man deswegen für jede Kirche einen Mann an, einen Werkmeister, operarins, später misbräuchlich auch provisor genannt, welcher von einem dazu eingerichteten Hause aus, der domus operaria, Werkhaus, das Bauwesen überwachte, den Betrieb auf dem Ziegelhofe und die Bewirthschaftung der Kirchenäcker leitete, die Einkünfte erhob und die Löhnungen besorgte, und über dies alles und sonstige Obliegenheiten Rechnung zu führen und den Vorstehern abzulegen hatte. Eine Reihe Jahrgänge von Rechnungen aus den ersten vier Decennien des 16. Jahrhunderts, welche sich bei St. Jürgen erhalten haben, giebt einen ziemlich deutlichen Einblick in den Geschäftsbetrieb dieser Werkmeister, wenn damals an der Kirche selbst auch nicht mehr gebaut worden ist. Neben den gedachten Registern, wie man sie nannte, besitzen die Wismarschen Kirchen aus dem Mittelalter an Dokumenten wesentlich nur Rentenbriefe, St. Nicolai aber außer diesen noch einen Copiarius des 15. Jahrhunderts, in welchen gleichfalls solche eingetragen sind, das einzig erhaltene von zehn Büchern, welche laut einer fast verloschenen Notiz auf der Außenseite des hinteren Umschlageblattes jenes Codex 4 ) in der Mitte des 16. Jahrhunderts bei dieser Kirche vorhanden waren.

Der in grobes Pergament geheftete Copiarius enthält 46 Folioblätter Papier in drei Lagen, deren erster und letzter je ein, anscheinend unbeschrieben gebliebenes Blatt


1) Mekl. Urk.=Buch 882. Vergl. 1209.
2) Ebendas. 2098.
3) In Rostock werden sie schon zwanzig Jahre früher genannt, und zwar zur selbigen Zeit als jurati und als provisores. Ebendas. 1176. In Wismarschen Documenten kommen schlechthin jurati nicht vor, während vor und nach 1300 procuratores genannt werden, und seit dem vierten Decennium des 14. Jahrhunderts provisores oder vorstendere bleibende Bezeichnung ist.
4) Desse x Boke horen vp Svnte Nicolawes werkhuss.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 55 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

fehlt. Die einzelnen Rentenbriefe, von denen der älteste von 1415 datirt ist, der jüngste von 1494, sind mit Rubriken meist in rother Farbe, einige auch in blauer versehen, während die vier letzten, nach 1494 eingetragenen, schwarze haben. Neben ihnen stehen dann noch ein paar Urkunden in dem Buche abgeschrieben, welche jedoch nur zu dreien Bezug auf St. Nicolai=Gebäude haben, sonst aber den Klerus angehen. Außer diesen Urkunden und den Rentenbriefen findet man in der Mitte des Codex auf Blatt 18 und hinübergreifend auf das folgende Blatt, zwar nicht in strenger, chronologischer Folge, aber bis auf die letzten zusammenhängend niedergeschrieben, Nachrichten über den Bau der heutigen Kirche und deren Einrichtung, sowie von ein paar anderen Vorfällen, welche der Erinnerung aufzubewahren dem Schreiber angemessen erschien, und der letzteren Art auch an verschiedenen Stellen des Buches, wo ein leerer Platz sich darbot. Schreiber des Copiarius und Verfasser dieser Aufzeichnungen war Michael Kopmann, Vikar zu St. Nicolai. Bei oberflächlicher Betrachtung und Vergleichung beider, der Notizen und der Urkundenabschriften, könnte man freilich geneigt sein, zu bezweifeln, daß dieselben von einem und demselben Schreiber herrühren, da letztere mit stumpfer Feder, blasser Tinte und in mehr gezogener Schrift geschrieben sind, während jene eine gedrängte, höhere Schrift, schöne schwarze Tinte und eine spitze Feder zeigen, wenn nicht an mehreren Stellen ebenfalls in letzterer Weise geschrieben unter den Copien der Rentenbriefe zu lesen wäre, daß Michael Kopmann dieselben angefertigt habe 1 ). Daß aber die chronistischen Nachrichten gleichfalls von ihm herstammen, dürfte nach der Art und Weise, wie seiner in denselben gedacht wird, schwerlich Zweifeln begegnen, insofern dort die doch sonst sehr gleichgültige Thatsache berichtet wird, daß Herr Michel Kopmann am Sonntage Cantate oder den 20. Mai 1470 seine erste Messe gesungen habe. Michel Kopmann wird dann zwölf Jahre später, am 2. November 1482, als Testamentarius Johann Weitendorps, eines Vikars zu St. Nicolai, genannt und ist in demselben Jahre unter Bürgschaft der Vikare Hinrik Grimme und Bolte v. d. Lühe in den großen oder Herren=


1) Fol. 22 v.: Dit bock hort sunte Nicolawesse tor Wismer, dat heft ghescreuen her Michel Kopman, scriuer. - Fol. 32: Michael Kopman scripsit, quod protestor manu propria. - Fol. 38: Anno domini mcccclxxxiiii per me Michaelem Kopman, presbiterum. - Fol. 44: Michael Kopman scripsit anno xciiii . - Fol. 45: Michael Kopman scripsit manu propria.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 56 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Kaland oder Kaland des Landes Bresen aufgenommen worden. In diesem war er von 1488 bis 1490 Procurator oder Schaffner, beim Klerus zu St. Nicolai 1493 und 1494, und lebte noch am 19. Juni 1509, wo er als Senior der Vikare seiner Kirche bezeichnet wird. Wann er seinen Dienst als Schreiber auf dem Werkhause angetreten und wie lange er solchen bekleidet hat, ließ sich nicht ermitteln; den Copiarius hat er nicht früher als 1484 und vor 1492 angefertigt, wie daraus hervorgeht, daß er (fol. 15) einen Rentenbrief auf 6 Mk. aus Hohen=Wischendorf von jenem Jahre eingetragen und durch eine besondere Nachricht, § 26, die Auslösung von Renten durch die Herzoge Magnus und Balthasar von 1492 angezeigt hat. Die letzte Thatsache, welche er aufgezeichnet hat, datirt vom Jahre 1504. (S. u. § 43.) Vielleicht hat er zur Entgeltnis für seine Mühewaltung als Schreiber Wohnung und Kost auf dem Werkhause gehabt, was die Sentenzen und die Noten aus der "natürlichen Magie" zu ergeben scheinen, welche er in müssigen Stunden hie und da auf den Rand und den Umschlag verzeichnet hat, da nicht anzunehmen ist, daß er, wie es doch sonst hätte sein müssen, das Buch im eigenen Hause andauernd unter Händen gehabt haben sollte; ohnehin deuten manche Sentenzen wohl an, daß seine Lage wie die der meisten Vikare keineswegs eine glänzende war 1 ). Einen weiteren Beweis, daß Kopmann sich anhaltend und bequem mit dem Codex beschäftigen konnte, geben endlich auch die Emendationen und Nachträge, welche er sowohl bei seinen chronistischen Aufzeichnungen wie bei den Rubriken der Urkundenabschriften oder diesen selbst, wo ihm eine Erläuterung nützlich schien, gemacht hat, und die nicht anders als in


1) Fol. 8: Melius est modico gaudere pacificus, quam litigiosys diuitiis habundare. - Fol. 13: Valet aurum, sed plus scientia, que auream dat coronam. - Fol. 14: Est diues, qui contentus est modico, et qui multa desiderat cupide, valde pauper. Interessanter sind die zauberkünstlerischen Marginalien. So steht fol. 9: Vt facias lumen perdurabilem (!), recipe magnam quantitatem vermium, que lucent de nocte, et pone in vrinali. - Fol. 21: Ad faciendum litteram uel imaginem, que non posset uideri nisi in nocte, recipe fel canis et lignum salicis putrefacte et vermiculum de nocte splendentem et album oui et distempera simul et postea fac imaginem in pariete, et non apparebit nisi in nocte. - Fol. 22: Testiculi lupi si ponantur uel sepeliantur in aliquo loco, omnes canes ibi congregabuntur et latrando meuebuntur ad rixam. - FoL 27: Arnoldus (von Villanova?): Pulmonem ouis da ebrioso ante comestionem et postea, quantumcumque biberit, non senciet ebrietatem. - Fol. 38: Fiat circulus de betonica, et immittatur serpens et non exeat hoc (!) circulum.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 57 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

freien Stunden, nicht während eigentlicher Besorgung seiner Schreibergeschäfte, entstanden sein können.

So dankbar man Michel Kopmann für seine Nachrichten sein muß, so ist doch zu bedauern, daß er mancher Umstände und Vorgänge nicht gedacht hat, die ihm wahrscheinlich doch bekannt geworden sind, wie er denn z. B. nichts von der Altartafel meldet und, wann der Thurm fertig geworden, aufzuzeichnen unterlassen hat. Auch wäre es erwünscht gewesen, wenn er sich in seinen Mittheilungen ein wenig klarer ausgedrückt hätte; doch war er in seiner Muttersprache, so viel das Schreiben in derselben anlangt, nicht allzu gewandt, obschon er sogar unternommen hat, Einiges in gebundener Rede abzufassen. Auch zum Theil wunderliche Wortformen trifft man bei ihm an. So schreibt er beide Male, wo er den Ausdruck gebraucht, merlik statt merklik und fünf Mal straff statt starf, was nur ein Mal vorkommt. Noch seltsamer ist das zweimalige vp des Meklenborges haue und seltsam sind auch die Formen murende und hengende statt mureden und hengeden, wozu affdeckenden gewissermaßen eine Zwitterform bildet. U. a.

Herr Michel Kopmann hat auch Nachfolger im Aufzeichnen von Nachrichten gefunden. Der erste derselben hat in der Schrift des Anfanges des 16. Jahrhunderts zwei Ereignisse, eins von 1508, das andere von 1509, hinzugefügt, und eine zweite Hand hat in kursivischer Schrift eine Notiz aus dem Jahre 1524 eingetragen. Die Urheber dieser Aufzeichnungen haben sich nicht genannt, und die Hände bieten keinen Anhalt zu Muthmaßungen über dieselben. Ein dritter Continuator, der auch sonst bekannte Nicolaus Sehasen, Schreiber zu St. Nicolai, beginnt seine Notizen mit dem Berichte über den Brand von St. Marien im Jahre 1539 und hat auch auf dem letzten Blatte einige niedergeschrieben; das jüngste Ereigniß, welches er meldet, ist vom Jahre 1555.

Wie bereits erwähnt, so giebt Kopmann an, daß er im Jahre 1470 seine erste Messe gesungen habe; aber es ist nicht klar, ob er unter dieser seine Primitien verstanden hat, oder ob er sagen wollte, er habe zur gedachten Zeit seine Vikarie angetreten. Letzteres erscheint glaublicher; denn wenn er damals erst zum Priester geweiht worden, also vermuthlich doch nicht älter als 25 Jahre gewesen wäre, so würde es auffallend sein, wenn er in einem Alter von nicht mehr als 64 Jahren bereits Senior der St. Nicolai=Geistlichkeit war. Unter diesen Umständen kann man nur durch Einschlagen

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 58 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

eines Mittelweges annehmen, daß er 1470 etwa 30 Jahre alt war, so daß in diesem Falle seine persönlichen Erinnerungen, vorausgesetzt, daß er aus Wismar gebürtig gewesen ist, doch bis 1450 oder 1455 zurückreichen müßten. Mag dem nun sein, wie ihm wolle: jedenfalls sind die von Kopmann überlieferten Vorkommnisse, welche nach 1470 datiren, selbsterlebte, und für dasjenige, was vor diesem Jahre sich ereignete und von ihm aufgezeichnet worden ist, boten sich ihm als Schreiber theils die Dokumente, theils die glaubwürdigen Traditionen des Werkhauses als Quellen, so daß es nur wenig Angaben sind, welche Bedenken erregen oder die irrthümliche Angaben enthalten.

Unser § 1 ist Auszug einer Stadtbuchschrift und giebt zu keiner weiteren Bemerkung Anlaß, als daß der Ziegelhof St. Nicolai "vor dem Wasserthor" belegen war (Zeugebuch d. d. 1616, April 9); die Umkehrung der nächsten Umgebung der Stadt durch die Festungsbauten läßt eine nähere Nachweisung des Platzes nicht zu.

Irrthümlich ist die zweite Nachricht, § 2, in Betreff des Todestages Hinrik Körnekes, dessen Testament Kopmann auf fol. 2 und 3 eingetragen und an dessen Schluß er jenen notirt hat. Körneke kann nicht an dem angegebenen Tage gestorben sein, da das beregte Testament, welches noch im Originale vorhanden ist 1 ), erst 1336 errichtet wurde, nicht 1335, und jener noch am 29. November desselben Jahres nähere Bestimmungen in Betreff seiner letztwillig gemachten frommen Stiftungen erlassen hat 2 ). Schröder sagt 3 ), Körneke sei 1336 gestorben, ohne jedoch die Quelle zu nennen, woher er die Nachricht hatte; vermuthlich hat er es aus dem Datum des Testaments geschlossen.

Sehr viel belangreicher als dieser Irrthum Kopmanns ist eine Differenz zwischen ihm und einem bei Schröder erhaltenen Dokumente. Jener giebt nämlich an, § 2, daß der Neubau von St. Nicolai 1386 in Angriff genommen worden sei, während dieser zwei Urkunden hat abdrucken lassen 4 ), nach denen das schon früher der Fall gewesen wäre. Die eine derselben ist eine Vereinbarung zwischen den Vorstehern der Kirche und dem Maurermeister Hinrik v. Bremen bezüglich des Lohnes, um welchen er den von ihm begonnenen Chor von St. Nicolai zu Ende führen sollte, die Schröder in das


1) Mekl. Urk.=Buch 5714.
2) Ebendas. 5717.
3) P. M. S. 1183.
4) Ebendas. S. 1539 und S. 1548. Siehe Anhang A.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 59 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Jahr 1381 gesetzt hat. Ob Schröder sich hierbei geirrt oder nicht, läßt sich nicht mehr controliren, da die betreffende Lage des Zeuge= oder kleinen Stadtbuches, dem dieselbe nach Form und Inhalt zweifellos entstammt, gegenwärtig nicht mehr existirt; aber es ist allerdings eher anzunehmen, daß Schröder in der Jahreszahl V vor I übersehen oder ausgelassen, als daß Kopmann das V hinzugesetzt habe. Nichtsdestoweniger wird des letzteren Datum falsch, und dasjenige Schröders richtig sein, da aus dem in einer gleichzeitigen Abschrift erhaltenen Testamente des Rathmannes Göslik Witte vom 4. December 1383 - nicht 1380, wie Schröder hat, -zu schließen ist, daß der Chorbau damals bereits im (Gange, in so weit gefördert war, daß schon an den Bau der Sakristei gedacht wurde. Latomus hat sich nach Kopmanns Angabe gerichtet 1 ), welche Schröder gleichfalls hat abdrucken lassen 2 ). Letzterer bemüht sich bei dieser Gelegenheit, jene Zeugebuchschrift und Kopmanns Nachricht in Einklang zu bringen; aber es ist nach dem Wortlaute der gedachten Inscription - chorus inceptus - entschieden nicht richtig, wenn er als möglich hinstellt, man habe von 1381 bis 1386 bloß die Vorbereitungen zum Baue getroffen und diesen 1386 wirklich begonnen, und eher seine zweite Alternative annehmlich, wenn auch in Beihalt des erwähnten Witteschen Testamentes wenig glaublich, daß nämlich der 1381 begonnene Bau in den Anfängen stecken geblieben sei, da in der That die Formziegel der Chorpfeiler einen anderen Stempel zeigen, als die des Umganges mit seinen Kapellen, jene eine stilisirte vierblätterige Rose, diese ein Buchen=Dreiblatt. Die Personen, welche Kopmann und Schröder nennen, geben keinen Anhalt; Hinrik v. Bremen kommt allein hier vor, und Heidenrik Lukow begegnet uns nur noch einmal, und zwar im Jahre 1395. Man wird nicht umhin können, Kopmann mindestens unklare Darstellung Schuld zu geben, 1381 aber als urkundlich gesichertes Datum für den Neubau anzusehen 3 ).


1) Westph. mon. IV, p. 315.
2) A. a. O. S. 1574.
3) Werner Lischow bestimmt 1371, November 11, daß aus seinem Nachlasse eine Kapelle inxta porticum zu St. Nicolai in parte australi zu einer von ihm gegründeten Vikarie erbaut werden solle, und Nicolaus Vorneholt stiftet 1380, Oktober 14, eine Vikarie in capella domini Johannis Vornholt (zuletzt 1349, Mekl. Urk.=Buch 7007) - sita in eadem ecclesia (S. Nic.) ad aquilonem. Diese beiden Kapellen müssen nach Obigem also an die alte Kirche angebaut gewesen sein. Dagegen war die jetzige Votsche Kapelle 1390 im Bau oder schon fertig, da der Rathmann Nicolaus Vot, welcher nach Aussage seines Sohnes vom 17. Juni (  ...  )
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 60 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Nach dem folgenden Paragraphen, § 4, scheint es, daß Goslik v. d. Kulen im Jahre 1406 als Werkmeister eingetreten ist. Aus einem Aktenstücke, welches Kopmann auf dem ersten Blatte unseres Codex abgeschrieben hat 1 ), geht hervor, daß er den Chor hat decken lassen und daß er während der Zeit der ersten Wismarschen Umwälzung, da Nicolaus Buk und Hermen Brüsewitz den Bürgermeisterstuhl inne hatten, also 1414 oder 1415 2 ), wegen unredlicher Verwaltung abgesetzt und verfolgt worden ist. Ob er nach Restitution des rechtmäßigen Regiments wieder angestellt worden, ist nicht bekannt.

War das begründet, was man Goslik v. d. Kulen vorwarf, und erwägt man die Verluste, welche die Bürgerschaft erstlich durch die Kämpfe für das Haus Meklenburg um die schwedische Krone, hernach durch die Kriege mit König Erich erlitt, und die inneren Zerwürfnisse und Umwälzungen im zweiten und dritten Decennium des 15. Jahrhunderts, so kann man sich nicht wundern, daß der Bau unserer Kirche ein Menschenalter und länger stille stand, und daß eine Weiterführung desselben erst im Jahre 1434 unter dem energischen Werkmeister Peter Stolp, einem vormaligen Grobschmiede, Platz gegriffen hat. Dazumal ist, nach § 5, die nördliche Abseite sammt den daranliegenden Kapellen, wie der Augenschein ergiebt, und vermuthlich auch die nördliche Halle erbaut worden, diese jedoch wohl zuletzt, da der Anschluß derselben in sehr ungefüger Weise ausgeführt ist; anderweitige Kunde über diesen Bau giebt es nicht, Peter Stolp wird hier zuerst genannt, doch begegnet er in Urkunden nicht vor 1436.

Kopmanns Nachricht vom Bau der südlichen Abseite und des Leichhauses im Jahre 1437 dagegen, § 6, wird


(  ...  ) 1443 dieselbe erbaute, in jenem Jahre testirte und 1393 starb. Ebenso muß die 1418, December 22, erwähnte capella navigatorum noch zur alten Kirche gehört haben, während unter der 1438, Juni 5, genannten Stalköperschen wieder die gegenwärtige zu verstehen ist. Man darf also so wenig wie bei einer Kirche auch bei Kapellen aus deren bloßer Erwähnung schließen, daß der vorhandene Bau gemeint sei; und es ist ebenso unstatthaft, was nur zu oft außer Acht gelassen wird, aus dem Umstande, daß in einem Testamente etwas allgemein ad edificium, ad structuram. thom buwete einer Kirche vermacht wird, zu schließen, man habe der Zeit an derselben gebaut; denn diese Vergebungen waren und blieben noch lange gewohnheitsmäßig, nachdem die Kirchen längst fertig waren, ihre heutige Gestalt erhalten hatten. Vgl. z. B. Schröder E. M. I, S. 58, 126, 204, 472, 502, 507, 533.
1) Siehe Anh. B.
2) Hans. Geschichtsquellen II, S. 53.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 61 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

durch eine Inschrift, welche sich auf einer Kalkstein=Platte am Fuße des südwestlichen Windelsteins findet 1 ), nicht allein bestätigt, sondern es meldet auch letztere noch genauer, daß man Ostern des gedachten Jahres mit dem Abbrechen der alten Abseite begonnen habe, daß das Fundament der jetzigen 22 Fuß tief gelegt, und daß man im Sommer mit dem Aufführen des Mauerwerks bis zur Thürhöhe gelangt sei. Den Maurermeister, Hermen Münster oder Hermen von Münster, wie er auf seinem Siegel heißt, nennt die Inschrift aber nicht. Doch ist Kopmanns Angabe, daß dieser den Bau ausgeführt, hernach Werkmeister zu St. Jürgen geworden sei und auch dort gebaut habe, ohne Zweifel richtig, da er in letzterer Eigenschaft vom März 1442 bis zum Februar 1449 urkundlich sich nachweisen läßt, und die Einzelheiten der unteren Partien des Transseptes zu St. Jürgen mit denen des Leichhauses zu St. Nicolai durchaus übereinstimmen. Wenn Kopmann aber weiter berichtet, jener habe St. Jürgen erst "aufgelegt", d. h. abgesteckt und fundamentirt, so ist das, auf das Ganze des Neubaues bezogen, anscheinend doch zu viel gesagt. Uebrigens wird ein Meister Hermen als Raths=Maurermeister auch 1438 genannt 2 ).

In Betreff des Ablebens des Bürgermeisters Nicolaus Witte, § 7, wissen wir durch die Rathsmatrikel 3 ), daß er nach dem 9. Mai 1437 gestorben ist.

Die Angabe, § 8, daß 1439 und, selbstverständlich, in den folgenden Jahren die St. Nicolai=Kirche fundamentirt und auf gemauert worden sei, klingt nach den früheren Mittheilungen, nach denen also 1381 der Chor bereits angefangen, derselbe zwischen 1406 und 1415 gedeckt, die nördliche Abseite 1434 und die südliche 1437 aufgeführt sind, etwas befremdlich; aber der Widerspruch wird so zu lösen sein, daß man unter Kopmanns "Kirche" nicht das ganze Gebäude, sondern nur den für die Laien bestimmten unteren Theil desselben im Gegensatze zum Chore versteht, was dadurch bestätigt zu werden scheint, daß die Formsteine der Chorpfeiler bis zu den Hallen mit je einer vierblätterigen Rose gestempelt sind, diejenigen der übrigen Pfeiler zum Thurm hin aber überall keinen Stempel haben 4 ). Den Todestag des ohne Zweifel mit Recht gerühmten Peter Stolp


1) Siehe Anhang C.
2) Inventurbuch fol. 1.
3) Hans. Geschichtsquellen II, S. 63.
4) Die Synekdoche: Kirche für Schiff gehört übrigens Kopmann nicht allein an. S. Nic. Geb. R. 1561 VIII s. Clawes Dancquarth de IIII lichte vp de luchter in der kercken vnde de III licht im koer vp den groten luchter auer winter tho setten.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 62 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

können wir nach seinem Grabsteine, welcher wohlerhalten ist und noch vor dreißig Jahren im Leichhause lag, genauer als den 12. Mai 1456 angeben 1 ).

Peter Stolp hat also die Vollendung des von ihm so redlich und kräftig geförderten Baues nicht erlebt. Erst drei Jahre später, am Sonntage vor Michaelis oder den 23. September 1459, ist nach Kopmanns Bericht, § 9, die Kirche, nämlich wiederum der für die Laienschaft bestimmte Theil, und sind in den Tagen darauf die sämmtlichen dort befindlichen Altäre und fünf Kapellen consecrirt worden 2 ). So nämlich, 1459, hat Kopmann am Rande verbessert, während er ursprünglich 1460 gesetzt hatte. Letzteres Jahr geben Latomus 3 ) und Schröder 4 ), welche zugleich die Feier nicht vom Sonntage vor Michaelis, sondern vom Tage Michaelis selbst datiren. In Latomus' Bericht und Schröders Citat geschieht auch nicht allein der von Kopmann am Rande nachgetragenen damaligen Vorsteher - denn als solche werden die genannten Personen doch wohl anzusehen sein - keine Erwähnung, sondern es ist auch der Schlußpassus bei beiden aus demjenigen Kopmanns und unseren zwei nächsten Paragraphen zusammengearbeitet, und bei Schröder noch ein Gerd Sasse insbesondere betreffender Zusatz beigefügt 5 ). Außerdem hat Schröder auch noch, zwar nicht den nächsten, aber doch den folgenden Paragraphen besonders 6 ). Dieser Gerd Sasse ist sonst als Vorsteher zu St. Nicolai so wenig wie die übrigen von Kopmann genannten Personen bekannt, geschweige denn als Werkmeister; wohl aber kommt er 1467 als Vorsteher der Marien=Zeiten zu St. Nicolai vor und war im November 1474 bereits verstorben. Die Differenz, welche nach dem Vorstehenden zwischen Kopmanns Angabe und den Ueberlieferungen von Latomus und Schröder besteht, und der Zusatz bei diesem sind nicht wenig auffallend, da letztere offensichtlich genug Kopmanns Nachrichten gekannt


1) In der Mitte des Steines ist der Schild der Schmiede angebracht und die Umschrift lautet aufgelöst: Anno domini mcccclvi │ feria iiii ante festum pentecostes obiit petrus stolp, prouisor huius ecclesie.│ Anno domini mccclv │ sequenti die pantheleonis obiit greteke vxor eius. orate pro eis. Der Stein ist jetzt wieder ins Leichhaus gelegt.
2) Die Consecration der zweiten Kapelle von Westen her auf der Südseite fand am 28. Februar desselben Jahres statt. Jahrb. III, S. 245 und Jahresber. III, S. 90.
3) A. a. O. p. 388.
4) A. a. O. S. 2135.
5) Der ziemlich dunkle Passus lautet: Gert Sasse, wanhafftig vp dem Spegelberge gegen de Schürstraten auer. de wart gebeden vnd gekaren, nicht dat he werckmeister was.
6) A. a. O. S. 2152.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 63 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

und benutzt haben, und dieselben scheinen nur dadurch zu erklären, daß man annimmt, jene Historiker hätten nicht das Original, unseren Copiarius nämlich, in Händen gehabt, sondern eine Abschrift, beziehentlich Ueberarbeitung desselben von nicht eben geschickter Hand, was um so glaublicher erscheint, als Schröder "ein altes kleines Wismarsches Manuscript" als seine Quelle nennt, eine Bezeichnung, welche er für ein ziemlich starkes Heft in Folio doch kaum gebraucht haben würde, und mehrere der durchaus nicht unwichtigen Urkunden unseres Copiarius in seinem betreffenden Sammelwerke fehlen. Die in unserem Paragraphen genannten Personen geben keinen Anhalt, um sich in Betreff des Datums für oder wider zu entscheiden, und ebenso wenig des Rathskellers Weinregister; denn wenn nach diesem auch um Michaelis 1460 dem Bischofe nach und nach 25 Stübchen Wein präsentirt worden sind, so erhielt dieser auch im Juni desselben Jahres 32 Stübchen (das Verzeichniß der Präsentweine vom März 1459 bis dahin 1460 fehlt leider). Wenn aber Latomus und Schröder eine Abschrift von zweifelhafter Güte und Zuverlässigkeit benutzten, und Kopmann seine ursprüngliche Angabe des Jahres, 1460, selbst in 1459 verbessert hat, auch wahrscheinlicher ist, daß der muthmaßliche Abschreiber den "Sonntag vor" Michaelis übersehen, als daß jener ihn hinzugefügt, so wird man nicht umhin können, dem Kopmannschen Datum den Vorzug zu geben. In Betreff des Werkmeisters Hinrik Platensleger mag noch bemerkt werden, daß derselbe als solcher bereits im December 1157 genannt wird, also wohl Peter Stolps unmittelbarer Nachfolger gewesen ist, und daß er noch im November 1462 als fungirend vorkommt, aber bald hernach gestorben oder abgetreten sein muß, da der auf ihn folgende Hans Köster 16 Jahre lang Werkmeister gewesen sein soll, und 1478 bereits ein anderer, Klaus Höppner, genannt wird. Der Pfarrherr Gerd Drivot läßt sich von 1443 bis 1472 nachweisen.

Den folgenden Paragraphen, § 10, anlangend, so könnte man die Form des Einganges zum Beweise für Kopmanns richtige Datirung der Consecration heranziehen, insofern man, falls diese 1460 und nicht 1459 stattgefunden hätte, erwarten sollte, daß er gesagt haben würde "In demselben Herbste" oder "In dem Herbste desselben Jahres", doch wird man bei der Ungewandtheit seiner Feder Abstand davon nehmen müssen. Die genannten beiden Glockengießer sind anderweitig nicht bekannt.

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 64 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Auch von den beiden Orgelbauern, § 11, wissen wir nicht Weiteres. Die durch sie hergestellten Orgeln existiren natürlich längst nicht mehr 1 ).

Das große, aber doch kaum ganz vergoldete Kreuz, welches nach § 14 im Jahre 1470 angebracht worden ist, ging sammt dem darunter befindlichen kleinen Altare und selbstverständlich dem Lettner 1703 gleichfalls zu Grunde 2 ). Letzterer scheint in allen drei Pfarrkirchen gleichmäßig gewesen zu sein und nur aus einem Rahmenwerke, dessen seitliche Abtheilungen in der oberen Hälfte mit einem Gitterwerke, unten mit Täfelung geschlossen waren, wie die Chorschranken, bestanden zu haben, während die mittlere Abtheilung durch den vor dem Lettner außerhalb des Chores stehenden Frühmessen= oder kleinen Altar mit seiner Tafel, zu dessen beiden Seiten je eine oberwärts gleichfalls vergitterte Thür in den Chor führte, verdeckt war. Die Altartafeln sind 1567 weggenommen und durch bewegliche eiserne Gitter ersetzt worden, die man in der Woche schloß, beim Gottesdienste aber öffnete; über dem Lettner war das Triumphkreuz angebracht. In St. Marien beseitigte man diese Einrichtung im Jahre 1756 vermuthlich dem neuen Altaraufbau zu Liebe und ordnete statt derselben eine niedrige hölzerne Brustwehr wie in St. Nicolai an, während man das Kreuz in das Seitenschiff verbannte; in St. Georg aber bestand dieselbe - der kleine Altar freilich auch nicht mehr - bis 1830, in welchem Jahre sie der Aufklärung zum Opfer fiel; die Reste sind aber noch sichtbar. Die Worte mit den apostelen vnde loueren sind dunkel. Standen etwa die Apostel unter dem Kreuze? Das ist nicht wahrscheinlich. Und was bedeutet louere? Vermuthlich wird louere, Laubwerk, Blattwerk zu verstehen sein 3 ).


1) Henning Kröger erbaute an Stelle der großen Orgel 1617│9 eine neue, von welcher der oberste Theil des Prospectes bis heute erhalten ist. Dann hat Hans Hantelmann von Lübek das durch das Einstürzen der Gewölbe beschädigte Werk erneuert, und dazu wird die Orgelempore gehören, während der Bau der unteren Empore mit einer Erweiterung und Reparatur des Werkes durch C. E. Engel im Jahre 1737 zusammenhängen dürfte. Die letzte Erneuerung des Werkes fand 1862 statt.
2) Siehe Anhang G.
3) Nemant - außer den Tischlern - schall - maken - gelymeth werck, altaretafelen, hanghende kronen, stoelte vnde wes dar to behoret, louer, blomen, pannelinghe, snyddewerk vnde masselrigen. Rolle der Tischler (sniddeker) zu Wismar von 1500. Ebenso heißt es in einem Danziger Kontrakte über eine große astronomische Uhr in St. Marien von 1464: "Des hat ein Rath auf sich genommen Molen, Schreiben, Blumen und Löfern machen zu laßen". Hirsch, St. Maria in Danzig I, S. 363.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 65 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Die kleine Orgel, § 15, war also in der nördlichen Halle angebracht, gerade wie in St. Marien, während dieselbe in St. Jürgen im südliches Transsepte sich befand.

Da der Bürgermeister Olrik Malchow am 29. Juni 1480 starb, so ist die folgende Aufzeichnung, § 16, nicht etwa 1479, sondern nach jenem Tage gemacht worden.

Betreffend Heinrich Busacker, § 17, so läßt sich nicht sagen, wer er war und wann er starb. Vermuthlich wird sein Tod in die Mitte des 15. Jahrhunderts fallen, da nach seinem Grabsteine, auf dem sein Todestag nicht nachgetragen ist, seine Frau 1441 ihm voranging 1 ). Der ebendort genannte Herr Wilken ist der Vikar Wilken Wilkens, der nach seiner Grabschrift am 8. Februar 1480 verstorben ist 2 ).

Bezüglich der Consecration des Alt=Wismarschen Kirchhofes, § 18, sind in einem früheren Bande der Jahrbücher 3 ) bereits ausführliche Mittheilungen gemacht.

Die Hebung aus Niendorf auf Pöl, § 19, legirte Hinrik Körneke dem St. Nicolai=Gebäude 4 ).

Der als Geber des vergoldeten (!) Taufkessels, § 20, genannte Brand Hogevelt saß im Rathe zu Lübek von 1479 bis 1496 5 ); eine Familie dieses Namens in Wismar ist jedoch nicht bekannt. Auch dieser Taufkessel ist 1703 untergegangen.

Die freilich besonders ausführlichen Mittheilungen Kopmanns über den Thurmbau, § 21, ermangeln bedauerlich genügender Deutlichkeit. Man hat nach denselben im Frühlinge 1485 den alten Thurm, Dach und Mauerwerk, abgebrochen und im Sommer angefangen ihn wiederum aufzuführen; bis wie weit und von wo ab, erhellt nicht, anscheinend aber begriff der Neubau nur den eigentlichen Thurmkörper. Man hat 1485 "7 stellinge" und 1487 "8 stellinge" hoch gemauert; von 1486 sagt Kopmann nichts. Das Wort stellinge bedeutet steieringe oder Stellage, wie es heute heißt, und würden Kopmanns Worte also besagen, daß man dieselbe 1485 sechs Mal und 1487 sieben Mal höher gebracht habe. Das geschah nach Maßgabe der Rüst=


1) Anno domini mcccc │ - obiit helmych busacker . orate . │ Anno domini mcccc │ xliiij in die ascencionis domini obiit gheze vxor eius . orate.
2) Anno domini mccc clxxx iij feria ante diem valentini obiit wilken wilkini presbiter . orate pro eo . │ D │ E │ U │ S mise roatur nostri et benedicat nobis et illuminet vultum suum │ super nos et misereatur nostre anime. Die 4 Buchstaben des Wortes DEUS sind auf den 4 Ecken angebracht.
3) Jahrb. XLI, S. 119.
4) Mekl. Urk.=Buch 5714.
5) J. v. Melle, gr. Nachr. v. Lüb., 1787, S. 63.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 66 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

löcher im unteren Theile des Gebäudes bei jeder zwölften Schicht, so daß jede stelling eine Höhe von 16 Zoll Hamb. gehabt hätte, und 7 und 8 stellinge gleich 58 Fuß sein würden. Da nun aber der Thurmkörper oberhalb seiner Abseiten bei weitem höher ist, und beide Stockwerke sich völlig gleichen, also so gut wie zweifellos derselben Bauzeit angehören und von demselben Meister herrühren, so sind Kopmanns Angaben offenbar unvollständig 1 ).

Das im folgenden Paragraphen, § 22, beregte Haus in der Kröpelinen= oder Bademömen=, jetzt Bademutter=Straße ist das unter der Polizeinummer 16 an der Nordseite belegene, welches Jürgen Köppe 1496 zugeschrieben ist. Da dieser 1496 zu Rathe gewählt wurde, datirt also der Zusatz jedenfalls nach diesem Jahre.

Wenn Kopmann in § 23 berichtet, daß 1486 ein Seiger= oder Schlagglocken=Thurm erbaut worden ist, so ist anzunehmen, daß gleichzeitig auch das Uhrwerk eingerichtet wurde, dessen Scheibe - die Täfelung unterhalb derselben wird jünger sein - hinter dem Hochaltare noch vorhanden ist. Das würde denn auch erklären, weshalb er von Erbauung des Thurmes in der Kirche spricht. Die Punktationen mit Hinrik Never bezüglich des letzteren vom 2. Januar 1486 sind noch erhalten 2 ). In denselben ist von dem Vikar Johann Mund keine Rede, und da überhaupt sonst nirgend eine officielle Theilnahme von Geistlichen am Bauwesen wahrzunehmen ist, so wird man sich vorstellen müssen, daß dieser häufig genannte Priester etwa durch technischen Beirath um die Anlage sich verdient gemacht habe. Daß St. Jürgens Ziegelhof vor dem Lübischen Thore lag, ist auch anderweitig bezeugt. Da derselbe aber nach Kopmann neben einem alten Kirchhofe sich befand, so wird er dicht an der Stadt und Ausgangs links neben dem ehemaligen Thore zu suchen sein, indem man dort beim Baue der Kunststraße neben der Reiferbahn unzweideutige Spuren eines Begräbnißplatzes, und zwar ohne Zweifel des vom alten St. Jürgen 3 ), zu Tage förderte.

Die Versammlung in Wismar im August 1489, § 24, ist auch sonst bezeugt 4 ), vielleicht aber nicht die Theilnahme der vier Bischöfe an derselben.


1) Vergl. Anh. E.
2) Siehe Anh. D.
3) Siehe Mekl. Urk.=Buch IV, O.=R. unter Wismar.
4) Vergl. u. a. Krause im Rost. Schulprogramm von 1880.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 67 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Die in der Nachricht von Peter Schippmanns Schenkung an St. Nicolai, § 25, erwähnte Urkunde hat sich in Abschrift in unserem Copiarius erhalten.

Der Todestag Herzog Heinrichs mit dem Bauche, § 26, war früher nicht bekannt. Dr. Lisch hat als solchen den 9. März ermittelt 1 ), so daß Kopmanns Datum nur als allgemeine Zeitangabe zu nehmen ist. Für die ausgezahlten Summen hatten der Ritter Hinrik v. Stralendorf 1437 die Bede aus Schmakentin und Bralstorf, der Herzog 1445 diejenige aus Lübow, Krassow und Redentin verpfändet.

Die drei Buden auf der Neustadt, welche nach Kopmann, § 27, 1493, Juli 10, St. Nicolai=Kirche zugeschrieben sind, werden die untersten auf der Westseite sein. Nach dem alten Stadtbuche datirt die Inscription aber von Bartholomäi oder dem 24. August, und stehen dort St. Nicolai vier Buden geschrieben.

Die Aufzeichnung über Wiperts v. Plessen zum Großenhof und dessen Familie Untergang, § 29, schließt sich an die Copie eines von ihm 1494 ausgestellten Rentenbriefes auf 6 Mk. aus Tressow.

Das von Hinrik Möleke geschenkte Haus, § 30, ist nicht mehr zu ermitteln; aber wahrscheinlich lag es an der Nordseite der frischen Grube nahe der kleinen Grützmacher= oder Königs=Straße, in der die Kirche an der Ostseite ehemals drei Buden besaß. (Geistl. Renten=R. f. 70.)

Die Stelle auf dem Kirchhofe, wo 1496 die Kapelle erbaut wurde, § 32, scheint Schröder ebenso wenig bekannt gewesen zu sein, wie die einer älteren Kapelle, die gemäß dem Testamente des Rathmanns Goslik Witte dort errichtet wurde 2 ), da er sich nicht weiter über dieselbe ausläßt. Auch gegenwärtig kann weder eine Auskunft über ihre Lage, noch über die Zeit ihres Unterganges gegeben werden.

Da Hans Mertens 1497 in Tempzin verstorben ist, § 33, und in jener Zeit dort bedeutend an Kirche und Kloster gebaut wurde 3 ), so darf man muthmaßen, daß er in seinem Berufe daselbst thätig war.

Der Thurm vor dem Pöler Thore, § 36, wird ausdrücklich als vor der Fallbrücke stehend bezeichnet, so daß also nicht etwa an das vor einigen Jahren rasirte innere Thor, welches erheblich älter war, gedacht werden darf. Auf


1) Jahrb. XIX, S. 360.
2) A. a. O. S. 1540
3) Jahrb. III, S. 155.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 68 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

dem Zeiller=Merianschen Plane von Wismar findet er sich nicht mehr.

Die Altargeräthe von 1499 und 1500, §§ 37 und 38, existiren ohne Zweifel längst nicht mehr, da die Stadt aus Anlaß des Krieges für Herzog Albrecht VII. um den dänischen Thron 1535 den größten Theil des Silbers der Kirchen und Klöster confiscirte, und der Rest gegen Ende des Jahrhunderts zu Gelde gemacht wurde.

Vielleicht hätte die folgende Aufzeichnung, § 39, nicht unter die chronistischen Nachrichten aufgenommen werden sollen, da sie gleich einem Protocolle auf einen - eingehefteten - Zettel geschrieben ist; doch ersieht man daraus, wie das Vermögen der Kirchen entstand, und gewinnt einen Einblick in die Wirthschaft auf den Werkhäusern, was freilich in dem Folgenden, § 40, noch mehr der Fall ist.

Der Tod des Herzogs Magnus, § 43, ist einen Tag zu früh angegeben, richtig dagegen derjenige der Herzogin Sophie. Nach Einrichtung des Chores der Kirche des Schwarzen Klosters zur Turnhalle (1880) sind die spärlichen Reste der Herzogin, und zwar mit mehr Achtung, als die Gebeine der dort begrabenen, zum großen Theile um die Stadt verdienten Männer erfahren haben, sammt der von Tile Bruit angefertigten metallenen Grabplatte nach St. Marien versetzt worden.

Die dann folgende Nachricht, § 44, welche von dem ersten Continuator herrührt, ist nicht recht deutlich. Schwer zu glauben ist, daß das Gebälk des Helmes durch den Sturm beschädigt worden sei, und daß man solches in vier Wochen habe repariren können; vielmehr wird man annehmen müssen, daß der Schaden nur in einer Abdeckung des Daches bestand. Das von Schröder oft angeführte Anonymi chronicon Wismariense manuscriptum berichtet freilich unter 1504: "Die Spitze von der Wismarschen St. Nicolai=Kirche ist in diesem Jahre heruntergenommen und neu wieder aufgemauret (!) und gebauet und ist in zweyen Jahren (!) fertig geworden, darnach gedecket mit Wagenschott und mit Kupffer von oben an in eilff Vaden. Der Baumeister hat geheissen Hans Kruse." Diese Nachricht stammt aber erst aus dem Anfange des 17. Jahrhunderts 1 ) und steht so sehr in Widerspruch mit unserer gleichzeitigen


1) Jahrb. XLI, S. 134, Nr. 73.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 69 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Aufzeichnung, daß dieser jedenfalls der Vorzug gegeben werden muß, welche vielleicht so zu verstehen ist, daß man sich mit föhrenen Schindeln geholfen hat. Im Jahre 1568 wurden nach der Rechnung 3685 Pfund Kupfer, welche 806 Mk. in Lübek kosteten, auf den Helm verdeckt.

Nicolaus Bade, § 45, wird feit 1505 St. Nicolai Pfarre innegehabt haben, da sein Vorgänger, M. Markwart Tanke, nach Schröder 1 ) am 28. September dieses Jahres verstorben ist.

Daß die nördliche Abseite des Thurmes (durch Sinken desselben) einmal erheblichen Schaden gelitten hat, § 46, wie eine zweite unbekannte Hand überlieferte, ist an dem Halbgiebel derselben noch deutlich genug wahrzunehmen. Ob dabei die Gewölbe auch wirklich eingestürzt sind, erhellt nicht. Wahrscheinlich kam es nicht so weit, und hat man solche vielmehr nur wegen bedrohlicher Erscheinungen an denselben ebenso wie auf der Südseite, wo der Giebel intakt geblieben ist, herausgenommen.

Ueber den Brand des Thurmes und der Kirche zu U. L. Frauen, welchen Nicolaus Sehasen berichtet, § 47, und wie Latomus 2 ) auf den 22./23. Juli setzt, giebt es noch eine zweite Ueberlieferung in einem Register des Hauses zum Heil. Geiste, welche denselben von der Nacht des Mittwochs auf den Donnerstag vor St. Jacobi datirt, also vom 23./24. Juli 3 ). Da die größere Ausführlichkeit und die ganze Fassung der letzteren Nachricht dafür spricht, daß dieselbe unter dem frischen Eindrucke des bedeutenden Ereignisses niedergeschrieben ist, so wird dem Datum dieser der Vorzug zu geben sein.


1) A. a. O. S. 2761.
2) A. a. O. p. 469.
3) Diese lautet: Anno domini mv e xxxix van deme midweken vp den donredach des nachtes vor sunte Jacob in der arne, den styckede dat wedder vnser leuen frowen torn an de spitze, vnde brende gans aff vp dat murewerck na (!), vnde alle klocken vorbrenden vnde breken twey. Dar tho brende dat ganze sperth van der kercken myt den beyden klenen torncken vnde myt dem seyger etc., vnde dyt brende an van xi des nachtes beth tho vi vp den morgen, vnde goth kere syn gnade to vns . Item . vnder desser . . . . . . . . . . warth de garuekamer vpgebroken van etliken luden, de golden redden helpen, wo woll dat it dar nicht van noden was . . . . . . . . . . . . . . . vnde nement vnde . . . . . (Pro e uenbock d. h. gheystes, fol 5). Die Nachricht nimmt zunächst neun Zeilen ein, dann folgten aber mit Item noch zehn Zeilen, die jedoch mit Tinte absichtlich so zugedeckt sind, daß sich nicht mehr, als vorsteht, entziffern läßt.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 70 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Die erneuerte Einwölbung der Abseiten des Thurmes, § 48, bestätigt eine Inschrift am Gewölbe auf der Südseite 1 ).

Daß übrigens hier wie im folgenden § 49 Nicolaus Sehasen mit genannt wird, erklärt sich daraus, daß er selbst diese Nachrichten niedergeschrieben hat; anderenfalls würde von ihm keine Rede gewesen sein.

Der Todestag Herzog Albrechts, § 50, ist, übereinstimmend mit Kock und Samuel Fabricius, auf den 8. Januar gesetzt; doch wird der 7. Januar das richtige Datum sein 2 ).

Die Chorglocke, welche 1555 aufgehängt wurde, § 51 wurde bereits 1564 wieder fortgenommen 3 ). Uebrigens befanden sich vordem, gemäß der Abbildung bei Zeiller=Merian 4 ), zwei Dachreiter auf St. Nicolai, einer für die Chorglocke, der andere für den Seier oder die Zeitglocke.

Aus dem Vorstehenden ging hervor, daß Latomus Kopmanns Nachrichten von St. Nicolai gekannt hat, und nicht minder Schröder, welcher dieselben größtentheils in seinem Papistischen Mecklenburg hat abdrucken lassen, so jedoch, daß wir zu dem Schlusse kamen, daß letzterer und vermuthlich beide eine Abschrift, nicht aber unsern Copiarius, das Original, kannten. Aus diesem Grunde und da gerade jetzt aus äußerer Veranlassung St. Nicolai mit größerer Theilnahme in Wismar angesehen wird, auch eine Sammlung der Meklenburgischen Chroniken oder eine Fortsetzung von Dr. Wiggers Annalen so bald nicht in Aussicht steht, dürfte ein correcter Abdruck der Kopmannschen Aufzeichnungen wohl am Platze sein. Es wäre aber nicht wohlgethan gewesen, allein dasjenige, was sich auf die Kirche bezieht, zu reproduciren, da dies mit den übrigen, auf dem achtzehnten und neunzehnten Blatte befindlichen Nachrichten ein Ganzes bildet; und es wird bei der Armuth unseres Landes an Chroniken viel mehr angezeigt sein, nicht bloß das in dem Copiarius hie und da von Kopmann als denk=


1) S. Anh. F.
2) Jahrb. XXII, S. 190.
3) xxxj s. Peter Winckelman mit sinen mascoppen vnde Jochim Holsten mit sinem mascoppe de Chorklocken uth tho nhemende vnde de kleine vom groten thorne dar wedder henin tho hengende. S. Nic. Geb. R. fol. 29.
4) Topogr. Sax. inf. ad p. 237. Ebenso auf der ältesten Abbildung der Stadt aus der Zeit 1539-1550 im Germanischen Museum und der von 1595 bei Braun=Hogenberg, Civ. orb. terrar., Tom V.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 71 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

würdig Notirte hinzuzunehmen und einzufügen, sondern auch dasjenige, was seine Nachfolger überliefert haben, anzuschließen. Zwei anderweitige Nachrichten über den Sturz des Helms im Jahre 1703 sind aber mit den Inschriften und Urkunden zu den Anhängen gestellt. Jene, die Kopmannschen Aufzeichnungen und die seiner Continuatoren, sind der Zeitfolge nach geordnet und mit durchgehenden Paragraphenzahlen und dem aufgelösten Datum versehen, während die Folien des Copiarius, auf denen sie sich finden, am Schlusse in Klammern angegeben sind. Die Verbesserungen und Nachträge Kopmanns sind nicht, was immerhin besser aussehen mag, durch Noten unter dem Texte, sondern, weil es mir bequemer für den Gebrauch scheint, durch gesperrten Druck kenntlich gemacht, Verbesserungen offensichtlicher Schreibfehler aber unter dem Texte gerechtfertigt.


Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 72 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

§ 1. (1333, April 29.) Consules ciuitatis Wismarie dederunt anno domini m°ccc°xxx° tercio, post pascha, feria quinta ante diem sanctorum Philippi et Jacobi, sancto Nicolao pratum situm prope domum laterum ipsius sancti Nicolai pro hereditate cimiterio dicte ecclesie sancti Nicolai annexa iuxta recentem foueam, ita quod dictum pratum libere ac perpetuc sancto Nicolao pertinebit et econuerso dicta hereditas ciuitati pertinebit perpetue 1 ). Hec scripta reperiuntur eodem anno et die in libro ciuitatis. (A, v.)

§ 2. (1335, November 13.) Anno mccc°xxxv in die Brixcii obiit Hinricus Korneke. (3)

§ 3. (1386.) Anno domini m°ccc°lxxxvj iare des samers, den wart dat kore upghelecht vnde muret van mester Hinrik van Bremen. Demo hebben se ghegeuen achte mark lifghedinges vnde sin daghelikes Ion alle daghe dar tho, vnde den was werkmestere Heydenrick Lucow, de vrame man, dede uele gudes heft ghedaen by deme gadeshusz, als me wol vint. Dat em god gnade, (18, 1 )

§ 4. (1406.) Anno domini mccccvj . Dar na quam Goslick 2 ) van der Kulen. De heft dat werckhus ghebuwen laten nye vter grunt vnde let dat vorgulde cruce maken, dat de kerckhere in groten festdagen vmme den hoff drecht, dar vele hilghedometes ynne ys. (18, 2 )

§ 5. (1434, März 28.) Anno domini mcccc°xxxiiij des paschen done wart de afside ghemuret jegen der wedeme in der norder 3 ) siden. Prouisor meyster Peter Stolp. (18, 3 )

§ 6. (1437, März 31.) Anno domini mccccxxxvij des paschen wart de afside vnde lickhus ghemuret jegen der grouen. De murmester hete mester Hermen Munster vnde wart noch werckmestere to sunte Jurien vnde murede dar de kercken vnde lede 4 ) se ersten up etc. (18, 4 )


1) Or: perp. econuerso.
2) Uebergeschrieben: Gottschalk.
3) Or: noder.
4) Or: ledede.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 73 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

§ 7. (1437.) Anno domini m°cccc°xxxvij obiit dominus Nicolaus Witte, proconsul. (28)

§ 8. (1439 [1456].) Item. Dar na, do me schreff anno xxxix iare, done wart sunte Niclawes kercke upghelecht vnde ghemuret. Dit leth den de vrame man mester Peter Stolp, werkmestere, vnde plach wandaghes to wesende en rick groffsmyt. De heft groten flit vnde gud gedan bij sunte Niclawessz, dat wol merlik bowys ys, vnde straff dar na anno domini mcccc°lvj kort vor pinxsten vnde is bograuen myd siner erliken husfrouwen in dat lickhusz 1 ) vnde was bauen xx iar 2 ) prouisor. (18, 5 ).

§ 9. (1459, September 23.) Anno domini mcccc°lix dominica ante Michaelis, don wart de nige kercke ghewighet in de ere gades vnde der hilgen patronen also Nicolai, Blasii, Katherine et Michaelis van deme bisschoppe bisschop Johan Pren. Vnde wighede na deme sundaghe viff cappellen vnde al de altaria dar benedden. in der kercken. Don was kerchere her Gerd Dryuoet, de erlike, vrame man, vnde sin cappellan her Mauricius Kumpen, vnde de 3 ) koster, de liefe her Brun Brant vnde was bauen ix iare koster. Vnde done was werckmestere Hinrik Platensleger, vnde ok vorstendere mede was de erlike truwe, vrame man genomet Gert Sasse vnde Marquart Questin, Hinnk Noete, Hinrik Myddeldorp. De leten dar na weluen de kerken vnde de afsiden myd merer hulpe der vramen lude. Dat en 4 ) alle god gnedich sy. (18, 7 )

§ 10. (1460.) Anno domini mcccc°lx iare etc., done wart des heruestes gaten de grote klocke vp des Meklenborges haue manck deme wolke. Meyster Vincencius was sin name. Vnde he was van Rostke kamen 5 ). Vnde se was to voren gaten in kort Van meyster Vo e s, hadde se en ghebro e ck. Dit werck leth den Gert Sasse. God geue, dat sin Ion vorniere vnde wasse In deme hemelrike 6 ). Biddet god vor em arm vnde rike. De dit ghescreuen heft myd siner hand, God gheue, dat he vnde wy alle 7 ) werden bokant Van den veer hilgen patronen.


1) Or: lichkhusz.
2) Or: iar fehlt.
3) Or: de fehlt.
4) Or: em.
5) Verbessert für baren, wohl um des Reimes willen.
6) Or: helmelrike.
7) Or: allen.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 74 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Ere vordenst vnde hillicheit si vns to lone. Amen. De klocke wart in souen iaren twie gaten, Dat dede deme gadeshusz neue bate. (18, 16 ) § 11. (1463.) Anno domini mcccc°lxiij , don wart dat grote nyge orgelwerck vullentoghen vnde rede maket, vnde de meyster hete her Andreas Hagelsten, prester, vnde was van Brunswick vnde was wol dree iare dar auer to makende myd sineme kumpane, genomet Tile, dede dar na straff vnde ys bograuen vnder den groten orgelen, vnde kregen bauen twe hundert gulden dar vore vnde vrye kost. Gert Sasse des en houetman. (18, 6 )

§ 12. (1164, Juli 25.) Anno domini m°cccclxiiij in die Jacobi obiit Hinricus Speck, proconsul. (20 v .)

§ 13. (1468 [1469? December 25].) Anno mcccclxviij iare 1 ), den gaff de woldedighe, erlike, vrame man Hermen Hate twe morgen ackers, dede belegen sint up deme Swantsehussche, deme gadeshuse vmme siner zele salicheit willen vnde siner husfrouwen Elizabeth vnde straff anno lxix Natiuitatis Cristi. De raet heft hir tinstgelt ynne. Jewelke morgen gift 2 ) vij s. vnde i witten. So gift Titke Wikes morgen dar by. (38)

§ 14. (1470, Mai 20.) Anno domini mcccdxx dominica Cantate, don wart dat nye vorguldede grote cruce gesettet bauen deme vromissen altare myd den apostelen vnde loueren. Dat stunt to hope bauen hundert vnde xxx m. Don was Hans Koster werckmestere vnde was bauen xvj iare werckmestere. Don suluest des sundaghes sanck her Michel Kopman van gades gnaden sine ersten missen, scriuer des gadeshuses. (18, 9 )

§ 15. (1478 [1480, Januar 6].) Anno domini mcccclxxviij , don wart dat lutke nige orgelwerck ghemaket, als me na der wedeme geit. Dat makede de sulueste meyster, her Andreas vorscreuen, vnde straff dar auer in groter armmot vnde straff anno Ixxx epiphanie domini vnde ys bograuen vnder den suluesten intken orgelen.


1) Or: iare des iares, don.
2) Or: giff.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 75 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

God gnade siner sele etc. Clawes Hoppener prouisor. (18, 8 )

§ 16. (1479.) Item . her Olrick Malchow, borgermestere, seliger dechtnisse, bokande vaken in der rekenschop in der jegenwardicheit der borghermesteren vnde beiden werkmesteren, also Hans Kostere vnde Clawes Hoppenere, dat he hadde ene sulueren schalen, de was em settet vor en pant, de horde deme gadeshus to. De stot eni x m. vnde is wol xv m. efto xvj wert, vnde bot se deme gadeshus wedder to losende anno mcccclxxix . (1)

§ 17. (1480.) Item. her Gert Losten, borgermestere, is gheandwerdet en sulueren gordele, dat Helmich Busacker gaff vmme gades willen deme gadeshus. Dat sette Hans Koster uth her Wilken 1 ) vor xviiij m. Des bekande he in sime lesten. De helfte des geldes scholde dat gadeshus to hulpe hebben to den lutken orgelen vnde de andere vij m. scholde dat gadeshus wedder losen dat gordel. Na her Wilkens dode deden de testamentarien her Gerde vorbenomet in sekerheit vnde in bewaringhe des gadeshus dat gordel, vnde is bauen 1 m. wert, also vrame prestere vnde gude lude ok wol weten. Anno lxxx . (1)

§ 18. (1481, November 11, [1504, März 7].) Anno domini mcccclxxxj Martini episcopi, done wart ghewiget de Oldewismersche kerchoff van bisschop Nicolaus Pentzen, bisschop to Zwerin, vnde des anderen iares wart ghekaren bisschop Conradus Loste in sine stede vnde makede dat stichte quit vnde vrig vnde losede al de houen vnde breue wedder, de dar sine vorvarde ute settet hadde. - Na bischop Loste wart ghekaren her Johan Tun anno domini m quingentesimo quarto feria 5. ante Gregorii. (4 v. )

§ 19. (1484.) Item . dat gadeshus sunte Niclawes heft nu myt alle buten in dorperen, in hu o uen vnde in eruen, vorsegelt vnde vorbreuet xxiiij c m. myn xj m. houestoles. Dar van schal kamen myt alle jarliker rente clxxix m., went wol uth kumpt. Anno lxxxiiij .


1) Or: Willen.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 76 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

In terra Pole, in villa Nygendorpe, habet ecclesia sancti Nicolai redditus vnius laste annoni (!), videlicet cum Michaeli (!) Kerstens ij tremodia siliginis, ij tremodia ordei, iiij tremodia auene. (38)

§ 20. (1484.) Anno domini mccccixxxiiij iare, don wart de nige vorguldede funte geuen van eneme ratmanne to Lubeke. Sin name ys her Brant Hogeuelt vnde was ghebaren tor Wismer vnde heft ok ghegeuen de besten roden fluwels korkappen, vnde frame lude, borghere, de leten dat schranck dar vmme maken vmme de funte. (18, 13 )

§ 21. (1485, März 13. 1487. [1499, December 13].) Anno domini mcccc°lxxxv iare des myduasten, don wart de olde klocktorne affghebraken vnde dat scherwerck vnde dat sperte des tornes vormyddels den tymmerluden, dede dar vor nemen 1 ) xxij m., vnde al enbauen den murluden xvj m., dat se affdeckenden dat dack vnde dat 2 ) scherwerck dale nemen beth uppe de olden muren. Vnde murende des samers wedder vij stellinge hoch vnde xij vote dicke. Don was dat steruent des jares. Dar na, do me schreff anno lxxxvij iare, don loten se muren wedder an des samers vnde muren den torn hoch viij stellinge hoch. Item disse murmestere is gheheten Hans Mertens, de dissen torne heft ghemuret myt sinen medehulperen, vnde was des rades murmestere. Vnde de dissen torne hebben affghebraken laten vnde muren laten, dat sinth disse erlike vrame lude gewesen, also her Vicke Sasse - anno xcix obiit in die Lucie - her Niclawes Burmestere, ratmannen, Jacob Questin, vnde Hermen Haghedorne. Item . done sulues leten se en nighe scherwerck maken up den nyghen torne, vnde in sunte Elizabettes daghe leten se de klocken hogher winden vnde henghende see in dat nye scherwerck des suluen iares. Dat en 3 ) alle god bolone Vnde de werdigen hilgen patronen Des gadeshusz. Hinrik Neuer ys he genant, De dit scherwerck heft ghemaket myd siner hand etc. Don wart wol vorbuwet in den twen sameren wol dree dusent mark an lonynghe des volkes, an veleme kalke, mennich dusent stens vnde grote anckere, de dar


1) Die Stelle lautete ursprünglich: dede dar vor deden xxij m. vnde al en bauen. Den murluden.
2) Or: fehlt.
3) Or: em.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 77 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

ynne bomuret worden, dat wol borekent wart van den vorstenderen. (18, 10 )

§ 22. (1485, Juni 9.) Anno domini mccccixxxv feria vj post Corporis Cristi, den nam Hans Scroder hundert mark in dat gadeshusz, dar vore iiij m. to rente alle iare. Dit deden uth her Tymme Hane, ratman, vnde Hermen Haghedorne, dar se up hebben enen vorsegelden breff van deme gadeshusz, vnde dat gadeshusz heft en half inre to voren 1 ) to to segghende. Disse hundert mark heft gheuen Helmich Busacker to kalen up den schapen in vnser kercken, vnde quam to der buwet des tornes. Item . disse rente boren se in der Kropelinsschen straten by Clawes 2 ) Bullenberch, dar heft dat gadeshus hundert mark ynne, quondam twe hundert mark, dat nu her Jurien Koppe heft, ratman. (12 v. )

§ 23. (1486) Anno domini mcccclxxxvj iare des winters, don wart de nige seygertorne ghebuwet in der kercken. Dat leten don de vramen, erliken 3 ) lude alse her Johan Munt, prester, her Johan Hoppenacke, borgermestere, her Vicke Sasse, her Hermen Stitent, ratmannen, vnde geuen deme tymmermanne Hinrik Neuer xlv m. Vnde buwede den torne rede vnde henghede den seyger dar yn. Vnde de seyger efte de klocke wart drye ghegaten, twye buten deme Lubeschen dore bij sunte Jurien tegelhaue, wandaghes en kerckhoff 4 ) gheweset, so me secht. To der drudden reyse wart se gaten up des Meklenborges haue, dar van de vorstendere grote sorghe hadden, dat se drye gaten wart. (18, 14 )

§ 24. (1489, August 29.) Anno domini mcccclxxxix in die dccollacionis sancti Johannis baptiste, done was tor Wismer koninckg Hans van Dennemarke vnde stack myd hertich Magnus up deme markede, vnde willen to samen aff, vnde steken noch wol soes par efte achte par Holsten hauelude vnde Meklenborgere. Done suluest was de koninck vnde mere heren vnde vele hauelude vmme der Rostker krich willen, vnde wart done nicht sleten. Vnde hertich Magnus van Meklenborch, de quiteredese alle


1) Or: to voren fehlt.
2) Or: Cla.
3) Or: erlike.
4) Or; kerffhoff.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 78 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

vth ulh den herberghen. Dar weren ok veer biscoppe de biscop van Zwerin Conradus Loste, de biscop van Hauelberge, sin naine Aluenslege 1 ), doctores, episcopus Raseburgensis Johannes Parkentin, episcopus Lubicensis Krummedick, ok de van Hamborch, van Luneborch, van Lubeke vnde vamme Sunde etc. (19, 2 )

§ 25. (1490.) Item heft das gadeshusz vj morgen ackers bolegen by der lantwere bij der Kritzouwer borch vnde bij her Hermen Monnekes ackere vnde bij Peter Lassen ackere. De heft v morgen vnde dat gadeshusz vj morgen, dar stan veftich mark inne tosamen. Disse vj morgen heft ghegeuen vmme siner sele salicheit willen Peter Schipman, dar en vorsegelt breff uppe is, den heft dat gadeshus. Anno xc. (38)

§ 26. (1492, Februar 6. [1477, März 16].) Anno domini mccccxcij in die Dorothee, done loseden 2 ) de hochbaren forsten vnde heren hertich Mangnus vnde Baltazar, hertich Hinrikes zons van Meklenborch, deme god gnade, veerhundert mark Lubesch, drehundert vthe Lubow, vthe Crassow vnde vte Redentin, vnde hundert 3 ) vte Smakentin. Dit borde Hans Scroder, werckmestere. To Tressow ys en hundert bolecht, hundert heft 4 ) he dan deme rade. Dar geuen se vor v m. to rente to twen tiden. Veftich heft he ok bolecht to Vrimenstorpe, vnde veftich heft he geuen her Vicke Sassen. So heft he noch hundert mark by sick in bowaringhe. Hertich Albert vnde hertich Johan weren ok sine sons vnde hadden dat lant to Wenden etc. Anno domini lxxvij , Letare, done starff hertich Hinrik van Meklenborch, ere vadere. (3 v .)

§ 27. (1493, Juli 10.) Anno domini mccccxciij in die septem fratrum, done wart ghescreuen deme gadeshusz in der stat bock de dree boden tome egendome vp der Nyenstad by her Bernt Pegel vnde bij den almissen. Disse iij boden sta e d deme gadeshuse hundert mark, de plegen to stände in deme gansen orde to vornen. (A. v .)


1) l.: Aluensleuen.
2) Or: losen de.
3) hundert fehlt.
4) heft heft.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 79 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

§ 28. (1491, August 15.) Anno domini mccccxciiij Assumpcionis Marie, don wart ghemaket vnde settet de nige stol vnder den grotcn orgelen achter der 1 ) schepestymmerlude altare. Dat hebben ghevordert alse Blasius Hane, consul, vnde Hinrik Houwer, Hans Rutinck vnde mer vrame, erlike lude, de dar tho geuen hebben. God wese ere Ion. Vnde koste xlvij m. (18, 15 )

§ 29. (1405, Juli 25.) Anno xcv Jacob i, obiit Wipert van Plesse cum vxore sua et pueris suis tempore pestilencie. (14)

§ 30. (1495, November 19.) Item Hinrik Moleke, de erlike, vrame man, de heft gheuen bij siner wolmach sin hus myd dren boden bolegen bij der grouen, dede straff anno mccccxcv in die Elizabeth vidue. Disset hus vnde boden sint ghescreuen in der stat bock deme gadeshusz. (1)

§ 31. (1495.) Anno xcv des heruestes, done let dat gadeshusz setten enen nyen so e t, dar de post stan 2 ) hadde, uppe 3 ) des gadeshusz egen kost vnde lonynghe van twen dorsneden blocken. (18, 18 )

§ 32. (1496.) Anno xcvj des samers, do let dat gadeshusz buwen de nyen cappellen vppe deme kerchaue by her Witten cappellen. Dar wart dat cruce ynne settet, dat plach in deme lickhuse to stande 4 ). (18, 17 )

§ 33. (1497, August 24.) Item . de murmester Hans Mertens obiit in Temptzin anno xcvij Bartholomei. (18, 17 )

§ 34. (1497, December 22.) Anno xcviij altera die Tome apostoli obiit Petrus Malchow, proconsul. (18 v. )

§ 35. (1498, Februar 8.) Anno xcviij feria v post Dorothee virginis obiit Hinrik Neuer. (18, 12 )


1) Or: des.
2) Or: stande.
3) Or: fehlt.
4) Or: stadende.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 80 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

§ 36. (1498.) Anno domini mccccxcviij des samers, done wart dat nighe dore ghemuret achte stellinge hoch vor deme Polre dore vor der velbrugghe. To langhen tiden thovoren was dat fundamente ghelecht in der erden. (19, 1 )

§ 37. (1499.) Anno domini mccccxcix , done gaff Hans Mestelin, borghere, in sime lesten enen nyghen vorgulden kelk deme gadeshuse, de woch xxxvij- loth. (1)

§ 38. (1500.) Anno domini quingentesimo, don wart ene nyge lutke sulueren monstrancien geuen 1 ) vul hilgedometes. Done suluest gaff her Kersten Wedeghe, prester, deme gadeshusz en dubbelt kopperen cruce, vorguldet. Dat stot em pandes vor xij m. Des suluen iares done wart hir in de kercken gheuen ene nige conserua, de wecht xliiij- loet suluers. De schaffede hir Gert Cladow. (1)

§ 39. (1500, Februar 6. [1501, März 5].) Anno domini m ccccc in die Dorothee gaff Hans Brant deme gadeshusz sunte Nicolawesse 2 ) en bedde, ij houetpole, ij grapen, i ketel, iiij tynnewerkes, ij kisten vnde i schap 3 ), bil, exsen, hameren, so eneme schepestymmermanne bohort hebbende, neueger, klofhamere vnde dorslaghe, vnde wes he heft, kort vnde klen, in siner boden. Dit is gheschen in der jeghenwardicheit Hans Scroders, prouisoris, Detmer Sasse, her Michel Kopmans. Anno domini mv c primo, feria vj ta ante Reminiscere obiit Hans Brant. Dit vorscreuen heft Lutke Negendancke entfangen. (37)

§ 40. (1500, Juli 14.) Anno domini mv c altera die Margarete virginis, done dede Hans Scroder rekenschop den borgermesteren, alse her Gert Losten, her Johan Hoppenacken vnde her Brant Smyt, vnde done suluest wart entfangen Lutke Neghendancke vor enen vorstendere, vnde dat nascreuen entfengk he done van des gadeshuses wegene. Item . hundert rede mark, de plegen to stände tovoren in Hans Esschen husz in


1) Or: geuen myt.
2) Or: Nicolawesse in dat erste gaff he.
3) Or: schaep.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 81 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

der boddeker straten. De heft Hans Scroder nicht wedder bolecht. Ve illi. Noch xxvj m. vij s. Noch xiiij sulueren 1 ) lepele. Item twe sulueren schalen vnde twe sulueren neppeken. Item . dat sulueren 1 ) gordele, dat Helmich Busackere deme gadeshuse geuen hadde, dat heft he nicht entfangen, dat ys by her Gert Losten etc. Item enen dusync 2 ) myd ix klocken vnde myd viij loueren. Item enen daggen myd suluere bolecht myd euer sulueren keden. Jtem xxj loth brandes suluers myd ener bressen vnde enen braken lepele. Item enen remen myd suluere boslagen, vnde twe pater noster myt eneme vorgulden boghe. Item ene nu o th myd suluere bolecht. Item twe lutke schappe 3 ). Des gadeshuses ingeseghel. Item xxvij stucke kannen, luttick vnde grot, vnde ene grote missinges kanne. Item xxviij tynnen 4 ) vate aueral, luttick vnde grot. Item twe iareboke, dar dat lifghedinck ynne steit. Item xxxvij grapen, luttick vnde grot. Item enen mosere myd enem stotere. Item enen kouoet vnde ene grote saghe. Item xj missinges ketele vnde bratspete, enen bratschapen. Item ix hantbecken vnde dree hantfate. Item dree blaseketele vnde tynnen 4 ) vlassche. Item twe grote ketele vnde driuote. Item vj tynnen tallore, vcer apen stope, vj salsereken vnde dree pu o te. Item twe bedde, iij houetpole vnde twe arge deken 5 ) vnde iij knechtebedde. Item dree grote kakegrapen vnde benclaken vnde ene kopperen 6 ) luchte vnde enen 7 ) missinges luchtere myd iiij luchterpipen. Item dree vurschapen vnde ij vurschapen, dar me de spise up settet, vnde krose vnde glese, missinges decken. Item veer kisten, iij laden vnde dre schappe vnde j grote lichtforme. Item viff side speckes vnde ij tunnen kovlessches in deme wymen. Item veer laste kalkes in deme kalkhuse vnde j quarter brandes stenes up deme tegelhaue. Item veer munde kalkes vngebrant vnde j schute holtes vor ix m. up deme tegelhaue vnde dar bauen nicht mere. Vnde iiij koege, j ossen, vj gose. Hans Scroder heft dat gadeshusz vnde den tegelhoff sere to achtere brocht, vnde he heft o k houetstoles uppe bort bauen dusent mark, dar men iiij- c ys wedder bolecht, vnde were beter vor sine zele, dat he nummer were bij dat gadeshusz


1) Or: suluere.
1) Or: suluere.
2) dusynt ganz deutlich statt dusync.
3) Or: schaeppe.
4) Or: tynne.
4) Or: tynne.
5) Or: argedeken.
6) Or: kopper.
7) Or: ene.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 82 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

ghekamen, wente he heft o k vele uppe boret van vramen luden, gelt, kannen, gropen, ketele, kledere, rocke 1 ), hoyken, beyde 2 ), laken, kussen, bedde, deken etc., alse vrame lude in eren husen hath hehhen, dar he nene rekenschop äff dan heft, vnde sine vterkaren leuen vnechte n dochteren, de hebbens wol genoten etc.

Item . dit nascreuen heft Hans Scroder noch entfangen van testamentes wegen van Rosen Cillien wegene seliger dechtnisse. In dat erste dat drudde part van eneme sulueren schouwere vnde dat drudde part van eneme sulueren gordele. Noch dat drudde part van eneme krallensnore vnde ene gulden lannen vnde v guldene boghe vnde iiij sulueren lepele, noch x par schruuen vnde en parlestrick. Dit ys nicht to rekenschop kamen vnde noch vele mer etc. He wert des wol vinden 3 ). Item disse vorscreuen andere beyden parte kregen de anderen beyden gadeshuse, ock so vele, van Rosen Cillien wegene. (33)

§ 41. (1500, November 5.) Anno domini m quingentesimo feria 5. post animarum obiit dominus Johannes Hoppenacke, proconsul. In sine stede quam Hermen Malchow. (13 v. )

§ 42. (1500, November 19.) Anno domini m quingentesimo in die Elizabeth, don was tor Wismer hertich Hinrik van Brunswick vnde stack up deme markede myd hertich Hinrik van Meklenborg, hertich Magnus sone. De bohelt den prys. Vnde steken noch wol viff pare hauelude myd scharpen blancken tughe etc. (19, 3 )

§ 43. (1503, November 19 [1504, April 26].) Anno domini quingentesimo tercio in die Elizabeth obiit hertich Magnus van Meklenborch vnde regerede in sinen dagen also en grot, merlick vorste vnde here. Des anderen iares, do me schreff na gades bort quingentesimo quarto, altera die Marci, obiit Sophia, vxor eius, vnde ere vadere was van Pameren en here vnde van Stettin etc., vnde ere wart en nyghe graff ghemuret to den swarten broderen vor deme hoghen altare tor Wismer. Dar wart ere licham inne lecht. God gnade ere sele 4 ). (3 v .)


1) Or: rotke.
2) Durchaus deutlich. Vielleicht verschrieben für bedde und bei der Correctur übersehen.
3) Or: vindende.
4) Or: lese.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 83 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

§ 44. (1508, November 13.) Anno domini millesimo quingentesinio octauo, don wegede eyn grot storm vt den nortwesten des mandages na Martini, amme dage Brixij, vnde wegede af van deme nigen torne eyn grot part, welker wort weder buwet des suluen wynters vor Lucie myt vuren holte. (19, 4 )

§ 45. (1509, October 14.) Anno domini quingentesimo nono, Calixti, do starff her Nicolaus Bade, kerckher tho sunte Niclawesz. De gaff vj m in olden suluergelde vnde vj- lot to sunte Blasius belde. Cuius anima requiescat in pace. (19, 5 )

§ 46. (1524, März 31.) Anno domini millesimo quingentesimo vigesimo 4to, don vyl dale de affsyde van dem thorne in der norder syde 4to die Lune post pascatis. (19, 6 )

§ 47. (1539, Juli 22.) Anno 1539 vpp Marya Magdalene, done brande aff, angesticket dorch gades wedder, vnser leuen frouwenn torne bet in de grunt, vtgenamen dat muerwerck. Ock brende aff dat gantze spe e rte vpper kercken vnnde dat nige grote orgelwerck vnder deme torne, vnnde was so grot eyn vuer, dat sick eyn iderman nich konde nochsam vorwundernn. (19, 7 )

§ 48. (1544, 1545.) Anno domini 1544 et 45 sint wedder geslaten worden de welfte vnnde bagen beneuen ofte vnder deme torn in der norder vnde suder syde dorch de vorstender dominus Jurgen Swartekop, burgermeister dominus Gotke Kroen, radtman, Hinrik Exen, borger, Nicolaus Zehasen, scriuer. (19, 9 )

§ 49. (1546, November 4.) Anno domini 1546, done wart dat nige szeygerwerck gesettet, vnnd was des donnerdages na alle gades hilligen. De meyster was vann Lunenborch. Syn name was meyster Casparus. Item . dat seyerwerck stunt lxxxiij m. v s. De vorstender weren dominus Jurgen Swartekop, burgermeister, dominus Gotke Kron, radtman, Hinrick Exen, borger, Clawes Szehasenn, scriuer. Actum vt supra. (19, 3 )

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 84 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

§ 50. (1547, Januar 8.) Anno domini 1547 Sabbato post trium regum obiit Albertus, dux Magnopolensis). 1 ) (46, 1 )

§ 51. (1549, Juni 29, 1555, Mai 29.) Anno 1549 vpp Peter vnde Pawel wart gegaten de nige choerklocke, vnnde de olde 2 ) woch j schippunt vnde xix- lispunt. De quam to stucken. Item . desse nige choerklocke wecht ij- schippunt vnde xij markpunt vnde wart vpgehangen midtwekens vor pinxtenn anno 55. (46, 3 )

§52. (1552, Februar 6.) Anno 1552 in die Dorotee virginis obiit Hinricus, dux Magnopolensis. (46, 2 )

 


Anhang A.

Prouisores sancti Nicolai, videlicet domini Johannes Darghetzowe, Johannes de Clene et Heydenricus de Lu[c]ow, concordauerunt cum magistro Hinrico de Bremen, eorum murario, in hunc modum, quod dicti prouisores dare debeant eidem vitra suum dachlo(h)n singulis annis redditus temporales octo marcarum Lubicensium denariorum. Pro hiis redditibus dictus magister Hinricus chorum sancti Nicolai per eum inceptum ad finem consummare debet et complere.

Schröder P. M. S. 1548. Das dort vorgestellte Jahr, 1381, ist nach Schröders Gepflogenheit zugesetzt; Lubow Druckfehler statt Lucow.


Anhang B.

Weten schole gij, erbaren heren borghermestere vnde yuwe rad, alze wij hebben vornamen de schrift vnde articule, de juwer erbarcheit ys gheantwerdet van Godschalkes wegen van der Kulen, de vns anclaget vnde ansprecket in zineme breue yn jwer yeghenwardicheit vnde schrift vns auer vnbewislike vnde vnreddelke zake, vnde wij hapen des to gode vnde tho jwer erbaricheit, dat he de sake nicht schal vullenbringen, de hee an zinen breff heft geschreuen.


1) Or: Manopolensis.
2) Or: d. o. fehlt.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 85 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Dat erste, dat hee vns auerscrift van der vnderwindinghe des gadeshus vnde siner tobehoringe, dat is witlik vnde openbare deme rade, de do was, vnde deme kerspele to sunte Nyclawese, wodanewys dat wij dar to worden beswaret van deme rade, de do sat vte deme kerspele to sunte Nyclawese, vnde van deme kerspele, vnde ys en wol witlik, dat wij dar vor boden gelt vnde gud, dat me vns des hadde vordregen, vnde wij mosten dat den bij der stad wonynghe.

Dat andere artikel dar antwerde wij aldus to, alze van der walt wegen, dar hee vns ok vnrechte ane bescryft wij ein to nemende zine cledere: der walt hadde wij nicht vnde hebben der ok noch nicht em, alze hee scrift, efte eneme anderen myd wolt efte myd vnrechte dat sinte vor to holdende, zunder na rade des rades, alze vorscreuen is.

To deme drudden articule antwerde wij aldus: dar he vmme quam yn der heren slote, dat is bekand vnde openbar den beiden borghermesteren to der tid, her Nyclawes Buke vnde her Hermen Bruzevitzen 1 ), vnde schude vmme der rekenscop willen des gadeshus, vnde is noch nicht geschen, dar vele vordretes vnde vngemakes ys af gheschen.

To deme veerden artikele dar antwerde wij aldus to: alse he scrift van veler ynkopinghe des gadeshus, dar kone wij nyne warheit ane vinden edder vorvaren. Des ackers kone wij ok nicht utvragen, den hee scryft, vnde i[s] ok nicht. Item . alze he scrift van deme kure, dat he heft decken laten, dar mot dat gadeshus vor geuen alle yar her Marquard Spete, Spetes zone, x m. geldes lifghedinges. Item . alze he scrift, dat he vele buwet heft, dar heft de tymmerman en hus vore to lifgedinge, dat mochte deme gadeshus hundert mark gelden. Dar to, weret, dal zin wyff storue, zo schal he up dat werkhus eten gan zine leuedaghe. Item . hir bouen zo ys juwer erbarcheit wol witlik, yn wodanen vnvorwinliken groten scaden dat gadeshus ys gekomen bij siner tid, vnde heft dat gadeshus vt zineme louen brocht, des noch mennych arm mynsche schaden heft hudene an desseme dage. Vnde wij heben betalt bewysliker schult, dede Godschalk schuldich was van des gadeshus wegen, dat wij armen lude betalt hebben zodder der tid, dat


1) Or: Bruzevitten.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 86 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

hee van deme werkhus quam, bouen vj- hundert mark, ane dat dat gadeshus noch hir bouen schuldich is van siner weghen vnde bouen alle rente des gadeshus. Hir bouen hebbe wij yngelozet iiij kelke der besten vnde ij sulueren schalen vnde dat grote vorspan to der roden kappen. Dyt gud moste wij losen vor l m. van Hans Lunenborghe, vnde is noch wol hundert marke wert; anders hadde dat gadeshus des ghemisset, wente he hadde em dat ghezettet to eneme vorstanden pande, vnde wij missen noch j kelkes van deme werkhus vnde v zulueren lepele vnde dar to ene zuluerne schale, des wij myt alle nycht en weten, wer dat ghebleuen is. Item heft hee dat gadeshus vornedderget, dar dat gadeshus hadde yn eruen dusent mark vnde veerhundert mark, de he heft vte den eruen upghebort, dat wol bewislik is. Do hee dat gelt vte den eruen nam, dat schude yn den twen yaren vor ziner afschedinge des werkhuses, vnde eneme yewelken bedderuen manne bord dat to, de des belouet wert gadeshus to vorstande, dat he van rechtes weghene mut meren dat gud der hilgen kerken, dar hee to schicket wert, vnde wij konen. dat nicht voresschen, wor de dusent mark vnde de veer hundert mark zint wedder anghelecht, efte yn acker edder yn eruen, alze dat recht is. Item brochte hee twe clocken wech, de yn deme kelre stunden, do he dat olde werkhus breken let, de he vorkofte den vorstenderen van Proseken, de dar worden toslagen up deme kerkhoue to zunte Yurien, do zee ere clokke dar leten geten, de Heydenrik, deme god gnedich zij, mennich leff iar ghewart hadde. Item worden dar vtebrand dree ouene stenes vnde calkes, vnde vns konde dat nicht to wetende werden, wor dat gelt dar van bleeff, dar vns zere ane mysduchte.

Item . alse he schrifft van gelde, dat hee up dat werkhus heft ghebrocht, dar kone wij nyne schrift aff vynden yn des gadeshus buken. Item, leuen heren, alze hee heft gescreuen yn zineme breue, dat jw dat wol schal witlik wesen, dar möge gij juwe buk vmme lesen laten.

Item . alse he scrift van der buwinghe des werkhuses, dat hee dar heft ghemaket vj m. geldes meer dar to, wen dar was, des ys nicht, wente dat olde werkhus, dat hadde en hus an deme orde, dat plach to geldende xl m. Item . dat tymmerholt, dat was wol ij c m. werd, dat Heydenrik kofte to deme gadeshuse. Dat heft he vnnutliken wecn ghebracht vnde vorkofte dat den

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 87 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

swarten monneken. Item verkofte hee deme kannenghetere ix lyespunt an kannen, de bedderue lude hadden ghegeuen deme gadeshus. Item . so hebbe wij vte koft bij vnser tid twe vnde veertich mark rente.

Item scrift hee, dat ein wart gheantwerdet veerhundert mark rente, do he to deme werkhus quam. Do hee afftoch, do leed hee deme gadeshuse wol zouenhundert mark rente meer vtegheuende, wen dat gadeshus heft.

Hir vmme zo vynt dat juwe erbarcheit wol, eft hee dat gadeshus wol vorstan heft edder nicht.

Nach der Abschrift Michel Kopmanns im Cop. S. Nic. fol. 1. Am Ende derselben steht in feinerer Schrift Anno domini m°cccc° quinto dergestalt, daß man annehmen muß, dies Datum solle das der Verantwortung sein. Dann wäre es aber entschieden falsch; denn nicht allein, daß Goslik v. d. Kulen ersi 1406 Werkmeister geworden sein soll, so gehörten auch Nicolaus Buk und Hermen Brüsewitz dem revolutionären Rathe an, welcher erst 1410 ans Ruder kam und 1416 wieder beseitigt wurde. Insbesondere ist bekannt, daß die genannten beiden 1414 und 1415 als Bürgermeister auftreten. Somit kann auch nicht vor quinto ein decimo ausgelassen sein, und datirt das Actenstück viel mehr nach dem 1. Juli 1416, wo der rechtmäßige Rath wieder eingesetzt wurde. Da mag Goslik sich freilich alsbald an diesen klagend gewendet haben. - Vgl. Hans. Geschichtsq. II., S. 50 f.


Anhang C.

Minuskelinschrift

Minuskelinschrift auf einer Platte von Gothländischem Stein am Fuße des nordwestlichen Wendelsteins.


Anhang D.

In gades namen . amen . Int iar mcccclxxxvj des anderen daghes na nygen iar quemen auer en her Vicke Sasse Hermen Stitent, Hans Schroder vnde Johanny (!)

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 88 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Hoppenacke myt Hinrik Neuer alse vmme enen torne to buwende to deme seier in der wise, dat Hinrik vorbenomet mit den sinen, de he dar to nympt, schole bearbeiden vnde buuen alle, dat bil vnde bar esket, vnde den torne aller dinge rede, vnde de klocken to hogende, nychtes buten to beschedende, vnde schal setten den man offte holt, dar de hamer der geslagen wert. Hir vor hebbe wi Hinrike lauet vnde secht to geuende xlv mark vnde xij schilling to gades gelde vnde j- last bers, ij tunne kouentes vnde j tunne kovieskes vnde j verendel botteren vnde j punt mels vnde ij side spekkes. Wen sik dat arbeit streket, dat wi em hulpe scholen don, so scholen vnse lude myt siner kost ofte ber nicht to donde hebben, der gelik he ofte sine lude myt vser kost ofte ber to donde hebben.

Her Job an Hoppenacke scripsit manu
propria.                    

Auf einem Quartblatte Papier im Wismarschen Rathsarchive.


Anhang E.

Inschriften in der Glockenstube zu St. Nicolai 1 ).

1) Auf der östlichen Wand der westlichen Fensterblende an der Nordfeite drei Steine neben einander.

Inschrift

Inschrift


1) Ich verdanke die Collation einer vor vierzig Jahren genommenen Abschrift dieser Inseriptionen dem Herrn stud. ph. Friedrich Techen.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 89 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Die Inschriften sind in die Ziegel vor dem Brennen in Cursivschrift eingeritzt und ebenso die Einfassungslinien. Auf den unbeschriebenen Flächen sieht man auf jeder jetzt nur einen rohen Knoten, vielleicht Reste muthwillig weggehauener Köpfe oder Blumen. Der dritte Stein hat keine Schrift.

2) Auf der nördlichen Wand der nördlichen Fensterblende an der Westseite.

A. Oben drei Steine; die beiden seitlichen eingeritzt, der mittlere mit erhabener Minuskelschrift.

Inschrift

Inschrift

Inschrift

B. Tiefer unten vier Ziegel mit erhabener Minuskel, von denen der 1. und 2. glasirt sind.

Inschrift

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 90 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

3) Auf der südlichen Wand derselben Blende.

A. Oben drei Steine mit eingeritzter Schrift, wie die unter 1 und 2, A.

Inschrift

Inschrift

Der dritte Stein hat keine Schrift.

B. Tiefer unten ein glasirter Stein mit erhabener Minuskelschrift.

Inschrift

4) Auf der inneren südlichen Wand des südwestlichen Pfeilers in erhabener Minuskel auf zwei glasirten Steinen.

Inschrift

5) Auf der inneren Wand des südlichen Mittelpfeilers auf vier Steinen in erhabener Minuskel bis auf das letzte Wort, welches eingeritzt ist.

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 91 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Inschrift

6) Auf der östlichen Wand der östlichen Fensterblende auf der Südseite.

Inschrift


Anhang F.

Inschrift

Inschrift am Gewölbe der südlichen Thurmabseite.


Anhang G.

Anno 1703 am Sonnabend vor dom. II Adventus entstand alhier in Wißmar ein greülicher vnd bey Menschen, so damals lebten, Andencken niemahls gewesener Sturmwind. Derselbige tobete so hart, daß es das Ansehen hatte, als würde er alhir viele Gebäude abdecken vnd ruiniren. Absonderlich ward dadurch der St. Nicolai Kirchen ein unbeschreiblich großer Schade zugefüget, indem derselbe jetztgedachter Kirchen schöne vnd hohe Spitze oder Thurm, welcher bisanhero der Kirchen große Zierde und der Seefahrenden pharus gewesen, nach vollendeter Vesper aus seinem Sitze hub, mit aller Gewalt auffs gantze Gewölbe der Kirchen niederstürtzete, wodurch nicht allein das schöne Gewölbe, sondern auch der Glocken=Thurm mit denen Glocken, die Kantzel,

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 92 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

der Taufstein, das kleine Altar mit dem Crucifixe, ja fast alle Stühle vnd nicht wenige Leichen=Steine gäntzlich und jämmerlich ruiniret, anbey etliche damahls beichtende Persohnen, wovon einige das h. Werck schon verrichtet vnd nach empfangener Absolution und hertzlicher Dancksagung zu Gott in seinem Tempel begriffen waren, andere hergegen (waren) vielleicht noch in h. Bus=Andacht vnd Willens in den h. Beichtstuhl zu treten, erschlagen vnd also unter den Steinen begraben wurden. Da war leider Knall vnd Fall zugleich, vnd lag alles im Augenblicke zermalmet in einem Hauffen. Und eben damahls, als der Herr so gewaltig an den Knauff des gleich jetzt erwehnten hohen Thurms schlug, daß nicht nur die Pfosten vnd Pfeiler dieser lieben Kirchen bebeten, sondern daß das ganze Kirchen=Gebäude zu einem Steinhauffen gemacht ward, saß ich, J. D. Breithor, annoch daselbst im Beichtstuhl des verstorbenen Diacoin, s. Herrn Pilgrims, vnd hörete Beichte. Alß der schreckliche Knall vnd Fall des Thurmes, mithin des gantzen Gewölbes geschach, hatte noch ungefehr 8 Confitenten; die drungen alle zu mir in den Beichtstuhl, fielen in demselben zum Theil nieder vnd steckten ihre Köpfte unter den kleinen Bäncken, so im Beichtstuhl zu finden, schrien kläglich zu Gott um Hülffe vnd Rettung. Ich stand vnd that ebendaßelbe, wie woll mehr mit dem Hertzen, als mit dem Munde, vnd befahl dem treüen Schöpffer meine Seele vnd derer, die bey mir waren, denn wir sahen den Tod für Augen vnd hatten uns unseres Lebens schon erwogen, gestalt da alles auff einmahl mit sehr großem Gepraßel vnd Knall zu vnd vor uns hernieder fiel, ward durch den erregten gewaltig dicken Staub eine Finsterniß über den gantzen Tempel, daß es schiene, alß wenn wir insgesamt unter den Steinen begraben. Alleine da sich derselbe allmählig verlohr, sahe ich mit obgedachten Beicht=Kindern Wunder. Augenscheinlich und gar zu klar sahen wir, daß der Herr bey uns in der Angst gestanden, daß dieser gütigste Erbarmer vnd Liebhaber des Lebens damahls für uns arme fürüber gegangen vnd im Fürübergehen zu uns gnädigst gesprochen hätte: ihr solt leben! Und wie er sprach, so geschachs, wie er geboht, so stunds da. Den wir wurden insgesamt erlöset aus des Todes Rachen vnd haben hohe Ursache lebenslang danckbarlich zu rühmen: gelobet sey der Herr täglich! Gott leget uns eine Last auff, aber er hilfft uns auch! sela! Wir haben einen Gott, der da hilfft, vnd den Herrn Herrn, der vom Tode errettet.

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 93 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Aufzeichnung des J. D. Breithor, Pastors zum H. Geiste, im Predigerbuch zum H. Geist, p. 81.


Anhang H.

1703, 8. Decembris war ein sehr großer Sturm=Wind. Der schlug die hohe St. Nicolai Spitze samt den Glocken und kleinen Thurm und Gewölb herunter umb 3 Uhr. Ein Rathsherr mit Nahmen Schütz, der war auf dem Thurm mit dem Thurmdecker und seinem Jungen geblieben. Weil sie auf die Mauer gesprungen, sind sie ohne schaden geblieben. Haben die ganze Nacht auf dem Thurm bleiben müßen; weil die Treppen und Boden weg waren, wurden sie andern Tages, Sontags des andern Advents mit einem Stuhl heruntergelaßen. 1 Frau, 1 Dienstmädchen, 1 Zimmerman und die Glockenläuters sind zu Tode gekommen.

Manuscript der Bibliothek d. R. u. L. M. 247 C.

Vignette
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 94 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
zum nächsten Dokument zum übergeordneten Dokument zum nächsten Dokument Dokument dauerhaft verlinken Metadaten auf dem Dokumentenserver anzeigen

IV.

Die Decoration

des Innern der Kirche St. Nicolai

zu Wismar.

Von

Dr. F. Crull.


A m Sonnabend vor dem zweiten Advents=Sonntage, am 8. December, 1703 stürzte ein unerhört heftiger Sturm Nachmittags 3 Uhr den hohen Helm des St. Nicolai=Thurms zu Wismar um, welcher derartig niederschlug, daß nicht allein der westliche und der östliche Schildgiebel des Thurmes selbst, sondern auch Dach und Gewölbe des Schiffes (von welchem letzteren nur die fünf innersten Kappen des Chorschluß=Gewölbes erhalten blieben), die Kanzel, das messingene Taufbecken, der kleine oder Frühmessen=Altar vor dem Chore sammt dem großen Crucifixe darüber, fast sämmtliche Stühle, sowie die Glocken zu Grunde gingen. Bei der miserabeln Lage, in welcher die Stadt als schwedische Enklave und durch das Festungswesen derzeit sich befand, dauerte es mehrere Jahre, bis die Schäden nothdürftig ersetzt werden konnten. Das geschah selbstverständlich im Geschmacke der damaligen Zeit, dem es denn auch nicht zu sehr widerstrebte, daß man nicht etwa das Gewölbe wieder herstellte, sondern statt desselben eine Bretterdecke anordnete. Im Jahre 1774 ist dann noch der alte Hochaltar abgebrochen und aus dem Vermächtnisse des russischen und holstein=gottorpschen Ober=Kammerherrn Friedrich Wilhelm von Berckholtz 1 ) ein neuer errichtet worden; im Uebrigen ist die Kirche, wie es scheint, wesentlich


1) Bülau, geh. Gesch. I., S. 5.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 95 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

so geblieben, wie die Reparatur von 1703 f. sie hergestellt hatte, bis in die dreißiger Jahre dieses Jahrhunderts, wo man anfing viel gutgemeinte, aber übelangebrachte und =gerathene Verschönerungen zu machen. Vor nicht ganz zwanzig Jahren aber, bei größerer Einsicht in den Organismus der alten Bauwerke und gewachsenem Verständnisse für dieselben, gewahrte die Verwaltung, wie die Strebebogen oder, wie man jetzt in Wismar sagt, Rebogen 1 ) in einem mißlichen Zustande sich befanden, und daß namentlich deren Ansätze am Hochschiffe sich in bedenklicher Weise gelockert Ratten. Die Mauern des letzteren hingen nach Innen über, und es war klar, daß bei dem fortgesetzten schieben der Strebebogen dieser bedrohliche Mißstand sich noch steigern werde, und ebenso, daß nur die Wiederherstellung des Gewölbes den Erfolg anderweitiger Reparaturen bedinge. somit beauftragte der Kirchenvorstand den Baumeister Ruge zu Schwerin mit der Einwölbung des Schiffes, welche von diesem 1867 ausgeführt worden ist.

Die Entdeckungen, welche Krüger und Dr. Lisch bei Gelegenheit der Restauration der Kirche zu Alt=Röbel bezüglich der Haltung des Inneren machten, und die anderweitigen Beobachtungen des Letzteren in derselben Hinsicht haben als im höchsten Grade wahrscheinlich ergeben und weitere Funde zur Gewißheit erhoben, daß im Allgemeinen das Innere unserer Backstein=Kirchen, was die umschließenden Theile anlangt, von Hause aus weder weiß noch sonstwie getüncht war, sondern als Rohbau ohne allen Ueberzug sich dargestellt hat, während alle deckenden Theile geputzt waren 2 ), und es ist weiter ermittelt worden, daß man um rund 1600 begonnen hat Wände und Gewölbe im jeweiligen Stile zu decoriren, und daß nicht lange nach 1700 das Verwandeln unserer Kirchen in Marmortempel vermittelst des Tüncherquastes seinen Anfang nahm. Der bis zur Mitte gegenwärtigen Säculums unangefochtenen Alleinherrschaft des letzteren in unserem Lande machte jene Krüger=Lischsche Entdeckung ein Ende. Man erinnerte sich an Doberan, dessen Münster kein Lebender getüncht gekannt hat, und begann bei den Erneuerungen und Restaurationen der Kirchen mit mehr oder minder Treue, mit größerem oder geringerem Muthe, und je nachdem die vorhandenen Mittel es erlaubten, die


1) In den Kirchenrechnungen des 16. Jahrh. werden sie schlechthin "Bogen" genannt.
2) S. Jahrb. XVI, S. 280. (Berliner) Zeitschrift für Bauwesen 1852 u. f.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 96 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

ursprüngliche Decoration des Innern wieder ins Leben zu rufen. So hat man sich auch in Wismar entschlossen, die Gelegenheit, welche die kostspieligen Gerüste zur Einwölbung von St. Nicolai boten, zu benutzen, um die Tünche von den Wänden thunlichst zu entfernen und das gefugte Mauerwerk wiederum, so weit es möglich, zur Erscheinung zu bringen. Auch diese Arbeit sowie die damit verbundenen decorativen Malereien hat Ruge geleitet, dieselben aber nur auf das Hochschiff bis zum Arkadensimse einschließlich ausdehnen können; der untere Theil des Schiffes, die Abseiten mit dem Umgange, die Kapellen und die beiden Hallen behielten ihren weißen Ueberzug. In diesem Zustande blieb die Kirche bis zum Jahre 1880, wo man eine Erneuerung des rümpelhaften Gestühls unternehmen mußte, deren Vorbedingung die Weiterführung und Beendigung jener angefangenen Arbeit war, welche nunmehr unter Leitung des Baumeisters Brunswig zu Wismar von dem Maler Michaelsen ausgeführt ist.

Zunächst mußte die Tünche entfernt werden, was nicht anders als durch Schaben mittelst der Schrape, wie das Geräth bei den Handwerkern heißt, sich ausführen ließ; doch wurden die Mauerleute scharf darauf hingewiesen, mit der Arbeit einzuhalten und zu melden, so bald sie auf geputzte Flächen stießen, oder Spuren von Farbe sich zeigten.

Nach Entfernung der Tünche ergab sich nun Folgendes.

1) Die Pfeiler waren in Rohbau. Fußgesims und zum Theil das Kämpfergesims zeigten sich aus glasirten Ziegeln hergestellt, und mit solchen schloß auch die Profilirung der schrägen Seiten der Pfeiler ab. Unterhalb des Kämpfergesimses war ein geputzter Fries, unterwärts von einem glasirten Stabe begränzt, angeordnet, und auf demselben fanden sich nach dem Schiffe zu abwechselnd Wappenschilde und "Kreuzsteine", von vier Kugeln begleitet, in Roth gemalt, an der Seite nach den Abseiten aber nur letztere angebracht.

Die Kreuzstein=Verzierung, wie sie nach einem vulgären Ausdrucke bezeichnet werden mag, hat die Gestalt der Fig. 1 auf Tafel I.

Ein einziger Pfeiler war bemalt, der zweite an der Südseite vom Thurm her, und zwar unten auf der südwestlichen Schrägen, profilirten Seite. Die Malerei war ohne Putzgrund unmittelbar auf dem Mauerwerke ausgeführt und nahm bei einer Höhe von 14 Fuß Hamb. die ganze Breite der schrägen Seite ein. Sie stellte auf weißem Grunde unter

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen   zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen   zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Tafel I

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen   zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Tafel I

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen   zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 97 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

rothen mit Nasen versehenen Bogen vier Paar Figuren dar, männliche und mit Kronen bedeckt, wie es schien. In der Mitte lief ein Band von rothen und weißen Spitzen hinauf, und ebensolche Bänder schlossen die Malerei seitlich ein. Die Erhaltung war so übel, daß es unmöglich war, die Bedeutung der Figuren zu erkennen, geschweige die Malerei zu restauriren.

2) Das Mauerwerk über und neben den Arkadenbogen (die Spandrillen) war ohne Malerei oder sonstige Decoration.

3) Die Leibungen der Arkadenbogen waren geputzt, aber nicht bemalt.

4) Die dem Schiffe zugewendete Wand des Thurmes, dessen Erdgeschoß mit jenem durch eine 68 Fuß hohe Bogenöffnung so in Verbindung steht, daß neben derselben auf jeder Seite 8 Fuß breit und über ihr 60 Fuß hoch glattes Mauerwerk übrig bleibt, ist bei den Arbeiten von 1867 vom Bogenscheitel oder dem Arkadengesimse an aufwärts als Rohbau bemalt und mit drei Blenden decorirt worden. Wie die Mauerleute dabei verfahren sind, ob sie die Tünche bis auf den Stein abgekratzt oder ob sie sich mit Entfernung der obersten schicht begnügt und dann die rothe, bez. gelbe Farbe und die Blendenmalerei aufgetragen haben, ist gegenwärtig nicht mehr zu ermitteln. Sind sie aber so gründlich vorgegangen, wie es 1862 bei der Erneuerung der Orgel bezüglich des unteren Theiles dieser Wand geschehen ist, so ist allerdings jetzt auch oberwärts von der ursprünglichen Decoration nichts mehr vorhanden; doch ermöglichen Beobachtungen, zur Zeit der gedachten Orgelreparatur gemacht, eine ziemlich genaue Nachricht von derselben zu geben.

Das Mauerwerk war mit einem feingeschlemmten dünnen Kalkauftrage überzogen, der außerordentlich fest auf den Steinen haftete. Auf diesem Grunde waren durch hellgrüne Querbänder mehrere Abtheilungen übereinander gebildet, und befand sich das oberste Band in der Höhe der Gewölbe=Kragsteine, welche 19 Fuß unterhalb des Scheitels der Schildmauer liegen. Diese erste Abtheilung blieb 1862 unaufgedeckt. Das dritte Querband verlief gerade unter einer in der Thurmwand angebrachten Luke, während das zweite in der Mitte zwischen dem ersten und dritten angeordnet war. Das zweite und dritte Band und vermuthlich auch das erste hatten eine Breite von 26 Zollen, das vierte aber, welches, unterhalb des Scheidbogensimses und oberhalb des Pfeiler=

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 98 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

simses sich befindend, von dem Thurm und Schiff verbindenden Bogen so durchschnitten wurde, daß dasselbe jederseits eine Länge von 10, bez. 8 Fuß hatte, war 34 Zoll breit. Auf die oberen Bänder war Laub=Rankenwerk mit schwarzen Konturen gemalt, das unterste aber, die beiden Halbbänder, in gleicher Weise mit Schrift decorirt. In jeder der so gebildeten Abtheilungen, von der obersten unaufgedeckten abgesehen, waren durch Säulen und Rundbogen fünf Compartimente neben einander gebildet. Die Färbung der etwa 1 Fuß breiten Pfeiler oder Säulen war blaßroth, die der Konturen braunroth. Die Säulen hatten eine mit Knollen besetzte Basis, gingen aber ohne Kapital in die bis hart unter das darüber weglaufende Querband reichenden Bogen über. In die Zwickel zwischen diese waren Dreiblatt=Verzierungen gemalt. Die auswendigen Schenkel der äußeren Bogen waren nicht durch Säulen unterstützt, sondern stießen unmittelbar an die Langhauswand, beziehentlich den dort aufsteigenden, grün gefärbten Dienst. Unmittelbar über den Bändern, ebenso breit wie diese, war der Raum zwischen den Säulen schwarz gefärbt und auf diesen Boden je eine Figur von Ueber=Lebensgröße gestellt. Diese Figuren hatten abwechselnd graue und hellgrüne Nimben, die Fleischtheile, welche durch leichte Strichelung etwas modellirt waren, hellbräunliche Konturen, und die Gewänder waren in Grau, Gelb, Hellgrün und Braunroth ausgeführt. In der zweiten Abtheilung war nur die mittelste Figur bloßgelegt, und ließ sich diese vermittelst ihres Attributes sicher als St. Andreas erkennen. Ebenso sicher stellten die Figuren in der dritten Abtheilung St. Thomas mit der Lanze, St. Jakob d. j. mit dem Wollbogen, St. Philipp mit dem Kreuzstabe und St. Bartholomäus mit dem Messer dar, während die fünfte Figur allerdings nicht zu bestimmen war. In der untersten, der vierten Abtheilung, waren die beiden äußeren vermöge des einschneidenden Bogens nur Dreiviertel=Figuren, die drei mittleren aber Halb=Figuren, welche noch dazu durch die Thürmchen der Orgel nahezu verdeckt waren. Von den beiden äußeren Figuren hielt die auf der rechten Seite ein Schwert, die auf der linken anscheinend ein Buch. Daß mithin wesentlich die zwölf Apostel hier zur Darstellung gekommen waren, kann nicht zweifelhaft sein, und kaum weniger sicher ist es, daß die oberste Abtheilung das Bild Christi als Weltenrichter enthielt, und neben dem h. Andreas rechts St. Petrus und St. Paulus und links St. Jakob d. ä. und Johannes d. E. dargestellt gewesen sind.

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 99 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Auf dem Bande unter der letzten Abtheilung las man auf der rechten Seite in schlanker gothischer Minuskel völlig klar: na . godes , was die ganze Länge einnahm. Demnach war links das Wort bort zu erwarten und die Jahreszahl, und zwar diese entweder in arabischen Ziffern oder bloß in den Zehnern, was beides gleich auffallend sein würde, da die Malerei jedenfalls der Mitte des 15. Jahrhunderts angehörte und die Jahreszahl sich entweder auf die Consecration der Kirche, 1459, die Vollendung des großen Orgelwerks, 1463, oder aber die Ausführung der Malerei bezogen haben muß, die zwischen die gedachten beiden Jahre fallen möchte; zur vollständigen Ausführung einer dieser Zahlen in Buchstaben gothischer Minuskel würde neben dem nothwendigen Worte bort kein Platz gewesen sein. Was aber auf dieser zweiten Hälfte gestanden, muß unentschieden bleiben: der Maurer hatte mit Hingebung Alles bereits gründlich gereinigt, als das Vorhandensein von Malereien bekannt wurde.

Von der Höhe des Pfeilersimses ab war auf jeder Seite der Bogenöffnung ein Eselsrücken=Bogen mit durchbrochenen Nasen und mit Krabben und Kreuzblume versehen, in Hellgrün mit schwarzen Konturen gemalt, und über diesem bis zum untersten Bande reichend in Roth und Hellroth eine Galerie von fünf Bogen mit Nasen. Die Malerei unterhalb des linken Bogens war, als die Nachricht von diesen Malereien sich verbreitete, bereits vernichtet, unter dem rechten Bogen aber sah man die Reste einer überlebensgroßen sitzenden Figur, einer stehenden mit langem Haar und eines Kindes, welches jener von dieser gereicht wurde, so daß man annehmen darf, es sei eine Darstellung der h. Anna mit der Gottesmutter gewesen, St. Anna selbdritt. Tafel II giebt eine Vorstellung von der Anordnung.

5) Die Außenwände der Abseiten und der sich an den Umgang schließenden, mit drei Seiten des Sechsecks ausspringenden Kapellen zeigten den Rohbau. An einigen wenigen Stellen, wo Altäre gestanden hatten, fanden sich einige Quadratfuß große Flächen geputzt, auf denen Spuren von Malerei sichtbar waren; doch war nicht allein diese nur noch in einzelnen Farbenresten bemerkbar, sondern auch der Putzgrund bloß lose auf der Wand haftend.

Die Weihkreuze fanden sich allenthalben gut erhalten. Dieselben sind bis auf zwei in der nördlichen Abseite schwarz in einem grünen Kreise auf Weiß und durch Cirkelschläge formirt.

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 100 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

6) Unterhalb der aus unglasirten Ziegeln hergestellten Fensterbänke 1 ) der Kapellen des Umganges ist ein Fries von zwei Reihen liegender glasirter Dreipässe angeordnet, welcher ziemlich künstlich zusammengesetzt ist. Der Grund des Frieses war nicht geputzt.

7) Von den geputzten Blenden unterhalb des ebengedachten Frieses waren nur zwei bemalt. Die Blende nächst der Sakristei zeigte ein mit Grau, Grün, Schwarz und Roth hergestelltes Blumen=Streumuster und auf der Leibung rothe Ranken, während in der Böttcher=Kapelle, der ersten südwärts neben der mittelsten, die Leibung mit einer rothen schablonirten Blumenranke verziert, und auf die Fläche der Nische, ganz verloren, St. Bartholomäus, vermuthlich Patron des Amtes, gemalt war.

8) Die Kapitäle der Dienste in den Abseiten sind aus grauem Kalkguß modellirt und nicht bemalt. Nur die drei untersten beiderseits in der nördlichen Abseite sind einfach polygonal gehalten. Ob deren Flächen ehemals mit Blattkonturen verziert waren, wie es die gleichförmig gestalteten Kapitäle in der ehemaligen Schwarzen=Kloster=Kirche waren, ließ sich nicht feststellen.

9) Wie die dem Schiffe zugekehrte Wand des Thurmes überkalkt und bemalt war, so fanden sich auch die südliche und die nördliche Wand desselben in gleicher Weise behandelt. Nach Befreiung derselben von Tünche zeigte es sich, daß zwei Weinstöcke, den zwei anstoßenden Gewölben der Abseite entsprechend, mit eingeschalteten Medaillons mit Halbfiguren die Bemalung der südlichen Wand bildeten, von denen der linke, größere die Wurzel Jesse darstellte und mit einer Muttergottes in ganzer Figur abschloß, während der rechte anscheinend die Geschlechtsfolge von Adam bis zu Christus repräsentirte, welcher letztere als Crucifixus zu oberst angebracht war. Die den Halbfiguren beigegebenen Spruchbänder ließen folgende Namen erkennen:


1) Wie überall bei uns in den Backsteinbauten des Mittelalters, wo man nicht Hausteinblöcke genommen, ist die Abschrägung nicht etwa aus gewöhnlichen, mit den Köpfen abwärts gelegten Ziegeln hergestellt, sondern aus eigens dazu gebrannten Formziegeln glepestene von glepe d. i. schräge, schief) die entweder an einer Kopfseite oder an einer Laufseite abgeschrägt sind. so daß sie wie gewöhnliche Ziegel in wagerechten Schichten vermauert werden konnten. Wie viel vorzüglicher dies ist, sowohl in Hinsicht auf Festigkeit, als für das Auge, läßt sich leicht einsehen.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 101 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Namen aus den Spruchbändern

Die Erhaltung der Malerei war je höher hinauf, desto besser, der untere Theil aber durch die Feuchtigkeit des Mauerwerkes so zerstört, daß in der Wurzel Jesse außer diesem selbst gemäß dem 1. Kapitel Matthäus' neun Personen fehlten, denen in dem ersten Baume außer dem Stammvater Adam, von dem jedenfalls der Baum entsprossen sein wird 1 ), sechs Medaillons entsprechen würden. Freilich wäre diese Zahl nicht genügend die Geschlechtsfolge von Adam an, wie dieselbe Gen. 5 und 11 überliefert ist, völlig zur Anschauung zu bringen; aber der Umstand, daß dieselbe in dem Erhaltenen auch nicht vollständig ist, läßt vermuthen, daß jene sechs Medaillons gleichfalls nur bekanntere Personen darstellten.

10) Auf der nördlichen Thurmwand kam St. Christopher zum Vorschein, 36 Fuß hoch, angethan mit einem grünen kurzen Gewande und grauem Mantel, das ebenfalls grün gekleidete Jesuskind durch das mit zwei Fischen und einem Krebse belebte - graue - Wasser tragend; von rechts her leuchtete der Eremit der Wanderung. Neben St. Christopher, links, unter dem äußeren Gewölbe fand sich ein Ecce=homo von gleicher Größe wie jener in einer grünen Umrahmung, welche beiderseits sieben Oeffnungen zeigte. Aus jeder derselben schaute eine Halbfigur, welche mit einer Lanze Christi Leib berührte. Neben der zweiten und fünften Figur rechts stand noch eine andere. Die erste - weibliche - Figur rechts hält eine Zither, die dritte ein Würfelbrett, die vierte


1) D. J. M. Kratz, d. Deckengemälde d. St. Michaelis=Kirche zu Hildesheim. Berlin, 1856.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 102 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

einen Becher, die sechste eine Partisane, die beiden obersten links Stäbe, die dritte eine Kugel, die übrigen unkenntliche Gegenstände. Sollen diese Figuren etwa die sieben Todsünden darstellen, an die doch wohl zunächst gedacht werden muß 1 ), so ist die Charakteristik jedenfalls eine solche, die nicht eben allzusehr in die Augen springt.

Der Grund hinter beiden Darstellungen, St. Christophers und des Ecce=homo, die bis zu einer Höhe von 24 Fuß über dem Boden herabreichten, war mit blaugrauen Sternen bestreut.

Die vorstehend beschriebenen Malereien waren aber nicht die alleinigen auf dieser Wand: es fanden sich auch Reste eines Todtentanzes auf derselben, dessen Existenz in der Kirche durch die Erinnerung alter Männer allerdings überliefert war; vermuthlich ist derselbe zur Reformationsfeier im Jahre 1817, welche in den Wismarschen Kirchen überall große Verwüstungen und speciell ein allgemeines Uebertünchen veranlaßt zu haben scheint, gleichfalls übergeweißt worden. Dieser Todtentanz zerfiel in zwei Friese von je 6 Fuß 3 Zoll Breite, von denen der untere bis 15 Fuß vom Boden herabreichte und anscheinend neben den Gestalten des Todes einen Papst, einen Kardinal, einen Bischof und einen Doctor erkennen ließ, außerdem aber anscheinend noch vier Personen enthalten haben mochte, während im oberen nur die zweite Figur als Kaiserin und die fünfte als Ritter mit Sicherheit sich bestimmen ließen. Diese obere Reihe war über die Unterschenkel der beiden Kolossalgestalten dieser Wand hinweg gemalt; es gehörte also dieser Todtentanz nicht der ursprünglichen Ausstattung der Kirche, vielmehr anscheinend dem ersten Viertel des 16. Jahrhunderts an. Aus diesem Grunde und bei der schlechten Erhaltung der jüngeren Malerei, bei der an eine Restauration nicht zu denken war - man hätte zum allergrößten Theile etwas völlig Neues schaffen müssen -, entschied man sich dafür die obere Reihe gänzlich aufzugeben und, da dieselbe nicht störend wirkt, die untere Reihe in dem Zustande zu lassen, in welchem sie zu Tage trat 2 ).


1) Ipse autem vulneratus est propter iniquitates nostras, attritus est propter scelera nostra. Jes. 53.
2) Die in der Jubelschrift für den Geh. Archivrath Dr. Lisch, Nachricht von einem Todtentanze in Wismar, S. 1, erwähnten Verse auf einen Todtentanz zu St. Nicolai scheinen auf den oben besprochenen auch nicht zu passen. Bei dieser Gelegenheit mag ein Schnitzer in jener Schrift berichtigt werden: S. 7, Z. 15 muß es heißen: Ratsherrn statt Bürgermeisters.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 103 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

11) Die Rippen der Abseitengewölbe waren derartig abwechselnd grün und roth gefärbt, daß immer eine grüne Rippe mit einer rothen sich kreuzte, und die Gurte halb roth und halb grün, so daß zwei grüne Rippen die rothe Hälfte, zwei rothe die grüne einschlossen, wie das Schema Fig. 2 auf Tafel I ausweist.

Hart und unmittelbar neben das Grün und das Roth war ein 2 Zoll breiter Streifen Schwarz gezogen.

12) Die Ankerbalken der Abseiten waren getüncht und darauf in Zickzack laufende Bänder, deren Breite der Stärke des Holzes entsprach, mit Gelb, Grau und Roth in der Weise gemalt, daß die Bänder der Ansicht nach wechselsweise auf dem einen Balken rechtshin, auf dem nächsten linkshin u. s. w. liefen, und daß auf jedem die Streifen mit der folgenden Farbe begannen. Abgewickelt war die Anordnung diese 1 ):

Anordnung der Bänder

1) Es dürfte vorherrschende Meinung sein, daß diese hölzernen Anker - man trifft statt deren auch eiserne - nur provisorisch angebracht worden seien, und daß es Absicht gewesen, dieselben wieder zu entfernen, wenn das Mauerwerk seine völlige Festigkeit erlangt haben würde. Diese Meinung hat in neueren Zeiten, wo man die Kunst des Mittelalters anfing zu würdigen, hie und da veranlaßt, dieselben als eine die Wirkung der Höhenbewegung und der Wölbung beeinträchtigende Anordnung zu entfernen. Erwägt man aber, daß die Balken theils durch Gliederung, theils durch systematische Bemalung ornamentirt sind, daß sich eine Entfernung derselben bis in den Anfang dieses Jahrhunderts schwerlich irgendwo wird nachweisen lassen, daß die Anker derartig befestigt sind, daß sie ohne die größten Schwierigkeiten entweder überhaupt oder zum Theil nicht zu beseitigen sind, daß zu dieser Betonung der Kämpferlinie die in den Kapellen auf den Schildwänden gezogenen Linien eine Parallele bieten, daß die Sorge für die Sicherheit der Bauwerke zu Anordnungen geführt hat, die bedeutend mehr auffällig und doch zweifellos als bleibende getroffen sind, z. B. das Herüberführen des Daches über die Winkel der Kapellen des Umgangs, wie zu Rostock und Doberan, oder dessen Unterstützung durch Stichbogen, wie zu Schwerin und Wismar, so erscheint die obengedachte Annahme hinfällig, und die Entfernung der Balken vorzüglich auf einem Boden wie dem Wismarschen, der aus Thon besteht, wo man eine fortgesetzte, wenn auch denkbarst unmerkliche Bewegung anerkennen muß, auf das Aeußerste bedenklich. Man hat daher bei unserer Restauration auch keinen Augenblick die Frage gestellt, ob die Ankerbalten zu belassen oder zu entfernen seien, und sicher ist, daß dieselben gegenwärtig nur dem Auge des Vorurtheils beschwerlich fallen.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 104 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

13) Die an beiden Seiten der Kirche angeordneten, von vier Kreuzgewölben überspannten Hallen, welche, beiläufig bemerkt, hier wie bei St. Marien vielfach den Irrthum veranlaßt haben, als wären diese Kirchen Kreuzkirchen, und von welchen die südliche, ehemals die noch nicht genügend sicher erklärte, übrigens auch anderer Orten vorkommende Bezeichnung dat likhus führte, während in der nördlichen die kleine Orgel angebracht war, waren nicht als Rohbau belassen, sondern mit jener Tünche von feingeschlemmtem, stark haftendem Kalk durchweg überzogen, von welchem schon oben die Rede war. Malerei fand sich auf den Wänden nicht, und nur eine Nische in der südlichen Halle war mit Rankenwerk in Roth mit Grün und Schwarz decorirt. Wohl aber zeigten sich die in der Mitte stehenden Pfeiler von oben bis unten mit Ornamentmalerei versehen.

Diese Pfeiler sind einfach achteckig und mit Rundstab=Bündeln auf den Ecken besetzt. Letztere waren bei beiden braunroth gestrichen, während der Fuß ungefärbt geblieben, und das Gesims desselben aus glasirten Ziegeln gebildet war. Die Flächen zwischen den Bündeln aber waren auf jedem Pfeiler verschieden bemalt. Auf dem südlichen Pfeiler zog sich auf getünchtem Grunde um einen gelben Stab eine Blattranke hinauf, auf der einen Fläche oben roth und unten grün, auf der nächsten oben grün und unten roth u. s. w.; die Flächen des nördlichen Pfeilers aber waren mit Zickzackbändern, deren Spitzen in einen birnförmigen Knopf ausgingen, derartig bemalt, daß im Wechsel auf vier Flächen weiß = grün = weiß = schwarze Spitzen aufwärts liefen, auf den vier anderen schwarz = weiß = grau = weiße abwärts, wie nachstehend:

Pfeilerbemalung

14) Die Gewölbe der Hallen waren folgendermaßen decorirt. Eine grüne Rippe mit rother Hohlkehle kreuzte sich mit einer rothen Rippe mit grüner Hohlkehle, während der dazwischen befindliche Gurt den beiden ihn einschließenden

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 105 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Rippen entgegengesetzt bemalt war. Eine rothe Linie, die mit kohlblatt=ähnlichen Krabben mit Ränkchen wechselnd besetzt war, begleitete die Rippen. Vom Schlußsteine streckte sich je ein Stengel mit Blättern und ebenso solche von den Scheiteln der Schildbogen auf die Kappen, halb roth, halb grün, so nämlich, daß die grüne Hälfte der ersteren und die rothe Hälfte der letzteren gegen eine grüne Rippe gerichtet war; umgekehrt bei den rothen Rippen. S. Tafel I, Fig. 3.

Ganz verloren fand sich auf einer Kappe in der nördlichen Halle die Figur St. Jakobs d. ä., und auf der Leibung des Gurtbogens in der südlichen Halle eine Hausmarke, welche aber bestimmt nicht die des Hermen Münster ist, der die Halle erbaut hat.

15) Die Kapellen an den beiden Längsseiten der Kirche waren durchaus getüncht, und zwar nicht bloß die Wände, sondern auch die Bogen, mittelst welcher sie mit den Abseiten communiciren, bis auf den Boden hinunter, die Dienste und, was sich in den Hallen nicht sicher stellen ließ, sogar die Gewandungen und das Pfostenwerk der Fenster.

In sämmtlichen Kapellen fand sich auf den beiden seitlichen Wänden eine rothbraune Linie von der Breite einer Schicht von dem äußeren Dienstkragstein zum inneren gezogen.

Die Gewölbe sämmtlicher Kapellen waren gleichmäßig ebenso decorirt wie die der Hallen, nur einfacher.

Außerdem fanden sich in einzelnen Kapellen noch besondere Malereien, während solche in anderen nicht vorhanden waren.

Die Kapelle über der Sakristei sowie die beiden anstoßenden an der Nordseite waren gleichmäßig behandelt, indem auf die Leibung des Bogens, durch welchen sie mit der Abseite communiciren, über dem Kämpferpunkte beiderseits je eine Halbfigur mit einem Spruchbande, prophetenähnlich, und über dieser je eine ganze Figur unter einem Baldachine gemalt war, nämlich in dem Bogen über der Sakristei St. Michael und St. Katharina, beide Patrone der Kirche, in der nächsten Kapelle, der des minderen Kalands, früher der Stalköper, Maria und Christus, und in der dritten, St. Katharinen, ein benedicirender Bischof ohne Attribut und St. Barbara.

Die beiden nächsten Kapellen auf der Nordseite, westlich der Halle, diejenigen der Spek und der Vorneholt, hatten keinerlei Malerei, in der dritten aber, der des Leineweber=Amtes, war auf der östlichen Wand in der Höhe eines

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 106 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Altarschreins eine Art Teppich mit Ranken in Roth, Grün und Schwarz gemalt, in dem ein Kreuz und beiderseits die Umrisse zweier Figuren ausgespart waren. Vermuthlich ist auf dem Altarschreine ein Crucifix mit Maria und Johannes angebracht gewesen, welche in die Umrisse gepaßt haben.

In der obersten Kapelle auf der Südseite, derjenigen der Loste, fand sich links vom Eingange auf der Leibung des Verbindungsbogens eine geputzte Fläche, 30 1/2 Zoll breit und 8 Fuß 5 Zoll hoch, auf welche acht Scenen aus der Leidensgeschichte auf blauen Grund gemalt waren, gegenüber eine kleinere mit St. Christopher auf rothem Grunde. Außerdem war auf der östlichen Wand auf die Tünche ganz verloren ein thronender Christus in rothbraunen Konturen gemalt, die Hände erhoben, die Füße auf ein Buch mit sieben Siegeln gesetzt, aus dem Munde Lilie und Schwert gehend.

Die zweite Kapelle, die der Vot, enthielt auf der östlichen Schildmauer hoch oben eine Darstellung der Verkündigung und gegenüber auf der östlichen Wand die der Krönung Mariens, beide von einer Umrahmung von Bandornament eingeschlossen. Unten auf der Leibung des Verbindungsbogens war auf einer 69 Zoll hohen Fläche unter einer Bogenverzierung eine weibliche gekrönte Heilige gemalt, die sich zu einem Knaben mit Heiligenschein, welcher ihr ein Gefäß darbietet, herabneigt, vielleicht die heil. Dorothea, welche im Kerker von Engeln gespeist wurde; die Legenden auf den beiden Spruchbändern waren erloschen.

Die dann folgende Kapelle, die der Kaufleute (Schonenfahrer), enthielt ganz oben auf der östlichen Wand eine Darstellung der heiligen Dreifaltigkeit, indem Gott Vater, über dem eine Taube schwebt, den Gekreuzigten vor sich hält, während auf die Leibungen des Verbindungsbogens über dem Kämpferpunkte jederseits ein Schiff, und oberhalb dessen links St. Marcus und darüber St. Olaf, rechts St. Gertrud und darüber St. Nicolaus, durch Beischriften kenntlich gemacht, gemalt waren.

In den drei unteren Kapellen der Südseite, denen der Gärber, der Segler oder Schiffer 1 ) und der Marien=Zeiten,


1) In dieser Kapelle hat sich ein Schmuck erhalten, der äußerst selten geworden ist, nämlich eine mit Blattornament besteckte, runde hölzerne Scheibe unter dem Schlußsteine des Gewölbes, welche mittelst eines eisernen Zapfens, der durch den durchbohrten Schlußstein geht, und eines (  ...  )
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 107 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

fand sich außer der Bemalung der Gewölbe und den Weihkreuzen ebenso wenig Malerei, wie auf denen der Nordseite gegenüber.


Es vernothwendigt sich hier noch einige Worte über die Restaurirung der in Vorstehendem geschilderten Decoration des Innern von St. Nicolai hinzuzufügen.

Man ging bei derselben von dem Principe aus, daß die vorzunehmenden Arbeiten, so weit es irgend möglich, solchergestalt auszuführen seien, daß die als ursprünglich zu erkennende Decoration, welche die Entfernung der Tünche zu Tage bringen würde, völlig wieder ins Leben trete, ohne etwas fortzulassen, was sich als restaurabel erweise, ohne hinzuzuthun, was nicht angeordnet, ohne Verbesserungen, ohne Verschönerungen. Wie es jedermann ungeheuerlich finden würde, wenn ein Maler den Kopf einer Madonna Memlings oder Dürers, falls er fehlte, durch eine Copie der Sixtinischen ersetzen, oder wenn ein Musikmeister in eine Oper Webers eine Wagnersche Composition einlegen wollte u. s. w., so kann es doch auch nicht in der ersten aller bildenden Künste, der Baukunst, statthaft sein, bei der Restauration eines monumentalen Werkes außer Augen zu setzen, was der Zeit seiner Entstehung, der Eigenart des Landes, der Individualität des Meisters angehört. Wollte man sich für ein gegentheiliges Vorgehen darauf berufen, daß doch auch unsere Vorfahren nicht allein gothische Fassaden mit Barock=Portalen und mittelalterliche Thürme mit Zwiebel=Spitzen versehen hätten, sondern daß auch das Mittelalter selbst sich nichts daraus gemacht die heterogensten Formen zusammenzubringen, dem Güstrower Dom einen gothischen Chor angefügt und im Schweriner den pommerschen Fenster=


(  ...  ) Splints unter dem Gewölbe befestigt ist. Die Blattverzierung umher ist auf dieser Scheibe, auf der ein Schiff dargestellt ist, übrigens nicht die ursprüngliche, welche aus sechs, wahrscheinlich gleich gestalteten Blättern bestand, wie man deutlich erkennt. Sechs Blätter hatten auch die aus dem 14. Jahrhundert stammenden Scheiben in der abgebrochenen Kirche des Schwarzen Klosters, von denen zwei noch erhalten sind, drei andere hinter dem Chore von St. Marien angebracht, jedoch ohne Blätter. Die Blätter waren vergoldet, die Sculptur der Scheiben vergoldet auf farbigem Grunde. Die Scheiben hatten im Durchmesser 28 Zoll; die Blätter sind jedes 34 Zoll lang und an der breitesten Stelle 35 Zoll breit. Man wird annehmen können, daß, wo in unseren Kirchen durchbohrte Schlußsteine an den Gewölben sich finden, ursprünglich auch solche Scheiben vorhanden gewesen sind.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 108 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

schluß zugelassen habe: so ist darauf zu erwidern, daß, was jener Zeit erlaubt war, doch für die Gegenwart nicht ferner statthaft ist, welche, während sie eines einheitlichen Stiles entbehrt, das vor den verflossenen Jahrhunderten voraus hat, daß sie nicht allein die verschiedenen Stilarten, welche die Vorzeit entwickelte, sondern auch die zeitlichen, lokalen, ja die individuellen Nuancen derselben begreift und mehr und mehr verstehen lernst. Und wenn dem auch nicht so wäre, so scheint es doch auch eine Forderung zu sein, welche bei der höheren Gesittung, auf welche unsere Zeit Anspruch macht, in keiner Weise unbillig ist, wenn man verlangt, daß der Baumeister von heute die monumentalen Werke von Berufsgenossen, Männern, welche, ohne freilich die wissenschaftliche und umfassende Bildung unserer Architekten zu besitzen, doch in künstlerischer Hinsicht nicht hinter ihnen zurückstanden, nicht behandeln dürfe, als ob es gelte, die Einrichtungen eines Wirtschaftsgebäudes zu verbessern, oder die Ausstattung eines alltäglichen Wohnhauses ansprechender zu gestalten. Endlich dürfte auch darauf hinzuweisen sein, welchem einstimmigen Verdikte bereits Verschönerungen und Verbesserungen, wie man wähnte, erliegen, welche funfzig, vierzig, dreißig und weniger Jahre zurückdatiren, und deren Urheber ebenso in gutem Glauben handelten und ebenso sehr den Stil zu beherrschen vermeinten, wie diejenigen, welche heute die alten Meister meistern zu dürfen glauben. Kurz Logik, Wissenschaft, Pietät und gemeine Klugheit verbieten bei der Restauration eines alten monumentalen Bauwerkes das Einführen von, sei es der Zeit, sei es der Herkunft nach fremden Formen und Anordnungen; und da die farbige Ausstattung etwas Wesentliches ist, so wird auch dasjenige, was von solcher sich vorfindet, was man zur Zeit, als der Bau entstand, in dieser Hinsicht für angemessen hielt, nicht mehr, nicht weniger, nichts Anderes, wieder vor Augen zu führen sein, wenn die Arbeiten den Namen einer Restauration verdienen sollen.

Wenn nun aber trotz alledem gegen das eben ausgesprochene Princip bei der besagten Restauration verschiedentlich verstoßen ist, so ist das geschehen, theils weil der Thatbestand nicht rechtzeitig erkannt wurde, theils weil veränderte Umstände Abweichungen forderten. Um künftighin daraus entstehenden Irrthümern vorzubeugen, ist es erforderlich, diese Abweichungen ausdrücklich anzugeben.

1) Die Färbung des Mauerwerkes ist nicht genau die ursprüngliche, welche namentlich im Chore ein tieferes Roth

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 109 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

zeigte. Da aber das Hochschiff einen lichteren Ton und zum Theil sogar okergelbe Färbung erhalten hatte, und jenes dunklere Roth sich auch nicht durch die ganze Kirche fand, so mußte eine Farbe gewählt werden, welche die vorhandenen Gegensätze möglichst ausglich.

2) Von den Wappen war nur der geringste Theil noch kenntlich, und die Mehrzahl mußte durch solche, die dem fünfzehnten Jahrhunderte angehören, vielfach mit willkürlicher Färbung, ersetzt werden.

3) Von den Blenden unter den Fenstern der Kapellen des Umganges waren nur die beiden oben angeführten geputzt und bemalt. Da aber nur noch vor einer, der Böttcher=Kapelle, die ursprünglichen Schranken erhalten sind und diese Kapellen nach dem Verluste dieser, ihrer Altäre, Sedilien, Leuchter u. s. w., alle Individualität verloren haben und vielmehr als integrirende Theile des Umganges erscheinen, so fand man es angemessen, alle Blenden gleichmäßig zu putzen und zu bemalen.

4) Das Abkratzen der ersten Gewölbe der Abseiten geschah mit solchem Eifer, daß die Färbung der Rippen und Gurte und die schwarze Linie neben denselben erst später constatirt werden konnten. Man hatte also jene wie gefugt hergestellt und statt dieser knollenförmige rothe Krabben angebracht, da die Rippen ohne alle Begleitung unleidlich schienen. Als man nun hinter den wahren Thatbestand kam, ließen sich die Krabben nicht gut und ohne erhebliche Kosten wieder entfernen und mußten daher statt der schwarzen Linie leider ganz durchgeführt werden.

5) Während die Seiten=Kapellen ursprünglich durchaus getüncht waren, sah man sich genöthigt, nachdem der Hälfte derselben die Schranken und allen die Altäre, das Gestühl und besonders die farbigen Fenster 1 ) fehlten, wegen des her=


1) Vermuthlich haben alle Kapellen, auch die des Umganges, farbige Fenster gehabt. Vor gut dreißig Jahren waren solche noch bis auf die untersten Tafeln vollständig erhalten in der Votschen Kapelle auf der Südseite und der gegenüberliegenden Katharinen=Kapelle, und in dem Fenster über der nordöstlichen Thüre befanden sich noch mindestens zwei wohlerhaltene Tafeln, von denen die eine die Flucht nach Aegypten, die andere das Abendmahl weiß in Blau unter einem Bogen darstellte. In jenen Fenstern waren, wie sichere Spuren ergaben, zu unterst einzelne Heilige dargestellt gewesen, die eine Höhe von drei Tafeln gehabt haben mußten, und über denen sich hohe Baldachine, gelbe auf rothem Grunde in der Votschen, weiße auf blauem in der Katharinen=Kapelle erhoben; (  ...  )
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 110 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

vortretenden schreienden Gegensatzes gegen Schiff und Abseiten wenigstens die Außenwände und die Dienste im Rohbau erscheinen zu lassen; dasselbe geschah aus eben diesem Grunde in den Hallen, wäre aber freilich besser nicht geschehen.

Vignette

(  ...  ) ein Teppichmuster nahm den obersten Theil ein. Ende der vierziger Jahre fing man an, die Fenster neu zu verglasen, wozu natürlich das durchsichtigste Glas genommen wurde, um die Kirche so "hell und freundlich" zu machen wie möglich. Etwa 1848 kamen die Fenster in der Votschen Kapelle an die Reihe. Die gemalten Tafeln wurden herausgebrochen, das Blei wurde angegeben, und das Glas auf dem Kirchhofe vergraben. Ende der fünfziger Jahre ging es an die Fenster der Katharinen=Kapelle. Hier wurde zwar aufgepaßt und erlangt, daß die gemalten Tafeln in Kisten verpackt und für bessere Zeiten zurückgestellt wurden, doch hat auch das ihren Verlust nicht verhindern können, da sie 1865 unter der Hand um den Werth des Bleies von einem Privatmanne acquirirt wurden, der sie in seinem Hause getheilt wieder anbringen ließ.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 111 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
zum nächsten Dokument zum übergeordneten Dokument zum nächsten Dokument Dokument dauerhaft verlinken Metadaten auf dem Dokumentenserver anzeigen

V.

Dr. theol.

Hinrich Boger oder Hinricus Flexor,

der Begleiter Herzogs Erich nach Italien

1502 - 1504.

Vom

Gymnasialdirector Dr. K. F. H. Krause.


H inrich Boger 1 ) war geboren zu Höxter 2 ) oder, wie er auch sagt, an dem Ufer der Weser 3 ), gewissermaßen als Angehöriger des H. Vitus, d. h. im Gebiete von Corvey, daher auch dem H. Modoaldus von Helmwardeshusen zugethan, den er einmal hinfort zu feiern verspricht 4 ). Wann er geboren sei, ist ungewiß; 1503 beim Wiedersehen seines Freundes Hinrich Vischer in Bologna nennt er sich und ihn ergraut 5 ). Da er nicht früh von Hause wegen beschränkter Mittel des Vaters gekommen, aber schon sicher im Jahre 1471 in Erfurt 6 ), jedenfalls 1475 schon in Rom war 7 ), so muß er spätestens in den letzten vierziger Jahren des 15. Jahrhunderts geboren sein. Fast alles, was über ihn bisher zu finden ist, stammt aus der 1505 fertiggestellten, 1506 in Rostock mit Barkhausenschen Lettern 8 ) gedruckten Sammlung oder Auswahl seiner lateinischen Gedichte: Etherologium, von dem nur 2 Exemplare, in Wolfenbüttel und in der Bibliothek des Vereins


1) Vergl. Lisch, Jahrb. 6, S. 195 f.; 9, S. 482 (zu 4, 86. 89. 130); 12, 210. 381-383. 499 ff.; 22, 233. Allg. deutsche Biographie 3, 39 und die Correcturen dazu 3, 794.
2) Rostocker Univ.=Matr. 1501, Sommer. Etherol. fol. 83 b., 108 b.
3) Eth. fol. 38 b.
4) Eth. fol. 69 b.
5) Etherol. fol. 133 b.
6) Vor dem Brande von 1472. Ether. fol. 115. S. unten 112, Anm. 7.
7) Fol. 114.
8) Jahrb. 9, 481.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 112 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

für meklenburgische Geschichte und Alterthumskunde in Schwerin, bekannt sind.

Sein Vater, Martin Boger, war über 40 Jahre verheirathet, seine Mutter, vermuthlich eine geborne Wend, überlebte ihn 20 Jahre 1 ); als auch sie starb, war Hinrich 30 Jahre alt, hat also den Vater früh verloren. Aus der Ehe waren 6 Söhne und 6 Töchter entsprossen; die näheren Data sind unbekannt. Sein Oheim, vermuthlich der Bruder seiner Mutter, war der Hildesheimer Probst Eggardus Wend, Wenteius, den er celebratissimus dominus N. prepositus Hildensemius, im Text aber Wenteius nennt 2 ). Sein Tod, also seine Beerbung, scheint erst Boger die Mittel zum Studium und zum Reisen gegeben zu haben:

"Ipse lares proprios hoc forte superstite nunquam Exissem 3 )."

Vermuthlich schreibt sich von diesem Oheim seine ausgebreitete Bekanntschaft in Hildesheim her bis zum Bischof hinauf. Ein anderer Verwandter, Hinricus Wenteus, auch Versor übersetzt, besaß die Mitra; auf dessen insignitio in theologia, die Promotion zum Dr. theol., verfaßte Boger ein Gratulationsgedicht. Vermuthlich ist es nicht der seit 1523 in Hamburg vorkommende Dominikaner Dr. theol. Hinricus Went oder Guenth 4 ).

So mit Mitteln ausgerüstet, scheint er sich vielfach umgetrieben zu haben, nirgends lange geblieben zu sein. Er selbst erzählt im Gedicht über den Tod seiner Eltern, er habe viele Universitäten besuchen können und sei öfter in Rom gewesen 5 ); leider ist die Jahreszahl dieses Stückes nicht zu bestimmen. Da er beim H. Quirinus zu Neuß am Rhein 6 ) war, so wird er auch in Köln gewesen sein; als seine eigentliche Lehrerin aber nennt er immer Erfurt. Hier war er als Henricus Boeuger de Hoxaria im Sommer 1471 7 ) immatrikulirt, scheint aber vor dem großen Brande vom 19. Juni 1472 8 ) die Stadt schon verlassen zu haben. Bei einer späteren Anwesenheit 1485 ist er dort


1) Eth. fol. 116.
2) Eth. fol. 119 b.
3) Ibid. Er starb also vor Ostern 1471. S. unten
4) Eth. fol. 191, vergl. 56 b. Lappenb. Hamb. Chron. 574 f.
5) Auctoris familiae Leatbalogus im Eth. fol. 116
6) Eth. fol. 38 b.
7) Erfurter Matrikel (Geschichtsquellen der Prov. Sachsen VIII), S. 343, Sp. 1, 38. Er zahlte die volle Gebühr.
8) Eth. fol. 115 "cometa viso". Ein Gedicht des Heinrich Strecker von Mellerstadt auf dasselbe Ereigniß ließ Wattenbach abdrucken im Anz. z. K. deutscher Vorzeit 1879 Nr. 5.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 113 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Magister geworden 1 ). In der Zwischenzeit war er als einfacher baccalarius in Rom 1475 2 ), vorher vielleicht in Braunschweig, wo er später viele Beziehungen hatte. Von 1472, namentlich aber von 1475 3 ) an beginnen seine poetischen Ansprachen und Empfehlungen seiner selbst an einflußreiche Persönlichkeiten, Grabschriften und Denkverse zum Memoriren der Jahreszahlen zeitgenössischer Ereignisse, aus denen seine Beziehungen zu erkennen sind. Bei seiner ersten Fahrt nach Italien war er in Bologna mit zwei ihm schon von Erfurt her bekannten Männern und Studiengenossen zusammen: Hartwig von Bülow und Hermann Langebeck. Da er an den letzteren als Hamburger Bürgermeister ein Gedicht zur Aufmunterung gegen tumultuirende Massen richtet, was nur 1483 geschehen sein kann, so ist dadurch das Jahr 1475 für die gemeinsame Anwesenheit in Italien bestimmt 4 ). Hartwig von Bülow starb als Doctor und Domherr zu Hamburg, Lübeck, Schwerin und Hildesheim 1490, am 11. Januar 5 ). Mit ihm kam Boger zum ersten Male nach dem Norden, an die Ostsee, also zwischen 1475 und 1485; denn nachdem er gesagt, wie jenen Rhein, Elbe, Donau und der ganze Occident anstaunten, was doch nur eine Andeutung der Reisen ist, spricht er von ihrer Bekanntschaft:

Notus in primis mihi per Turingos,
Inde precelsas Latii per urbes,
Balticas demum penitus per oras
En here, salve 6 ).

Von dieser Zeit an finden wir auch mannigfache Beziehungen zu Lübeck, die später noch enger geknüpft werden 7 ). Von 1481 an sucht er sich dem neugewählten Hildesheimer Bischofe, der zugleich Administrator von Verden blieb, Barthold von Landsberg 8 ), angenehm zu machen 9 ), und be=


1) Nach der Erfurter Artisten=Matr. Ich verdanke die Notiz des Herrn Professor Weißenborn der Güte des Herrn Archivraths Jacobs in Wernigerode.
2) Eth. fol. 114. Ueber die baccalarii vergl. Hefele, Concilsgeschichte 7, 28.
3) Eth. fol. 114 ff.
4) Die auf Hamburger bezüglichen Bogerschen Gedichte habe ich meistens angeführt: Mitth. des Vereins für Hamb. Gesch. 2 (1879), S. 51 f. und 76 f. Lappenb. Hamb. Chron. 350 ff.
5) Jahrb. 10, 195. 370; 21, 182.
6) Eth. fol. 83 b. Er empfiehlt sich dem v. Bülow mit den stammbuchartigen Versen: Quod Festus Paulo, Cirus Esdre, Phoebus Enee, │ Flexori Hinrico, si vacet, esse potes.
7) Namentlich zur Familie Westphal Eth. fol. 93. 94 b., 111. Auch zur Familie Rode: fol. 70 und a II (Domherr und Stadtschreiber M. Joh. Rode).
8) Allg. D. Biogr. 2, 523.
9) D S. 8. - Sogar 3 Epitaphia für ihn selber legte er ihm zur Auswahl im Voraus vor. Eth. fol. 111, cf. fol. 91 und 91 b.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 114 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

kommt dadurch dann auch Beziehung zu Lüneburg, wo er später seinen besten Gönner Nicolaus Schomaker fand 1 ). Lüneburg hatte ihm ein geistliches Lehn versprochen, das er aber nicht erhielt. In dieser Zeit scheint er sich an den Erzbischof von Lund gewandt zu haben, seltsamer Weise pseudonym als Johannes Husanus 2 ); er mochte seiner Sache nicht sicher sein. Bald nach seiner Erfurter Promotion knüpft er Beziehungen mit Rostock an, wohin ihn wohl Hoffnungen zogen, die sich an die erwartete Gründung des Domes knüpften. Wir finden wenigstens eine Grabschrift für den Dr. theol. Hinricus Schone 3 ), den er "Saxo" und "rectoratu decies quam rite potitus" nennt; im Winter 1485 bis 1486 bekleidete dieser das Rectorat zum zehnten Male 4 ). 1492 muß Boger wieder in Rom gewesen sein, denn er verfaßte ein Gedicht auf aus Rom abreisende Prälaten 5 ), einen Hildesheimer und zwei Lübecker; diese sind der mehrfach von ihm angedichtete Franciskaner und Hildesheimer Decan Dietrich (Theodoricus) Arndes, aus Hamburg gebürtig, Wilhelm Westphal und Heinrich Bockholt, von denen der Domherr Wilhelm Westphal die Resignation des Bischofs Thomas (Grote) 6 ) dem Papste 14 92 überbrachte, während Dietrich Arndes in demselben Jahre Bischof von Lübek wurde. Letzterer war schon als Hildesheimer und Braunschweiger Decan oft besungen; einmal hatte Boger dafür eine Gratification, eine "strena", vielleicht ein Vicariat, bekommen 7 ). Wahrscheinlich verfaßte er damals nach der Wahl Papst Alexanders VI. die Elegie: contra impudentes emulos In persona Alexandri VI 8 ). In demselben Jahre noch wird er nach Rostock gekommen sein, denn wir finden seine Begrüßung des neuhergestellten Domcapitels 9 ). Nach der Erzielung des Friedens wurde der Gottesdienst 1491 am 24. Mai zwar in den zwei nicht befleckten Kirchen St. Petri und St. Nicolai wieder eröffnet 10 ), die erneuete Wei=


1) S. z. B. Eth. Schluß und fol. 171. Die auf den Verdener Sprengel, also auch Lüneburg, und auf Bremen bezüglichen Gedichte theilte ich im Auszug mit: Archiv des Stader V. f. Gesch. und Alterth. 7, S. 141 f.
2) Eth. fol. 70 b. 72. Es ist der Erzbischof Johannes, dessen Zeit ich augenblicklich nicht verificiren kann.
3) Eth. fol. 111 b.
4) Rectorenliste in Ungn. Amoen.
5) Eth. fol. 160; vergl. Anhang 5.
6) Bischof von Lübek 1489, resign. 1492, † 25. Aug. 1501 Potthast. Die anderen Personalien nach einer briefl. Mitth. des verstorbenen Prof. Mantels.
7) Fol. 84 bis fol. 87, fol. 56 b. 160.
8) Eth. fol. 217 vergl. fol. 192.
9) Auf die Wiedereinrichtung bezieht sich fol. 38, da Tegeler genannt ist.
10) Van der Rostocker Veide: Rost. Osterprogr. 1880, S. 23.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 115 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

hung der zwei andern und die volle Wiederherstellung des Domcapitels scheint aber erst 1492 erfolgt zu sein, obschon wenigstens die Stelle des im Tumult 1487 eingekerkerten und bald verstorbenen ersten Decans zu St. Jacobi Hinrik Pentzin 1 ) schon 1491 wieder mit dem herzoglichen Kanzler Johannes Tegheler aus Waltershausen besetzt war 2 ). Hier trat Boger alsbald in der Sternberger Judensache auf, verfaßte das später vielgenannte Gedicht: "Super benedicti Sacramenti Irreverentis tractationis per prophanos iudeos in Sternebergio querelosa historia" mit dem klingenden Anfang:

Convolat in montem stelle maledictus apella 3 ), dessen niederdeutsche metrische Uebersetzung hinter dem Codex des Ernst von Kirchberg im großherzoglichen Hauptarchiv zu Schwerin eingetragen und öfter gedruckt ist 4 ). Als er für die Verbrennung des Priesters Peter Dene am 13. März 1493 zu Rostock, der den Juden die Hostie geliefert hatte, eine Rede an das Volk von Rostock verfaßte 5 ), nennt er sich seltsamer Weise noch "achademie Erfordensis alumpnus", im Gedichte magister. Vielleicht kam er damals schon mit Herzog Erich in Berührung, der als Knabe im Winter 1493/94 intitulirt ist 6 ).

Dr. theol. kann er also erst später geworden sein, vielleicht nachdem er 1494 noch einmal in Rom war 7 ). In Italien schrieb er damals ein Gedicht an den "doctissimus modernorum M. Jo. Picus comes de Mirandula". Daß er dann wieder in Erfurt war, wo die Pest Studenten und Lehrer vertrieb, erhellt aus seinem Condolationsgedicht 8 ) und aus seiner Angabe, daß Doctor Johannes Institor oder Institoris (Krämer), ein Jurist 9 ), damals Erfurt verließ, während dieser 1492 erst zum Mag. promovirte 10 ). Vielleicht war es damals, daß er aus Erfurt nach Wernigerode ging, wo ein M. Wedego N., baccal. theol., "in collegio" lehrte 11 ); vermuthlich neben M. Jacobus Questenberg, aus Wernigerode selbst gebürtig, den er seinen berühmten


1) Rost. Osterprogr. 1880, S. 1.
2) Jahrb. 39, 63. Ehrenhalber in die Univ.=Matrikel inscribirt: 28. Mai 1491.
3) Ether. fol. 26 b. bis fol. 27 b., wo die Jahreszahl angedeutet: quorum perlidentia facinus est plexum cum recordio anni.
4) Vergl. Jahrb. 4, 86. 89. 130; 6, 195; 9, 482; 12, 210; 22, 233; 45, 34.
5) Jahrb. 6, 195; 12, 499. Vergl. auch Eth. fol. 115.
6) Matrikel; Krabbe, S. 287.
7) Ether. fol. 117 b.
8) Eth. fol. 87 b. Ein Akrostichon, fol. 169.
9) Fol. 169. Es zogen fort Lic. jur. Lambertus Vulpes und Dr. jur. Johannes Institor.
10) Ebenfalls Mitth. Weißenborns durch Jacobs.
11) Fol. 55 b.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 116 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Schüler nennt 1 ). Im Gedicht an ihn heißt Pomponius Falco jenem befreundet und mit ihm lebend, während Theodoricus (wohl Block) dem Boger bleibe. Jacob Questenberg wurde in Erfurt 1482 nach Michaelis immatriculirt; Archivrath Dr. E. Jacobs in Wernigerode verweist seinetwegen auf Chr. Fr. Keßlins Schriftst. und Künstler der Grafsch. Wernigerode S. 267.

Ungefähr um diese Zeit muß Boger Hamburger Domherr geworden sein, denn 1499 ist er als Dr. theol. dort schon ziemlich hoch in der Reihe. Sein Gedicht an Dr. Albert Crantz, den Decan, erklärt sich daraus. 1501 präsentirte ihn dort auch die Wittwe des 1490 gestorbenen Proconsul Nicolaus de Sworen (Juratus) zu zwei Vicarien in St. Katharinen, wofür er ihr später ein Epitaphium widmete 2 ).

1499 schienen die vielgepflegten Beziehungen zu Braunschweig ihren Lohn tragen zu sollen. Schon 1478 hatte Boger ein Epitaphium auf den ersten Bürgermeister Konrad Scheppenstede 3 ) und auf M. Christianus Roder, aus Hamburg gebürtig 4 ), 1481 ein Gedicht auf die Beseitigung des bekannten Gral mit seinem Glücksspiel durch Herzog Wilhelm 5 ), und auf den Streit der Stadt mit dem Herzoge 1492 wenigstens ein Jahresdistichon gemacht 6 ). Einst sei die Stadt der Schule Freund gewesen, dichtet er nun, jetzt sei die Lehre verfallen 7 ). Aber nun solle ein Gymnasium errichtet werden. Sein berühmter Lehrer Tilemannus Zierenberg 8 ) werde Archiregent, Boger "Gymnasrecturus" 9 ). Er reiste daher selber hin 10 ), wahrscheinlich in der Mitte des Sommers, und verfaßte hier das Epitaphium des M. Johannes Havekhorst, der am 8. Juni als Pastor zu St. Martini starb, nachdem er über 40 Jahre das Amt besessen hatte 11 ). Eine Klage, daß die Deutschen den H. Martin nicht mehr ehren wollen, ist vielleicht bei dieser Gelegenheit als Empfehlung seiner eigenen Person gedichtet 12 ); auch die Erbauung einer neuen prächtigen Orgel in Braunschweig 1499 durch den Hessen Hinrich Cranz aus Gudensberg wird gleichzeitig gepriesen 13 ). Trotzdem war Boger noch in demselben Jahre in Rostock: Herzog Erich war Ostern 1499 zum Rector


1) Eth. fol. 56.
2) Staphorst, Hamb. Kirchengesch. 1, 4, 163. 164. Ibid. 1, 1. Verzeichn. Nr. 305 und S. 1 und 10. Vergl. oben S. 113, 4.
3) Fol. 111.
4) Fol. 110 b. 111.
5) Fol. 117.
6) Fol. 115.
7) Fol. 93.
8) Tilemannus de monte ornato Eth. fol. 113 b.
9) Fol. 64 b.
10) Eth. fol. 48 b.
11) Fol. 112.
12) Fol. 192.
13) Fol. 28. Vergl. Allg. D. Biogr. 4, 560. 5, 795.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 117 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

der Universität postulirt; die nächsten 7 Jahre wurden der Glanzpunkt im Leben des Gelehrten, wie aus allen seinen Worten hervorgeht.

Doch ehe wir diese Periode besprechen, wollen wir uns den Mann etwas näher ansehen. Er war Geistlicher, Doctor der Theologie; in damaliger Weise gelehrt und hat, wie schon dadurch bedingt, einen Anflug vom herrschenden Humanismus; er citirt in seinen Gedichten Aristoteles 1 ), "Plutarcus" (als Lehrer des Trajan) 2 ), Plato, Tacitus, Horaz, Ovid, Livius, Plinius, Lucanus, Valerius Maximus, Statius, Ennius, Martial, auch sind Vergil und Terenz, ja in einem etwas lasciven Gedicht eine Anspielung auf Columellas Angabe, daß der Hahn die Hennen gegen die Schlangen schütze, zu erkennen 3 ). Einer seiner Lehrer war Tilemann Zierenberg, ohne Frage in Erfurt; einen anderen benennt er a Campana 4 ), worunter ein deutscher Name (Klockmann) verborgen stecken kann. Daß er wirklich auch Griechisch konnte oder lernte, scheint aus einem Gedichte "Ad praeceptorem Graecum Julianum nomine" 5 ) hervorzugehen. Um die gelehrten Streitigkeiten der italienischen Humanisten über klassische oder untergeschobene Schriften hat er sich wenigstens gelegentlich gekümmert. So nimmt er noch in seinen letzten Jahren Partei für die Echtheit des dem Ovid fälschlich beigelegten Liber de Vetula 6 ) freilich ohne jegliche Spur von Kritik, indem er eines Leo Meinung beipflichtet: Ovid sei der Dichter, aber die Sibylle habe ihm christliche Ahnungen eingegeben! Im Versbau ist er gewandt, aber auch dreist und unverfroren. Trotzdem er sich zu den Humanisten zählt, sich ebenbürtig neben Rudolf Agricola 7 ), Busche 8 ) und Philippus Beroaldus 9 ) stellt, läßt er Quantität Quantität sein, wie es ihm gerade paßt. Seine Wendungen wiederholen sich oft, und was für ein Latein schreibt


1) Aber als Arestotiles.
2) Eth. fol. 136; wo auch Possidonius als Lehrer des Pompejus.
3) Fol. 193 b. Abgedruckt in Mitth. des V. für Hamb Gesch. 2, 78, wo Z. 17 objectum (Angriff) zu lesen ist.
4) a 11.
5) Fol. 72.
6) De auctore libri, quem de Vetula inscribunt, opinio. Eth. fol. 126 b.
7) Fol. 114. Er lernte ihn in Italien kennen, also wohl 1475, da Agricola, † 28. Oct. 1485, von dort 1480 zurückkehrte. Allg. D. Biogr. 1, 151 ff. Boger sagt von dem berühmten Manne, er sei gelehrt im Latein, Griechischen und Hebräischen; "pro minimo duxit barbara verba loqui".
8) Fol. 106 ff. Er schrieb ihm 1503 von Bologna aus (eis Emilium Rhenum degens): Quis te, Clamoride, si nescis inclite Buschi, - Nunc, Hermanne, canat, Disticon adde, scies: - En Patriam Hoxarius, tiro Turingus et arctos - Advena. Te Hinricus diligo Bogerius.
9) Fol. 95 b. ff. S. unten S. 127 ff.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 118 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

er! Das aus der Inschrift an der Marienkirche zu Rostock von 1398 bekannte dustria, für industria, braucht er schlankweg 1 ), solor für consolor 2 ), pos für compos 3 ), pres, predis = dives, anscheinend auch für Aeltester oder Vorsteher 4 ), und dergleichen in Menge. Boger war unfraglich ein fleißiger Mann, nur im Fleiße zeigt sich ihm das menschliche Wesen: "fit asellus homo piger". schrieb er einmal 5 ). So scheint er bei der Ungetheiltheit der damaligen Wissenschaft auch Mediciner gewesen zu sein, wie alle Doctores medicinae Rostocks in jener Zeit zugleich Theologen waren; wenigstens überreichte er der Herzogin Sophia ein Diätarium 6 ). "Anbrennen" ließ er auch nicht, Doctorschmäuse sind ja noch heute Sitte, und damals gehörten sie zur offiziellen Feier der Universitäten; wir finden bei ihm mehrere, auch seinen eignen. Im Poeten=Latein hießen dergleichen lustige Gelage damals Aula doctoratus 7 ) oder Aula doctoralis, auch einfach Aula (so für den Dr. Busse von Alvensleben 8 ), der in Bologna promovirte). Ein Begrüßungsgedicht dazu hieß Epithalamium, als wenn es eine Heirath wäre; so des Boger Gratulation zur juristischen Doctor=Promotion des Johannes Blankenfeld 9 ) aus Berlin, Sohns des dortigen Bürgermeisters Thomas, in Bologna. Das ist der spätere Bischof von Reval, Riga und Dorpat 10 ). Auch für hohe Geistlichkeit etwas bedenkliche Scherze laufen dabei mit unter, wenn z. B. in Hamburg beim Gastmahl eines "Hahnekop" (caput Gallinum) oder "Hahn" (Gallus) angedeutet wird, wie er seine "Hennen" anlockt:

"Creditas grano refovet reperto,
Hasque fecundat, gravidas tuetur" 11 ).

Man fand nicht viel darin, wenn die Prälaten sich für den Cölibat in einer oder der andern Weise schadlos hielten. Auch Boger hatte einen Sohn Martinchen, Martinellus, der 1494 starb und dem drei Trauerlieder gewidmet sind 12 ). In Italien sandte die Venus andere Folgen; was ein Fieber in Bologna 13 ) zu bedeuten hatte, wissen wir nicht; aber das


1) E. 1.
2) Fol. 169.
3) Fol. 216.
4) Fol. 87. 176. 84 b.
5) Fol. 126.
6) Fol. 59.
7) Fol. 122. Auch "Aedes" (Prosepopeia edium) fol. 84, was an unser "zu Wohnen kommen" erinnert.
8) Fol. 75.
9) Fol. 108 b.
10) Reval 1514-1524; Dorpat 1518-1527; Riga 1524-1527, † 9. September 1527 in Spanien (Potthast); irrig wird in Riga 1525 auch Markgraf Wilhelm von Brandenburg genannt; Mittheil. aus dem Geb. der Geschichte von Liv=, Est= und Kurland 12, S. 504. Vergl. jetzt 13, 61 ff. (Böthführ).
11) Fol 194 a. Mitth. des V. für Hamb. Gesch. 1. c.
12) Fol. 115.
13) Fol. 38 b.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 119 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Gefressenwerden von der Franca lues 1 ), das er von sich und seinen Freunden unbefangen erzählt, ist deutlich und verständlich. Es scheint auf einer seiner ersten Romfahrten gewesen zu sein, dann also vor 1492; leider ist es nicht genau zu constatiren. Sicher wußte er also, weshalb er "grünen Romreisenden" 2 ) die Warnung zurief:

Sed si fraternum monitum non despicis, audi:
    F fuge sex, taxum ceu fugit über apis:
Femin a, fiamma, fames, cum flamine frigora, fructus
    Sunt, que romipetis sepe minantur onus.

Boger giebt an, daß er eine Historia Sancte Anne geschrieben habe, die er vor dem Drucke dem Bischofe Barthold von Hildesheim zur Cenfur vorlegte 3 ), anscheinend auch eine Schrift de sancta cruce 4 ) und de trinitate 5 ).

1499 kam der vielgewanderte Herr nach Rostock. Ob er schon früher das herzogliche Haus kennen gelernt hatte und von diesem begünstigt war, ist nicht absolut zu behaupten, aber wahrscheinlich schon durch sein Auftreten in der Sternberger Sache (s. oben Seite 115). Vermuthlich war er, obwohl noch nicht Mitglied der Universität, zum Unterricht des jungen Herzogs Erich empfohlen. Daß er der Herzogin Sophia ein Diätarium überreichte, ist schon bemerkt. Mit Herzog Balthasar, der ihm einmal seinen Besuch ankündigte 6 ), kann er bei dessen Wahl zum Administrator in Hildesheim 1471 schon bekannt geworden sein. Er stand mit ihm vertraut, denn er richtet an ihn, "illustrem dominum et principem", ein carmen familiare 7 ). Vielleicht empfahl auch der oft von ihm genannte Caspar Hoyer 8 ) seinen Freund Boger beim Fürstenhofe. Daß dieser den Herzog Erich in Rostock unterrichtete, noch ehe er Selber Mitglied der Universität wurde, erscheint ziemlich deutlich 9 ); Erich hatte seit 1493 die Vorcursus beendet und wurde 1499 zum Sommer=Rector gewählt, für den Winter 1499-1500 ihm darauf das Amt verlängert 10 ), dann folgte der Mediciner Albertus Winkel 11 ), ein Erfurter Doctor. Gleich im Beginn dieser


1) Franca Lue esi. fol. 116. 117.
2) Fol. 150 b. Romipetae novelli.
3) Ether. fol. 208 b.
4) Fol. 91.
5) Fol. 179.
6) Eth. fol. 70. Er erbittet sich dazu vom Herzoge Balthasar Wildfleisch, um es ihm selbst vorsetzen zu können.
7) Fol. 81. 82.
8) S. Anhang 1.
9) Etherol. 137 b.
10) Rost. Univ.=Matr. Ungn. Amoen. Krabbe 287 f.
11) Eth. fol. 55 b. richtet Voger an Erich die Worte: Albertus jubilo te recreet Angulus anglo. Eine Salutatio an ihn als Rector: Fol. 62 b. (Durch Druckf. 66 b). Blanck, meklenburgische Aerzte 6.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 120 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Zeit muß der 2. Decan zu St. Jacobi Johannes Tegeler gestorben sein, dem Boger ein Epitaphium widmete 1 ); ihm folgte Johann v. Greben 2 ). 1501 starb der Canonicus zu Güstrow und Kanzler des Herzogs Magnus Antonius Gronewald 3 ), dessen Pfründe der H. Cäcilie von den Fürsten nun ihrem Dichter verliehen wurde. Aus den folgenden Jahren sei hier noch vorweggenommen, daß die Herzoge am 23. Mai 1501 aus der Pfarre Belitz eine neue Präbende am Dome zu St. Jacobi gründeten 4 ) und diese Boger verliehen, welcher sie mit der Cäcilien=Präbende zu Güstrow sofort an Johann v. Greben gegen das Decanat und Rectorat zu St. Jacobi vertauschte 5 ) Vielleicht gehört dieser Zeit seines Eintritts in das Stift sein Epitaph auf den erschlagenen ersten Präpositus Thomas Rode (Rhodis) an 6 ) auch wurde er nun ehrenhalber in die Matrikel der Universität aufgenommen als "Egregius vir Dom. Mag. Hinricus Boger, sacrae paginae dr., de Hoxaria, per universitatem et rectorem honoratus 7 ). Seine Wohnung hatte er auf dem Hofe der Karthäuser von Marienehe in der Breiten Straße gefunden; 1500 beklagt er den Tod seines dortigen contubernalis 8 ). Fast scheint es, als habe er auch als fürstlicher Kanzler nach Gronewalds Tode fungirt. An Herzog Magnus als "seinen Herrn" richtete er 3 Gedichte ohne weitere Bedeutung 9 ), an dessen Tochter Sophia "filia Magnopoli, connuba Saxonie" [ 10 ) eins zu ihrer Vermählung mit Herzog Johann (dem spätern Kurfürsten) von Sachsen, am 1. März 1500; und bei dieser Gelegenheit wird der "Pane-


1) Eth. fol. 120.
2) Lisch Jahrb. 4, 250; vor dem 4. Juli 1499. Das. 12, 499 f.
3) Jahrb. 10, 191; 10, 500 (nicht im Register, 23, 181, Wie das Register citirt, kommt er nicht vor), Eth. 119 b. Er stammte aus Nürnberg und wurde als Kanzler Ehren halber immatrikulirt im Winter 1496/97.
4) Es ist das 13. Canonicat; ursprünglich waren 8 gegründet, 1492 noch 4 von der Universität. Jahrb. 45, S. 52, v. 365. Die 4 oberen waren: Propstei (St. Marien), Decanat (St. Jacobi), Cantorat (St. Petri), Scholasterei (St. Nicolai) und 4 für Collegiaten der Universität. S. Krabbe Univ. Rost 211.
5) Jahrb. 12, 379-384, wo S. 381 Z. 10 v. u. Jacobikirche statt Petrik. zu lesen ist. Die Decane folgten also so: 1) Henricus Bentzin (Pentzin) 1487, 2) Johannes Tegeler 1491-1499, 3) Johann v. Greben 1499-1501, 20/26. Juni, 4) Hinrich Boger, 20/26. Juni 1501-1506, 5) Barthold Moller nach weisbar von 1508-1530. Wenn Krabbe anscheinend p. 237 Schone als Decan nennt, so liegt das nur im Ausdruck; die Notiz gehört zu Barthold Moller. Der zweite Präpositus war Reiner Holloger; Jahrb. 4, 252.
6) Eth. 154
7) Matrikel, Sommer=Rectorat 1501.
8) Ether. 118.
9) Fol. 112.
10) Fol. 113. Auffallend ist, daß zur Vermählung des fürstlichen Fräuleins Anna mit Wilhelm von Hessen im Ether. kein Gedicht steht.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 121 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

giricus" auf den "Primas Germanie" 1 ) entstanden sein, d. h. auf den Erzbischof von Magdeburg (1476-1513), Herzog Ernst von Sachsen, den Schwager der Sophia. In demselben Jahre verfaßte er das klingende Gedicht von der Dithmarscher Schlacht:

"Perculso gravitate rei vox faucibus heret" 2 )

nebst einem später zu drei Memorialversreihen erweiterten Cronodisticon zu deren Jahresbezeichnung 3 ). Außer dem Interesse der meklenburgischen Theilnahme an jenem Heerzuge hatte er auch Verbindungen nach Dithmarschen hin; wenigstens finden wir eine Gratulation schon zur Zeit des Papstes Innocenz VIII. (1484-1492) an den Dr. Hinricus Meyer Theomarcius 4 ).

Wenden wir uns jetzt zu Bogers Verherrlichung Herzog Erichs. Zunächst finden wir eine "Illustris principis d. ducis Erici Magnopolensis primum litteris iniciati commonefactio 5 ), also eine mahnende Begrüßung bei Beziehung der Universität 1493; das Latein ist nicht schön, doch zum Theil klingend:

Tu Rostochini rosa prestans cerneris orti 6 ),
Rostochium mater, tu filius, ipsaque serva,
Tu dominus.

Die Alma mater wird marienartig besungen; fast mahnt der Ausdruck an Wolfram'sche Mystik, ohne im geringsten damit zu thun zu haben.

Vivat Magnopolis, cui vita deo populoque
    Resplendet placida semper amena face.
Vivat Magnopolis, cui perpes fama coruscat,
    Sub tetra mende non latitura nota.
Vivat Magnopolis, cui dos septena polari
    Servatur solio, concine fautor evax.

Im vorletzten Verse ist die deutliche Anspielung auf die Rostocker Sieben. Vielleicht gehört in diese Zeit oder in Erichs Rectorat die Aufführung von Terenz Hecyra durch Studenten in Rostock unter Leitung eines mir unbekannten Hildebrand, für deren Besuch Boger sich begeistert 7 ).

Es folgt eine Empfehlung seiner selbst an den Fürsten und die Universität 8 ), ein Epigramma ethicum exhortatorium; ein Tetrasticon memoriale Insuasivum omnium,


1) Fol. 80.
2) Eth. fol. 34 ff. Vergl. Lisch Jahrb. 9, 484. S. Anhang 2.
3) Schon bei dem größeren Gedicht fol. 34 ff., wiederholt fol. 115.
4) Fol. 84.
5) Eth. fol. 135 b.-138.
6) = horti.
7) Fol. 193 Der Erzbischof von Riga Michael (1484-1509) war ein Hildebrand. S. Anhang 1, Anm. 2.
8) Fol. 138.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 122 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

alles an denselben; ebenso eine Salutaciuncula an ihn als Rector 1 ).

Die tiefste Tiefe der devotesten Verehrung wird aber erst später beim Aufenthalte in Italien erreicht. Dorthin reiste Herzog Erich, nachdem er im Sommer 1502 noch ein drittes Rectorat bekleidet hatte. Boger war in seinem Gefolge und sein eigentlicher Mentor, er hatte den fürstlichen Herrn mit seiner italienischen Routine zu unterstützen und ihn dort bei den wissenschaftlichen und humanistischen hochstehenden Männern durch seinen Namen und seine Dichtkunst einzuführen. Vor der Abreise besang er noch "als Theologe" zwei alte Erfurter als mit ihm in Rostock: den Juristen Andreas Becker ("Pistor") und den Mediciner Theodericus Block (Truncus) 2 ); der letztere war zugleich ein früherer Hildesheimer Genosse, der in Rostock alsbald ebenfalls ein Canonicat erhielt. Im Herbst schon wurde Venedig erreicht 3 ); welchen Weg man dorthin genommen habe, steht nicht fest. Vielleicht gehört hierher das Gedicht auf die Burg Hanstein 4 ) an der Werra, da Boger den herzoglichen Ritt von 1500 zur hessischen Hochzeit 5 )nicht mitgemacht zu haben scheint. Ebenso wenig ist sicher, ob die Beziehungen zu Fritzlar 6 ) und Augsburg 7 ) hierher gehören. Von den Reisebegleitern des Fürsten kann aus den Gedichten Weniges geschlossen werden. Sicher scheint zu ihnen gehört zu haben der als "familiaris principis" bezeichnete d. Johannes Catte (Katte) nach dem Verse des an ihn gerichteten Gedichtes 8 ):

Casus Italice nunc bene disce plage.

Es ist der 2. Domscholaster und Pfarrherr zu St. Nicolai in Rostock und zu Warnemünde, der um 1542 starb 9 ).


1) Fol. 142, 143. Fol. 55 b.
2) Etherol. fol. 54. Ueber Theod. Block s. Anhang 3. Er wurde am 15. Mai 1502 in die Matrikel als Docent aufgenommen und fehlt bei Krabbe. Ueber Andreas Becker aus Magdeburg, der schon 1499 inscribirt wurde, vergl. Krabbe Univ. Rost. 246 f.; er fehlt im Register. Rector war er nach der Matrikel: Sommer 1501.
3) Eth. fol. 115.
4) Fol. 133 b.
5) S. S. 120, 10. Vergl. Jahrb. 29, 21 f.
6) Ad dominum Joh. Hund, canonicum Vrislariensem. Eth. 65 b.
7) Ad magniticum d. prepositum Augustensem Mathiam Langium. Eth. fol. 98.
8) Eth. fol. 72 b.
9) Lisch Jahrb. 5, 146. Der erste Domscholaster war Laurenz Stoltenborch, schon 1474 Secretär (scriba) Herzog Heinrichs IV. (Lisch Jahrb. 9, 276), zum Scholaster ernannt 1487 (Van der Rostocker Veide. Rost. Schulprogr. 1880, S. 1), noch als erster Scholaster bezeichnet 1491 Eth. fol. 38, 1503 zugleich Ostensor des h. Bluts zu Sternberg Lisch Jahrb. 12, 220). Auf Katte folgte 1542 als dritter und letzter Scholaster der herzogliche Secretär (auch später Universitätsbuchdrucker) Simon Leupold.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 123 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Eine weitere Andeutung über den Reisezug, den Boger als den seinigen beschreibt, ergeben die Verse 1 ):

"Bubalus insignis, tauri quoque testa griphesque, -
Inde trabes aliquid bicolores."

Das ist das Wappen Herzog Erichs, dem aber der Stargarder Arm fehlt. Dazu nennt er "Maximiliane comes", was vielleicht "Begleiter" zu übersetzen wäre, und Richardus Ungula Grifonis (Greifenklau, Klawe?), beides Deutsche, ferner einen Savoyer Claudius (oder Claude Savoye?), endlich Hinricus, "Frisie qui bimaris jam velut lector ovas". Ich vermag sie mit meinen Hülfsmitteln nicht näher zu bezeichnen; Hinrich Boger selbst ist unter dem letzteren nicht zu verstehen, denn er nennt sich durch sein Siegelzeichen:

et mea stella triformis.

Es kommt ein Gedicht auf einen Detlev von Rantzau (Ransow) vor, der auf der Rückreise von Italien starb 2 ); der scheint aber nicht zu Erichs Begleitung zu gehören. Vielleicht könnte Heinrich Brömse, der spätere kaiserliche Rath, des Lübeker Bürgermeisters Nicolaus Bruder, der sich des Herzogs Erich Commilito zu Rostock und Bologna nannte 3 ) , unter dem Frisiae lector in spe verstanden sein.

Der Zug ging zunächst zum kaiserlichen Hofe, der Herzog empfahl persönlich seinen Lehrer und Begleiter Boger zur Lorbeerkrone; zwei Gedichte richtete dieser selbst an den Kaiser 4 ), und Maximilian versprach ihm den Dichterkranz zu geben, worauf eine Dank=Panegyris folgte 5 ). Wo die Vorstellung beim Kaiser geschah, wird nicht angedeutet; aber als poeta laureatus zog Boger nun nach Italien und machte seiner Würde in unzähligen Versen Ehre. Aus späteren Gedichten 6 ) ersehen wir, daß Ferrara besucht wurde, in Bologna studirt 7 ), dann Rom gesehen, endlich scheint ein längerer Aufenthalt im Porretanischen Bade angedeutet werden zu sollen. Die ganze Reisezeit wird durch die Angabe bestimmt:

"Jam ferme aufuimus septem quartalibus anni 8 )."


1) Eth. fol. 32 b.
2) Eth. 117 b.
3) Lisch Jahrb. 8, 195.
4) Eth. fol. 76-77 b. Daß Boger der Mentor Erichs war, ergiebt sich aus dem Gedichte an Busche von Bologna aus, wo Eth. fol. 108 a. die Verses: Agor nunc Italo axe bene │ Inque ducem Ericum papantis munere fuactus etc.
5) Fol. 77 b. f.
6) Fol. 33 b.: "Gestorum in Italia ab illustri principe et domino domino Erico duce Magnopolensi brachilogus". Fol. 213 b.
7) "Der Herzog lernt, Boger dichtet". Fol. 213 b.
8) Daselbst 213 a.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 124 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Da man 1502 nach Erichs Sommerrectorat in Venedig war, so geschah die Rückkehr um Johannis 1504. Es bestätigt dieses die Angabe, daß der Herzog auswärts und unterwegs die drei Todesnachrichten der Schwester, des Vaters und der Mutter erhielt 1 ); denn die Herzogin Sophia von Sachsen starb im Kindbett am 12. Juli 1503, nachdem sie am 30. Juni den späteren Kurfürsten Johann Friedrich geboren hatte; Herzog Magnus verschied am 20. Nov. 1503, und seine Gemahlin, die Herzogin Sophia 2 ), am 26. April 1504.

Als Reise= und Aufenthaltszeichen aus Italien finden wir im Etherologium ein Gedicht an den Poeta Jo. Baptista Mantuanus 3 ), bemerkenswerth wegen einer genealogischen Notiz, die ich freilich nicht zu deuten weiß:

Indole conispicuus Dux Magnopolensis Ericus,
Consobrinus heri, vir memorande, tui,

und als dieser herus ist bezeichnet: "Marchio", "cui Mantua paret". Ein Gedicht folgt an Richardus dominus Mutinensis, tunc datarius 4 ), an Dominus Tiresius de Fuscarariis 5 ); Antiquissime domus Alderuandorum ex Alemannis propagate congrutalacio 6 ); Triplicis boni pulcrum discrimen, ad dom. Ludoicum de Mirandula und Super domina Dyamanta 7 ). An Antonio Galeazzo v. Bentivoglio, "archidiaconus et cancellis prothonotarius" zu Bologna, ist ein "panegiricon" gerichtet: "bene de volendo" wird der Name abgeleitet, er selber angeredet: "O Mari Antoni Galeati amande", und mit "cui stat insigne bicolore serra" wird das Wappen bezeichnet; der Dichter sagt von sich bescheiden: Dicor Hinricus, mediocris arvo │ Magnopolensi 8 )". Eine "reconciliacio auctoris cum reverendo domino Tiburtino auditore (dem Antonius, Sohn des Antonius 9 ) läßt die betreffende Sache nicht klar erscheinen. In Bologna setzte Herzog Erich als Koch (ob seines Hofes oder der deutschen Nation, ist nicht klar) einen künftigen Arzt ein, "Franciscus Bestia" 10 ), der vermuthlich einen deutschen Namen führte, ebenso den Unterkoch, der bezeichnet wird als "nate ligonelli Conradi", "Landesbergia Proles". Gesagt wird von diesem ferner: "quod


1) Das.
2) Boger hielt ihr das "Elogium" "in oracione funebri". Ether. fol. 157.
3) Etherol. fol. 109.
4) Fol. 60.
5) Fol. 65.
6) Fol. 66.
7) Fol. 73 b. Fol. 74 b.
8) Fol. 99.
9) Fol. 83.
10) Fol. 73.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 125 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

scarcellatus jus Jacobus habet". Er hieß also Jacob, war aus Landsberg gebürtig, und des Vaters Name war Conrad Karsting (? oder Hacking?). In Ferrara hatte es den Herren nicht gefallen 1 ); in Rom scheinen sie noch zu Alexanders VI. Zeiten gewesenen sein, der Anspielungen sind wenige 2 ). Die bedeutendste Erinnerung an Italien aber ist die in Bologna an den berühmten Philippus Beroaldus gerichtete "Amplissima domus Magnopolitane magnificatio 3 )", welche am Schlusse folgen mag. Von unterwegs finden wir noch ein Lob der Aqua Porretana 4 ), endlich nach der Heimkehr eine Art Bericht an Barthold Moller, der während seiner Abwesenheit Bogers Stellvertreter im Rostocker Decanat gewesen war 5 ), wie er später sein Nachfolger wurde 6 ).

In dieser Zeit wurde auch ein Epitaph für den Collegiaten zu St. Jacobi M. Arnold Boddensen verfaßt. Auf Veranlassung, vielleicht auch mit Beihülfe (sollicitudine) seines Freundes, des Verdener Domdecans und Lüner Probstes Nicolaus Schomaker 7 ) aus der Lüneburger Salzjunkerfamilie, redigirte Boger dann 1505 eine ausgewählte Sammlung seiner Gedichte, welche 1506 in Rostock in der Officin Hermann Barkhusens 8 ) als Etherologium (oder in den Schlußworten: Heterologium) gedruckt erschien 9 ). Damals war Boger noch Decan und Professor der Theologie zu Rostock, obwohl Krabbe ihn nicht kennt. Als seine Freunde lieferten Widmungsgedichte für das Werk: Caspar


1) Fol. 213 b.
2) Fol. 216 b. Dahin gehört wohl auch das Gedicht: "cum Nova Sapientia Rome erigeretur pubis ad studium provocatio". Vergl. 217.
3) Fol. 95 b. f.
4) Fol. 33.
5) Fol. 213 b.
6) Fol. 120. Boddensen oder Bodensen war als Winterrector 1502-1503 der Nachfolger Herzog Erichs; er ist im ganzen fünfmal zu der Würde gelangt. In seinem ersten Rectorate mußte die Universität 1487 wegen der Domfehde nach Lübek weichen; er war Mag. art. und öfter Artisten=Decan. Vergl. Krabbe, Univ. Rostock, 203 f., 237 und 244 (im Register fehlt er).
7) Die auf ihn bezüglichen Gedichte vergl. im Archiv des Stader Vereins für Gesch. und Alterth. 7.
8) Lisch Jahrb. 9, S. 481.
9) Titel und Schluß abgedruckt das. 9, S. 480 f. Die Blattbezeichnung ist in den Jahrb. 9, 480 nicht ganz genau; das Buch ist in octavo, es sind vorn 2 Bogen a. und b. ohne Seitenzählung, S. 1 von a. enthält den Titel, S. 2 die 2 ersten Widmungsepigramme, S. 3 die 2 folgenden. Dann folgt das Register ("Directorium") etc . Das Werk selbst beginnt mit Bogen A. S. 1 mit einem Epigramm des Dichters an Nicolaus Schomaker. Bogen A. bis D. haben nicht immer Folienbezeichnungen; sie sind regelmäßig erst in Bogen E. und laufen nun, von fol. 25 beginnend und falsch zählend, bis fol. 229, auf dessen Vorderseite der Druckschluß steht. Statt fol. 62 ist verdruckt 66 und auf fol. 179 folgt unmittelbar 190, ohne daß etwas ausgelassen ist. Jahrb. 22, 233 ist angegeben "232 Bl. in gr. 8°".
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 126 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Hoyer (S. Anhang 1), der Theolog Barthold Moller, der Lübecker Canonicus und Rathsschreiber Johannes Rode (s. o. S. 113, 7) und M. Tilemannus Heverlingk 1 ).

1508 ist Barthold Moller im Besitz der Dechanei zu St. Jacobi, innerhalb der Jahre 1506-1508 ist also Boger verstorben. Vermuthlich hat er in diesem Zeitraume noch, nach der Herausgabe des Etherologium, das Lobgedicht auf die Herzoge:

"Ordior acta ducum"

verfaßt, dessen niederdeutsche Uebersetzung als "Van des Domes stichtinge to Rostock" mit den zwei anderen Bogerschen Liedern aus dem Etherologium: "Van der Mishandelinghe des werden Sacramentes tom Sterneberg" und "Van der wunderwysen lesten slachtinge in deme lande to Dethm'.", durch eine Einleitung wie eine Garbe (ruess = eine Rüsche) zusammengebunden, der berühmten Handschrift des Ernst von Kirchberg angehängt ist 2 ). Das lateinische Original, gewiß als Flugblatt gedruckt, scheint verloren; aber nachdem die Uebersetzung jetzt in der verdienstlichen Ausgabe des Dr. E. Saß im Jahrb. 45, S. 39 ff. vorliegt, ist die Poesie Bogers, wenn man sich in diese eingelesen hat, kaum zu verkennen. Auch der Schluß mit der Jahreszahl sieht ihm ähnlich 3 ).

Boger, der ein Niedersachse war, hätte wohl solche Uebersetzung liefern können; aber schon die niederdeutsche Einleitung (Jahrb. 45, S. 38) verbietet daran zu denken. Wer sie geliefert, ist positiv nicht zu erweisen; an Barkhusen könnte man denken, auf Tilemann Heverling scheint ein Göttinger Ausdruck zu weisen; nur sollte man aufhören diese "kleinen Reimchroniken" mit des Marschalk Thurius Namen zu belegen, der vom Niederdeutschen nicht einen Schatten von Verständniß hatte.



1) S. Anhang 4.
2) Jahrb. 4, 89; 6, 195; 9, 482 f.
3) Die Domfehde falle in 1490, 2 Jahre vor, 2 Jahre nach, zusammen 5 Jahre = 1488-1492.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 127 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Amplissima domus Magnopolitane Magnificatio 1 ).

Ad dominum Philippen Beroaldum.

  1. Rivulus Eridano si quis se conferat alto
Alpibus auf collis Hercinieve rubus,
Quis non miretur? Me demiretur oportet,
Si conferre parem, docte Philippe, tibi.
  5. Absit . id est aliud, tenuis mea musa licenter
Cur nunc fecundam tentet adire tuam.
Est locus hastigeri cis menia celsa Quirini,
Indigenis Jani qui modo bucca sonat,
Templa, domus, fluvii, fastigia, prata, ruine,
10. Unde queunt sensu mente capique palam,
Unde juvat factos domitores pendier orbis
Nuper aratores pastiferosque boum 2 ),
Unde libros legimus indignos tempore edaci,
Est quibus arcta stili libera sive via.
15. Hinc cruce confixus, sella situs inde celebri
Monstratur patule claviger ethereus.
Contuitus claram septem sub collibus urbem,
Hic sedi spacii post onerosa mei.
Dum sedeo 3 ) bifrons deus inquit: Visne viator
20. Et meritum et laudem ferre tibi atque tuis?
Est comes ecce vie splendescens indole, felix
Sorte, remirandus celitus imbre dato,
Visne jubar tantum se pandens usque latere,
Quod sit et unde micet, qua radiosque ferat?
25. Dulcibus hunc patrie laribus quam primo profectum
Fama est conspicua promicuisse domo 4 )
Altior inspectum laudat Germania 5 ). Visunt
Certatim Italici, totaque Roma stupet,
Nescio quid magni promittit linea vultus,
30. Claros natales hec docet effigies.
Ungarns, Hispanus, Macedo, Scita, Celtiber, Anglus
Scire virum querit, Turcus, Apella, meus 6 ).
Quoque magis pateat mirari, opus indice non est,
Ortus enim vatum Felsina culta nitet,
35. Unius eximiam rem tantum profer in aurem,
Thema prius tu des, is modo scema dabit.
Dixit, et in tenues cedens evanuit auras,
Liquit et incepti spem satis egregii.

1) Eth. fol. 95 b.
2) Fol. 96.
3) Druck: se deo.
4) Druck: do mo.
5) Druck: German ia mit Querstrich
6) So im Druck.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 128 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
Circinus est quadrans multumque sonabilis incus,
40. Tortile item prelum, Mi Beroalde, tibi.
Hine delibutam tibi seorsum deligo venam,
Qui preceptoris digma magistri habes.
Cum teneas lingue primatum nempe latine,
Convenit Emiliam te vocitare tubam.
45. Hos Jani monitus quantum insinuaro relator,
Ipse poeta valens inprime, pinge, cane.
Quem donis igitur splendentem cernis in horas
Stare in flaminiis discipulando scolis 1 ),
Bassior arctoum misit contrata 2 ) virorum 50. Natum a Balteo non procul ecce sinu.
Considet Eoam dux Stettinensis ad oram,
Cui mox confinis terra Polon a jacet,
Marchia Pregnicie frons Brandenburgia spectat
Ex austro nostram contiguata plagam,
55. Saxonie occiduum conterminat angulus, huncque
Extremum Holtsaticus porro ducatus adit.
A Dacis boreas nos per mare cominus afflat,
Quadrifidum patrie colligis unde situm.
Tanquam euangelicis sint delubra cornibus usa.
60. Ipsa dyocesibus quattuor usque patent.
Planiciem mediam disterminat Odera et Albis,
Hic domus illius plurima sceptra tenet.
Inclita magnanimi gestant insignia testes
Hac radice sati. Cuncta sciantur ita:
65. Bina triumphalem presentet testa coronam,
Suparus 3 )in dextra stato grifoque volet,
Sit clipeus bicolor, sit circulus, annulus assit,
Bubalus et bos dent hic capitale decus,
Unde aiunt patres Romane stipite natos,
70.  In cujus ramis consona signa micant.
Sit secus; opto magis, quam nunquam exule Troia
Sospite vel Roma quis neget esse viros.
Nonne celebrandum facinus quit ubique videri,
Cui restet bravinm nobilitatis honos?
75. Frons Taciti, Livii pes, totus Plinius absens
Hic male Teutonicas occoluere manus.
Causa, fides, probitas, series, constantia, finis,
In nostratum armis forte placeret ibi.
Non tamen hec secura nota est virtutis, avorum

1) Fol. 96 b.
2) Bassior contrata - niedere Gegend, Niederdeutschland.
3) Suparus, slav. zubr, der Wisent.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 129 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
  80. Fascibus inniti; propria vita beat.
Postera ni natrum soboles imitamina servet,
Ut nitor haud prodest, sic neque fetor obest.
Attamen ingenui bonitas presumitur ortus,
Hoc habet illustris sedulo calcar eques.
  85. Digressus redeam; radiant nova, prisca quiescant.
Ampla 1 ) vigent domino jura paterna meo:
Nunc dux, nunc princeps, comes et baro nomine reque
Ex atavis longo stemmate rite nitet.
Docmata Magnopolis, Stergardia, Sclavia,
Sueris,
  90. Albida 2 ), Zelesis 3 ) Rostochiumque ferunt.
Oppida, pagellos, arces, castella vel urbes
Quis numeret, lucos, predia, stagna, greges,
Quorum Magnus uti dominatur Baltazar? Estque
Hic pater, is patruus: clara propago subit.
  95. Hi duo germani binas duxere sorores,
Hec nunquam, illa fuit terque quaterque 4 ) parens.
He quoque germane Pomerani sunt ducis ambe,
Cujus digna manus sidera lande ferit
Turcis confligens cum palma, limina postquam
100. Sacre sepulture viderat ipse Hiesu 5 ).
Magno nata prior celebs tibi, Criste, dicata est,
Suntque due nupte, nubere quarta parat.
Hanc dux Saxonius, Hasso lantgravius illam
Duxit, ac istius nubilitate strepunt.
105. Predicat hunc generum vox electoria sceptri,
Illum vix equat grandis arena Tagi.
Virtus, forma, genus, etas, facundia, census
Nubilis heroum corda movere potest.
Certa sata est genio tota sub stirpe venustas,
110. Atque proci certent, vir tamen unus erit.
Fata trium fratrum tali mirabere passu:
Hic gerit arma, studet ille, sed iste salit.
Majorem natu Romani curia regni
Virtute et sumptu cernit, amicat, habet.
115. Gestibus et gestis aulares provocat omnes,
Est stupor externis, mel sibi, aroma suis, Tantus ut in sese spectantum vertat ocellos,
Si dubites, faciet splendida fama fidem.

1) Fol. 97.
2) Wittenburg?
3) Sic! Etwa zelosis, Wissenseifer, also Wismer [Wisse - mehr]? Zuzutrauen ist den damaligen Humanisten das.
4) = siebenmal.
5) Bugislaw X.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 130 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
Junior ad sponsam vix puber quippe tenellam
120. Jam preludit amans, post fruiturus ea;
Quam sibi despondit dux Phebipolensis 1 ), alumnus
Brunsvicii generis, nobilitate vetus,
In 2 quo 3 ) summa stetit rerum tot secula, cujus
Annales nostri facta stupenda canunt.
125. Is vero medins resonis nunc causa Camenis
Librat, neuter adhuc, sacra vel arma petat,
Interea pulcris animum redimire notellis
Nititur, unde homini pollida vita venit.
Terras, regna, situs, mores, linguagia, sectas
130. Visere si tentet, nemo stupere velit.
Queque trahat reliquos, illum trahit ista voluptas.
Multa gerebat avus quam bene, plura pater;
Iste secuturus vestigia plurima spondet,
Cum Magnus genitor sitque Sophia parens.
135. Sic per digna libro libeat compendia passim
Persone atque domus singula puncta legi.
Auspicis arcta dei complevi jussa, Vir ample,
Restat ad arbitrium cetera cura tuum.
Post ubi plebs cupidas circum te porrigit aures,
140. Dicere scis, cujas hic meus extet herus,
Tu decor Italie, Latie tu gloria lingue,
Interpres Graii tu scius eloquii,
Phebi delicium, ritus indago vetusti,
Mercurii specimen, Palladiumque decus!
145. Te juvenis celebrat studiose vena caterve,
Auditu docilis, non tamen ore procax;
Te, quibus humani studii stat vividus ardor,
Observant, recolunt carminibusque beant.
Nostra ergo rauci taceat te Musa, canoris
150. Quem tot proclamant, quique tuapte pates,
Sunt Muse lusus, est declamatio vita
Et tibi sunt rari crebra dieta libri,
Quo duce ceperunt lentere Cupidinis arcus,
Confrigere faces, tela ferire minus.
155. Non id do vitio, permittis, eatenus ausint,
Qua natura probat, cetera monstra vetas.
Quod tandein cinerum meruerunt funera: vivus
Nomen habes, abilis querere lucidius,
In te conjiciunt oculos, correcta docendi

1) Lüneburg. Die Thatsache ist mir unbekannt.
2) Fol. 97 b.
3) sc. genere, dem Welfenhause.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 131 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
160. Grammata 1 ) mirantur, teque loquente silent.
Ordo, modus, species, numerus, mensura, talentum
Per te paginulis traditur arte novis;
Scribere conanti quicquam (neu devius erret)
Tu perpendiculum, regula, clavus ades.
165. Id si preterii, mea non est, sed nota Jani
Cogentis vatem plectra ciere rudem.
Dux tamen illustris Magnipolitanus Ericus
Hec sinit Hinricum pangere Bogerium.
Vivere post mortem satagis plerosque canendo,
170. Heroi invideas id metuamne meo?
Hinc tibi commendor, dum Juppiter eque fovebit 2 ),
Dum pia Cesar aget, dum premet atra Charon.
Has tibi primicias Jano, Beroalde, jubente
Bogerius libat; postera sponte dabit,
175. Si tirocinium vatum duce cepero sub te.
Critica Zoilici respuo tela labri.

Sapphica benivolentie captatio ejusdem.

Musa, perdocti foribus Philippi
Culta cum non sis, propera modeste!
Si vacet, te da socias legendam

Inter amatas.

 5. Nuncia multam domini salutem
Non satis dicti ducis hie Erici,
Quem situs misit boree sat uber

Magnopolisque!

Edito clarens nequit urbs recondi;
10. Indoles suadet, meritumque poscit,
Cantet Hinricus . Cecinit, nec amplo

Percitus oestro.


1) Fol. 98.
2) So der Druck (statt f a vebit?)
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 132 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Anhang 1.

Caspar Hoyer, der Freund Bogers.

Seit der Zeit seines Rostocker Aufenthaltes richtete Boger eine größere Anzahl Gedichte an einen Caspar Hoyer 1 ), dessen nähere Beziehungen zum Fürstenhause gelegentlich angedeutet werden. Die letzteren ließen sich leicht verstehen, wenn er ein Verwandter des Magister Hoyer ist, welcher Domherr zu Schwerin und Güstrow war und innerhalb der Jahre 1486-1490 eine Gesandtschaft nach Rom für den Erzbischof von Riga Michael (Hildebrand, 1484-1509) übernahm 2 ). Caspar Hoyer wurde in Rostock Mitglied der Universität; vermuthlich ist er der 1478 in die Matrikel aufgenommene Jasperus Hoyer de Lubeke, der später legum doctor genannt wird, auch der Jasper Hogher, welchen Schröder 3 ) 1496 als Vikar in Wismar nennt, und der auch urkundlich 4 ) so heißt (worauf bei der damaligen Leichtfertigkeit im Sprechen und Schreiben von Eigennamen 5 ) nicht viel Gewicht zu legen ist). In Wismar wird Caspar als Magister und Leiter der Jugend 6 ) von Boger bezeichnet; daß er als Dichter bekannt sei, wird öfter gesagt, leider alles ohne Angabe der Zeit. Boger suchte seine Freundschaft:

Non magni facias, si te prior ecce salutem,
    Etas hunc animum, non tumor ipse parit,
Indolis electe, Musarum fönte rigate,
    Quem fovet in gremio Philosophia suo,
Cui 7 ) digitos aurum, cathedre toga corpus honestat,
    Et fuscedo caput, trinus honoris apex,
Cujus remigio docilis gavisa juventus
    Pollet: Wismarie docte magister, ave!

Dies war das erste Gedicht an ihn; es könnte um 1492, aber auch später geschrieben sein, Hoyer war damals jung. Das remiginm juventutis weist auf ein geistliches


1) Etherol. fol. 61. 61 b. (Ad eundem in negotio tunc solicitature [der Aufmunterung ?] egenti). 129b (Quattuor cancellarium carmen. Akrostichon: Illico Casparem jubet hic Hinricus avere). 131. (Quinta cancellaris eidem consignatio, aus Bologna, etwa 1503? "Ex urbe optanti Benevolea cani"). 159. 159 b. 219 b.
2) Lisch Jahrb. 16, 67 f. und 268.
3) Papist. Meckl. S. 2583.
4) Im Rathsarchiv zu Wismar, nach freundlicher Mitth. des Herrn Dr. Crull.
5) Vergl. die Rostocker Namen bei Hadus, Camene (Allg. D. Biogr. 11, 307) und Hutten (Opera, ed. Boecking I, p. 10 ff.; III, p. 41 ff.).
6) Ether. fol. 61.
7) M.: qui.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 133 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

oder Lehr=Amt. Er war aber Jurist und lebte auch, trotz der Jugendlehre zu Wismar, in Rostock neben einem Johannes, "qui Moysi indulget" 1 ). Boger betont ihm gegenüber seine Theologie: Vinea me Sabaoth servet, te cura senatus 2 ), 1503 correspondirt er mit ihm poetisch aus Bologna. 1506 im Sommer war Hoyer Rector der Universität und heißt Dr. legum; dann wird er in langer Zeit nicht genannt. Aufschluß giebt die Vorstellung der Universität an den herzoglichen Kanzler Caspar von Schönaich vom 24. April 1530 3 ), welche den Doctor Hoyer mit unter den Professoren und Collegiaten nennt, die wegen Verschlechterung der Einkünfte von der Universität fortgezogen seien. Nach der Randbemerkung neben seinem Namen in der Matrikel 4 ) (wenn er der Jasper Hoyer ist) wurde er Syndicus zu Stralsund. Er muß aber eine Dompfründen=Expectanz gehabt und auch sein Lehramt wieder aufgenommen haben denn 1557 taucht er in Rostock plötzlich wieder auf als Dr. "Caspar Heyer", Probst und Archidiacon, Lehrer des kanonischen Rechts, ein alter Mann, der schon 1506 Rector der Universität gewesen war 5 ). Auch am 9. Mai 1858 lebte er noch 6 ), zwischen diesem Datum und 1565 ist er gestorben. War er Propst in Rostock, so ist er zugleich Pfarrherr von St. Marien gewesen, der letzte katholische, jedenfalls also vor Techens. Die Familie Hoyer kommt in Lübek und in Hamburg schon im 14. Jahrh. vor.


Anhang 2.

Der älteste Druck des Gedichts auf die Dithmarschen=Schlacht von1500.

Das lateinische Original des niederdeutschen Gedichtes "van der wunderwysen lesten slachtinge in deme lande to Dethm'." hinter der Kirchbergschen Chronik ist von Schönemann und Lisch in Bogers Etherologium aufgefunden. (Jahrb. 6, 480; 9, 484). Die Elegie: Perculso gravitate rei vox faucibus heret steht im Etherologium fol. 34 bis 35; unten auf 35 b. folgt: Triplex desuper Cronographia per literas numeri usualis (!), davon steht ein Distichon noch auf fol. 35 b., zwei andere fol. 36. Ich habe diese mit der deutschen Uebertragung, die ich Tileman Hever=


1) Eth. 159.
2) Fol. 159 b.
3) Lisch Jahrb. 10, 194.
4) S. auch Krabbe S. 244 (nicht im Register).
5) Lisch Jahrb. 16, 24-26 (nicht im Reg.).
6) Das. S. 54.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 134 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

lingh zuschreiben möchte, jetzt in der Zeitschrift für Schleswig=Holstein=Lauenburgische Geschichte Bd. XI herausgegeben, dort auch auf die ältesten Fassungen des lateinischen Originals hingewiesen und dargethan, daß auch das erste der Dithmarschen=Lieder bei Neocorus aus der Bogerschen Elegie seinen Ursprung genommen hat. Auch davon ist der älteste Druck in Rostock erschienen und in einem Bruchstück auf der Universitäts=Bibliothek erhalten. Für das von der Universität ausstrahlende geistige Leben in jener Zeit sind diese Nachweise ebenso bedeutend, wie für die Entstehungsweise der genannten Lieder.

Auf Bogers Beziehungen zu einem Dr. Hinricus Meyer Theomarcius (Ether. fol. 84) ist oben aufmerksam gemacht. Ich möchte ihn für den Hamburger Domherrn von 1499 halten (Staphorst 1, 4, S. 163, 164), welcher der Domcantor von 1520 sein könnte (Ib. 1, 1 S. 684).

Der Schluß des Gedichtes mit der Jahreszahl steht im Original der Elegie (Jahrb. 45, 37), und daher wird auch im Gedichte von der Rostocker Fehde der ähnliche Abschluß dem lateinischen Original angehören.


Anhang 3.

Dietrich Block (Truncus), der Freund Bogers.

Block war aus Hildesheim gebürtig, hatte in Erfurt studirt und war dort Doctor geworden, wurde dann als Mitglied der Artisten=Facultät in Rostock immatriculirt am 24. Mai 1502 und war Docent der Medizin. Aus Bogers Aeußerungen scheint hervorzugehen, daß er auch dichtete. Da ein Theod. Block aus Hildesheim einen Fasciculus poematum herausgegeben und darin einige Gedichte des Jacob Questenberg aufgenommen haben soll 1 ), der Letztere aber als Erfurter und Wernigeroder Freund Bogers in diesen Kreis gehörte, so ist dieser Verfasser oder Herausgeber des Fasciculus unfraglich der oben genannte. Bogers Freundschaft verschaffte ihm wohl eins der fünf Collegiaten=Canonicate zu St. Jacobi in Rostock; zugleich war er Rector einer


1) Nach gütiger Mitth. des Herrn Archivraths Dr. Ed. Jacobs in Wernigerode kommt die Angabe vor in Chr Fr. Kesslins Schriftst. und Künstler der Grafsch. Wernigerode (Magdeburg 1836), S. 267. Questenberg ist oben S. 115 zum Jahre 1494 genannt; in Wernigeroder Kalandsrechnungen vom Banne Utzleben fand Jacobs 1511 12 eine comestio Questenberges, vermuthlich ein Erinnerungsmahl. In der Erfurter Matrikel steht er 1482, S. 394, Sp. 1, 36.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 135 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Pfarrkirche in Wismar und Besitzer je einer Vikarie zu Hildesheim und Halberstadt. 1507 schon war er in Wittenberg als Arzt und Professor immatriculirt, wurde Augustiner=Prior und zum Mitrector cooptirt, dann 1508 Rector der Universität 1 ). Das Halberstädter Vikariat weist auf eine Verwandtschaft mit zwei älteren Theodorici Block, welche im Halberst. Urkundenbuch Bd. II erscheinen. Der eine kommt vom 11. März 1473 bis 25. September 1492 als custosthesaurarins zu St. Marien in Halberstadt vor, 1492 hatte er versprochen 2 Commenden in der St. Peters=Capelle des Bischofshofes zu stiften; er starb 1497 vor dem 29. Mai als Decan desselben Capitels. Er schreibt niederdeutsch am 19. Jan. 1484 ""Ek Theodericus" etc.; diese Pronominalform ist Hildesheimisch. Vergl. Halberst. Urk.=Buch II, Nr. 1044, 1066, 1079 Anm., 1104, 1106, 1117, 1164 Anm., 1171 und 1213; auch Ilsenburger Urk.=Buch 395.- Für einen gleichnamigen zweiten halte ich, trotz Urk. 1171 Anm., den Decan zu St. Pauli in Halberstadt von 1456 bis 1467. (Ibid. Reg. S. 531.) Im Text der päpstlichen Bulle, Urk. Nr. 1017 vom 7. März 1464, worin er decanus eccl. S. Pauli Halberst. heißt, ist aber die Jahreszahl nicht als Schreibfehler in 1465 zu bessern, wie die Anm. will, sondern ist nach der Marien=Rechnung richtig, in welcher der 25. März als Neujahr gilt. Noch 1523 kommt in Halberstadt ein Testamentarius eines Dietrich Block vor; ob des jüngsten?


Anhang 4.

Bogers Freund Tileman Heverling.

Ueber diesen für die Rostocker Universität bedeutenden, aber von Hermann von dem Bussche und Ulrich von Hutten, nachher von Hamelmann verschrieenen, aus Göttingen stammenden Gelehrten vergl. Krabbe, Univ. Rostock 261 ff, und Allg. D. Biogr. 12, 344, wo ich ihn auch unter der Namens=Uebersetzung Levanius nachgewiesen habe. Hutten übersetzte ihn höhnend Philopompus, "der sich Überhebende"; Bussche scheint auch absichtlich die damalige Schreibart u - v benutzt zu haben, um einen Heuerling, Miethling, Lohnarbeiter anzudeuten. Allerdings hatte sich Heverling Eingriffe in sein


1) Blanck, Mekl. Aerzte - Ueber die Halberstädter Dignitarien sind jetzt zu vergleichen: Gesch.=Quellen der Provinz Sachsen Bd. 13, Urk.=Buch der Collegiatstifter etc . zu Halberstadt von Dr. Gustav Schmidt.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 136 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Lehrgebiet von den Wandergelehrten nicht gefallen lassen wollen. Alle Gehässigkeiten steifen sich nur auf 2 Dinge: daß H. jenes Uebergreifen nicht dulden wollte, was man zu Neid und Habgier verdrehte, und daß er die römischen Dichter, namentlich Juvenal, nicht lateinisch, sondern niederdeutsch interpretirte, was der lateinisch conversirende Bussche, ein geborner plattdeutscher Westfale, als "sordes barbariemque discere" zu benennen sich nicht entblödete. Heverling ist von 1501 bis 1511 in Rostock nachzuweisen als Regens der Bursa zum Rothen Löwen. Da wir noch immer die niederdeutschen Uebersetzer und Bearbeiter jener Zeit nicht genügend kennen, namentlich auch von dem deutschen Umdichter der drei oben genannten Bogerschen Poeme nichts wissen, so ist seines Freundes Heverling niederdeutsches Dociren vielleicht eine Spur, die weiterführen könnte. Aus den in diesen Gedichten durchlaufenden pron. seck, sek, eck, ek (auch Jahrb. 45, S. 44, Z. 154 und S. 45, Z. 179), namentlich aber aus einem verrätherischen gik für ju oder juw, habe ich auf göttingisch=calenbergische Herkunft des Verfassers geschlossen, der die auffälligsten Formen seines Dialektes zu meiden suchte. Das wäre damit Heverling. S. Zeitschrift für Schlesw.=Holst.=Lauenb. Gesch. XI, S. 7.


Anhang 5.

Alphabetisches Verzeichniß der von Boger besungenen, im Text nicht besprochenen Gelehrten.

Aquilaris , Henricus, praepositus Halberstadensis ad S. Paulum. Ihm ist eine Grabschrift gewidmet, Etherol. 120 b.

Aveneus , vielleicht Habermann? Eth. 190.

Bockholt , Hinrich, Propst zu Lübek bis 1523, dann Bischof. Er ist schon oben zum Jahre 1492 genannt, wo er sich in Rom aufhielt; eine Umschreibung seines Namens (misticatio) bringt Eth. 60 b., auch 160 ist er erwähnt.

de Bramstede , Luderus, Propst in Zeven, zugleich Propst (Archidiacon) in Rustringen und in Verden, † vor 22. Mai 1499. Ihm ist eine Grabschrift gewidmet, in der 2 Brüder als Propst und Abt erwähnt werden; es sind Dr. Otto B., Probst in Hadeln und Wursten seit 1496, † 21. December 1518, und Johannes Bramstedt, Abt zu St. Marien in Stade 1475-1503. Eth. 120. Vergl. Archiv, des Stader V. für Gesch. etc . 7, 144.

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 137 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

de Broytzem , Tilo, † 1484 an der Pest:

Credula cum vigilem plebs per jejunia lucem Servaret Jacobo peste feraque lue.

Seine Frau Remburga, eine geborene Hudessem (Hudessemia neptis), starb 1498, virginis ante diem mox orientis, wohl am 7. December. Erst nach ihrem Tode verfaßte Boger das Epitaph, Eth. 113. Einen Johannes de Hudsem finde ich 1335 zu Wismar bei Lisch, Jahrb. 29, 105.

Cliczing , Albert, Propst zu Hamburg. Ether. 58. Er gehört dem Märkischen Adelsgeschlechte an, als Stammburg wird "Dregueia predia" in der Priegnitz genannt, seine Mutter ist eine Molndorp. Sein Wappen bezeichnen die Worte: Pilea dehinc satrapum fulvis insignibus alta subcandente situ, d. h. Fürstenkappen, was freilich in Bezug auf die Farbe nicht genau ist. Vergl. Mitth. des Hamb. Vereins l. c.

Fistulator , Dominus Gotscalcus (Piper?) Adeleuessensis, also aus Adelepsen bei Göttingen, erhielt eine Grabschrift. Eth. 117 b.

Gandershemius , Jo., wird deo dicatus, Priester oder Klosterbruder, genannt, † 1482. Eth. 120.

Gebhardi , die mir unbekannte Gebhardorum familia kommt Eth. D. 1 und ein Gherardus ebenso fol. 170 vor.

Grawerock , Nicolaus, Propst zu Lübek seit 1482, früher zu Kloster Lüne, ist in den Versen fol. 95 von Mantels erkannt:

. . . . Lune genitum sub urbe -
Blasius collegam fatetur │ Prepositumque.

Der Heilige Blasius, welcher fol. 84 b. Braunschweig bezeichnete, ist hier der Patron des Lübeker Domes.

de Hildensem , Richardus, hat ein Gedicht de pace geschrieben und gab einmal drei Erfurtern etwas zum Besten, Hinricus und Konrad aus Osnabrück und Hinricus aus Braunschweig, Eth. 217 b.

Jans , Bertoldus, wird expertissimus curtisanus genannt, d. h. wohl bewandert mit den Schlichen am päpstlichen Hofe, zugleich aber bezeichnet das Wort einen der geistlichen Angestellten der Curie. Sein Epitaphium steht fol. 117 b.

Institor , (Kramer, Krämer), Hermann, Fol. 157 b.

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 138 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Lone , Dr. N., wenn nicht (auch im Directorium) verdruckt für Loue, dann wäre es der bekannte Rostocker Professor, auch Louwe, Löwe, Leo genannt. Ein Gedicht an ihn steht fol. 55.

Marquardi , eine Göttinger Familie. Der frühe Tod des Johann M. wird fol. 117 besungen, ein Trostgedicht an den Franziskaner (Franciscitam) Hinrich M. steht fol. 144.

Mauritii , Dr. Thomas, ein Jurist, erhielt eine Anrede fol. 62 (66).

Michaelis , M. Nicolaus; ein Gedicht auf seinen Tod steht fol. 120 b.

Osthusen , Henning, aus Erfurt gebürtig, war Protonotar und Rector zu St Marien in Lübek. Sein Name ist fol. 95 umschrieben: "a domo gestans Oriente testem".

Panicus , Petrus, Rector St. Columbani, etwa in Erfurt? Der Name scheint aus Herse, Heese oder Heesemann latinisirt. Fol. 60 b.

v. Retberghe , Graf, aus der Westfälischen Familie v. Retberg oder v. Ritberg. Boger hat eine Klage über seine Gefangennahme (1484) verfaßt, auch einen Jahresvers. Fol. 161b. und 114 b.

Roer : Das fol. 119 b. stehende Epitaphium ist als "Domini Doctoris Roer Cruciferi" überschrieben. Die Anspielung "nomen canne" beweist, daß das e im Namen nur dehnen, und Ròr gesprochen werden soll. Da er Doctor heißt, wird Crucifer wohl den Komthur zu Wildenbruch und Nemerow bezeichnen, der im Jahre 1490 nach Lisch Jahrb. 1, 17 und 9, 73 vorkommt. Er ist dann aber nicht kurz vor 1529, sondern vor 1505 gestorben.

Saxo : Illustris Baro de Saxo (von und zum Stein?), tunc ambasiator, hat ein Gedicht fol. 84 erhalten.

Schomaker , Mag. Johannes S. Luneburgensis, in jure licenciatus; an ihn ist ein Gedicht fol. 113 b. gerichtet, mit der Namensumschreibung "Calcificum specimen deliciumque domus". Der Verdener Decan Nicolaus Schomaker ist der überaus reiche, oben S. 114 genannte Gönner Bogers, dessen Vater Hartwich († 1476) Lüneburger Proconsul war. Die ganze Familie wird in dem großen Gedichte fol. 171 ff. besungen. Des Nicolaus Bruder Hartwich hatte das Schloß Blekede vom Rath zu Lüneburg inne; die Fehden mit dem Lauenburger Raubadel von dieser Burg aus in den Jahren 1475 bis 1477 verbanden ihn mit Herzog Magnus von

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 139 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Meklenburg, der ihn in sein engstes Vertrauen zog und seinen Sohn, Herzog Heinrich, von ihm aus der Taufe heben ließ. Dieser jüngere Hartwich starb 1504. Vergl. Archiv des Stader V. f. Gesch. etc . 7, 143 f.

Dr. Jo. Seburgh , fol. 218; Poeta Seraphinus, fol. 113; M. Nicolaus Solckow, fol. 63 und Hinricus Suring aus Braunschweig, fol. 72: über diese vier fehlt mir weitere Kenntniß.

Tancken , Dr. Marquardus (Pfarrherr zu St. Nicolai in Wismar, † 28. Sept. 1505, s. Schröder P. M. 2761). Als sein Wappen wird fol. 133 angegeben: Bärenklau, Kiste (desipit arca tenax), die andere Hälfte eine halbe Burg.

Vischer , Hinricus, wird als poeta laureatus begrüßt fol. 133 und 152.

Wedege . Den Tod des dominus Johann W. aus Bremen beklagt Boger fol. 117. Er wurde erschlagen, als er auszog, Schulden zu bezahlen. Er könnte ein Bremer Rathsherr sein. Vergl. Archiv des Stader V. l. c.

Westphal . Ueber Wilhelm Westphahl, den Lübeker Domdecan, ist schon oben S. 114 berichtet; vergl. fol. 93 b., 160 und 178. Auf den Lübischen Bürgermeister Johann Westphal und seine Frau verfaßte Boger ein Epitaphium, vergl. fol. 111; nach Mantels starb ersterer 1474 am 4. December, letztere 1466.

Wunstorp , Hinrich, Dr. med., † 1479 am 31. Juli, erhielt ein Epitaphium fol. 111 b. Einen Hinricus Wunstorp, provisor fraternitatis S. Johannis ad fabricam in Hamburg, finde ich bei Staphorst, Hamb. Kirchengesch. 1, 1, 225.

Ohne Eigennamen kommen noch vor: (fol. 119) ein 1490 am Hofe des Königs (in curia regis) plötzlich verstorbener Botschafter (ambasiator), und ein Magister Wilkinus N. (fol. 133), der aus Braunschweig stammte und dreimal Rom sah. Als sein Wappen wird angegeben: ein goldener Schild, in der Mitte 3 Balken, ein schwarzer Löwe.


Anhang 6.

Andere Dichtungsstoffe, welche oben nicht genannt wurden.

1) Das heilige Blut zu Schwerin, B5 (fol. 11 a. 12); vergl. Lisch Jahrb. 9, 484. 2) Das Eimbecker Blutbad vom 12. Mai 1479, fol. 36 und 114 b. Es ist nur Wortgeklingel.

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 140 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

3) Die wunderherrliche Erbauung der Burg zu Halle (sumptuosa et perstupenda arcis Hallensis erectio), fol. 38. 4) S. Modoaldi relatio. Fol. 68 f. Der Stammbaum des Heiligen wird von Arnulf herabgeführt. 5) Auf das 1294 gestiftete Kloster Blankenburg in der Grafschaft Oldenburg. Fol. 26. Es wird darin speciell der angeblich im Stedingerkriege erschlagene Mönch Heinrich gefeiert. 6) Auf den 1373 am 24. Juni auf dem Chor unschuldig erschlagenen Capellan Johannes Rose. Fol. 114. Ich vermag weder über die That selbst noch über den Ort Angaben zu machen. 7) Jahresdisticha. Fol. 114 b. bis fol. 116. Soweit diese nicht schon oben im Texte oder in den Anhängen genannt wurden, sind es folgende: a. Die große Sonnenfinsterniß von 1478, prima die post Pantaleon. b. Die Niederlage von Holzminden 1475 (Succubitio Holtminnensis). c. 1480 "Felicis injanuatio cepit convivium Fabiani visi sunt hermodactili". Ich weiß nichts damit zu machen. Hermodactili sind sonst die squillae, auch zitelosen, tidelosen genannten Pflanzen und Drogen, d. 1499 auf die Niederwerfung (Stratio) von Nymwegen durch den Herzog von Cleve. e. Auf die Belagerung von Rhodus 1480 (verdruckt 1580). f. Auf die Belagerung (coangustatio) von Neuß 1475. g. Die Eroberung des Königreichs Granada (Granata) durch den König von Spanien 1488.

Vignette
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 141 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
zum nächsten Dokument zum übergeordneten Dokument zum nächsten Dokument Dokument dauerhaft verlinken Metadaten auf dem Dokumentenserver anzeigen

VI.

Der Leibarzt Dietrich Ulsenius.

(zu Jahrb. XXXIX, S. 53 ff.)

Vom

Gymnasialdirector Dr. K. E. H. Krause.


U eber die Vorgeschichte des Dietrich Ulsenius läßt sich aus dem Sammelbande des bekannten Humanisten und Arztes Dr. Hartmann Schedel in Nürnberg einige Kenntniß erlangen, den Dr. Anton Ruland aus der königl. Hof= und Staatsbibliothek zu München im "Serapeum" 1855, Nr. 11 ff. beschrieb.

Die Abschriften, welche Ulsenius betreffen, folgen auf Schedel'sche Eintragungen von 1496 und 1498 und vor einer von 1500; jene werden also auch, da sie älter sein müssen, als Schedel schrieb, in die Zeit der neunziger Jahre des 15. Jahrhunderts gehören. Der gelehrte Sammler copirte aber die folgenden Gedichte (vergl. Serapeum l. c. S. 170 f.):

A. Hegius ad librum T. Ulsenii medici et poetae,
Th. Ulsenius A. Hegio Daventriano Ginasiarchae,
Ad. P. Bonomum T. Ulsenius,
Ad T. Ulsenium P. Bonomus,

ferner eine Zuschrift an Georg Truchseß von Waldburg:

"Georgio Truchsess, Religioso Patri et Fratri",

der eine poetische Erklärung seines Wappens gewünscht hatte. Ulsenius giebt diese in 3 Distichen und erklärt den Namen Truchseß von "Drucths, Essen", als Dapifer, während Archimagiros, Archidapifer oder Architruchsess der Pfalzgraf am Rhein sei. Das nicht datirte Schreiben unterzeichnet er: Th. Ulsenius tuus.

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 142 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

"Erratum ni semper eas, mi chare Georgi,
Theutonibus dru o chses est Latiis dapifer."

Im Serapeum ist der ganze Brief abgedruckt.

Ob die gleich darnach von Schedel abgeschriebenen Stücke: "Querela Reginae Franciae viduae" und "Ad Lectorem" auch dem Ulsenius zuzuschreiben seien, bleibt fraglich; dann folgt aber:

"Theodorici Ulsenii inscriptio libro de pacientia facta", und nach einer "Spielerei auf einige Medicamente" erwähnt Ruland noch (ich weiß nicht, ob es dazu gehören solle):

"Brodium Hartmanni simulat scienciam Theodorici blandore" etc.

Aus dem letzteren, nicht ganz verständlichen Satze erhellt wenigstens die Freundschaft zwischen Schedel und Ulsenius; den Georg Truchseß, dessen Titulatur rel. pater et frater auf einen Abt oder Ordensprovincial zu weisen scheint, kann ich nicht genauer bestimmen. Die gegenseitige Ansingung mit Hegius, dem berühmten Rector der Deventer'schen Schule, könnte andeuten, daß Ulsenius den Unterricht dieses Mannes genossen habe. Da Schedel vieles Gedruckte abschrieb, können die oben angeführten Gedichte aus den mir nicht zugänglichen, von Blanck, Mekl. Aerzte S. 4, erwähnten Elegiae et epigrammata stammen. Nach dem Sprachgebrauch jener Zeit ist der "Liber de pacientia" nicht von Ulsenius, sondern er hatte nur eine vorzudruckende empfehlende poetische Epistel dazu verfaßt. Peter Bonomus aus Triest war kaiserlicher Protonotar und poeta laureatus, der Epistolae und Epigrammata herausgegeben. Vergl. Jöcher. Es fällt auf, daß Boger, der doch der fürstlichen Familie, namentlich Herzog Erich, so nahe stand und fast alle berühmten Rostocker und Norddeutschen mit lateinischen Gedichten beglückte, namentlich auch Lübeker, mit dem berühmten Arzte und Poeten Ulsenius nicht in Verbindung getreten zu sein scheint, obwohl dieser schon ein Jahr vor Bogers Tode von dem meklenburgischen Hofe und speziell dem kranken Herzoge Erich herangezogen war. Das Epitaphium auf den 1503 1 ) verstorbenen Herzog Magnus wird erst nach Bogers Abscheiden von Ulsenius verfaßt sein, da die Anspielung darin auf die Judenver=


1) Nach den Genealogien, auch im Staatskalender, am 20. November. Marsch. Thur. (Jahrb 39, 57) nennt aber X kal. December = 22. November. - Vergl. oben S. 08 und 82.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 143 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

brennung zu Sternberg sich direct auf das diese That verherrlichende Boger'sche Gedicht zu beziehen scheint.

Auf zwei Versen dieses Epitaphs, das freilich ein Arzt verfaßte, aber nicht der behandelnde, auch nicht einer, der den Kranken sah, beruht die im Jahrb. 39, S. 50 ausgesprochene Ansicht, daß Herzog Magnus am orientalischen Aussatz, der lepra, gestorben sei. Es sind die Verse:

"Nam dum saeva lues toto grassatur in orbe
Lichnica, crustosis ulcera stigmatibus."

S. 52 desselben Bandes (unten) wird dieser Aussatz auch vermuthungsweise als Herzog Erichs Krankheit genannt.

Die Lues lichinica etc. wird durch "räudiger Aussatz" und "ansteckende Räudigkeit" wiedergegeben; was die ohnehin völlig unsichere Diagnose jener Zeit darunter verstand, ist aber durchaus nicht sicher. Daß damals, im Anfange des 16. Jahrhunderts, die lepra als saeva lues über den Erdkreis, oder nur Europa, gelaufen sei, davon ist meines Wissens nirgends die Rede. 1495 giebt Hartmann Schedel an: "dum pestis apud austriam, bohemiam, bajoariam fimbrias suas extendit" (Serapeum l. c. 162), und Wilibald Pirkheimer schrieb im October 1494 "a Ticino": "cum quotidie totam ferme Germaniam pestilenti lue infectam esse audio" 1 ) (Serap. l. c. S. 163). Diese Pest oder "lues" von damals, während deren Wüthen in Süddeutschland Schedel und Ulsenius in Nürnberg Waren, vermag ich aber nachzuweisen. Am Main wurde in derselben Zeit geschrieben, wie ich im Jahrb. des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 4, S. 95 (vergl. 5, 190) mittheilte:

Planta surrexit mortis, quam medici sie vocabant,
Nomen ejus Poccas . . . . .
At vulgus vulgo vocavit malefranzosa,
Nomen indens ei regis a Franciae terra.

Im Wolfgangk Hamer'schen Holzschnitt des Heiligen Minus, der gegen diese Seuche schützen sollte, sind die Anbetenden deutlich Pockenkranke, und die Unterschrift nennt ebenfalls "mala frantzosa" "die grausamlich Kranckheit der blattern".

Auch in den Halberstädter Bruchstücken des 15. Jahrhunderts in demselben Jahrb. f. niederd. Sprachf. 3, 64


1) Von einer Pest unter den Franzosen in Italien schreibt er nichts.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 144 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

und 65 wird die Krankheit genannt (angeblich nach einer in Frankreich gefundenen Schrift von 204 p. Chr.): "mala francosa" und "de bleddern Sti Job." - "de is seker vor den bladdern genant Jobs bleddern edder mala frantzosa" - "hef up disse plage der bladderen, mala franzosa genant, unde lat mik armen sunderinnen nich beflecket werden".

Ich denke mir, es sei klar: die Pest der neunziger Jahre war eine bösartige Pockenseuche, welche über Europa sich ausbreitete; sie wird 1496 die Franzosen in Neapel decimirt haben, nicht die Syphilis; und sie, wähnte man, sei aus der neuen Welt gekommen, d. h. doch nur: durch die Spanier verbreitet! So sagte Sebastian Franck (aber ad a. 1491), so die Hamburger Chronik bei Lappenberg, S. 414, welche a. 1498 das erste Auftreten "der grusamen plage", "de men de Franzosen nomet", angiebt. Damals muß sie sich also in Norddeutschland verbreitet haben.

Auf sie wird vermuthlich auch die "lichnica lues" und die Geschwüre (Pusteln?) des Herzogs Magnus zu deuten sein; er starb an der damals im Norden noch unbekannten Seuche der Pocken. Daß 1503 eine Lepra=Pest über Deutschland gelaufen sei, darüber verlautet nichts; auch ist jetzt bekannt, daß die Lepra nicht ansteckt, also pestartig nicht weiterlaufen kann, wohl aber hartnäckig vererbt und daher in Deutschland und Mittel=Europa durch Isolirung in den Leprosen=Häusern und Colonien zum fast völligen Aussterben gebracht ist. Es ist daher auch schwerlich die Lepra, von der Gustav Adolf von Schweden noch 1620 sagte, daß "die böse ansteckende Krankheit, der Aussatz, auf der Seeseite, meist in Finnland" 1 ), überhandnehme, obwohl wir wissen, daß jene in Norwegen, vielleicht auch in Finnland, noch forterbt; denn gerade 1620, 1621 und 1622 raffte eben eine "Pest" in Süd=Schweden und Finnland eine Menge Menschen weg und war überaus ansteckend, so daß, als sie 1622 nach Stockholm kam, dort in diesem und dem nächsten Jahre 20000 Leute gestorben sein sollen. Auch 1625, 1629 und 1630 wüthete sie dort 2 ).

Daß die Krankheit des Herzogs Magnus bösartige, rasch hinraffende Pocken waren, geht wohl deutlich daraus


1) Geijer=Leffler Gesch. Schwedens 2, 80
2) Ebenda 2, 50 und 82. 1629 verlief sich auch die Universität von Upsala. In Deutschland wird während des dreißigjährigen Krieges einmal die "Pest der rothen Ruhr" genannt.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 145 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

hervor, daß die Ulsen'sche Grabschrift ein rasches Ende mitten in größeren Plänen, nicht ein langes Siechthum angiebt.

Gerade diese ausdrückliche Nachricht von dem schnellen Tode verbietet auch unbedingt an die heute übliche Bedeutung des damaligen Seuchennamens franca lues oder mala francosa zu denken; noch Luther bedient sich seiner in ruhiger Rede neben Pestilenz und Fieber als gleichwerthig mit "Blattern", den schwarzen Pocken 1 ). Man kannte ja freilich, wie historische Beispiele, selbst das des Kaisers Karl V., lehren, auch die andere Krankheit und verwechselte häufig beide; erst Paracelsus 2 ) scheint sie streng unterschieden zu haben. Die Spur der Verwirrung ist indessen noch im Simplicissimus zu finden, und im Italienischen kreuzten sich ebenso im vorigen Jahrhundert die beiderseitigen Namen, wahrscheinlich auch heute noch.

Vignette

1) Grimm, deutsches Wb. 4 (Weigand), 62 f.
2) Allg. d. Biogr. 12, 675 ff. v. v. Hohenheim. Vergl. übrigens auch die bekannte Schrift Ulrichs v. Hutten. Neuerdings besprach L. Conrady den Gegenstand im Anz. f. d. Kunde d. deutschen Vorzeit 28, Nr. 11.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 146 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
zum nächsten Dokument zum übergeordneten Dokument zum nächsten Dokument Dokument dauerhaft verlinken Metadaten auf dem Dokumentenserver anzeigen

VII.

Das Bisthum Schwerin

in der evangelischen Zeit.

Vom

Archivar Dr. Fr. Schildt.

I. Theil.


E s ist bekannt, daß die beiden meklenburgischen Bisthümer Schwerin und Ratzeburg, nachdem die Reformation in unserm Lande eingeführt war, noch etwa hundert Jahre lang als selbständige geistliche Stifte fortbestanden, die nur insoweit ihren Charakter veränderten, als es die Annahme der lutherischen Confession bedingte.

In mancher Hinsicht sind die evangelischen Bisthümer eine eigenthümliche Erscheinung, und das genaue Studium ihrer Geschichte ist deshalb von nicht geringem Interesse. Daß trotzdem die Bearbeitung der Geschichte des lutherischen Stifts Schwerin bisher nicht unternommen ist, hat einfach darin seinen Grund, daß die Specialarbeiten, die in der neueren Zeit in nicht geringer Zahl erschienen, doch so bald nicht alle interessanten Abschnitte der Geschichte unseres engeren Vaterlandes behandeln konnten.

Die vorliegende Arbeit soll nun den Anfang machen zu einer Behandlung der Schweriner Stiftsgeschichte in ihrer letzten Periode, in der evangelischen Zeit. Diese Periode mag der Kürze wegen als die Zeit der Administration bezeichnet werden; es rechtfertigt sich diese Bezeichnung deshalb, weil während jener Zeit die Herrscher des Stiftes gewöhnlich nicht, wie ihre katholischen Vorgänger, Bischöfe, sondern in der Regel Administratoren genannt wurden.

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen   zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
Tafel III
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen   zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 147 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Nach der Absicht des Verfassers wird die Abhandlung über das evangelische Stift in drei Abschnitten:

1) die Beschreibung,
2) die innere Geschichte,
3) die äußere Geschichte

in größerer Ausführlichkeit bringen. In dem diesjährigen Band unserer Jahrbücher erscheint zunächst der erste Abschnitt.

I. Die Beschreibung des Stiftes.

Das für die Beschreibung benutzte Quellenmaterial befindet sich bis auf ganz geringe Ausnahmen im hiesigen großherzoglichen Geheimen= und Haupt=Archiv; einige im hiesigen großherzoglichen Amte befindliche Acten über Hilgendorf und Wickendorf sind dem Verfasser vom Herrn Amtsmitarbeiter Krefft freundlichst zur Benutzung gestellt worden, und Herr Districts=Ingenieur Darjes zu Bützow machte bereitwillig einige Mittheilungen über die Aemter Bützow und Rühn. Hauptsächlich dienten als Quellen: 1) "Landbuch und Beschreibung des Schwerinschen Stiftshauses und Amtes Bützow" vom Jahr 1581 1 ), angeführt unter der einfachen Bezeichnung "Landbuch", und 2) "Description des ganzen Stifts Bützow, wie es anno . 1631 und anno . 1632 befunden", angeführt als "Description". Die übrigen Quellen sind, so weit es nöthig und thunlich schien, am gehörigen Ort genauer angegeben.

Das Stift Schwerin zerfiel in Hinsicht des Besitzstandes in die Theile:

A. Stiftsstädte,
B. Stiftsämter,
C. Capitelsdörfer,
D. Güter und Dörfer der Stiftsritterschaft,
E. Kloster Rühn 2 ).

A. Stiftsstädte.

Was die Beschreibung der Stiftsstädte betrifft, so ist die größtmöglichste Ausführlichkeit nicht erstrebt, es soll nur ein ungefähres Bild derselben gegeben werden. Eine vollständige Darstellung wird auch nur in einer Bearbeitung der ganzen Geschichte der Städte möglich sein


1) Vergl. Jahrb. 4 B., S. 20.
2) In dieser Reihenfolge sind die einzelnen Theile behandelt.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 148 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

1) Die Stiftshauptstadt Bützow.

Die Stadt Bützow ist durch die natürliche Beschaffenheit des Ortes auf einen verhältnißmäßig kleinen Raum beschränkt. Nur nach Norden zu ist eine Erweiterung leichter ausführbar, da man dort festen Boden findet, während nach allen anderen Richtungen hin Wasser und Wiesen die Stadt umgeben. Aber auch nach Norden engte man sich sehr früh ein, indem man dort durch Mauer, Graben und Wall eine feste, zum Theil noch jetzt erhaltene Grenze zog. Die Beschränktheit des Raumes ließ größere Veränderungen, auch selbst innerhalb der Stadt, nicht leicht zu, und in der That sind die Veränderungen des Stadtplans während der letzten Jahrhunderte nicht erheblich. Im hiesigen Archiv wird ein "Grundriß von der Stadt Bützow wie selbige im Jahre 1688 sich befunden", aufbewahrt, und dieser Grundriß sieht einem jetzigen Plan, abgesehen von den Bauten vor den Thoren, recht ähnlich 1 ). Aber auch in der nächsten Zeit vor 1688 sind sicher nicht bedeutende Umwandlungen in Betreff der Straßenzüge und der Lage der Hauptgebäude geschehen, so daß man sich nach der Darstellung des genannten Grundrisses zugleich ungefähr ein Bild von dem Stadtplan machen kann, wie derselbe mehrere Jahrzehnte früher beschaffen war. Deshalb ist unter Tafel III. eine Copie des Grundrisses in verkleinertem Maßstabe dieser Beschreibung beigegeben.

a. Die Stadt im engeren Sinne.

Da die nächste Umgebung der Stadt, wie schon bemerkt, größten Theils aus Wiesen und Sumpf bestand, auf dem Grundriß mit "Morast" bezeichnet, so fühlte man schon in sehr früher Zeit das Bedürfniß, die in die Stadt führenden Wege durch Steindämme fest und trocken zu legen. Jedenfalls waren zur Zeit der Administration die Rostocker, Wolkener und Rühner Landstraßen in der Nähe Bützows gedämmt. Außerhalb der Mauer hatte man Gräben, welche die Warnow speiste, zur Befestigung um die Stadt gezogen, und wo es anging, war zu demselben Zweck außerhalb des Grabens noch ein "Damm" (Wall) aufgeworfen.

Die Stadtthore waren dieselben wie heute: 1) das Rostocker Thor im Nordosten, 2) das Wolkener Thor im Südosten und 3) das Rühner oder Walker Thor im Westen. Die Namen der Straßen sind auf dem Grundriß leider


1) Einen Plan von der Stadt Bützow in der Jetztzeit theilte Herr Oberlehrer Dr. Hölscher zu Bützow dem Verfasser freundlichst mit.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 149 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

nicht angegeben, und in den älteren Acten hat der Verfasser nur die Faule Gasse und die Jöden=Straße verzeichnet gefunden. Sicher aber sind die noch erhaltenen Benennungen: Pfaffenstraße, Wollweber= und Wallstraße schon vor der Reformation entstanden.

Ungefähr mitten in der Stadt lag die der heil. Elisabeth geweihte Kirche 1 ), welche bischöflichen Patronats war. Nördlich von derselben bezeichnet der Grundriß einen Ort als den Kirchhof, südlich ein Gebäude als die Schule. Zur Kirche gehörten nach dem Visitationsprotocoll von 1544 zwei Bützowsche Kapellen: St. Jürgen 2 ) und St. Gertrud. St. Jürgen begegnet uns in den späteren Acten nicht mehr; die Gertruden=Kapelle auf dem Gertruden=Kirchhof, dicht vor dem Rühner Thor gelegen, kommt zuletzt 1619 vor, in welchem Jahr sie auf Befehl Herzog Ulrichs, da sie doch "dermaßen zerfallen, daß sie schwerlich wieder erbaut werden" könnte, abgebrochen und die Steine zum Wiederaufbau ihrer Kirchhofsmauer verwandt wurden.

Das Rathhaus war auf dem freien Platz östlich von der Kirche erbaut und grenzte nach Süden zu unmittelbar an den Markt.

Das städtische Armenhaus, "von Alters her der heil. Geist genannt", lag an der Stadtmauer in der Nähe des Rostocker Thors. 1690 war es mit 26 1/2 Morgen Acker dotirt.

Ueber die Bevölkerungszahl der Stadt giebt zunächst ein Steuerregister vom Jahre 1577 Aufschluß; nach demselben lebten in Bützow 350 Bewohner, die verpflichtet waren, eine Haussteuer zu zahlen. Ein anderes Steuerregister vom Jahre 1602 theilt die Stadt in vier Stadtviertel und giebt die Zahl der in den einzelnen Vierteln vorhandenen Häuser in folgender Weise an:

1. Viertel mit 69 Häusern, von welchem 11 "wüst"
2. " " 43 " " " 1 "
3. " " 131 " " " 17 "
4. " " 93 " " " 16 "

Summe

336 Häuser, von welchen 45 wüst 3 ).

1) Ueber die Gründung der Kirche wird berichtet im Jahrb. 8, S. 5 und 6; eine kurze Beschreibung derselben steht im Jahrb. 3 B., S. 162 ff. und Jahrb. 24, S. 313 ff, wo noch andere Abhandlungen über diese Kirche nachgewiesen sind; zur Geschichte der Kirche bringt Jahrb. 15, S. 315 einen kleinen Aufsatz. Ueber die Kirchenglocken s. Jahrb. 20, S. 357.
2) Vergl. Jahrb. 8, S. 5.
3) Daß so viele Häuser "wüst" waren, d. h. leer standen, war eine Folge der "Pest", welche (  ...  )
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 150 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Nach der Description von 1632 standen im

1. Quartier 29 Häuser, 34 Buden
2. " 19 " 22 "
3. " 45 " 64 "
4. " 32 " 43 "

Summe

125 Häuser, 163 Buden

Es waren also im Ganzen 288 zu Wohnungen für Menschen eingerichtete Gebäude vorhanden, welche indessen von nur 184 Familien bewohnt wurden. Darnach hatte die Stadt, welche 1577 sicher über 1500 Einwohner zählte, 1632 deren höchstens 1000.

Das Stadtregiment war in dem ebengenannten Jahre in den Händen zweier Bürgermeister (consules) und sieben Senatoren, und auf Grund mehrerer Acten darf man behaupten, daß vor und noch lange nach 1600 eine ziemlich gleiche Vertheilung desselben stattfand. Da jedenfalls die zu Senatoren erwählten Bürger zu den angesehensten in der Stadt gehörten, so scheint es von einigem Interesse zu sein, die aus dem Jahre 1632 überlieferten Rathmänner mit Angabe ihres Gewerbes namentlich aufzuführen. Es waren: 1) Apotheker Peter Strauß, 2) Barbier Henning Troye, 3) Goldschmied Wilhelm Ebers, 4) Brauer Claus Tack, 5) Hake (Krämer) Hans Gips, 6) Brauer Martin Witt.

Ueber die Jurisdiction berichtet das Landbuch von 1581: "Die Stadt ist dem Bischof unterworfen also, daß derselbe daran hat der obersten Gerichte zwei Theile; die niedrigsten Gerichte werden von der Stadt angemaßet, und wiewohl der Rath die auch zwischen Mühlen und Thoren haben will, ist doch der Bischof solches nicht geständig, allein was sie innerhalb ihres Thores können vertheidigen."

An das bischöfliche Haus mußte die Stadt nach dem Landbuch jährlich 58 M. 8 s. zahlen, und "wenn die Landbeden gehen, giebt die Stadt zu einfachen Landbeden jährlich 250 M."

Das Stadtfeld enthielt 1632 (nach der Description) 30 Morgen Acker und "geringe" Wiesen, welche zum Rathhaus gehörten, und 151 1/2 Morgen Acker, welcher im Besitz


(  ...  ) im Jahre 1581 u. a. O. auch in Bützow furchtbare Verheerungen anrichtete. Die Anzahl der Familien wird, nach der Zahl der bewohnten Häuser gerechnet, zu Anfang des 17. Jahrhunderts kaum 300 betragen haben, die Bevölkerungszahl mußte also, die Familie durchschnittlich auf 5 Personen veranschlagt, um etwa 300 geringer sein, als die vom Jahre 1577 (Vgl. Jahrb. 9, S. 208, Anmerk. 1.)
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 151 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

von drei Quartieren der Stadt war. Bei einem Quartier dem dritten in der obigen Reihenfolge, ist eine zugehörige Ackerfläche nicht angegeben.

An Waldungen besaß die Stadt: "Die Rämel" in der Moker (der größte Theil der Moker gehörte zum Amt Bützow) und eine "geringe Holzung, Viere genannt". Vorzugsweise müssen in diesen Holzungen Eichen und Buchen gestanden haben, da man in denselben bei guter Mast jährlich 100 Schweine "feist machte".

Ueber die Fischereigerechtigkeit der Stadt äußert sich die Description folgendermaßen: "Ein Stück von einem See vor der Stadt gelegen, worauf ein Rath drei Wadenzüge sich zu erfreuen hat." Gemeint ist selbstverständlich der Große (Bützower) See, von welchem der nördliche Theil der Stadt gehörte. Vergl. unten Amt Bützow.

Während des 30 jährigen Krieges war der Wald und der Antheil am See tief (mit 2200 Rthlr.) verschuldet.

Hier mag noch erwähnt werden, daß auf dem Stadtfelde zwischen Bützow und Parkow, in der Nähe des Bützower Sees, im 14. Jahrhundert ein Dorf Namens Zernin untergegangen (gelegt?) ist 1 ).

b. Das Schloß= und Amtsgebiet.

Im Westen der Stadt, südlich vom Rühner Thor und nördlich von dem kleinen Burgsee, lag das bischöfliche Schloß oder die bischöfliche Burg 2 ), zur Zeit der Administration gewöhnlich das fürstliche Haus genannt. Der Grundriß der Stadt von 1688 zeigt um einen runden Hofplatz mehrere, ihrer Größe nach sehr ungleiche Gebäude, ohne dieselben zu benennen. Die aus früherer Zeit erhaltenen Acten benennen zwar einzelne Gebäude, lassen uns aber darüber im Unklaren, in welcher Reihenfolge sich dieselben auf den im Grundriß angegebenen Raum vertheilten. Indessen läßt sich nach dem Grundriß und einer Zeichnung aus dem Jahre 1734, verfertigt von Gabriel Friedrich Leverentz aus Rostock, das im


1) Nach dem Urk.=Buch V, Nr. 2789 kaufte die Stadt 1302 das Dorf "(villam) Cernyn, sitam inter ciuitatem ipsam et villam Perkowe", nach dem Urk.=Buch VI, Nr. 3935 war das Dorf bereits 1317 untergegangen: "ortum humuli, situm in terminis agrorum quondam ville Cernyn juxta stagnum majus nostrum". In dem Ortsregister zum Urk.=Buch Bd. IV B. ist dies untergegangene Dorf fälschlich mit dem noch vorhandenen Kirchdorf Zernin identificirt. Vergl. Jahrb. 8, S. 4, Anm. 2.
2) Ueber die Erbauung der Burg bald nach 1203 vergl. Jahrb. 9, S. 403.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 152 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Westen gelegene große Gebäude als das Hauptgebäude, das Schloß, sicher bestimmen. Rechts vom Schloß lag das Thorhaus und der Runde oder Blaue Thurm, dann folgte ein Haus, darauf der "vierkantige" 1 ) Thurm und dann bis an die linke Seite des Schlosses noch einige Gebäude. Im Schloß war eine Kirche, im Thorhause die Jäger= und Fischerwohnung; der viereckige Thurm diente als Gefängniß. Wo die den Capitularen gehörende Ravensburg zu suchen sei, ist bisher nicht ermittelt. Aus Acten des 17. Jahrhunderts erfahren wir, daß im Garten, der mit einer Mauer umgeben war, das Lusthaus und an demselben die Badestube lag.

In der Stadt selbst gab es mehrere Häuser, welche nicht zu Stadtrecht lagen, sondern zum bischöflichen Amte gehörten. Die Description nennt die Plätze, auf welchen diese Häuser standen, die Freiheit; es ist das dieselbe Art der Bezeichnung, wie wir noch heute die zum Domanium gehörigen Häuser und Plätze in den Städten Amtsfreiheit nennen. Die bedeutendsten Gebäude auf der Freiheit waren die Propstei und die Höfe der Stiftsritter und Capitularen. Außer diesen Höfen kennt die Description 12 Gebäude, Häuser und Buden, in welchen fürstliche Diener und auch einige Handwerker wohnten.

Ebenfalls auf Amtsgebiet, in unmittelbarer Nähe der Stadt, lagen die vier Bützower Mühlen.

Die Kornmühle vor dem Wolkener Thor war von allen Mühlen des Stifts die bedeutendste; sie allein mahlte mit vier Gängen. Den jährlichen Ertrag dieser Mühle aus der Metze berechnet das Landbuch zu 9 Drpt. Weizen, 79 Drpt. Roggen und 70 1/2 Drpt. Malz; nach der Description war derselbe nur halb so groß.

Die andere Kornmühle, vor dem Rühner Thor gelegen, mahlte mit zwei Gängen und trug nach dem Landbuch jährlich etwa 80 Drpt. Korn und Malz ein.

Nach einem Iventarium von 1634 mußten die Müller in Bützow, ebenso wie der Wariner Müller, jährlich einige Schweine für das Amt fett machen.

Von der gleichfalls beim Rühner Thor, nahe beim Großen See gelegenen Walkmühle berichtet das Landbuch:


1) Der Viereckige Thurm wurde vom Bischof Nicolaus I. (1444 bis 1457) erbaut. (Jahrb. III B., S. 169.)
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 153 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

"Die Mühle wird vom Hause gebaut und alle Schlete (Stein= und Eisenschmiß) gehalten. Den Walkmüller unterhalten die Klein= und Grobmacher (Tuchmacher), und geben die Kleinmacher 7 1/2 fl., die Grobmacher 7 1/2 fl, ist 15 fl. Pacht."

Im 16. Jahrhundert gab es bei Bützow eine Sägemühle, die für jeden laufenden Fuß Bretter 1 Pf. Sägegeld einbrachte; im 17. Jahrhundert kommt diese Mühle nicht mehr vor, anstatt derselben war aber, wiederum vor dem Rühner Thor, "nächst der Walkmühle" eine Papiermühle erbaut (wahrscheinlich 1585), welche 1634 eine Pacht von 100 fl. zahlte.

Endlich ist hierher zu rechnen, als nicht unter der Verwaltung des Magistrats stehend, das fürstliche Armenhaus vor dem Rostocker Thore. Dasselbe wurde von der Herzogin Elisabeth gestiftet und 1567 von deren Gemahl, Herzog Ulrich, bestätigt. Der Herzog gab dem Armenhaus die Aecker, Wiesen und Gärten des ebenfalls vor dem Rostocker Thore gelegenen Klosters Bethlehem und Bauerdienste aus Passin und Baumgarten. Nach der Description besaß diese Stiftung 50 Morgen (á 4 Scheffel Aussaat) Acker, drei Wiesen und ein Capital von 5393 fl., das in Posten von 10-100 fl. zu 5 oder 6% Zinsen verliehen war 1 ).

2) Die Stiftsstadt Warin.

Die Stadt Warin, noch heute zu den kleinsten Städten unseres Landes zählend, war im 16. und 17. Jahrhundert nicht größer als ein jetziges gewöhnliches Dorf; daher wurde derselben in der Regel auch nur die Bezeichnung Städtlein, oder gar Flecken beigelegt.

a. Die Stadt im engeren Sinne.

Die Kirche 2 ) und Pfarre waren bischöflichen Patronats, beide waren mit Grundbesitz dotirt; die Pfarre besaß auf dem Stadtfelde 4 Hufen und in dem Dorfe Pennewitt eine Kossatenstelle.

1577 wurde von 45 Häusern der Hausgulden und von 46 Familien der "Hundertste" von "freien" Gütern gezahlt. Rechnet man nun noch einige Familien, die wegen Armuth von der Contribution befreit werden mußten, hinzu,


1) In der Kriegszeit wurden die Zinsen schlecht gezahlt, 1632 hatte das Armenhaus 828 fl. 23 s. an rückständigen Zinsen zu fordern.
2) Vergl. Jahrb. 3 B., S. 154.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 154 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

so erhält man für die Stadt in jener Zeit eine Bevölkerung von etwa 50 Familien oder 250 Personen. Von Dienstboten (Knechten und Mägden) zahlten in dem genannten Jahre nur 16 Contribution. Die Zahl der Häuser vermehrte sich in der nächsten Zeit nicht; im Gegentheil ist aus dem Anfange des 17. Jahrhunderts eine, wenn auch nur geringe, Abnahme nachzuweisen. Wahrscheinlich hatte auch hier, wie in dem nahen Bützow (s. S. 149, A. 3) im Jahre 1581 die Pest manche Opfer gefordert. 1602 zahlte man z. B. nur noch von 41 Häusern den Hausgulden, und 1632 waren außer dem "etwas baufälligen und wüsten" Rathhause im Ganzen nur 38 Häuser und 6 Buden vorhanden, in welchen, wie 1577, wieder 46 Familien wohnten. Laut des der Stadt am 13. Februar 1563 vom Administrator, Herzog Ulrich, ertheilten Privilegs waren die als volle Häuser angesehenen Wohnungen der Bürger Giebelhäuser, die man von den kleineren, den Buden, welche nur die halbe Steuer zahlten, streng unterschied. Für einen Keller wurde jährlich ein Ortsgulden entrichtet. Bei dem Eindringen der fremden Kriegsvölker litt die Stadt zunächst nicht so viel, wie das benachbarte Bützow. Von den 38 Häusern waren 1632 doch nur 7 verwüstet, von den 6 Buden keine einzige. Das größte Unglück aber, welches die Stadt traf, war die furchtbare Feuersbrunst, welche zu Anfang des Jahres 1636 die meisten Häuser einäscherte und den größten Theil der Vorräthe, auch derjenigen, die die umwohnenden Bauern der größeren Sicherheit wegen in die Stadt gebracht hatten, vernichtete. Herzog Adolf Friedrich begab sich am 25. April selbst an Ort und Stelle, um seinen unglücklichen Unterthanen mit Rath und That beizustehen. Die Landesabgaben wurden den Abgebrannten für die nächste Zeit erlassen, und der Herzog bat auch den schwedischen Commandanten in Wismar, dieselben von der Kriegscontribution und der Schanzarbeit zu befreien, leider zum Theil vergeblich. Da nun außer diesem Unglück später noch oft Kriegsdurchzüge die Stadt hart mitnahmen, so ist es nicht zu verwundern, daß dieselbe bis zum westphälischen Frieden ihren früheren, immerhin bescheidenen Wohlstand nicht wieder erreichte. Im Jahre 1656 wohnten neben dem Bürgermeister, den 3 Rathsherren und dem Stadtschreiber 32 Bürger und 10 Einlieger, im Ganzen 47 Familien in Warin, also etwa ebenso viele Menschen wie 100 Jahre früher.

An der Spitze der Bürgerschaft standen 1 oder 2 Bürgermeister und 2 oder 3 Rathsherren. Zu Ende des

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 155 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

16. Jahrhunderts wird als Bürgermeister Hermann Kunne 1 ) genannt; 1632 waren der Schuster Hans Reuter und Daniel Piel oder Pfeil Bürgermeister, letzterer, 1642 eine Zeit lang suspendirt, wenigstens noch bis 1658. Piel, der durch sein ganzes Auftreten eine höhere Bildung verräth, stammte wohl, ebenso wie Reuter und Kunne, aus der Stadt selbst, da mehrere Bürger ihres Namens schon im 16. Jahrhundert dort wohnten.

Die Jurisdiction übte der bischöfliche Vogt aus, und "im Gericht hatte die Stadt nur eine Stelle", während "die Obrigkeit zwei" besaß. Um die Mitte des 17. Jahrhunderts war der Amtsküchenmeister zugleich Vogt.

Die Abgaben der Stadt an das bischöfliche Amt bestanden in 13 fl. Orbör, 14 Drpt. 8 Scheffel Pachtroggen und der zehnten Garbe von Roggen und Gerste.

Die Hauptbeschäftigung der Bewohner war der Ackerbau. Ueber den Betrieb desselben sind leider nur Nachrichten aus einer Zeit vorhanden, wo der 30 jährige Krieg schon seinen zerstörenden Einfluß geltend gemacht hatte; dieselben geben daher nur annähernd ein Bild von den normalen Verhältnissen. Die Description von 1632 berichtet nämlich, daß man die 22 Hufen des Stadtfeldes mit 26 Pferden und 18 Ochsen bestellte und neben diesem Zugvieh 69 Haupt Rindvieh, 80 Schweine und 15 Schafe besaß. Vorrath an Korn war selbst 1632 nach dem Mißwachs des vorigen Jahres "nothdürftig" (d. h. eben genügend) vorhanden.

Die Waldcultur war nicht ganz vernachlässigt, wenigstens hatte man so viel "harte Hölzung", daß im Herbst jeder Baumann, sowie der Pastor einige Schweine in die Mast schicken konnte.

Fischerei hatte die Stadt gar nicht, da die zahlreichen Gewässer in der Nähe zum Stiftsamt gehörten.

Das Handwerk wurde 1632 von je einem Bäcker, Brauer, Tischler und Schwertfeger, 2 Böttchern, je 3 Schneidern und Schmieden und 4 Schustern ausgeübt. Von Kaufleuten, die sicher nicht ganz fehlten, ist nicht die Rede.

b. Das Schloß= und Amtsgebiet.

Im Süden der Stadt und in unmittelbarer Nähe derselben lag am Nordufer des Glammsees, an der Stelle des jetzigen großherzoglichen Amtes, das bischöfliche oder fürstliche


1) Nach Acten, betreffend Accise der Stadt Warin.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 156 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Schloß, das Stiftshaus 1 ) mit seinen Nebengebäuden. Der durch Gräben und Wälle befestigte Schloßhof hatte wahrscheinlich die Form eines Quadrates; der Eingang zu demselben lag im Norden, nach der Stadt zu. Im Süden des Hofes stand ein großes viereckiges Gebäude mit starken Mauern, das auf einem Unterbau drei Stockwerk enthielt, also auch eine beträchtliche Höhe hatte. Die dicken Mauern und die Schießscharten im oberen Theil des Gebäudes charakterisiren dasselbe hinlänglich als die eigentliche Veste Warin, die Benennungen der einzelnen Gemächer aber, als der lange Saal im unteren Stock, der Bischof (die bischöfliche Schlafkammer) und der Bischofssaal im oberen Stock, beweisen genügend, daß hier der Bischof wohnte, wenn er sich zu Warin aufhielt.

Vor dieser Veste, d. h. an der Nordseite derselben, stand das Hauptgebäude, das Stiftsamtshaus. Nach einem Inventar von 1634 war dasselbe "umher in starkem Mauerwerk zugebaut, das obere Dach aber allenthalben übel verfallen und sehr böse, die Losamenter an Stuben und Kammern mit nothdürftigen Tischen, Bettstellen und Bänken ziemlich versehen". Die vorzüglichsten Gemächer waren: die gewölbte Hofstube (der Hofsaal) im untern Stock, zu welchem eine steinerne Wendeltreppe führte, die Herrenstube mit einer Schlafkammer daneben, die Küche, das lange Gewölbe (die frühere Hauskapelle?), in welchem im 17. Jahrhundert die Fischereigeräthe 2 ) aufbewahrt wurden, und der Keller.

Rechts neben dem Stiftshaus lagen zunächst das Backhaus und die "alte" Küche, in welcher 1634 gebraut wurde, und weiter nach dem Thore zu der Pferdestall des Stiftshauptmanns von 6 Gebinden und 6 Räumen, "mit Krippen und Röpen wohl versehen".

Auf der linken Seite des Hofes, nahe dem Thore, also dem zuletzt genannten Gebäude gegenüber, stand ein anderer "langer Pferdestall" von 19 Gebinden und 16 Räumen, "an Gebäude wie auch Krippen und Röpen fertig".

Das Kornhaus, dessen Lage nicht angegeben ist, wird zwischen dem Schloß und der langen Scheune, dem Backhaus gegenüber, zu suchen sein.


1) Vergl. Jahrbuch 2 B., S 86; 3 B, S. 114, 166-169; 4 B., S. 87-91; 8 A, S 224, 253.
2) 1634 waren vorhanden: 1 große Wade, "die mit etwa 60 fl. noch könnte ausgebessert werden, alsdann sie noch wohl einen Winter gehen könnte", 1 gute Strohwade, 1 Füllnetz, 3 Jagenetze, 1 Staknetz, 1 altes Brachsennetz, 2 Eisäxte, 2 Eisbaken und 4 Kähne.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 157 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Das Thorhaus am Eingange zum Schloßhofe enthielt (1634) einiges Rüstzeug und 15 lederne (Feuer=) Eimer.

Das oben angeführte Inventar vergißt den Gefängnißthurm, der aber aus anderen Acten bekannt ist. Derselbe, ein viereckiges Gebäude von 120 Fuß Höhe, stand an der nordöstlichen Ecke des Schloßhofes. In ihm büßten neben den verurtheilten Amtsunterthanen auch die unter der Jurisdiction des Domkapitels stehenden Bewohner des Stifts für ihre Vergehen.

Der Bauhof, östlich vom Bischofshaus gelegen, enthielt das Bauhaus, 2 Scheunen, von welchen eine die große genannt wurde, den langen und den großen Stall und den "bekleideten" (d. h. überbauten) Brunnen, "oben mit einer großen Rolle, eisernen Kette und 2 Eimern daran".

Der Viehstand des Bauhofes enthielt 1634, wo er wahrscheinlich ein ziemlich normaler war, 22 Rinder, 65 Schweine, 60 Gänse und "vier Stiege" Hühner.

Die Aussaat konnte betragen: 40 Drpt. Roggen 1 ), 16 Drpt. Gerste, 2 oder 3 Drpt. Erbsen und je 1 Last Buchweizen und Hafer.

Die Schäferei, wieder östlich vom Bauhof gelegen, war sehr bedeutend, da auf derselben meistens 1000 und mehr Schafe gehalten wurden. Daher war auch eine größere Zahl von Gebäuden errichtet, und diese, bestehend in Wohnhaus, Backhaus, Käsehaus, 1 Kuhstall und 2 Schafställen, mußten das Aussehen eines Hofes haben.

Westlich vom Bischofshof, an dem Bach, der den Großen See mit dem Glammsee verbindet, lag, wie es noch heute der Fall ist, die Amtskornmühle mit zwei Gängen, in welcher alle Amtsunterthanen zu mahlen verpflichtet waren. Der Mühlenpächter gab nach einer Berechnung vom Jahre 1634 jährlich an das Amt 34 - 36 Drpt. Korn und vier fette Schweine. Einiges Mühleninventar wurde ihm von der Obrigkeit gehalten, aber für Stein= und Eisenschliß mußte er selbst sorgen.

Innerhalb der Stadt besaß das Amt einige Plätze an der später wenigstens so genannten Fischerstraße, auf welchen nach der Description 3 Buden standen. Das Bürgerverzeichniß der genannten Description führt zum Schluß, mit anderer Tinte geschrieben, drei Namen auf, die jedenfalls die Namen


1) Es waren 1634 aber nur 30 Drpt. gesäet, "wegen Mangels der 3 Dörfer, so Adam Heinrich Pentze weg hat". Vergl. Kloster Rühn, Hermannshagen.
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 158 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

der Bewohner dieses Amtsgebietes sind, da unter ihnen der Amtsfischer Prehn steht. Ist diese Annahme richtig, dann wohnte auch einer der Rathsherren der Stadt, der Schwertfeger Bruhn, auf dem Amtsgebiet 1 ).

3) Der bischöfliche Antheil der Stadt Schwerin.

Zum Bisthum gehörte von der Stadt Schwerin der nördliche Theil. Nach einem Vergleich zwischen dem Bischof und dem Grafen von Schwerin vom 6. December 1284 2 ) lief die Grenze, durch die heutigen Namen bezeichnet, etwa von der Mündung der Engen Straße in die Kaiser=Wilhelm=Straße über den Markt nach dem Hôtel de Paris 3 ). Da aber der Bischof den Grafen in demselben Jahr mit dem Stadttheil, welcher von dieser Grenzlinie aus sich bis in die Schmiedestraße erstreckte, sofort in dem Vergleich belehnte, so ist derselbe für die vorliegende Beschreibung nicht von Interesse und wird auch nach den vielen Stiftsacten zur Zeit der Administration nicht als bischöflicher Besitz betrachtet.

Das bischöfliche Gebiet von Schwerin bestand aus zwei local von einander geschiedenen Theilen, deren erster sich um den Dom gruppirte, und deren zweiter sich vom Schelfthore, etwa an der jetzigen nördlichen Königs= und Friedrichsstraßen=Ecke gelegen, bis jenseits der Nicolaikirche und bis zum Hintenhof ausdehnte. Der kleinere südliche Theil, das Domgebiet, war fast ganz im Besitz des Domcapitels.

Auf dessen "Grund und Boden" stand zunächst das Hauptgebäude, die Domkirche 4 ) mit dem Kreuzgange, der zur Domschule hergerichtet war. Der Keller unter dem Kreuzgange, der Papenkeller genannt, wurde mit einem dem Capitel gehörigen Hause, "dem Düstern Loch" (s. weiter unten), vermiethet. Um den Dom herum lag der Kirchhof, auf welchem für den Bau desselben das Kalthaus errichtet war und außerdem zwei Buden standen, die zu Wohnungen dienten.


1) Seit 1881 ist dies Amtsgebiet der Stadt incorporirt.
2) S. Urk.=Buch III, Nr. 1766.
3) Ausführlicher behandelten die Grenze des Stifts in der Stadt Schwerin: Wigger im Jahrb. 28, S. 200 ff. und F. W. Lisch im Jahrb. 42, S. 80 u. a. O.
4) Die Verschiedenen kleineren Aufsätze über den Dom und dessen nächste Umgebung sind nachgewiesen im Ortsregister zu den 30 ersten Jahrbüchern unter Schwerin, Dom; ferner stehen Abhandlungen Jahrb. 36, S. 147-203; 40, S. 169 bis 174; 42, S. 157-160. Ueber die Bauten des Administrators Herzog Ulrich vergl. die Fortsetzung von Hederichs "Verzeichniß der Bischöfe zu Schwerin" in Gerdes' Sammlung 6, S. 488
Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 159 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Die Wohnungen der Capitularen, die Domherrenhöfe, lagen größtentheils an der Nordseite der Schmiedestraße. In einem sehr sorgfältig ausgearbeiteten "Inventarium" vom Jahre 1649 werden sie der Reihe nach in folgender Weise aufgezählt.

Die erste Curie, zunächst dem Thor am Westende der Schmiedestraße gelegen, war ein zweistöckiges, von Süden nach Norden gerichtetes Giebelhaus von Fachwerk, mit Ziegelsteinen ausgemauert und mit Zungensteinen gedeckt. Das ganze Gebäude enthielt nur zwei Stuben, aber mehrere Kammern, deren eine zum Viehstall benutzt wurde. 1649 war es für 18 Rthlr. vermiethet.

Die zweite Curie, neben der ersten stadtwärts gelegen, war die Propstei. Vor derselben befand sich ein Garten. Das Haus selbst war 1649 so verfallen, "daß es schwerlich wieder reparirt werden" konnte, daher hatte man es auch für nur 4 Rthlr. (an einen Böttcher) vermiethet.

Auf die Propstei folgte der Dekanshof, auf welchen ein altes Thor mit einem kleinen Thorhause führte. Das Wohnhaus, zu beiden Seiten von Kohl= und Baumgärten umgeben, sah ebenso elend aus, wie die Propstei. Der Kamin in der Küche, um nur ein Beispiel von der dürftigen Beschaffenheit des Gebäudes zu geben, war von Holz und Lehm hergestellt, und von ihm führte eine Art Schornstein nur bis auf den Hausboden, nicht durch das Dach in's Freie. Aus der früheren Badestube des Dekans hatte man eine Wohnstube gemacht und es auf diese Weise ermöglicht, daß vier Miether (ein "kleiner" Weber, 2 Tagelöhner und ein vierter, nach seinem Stande nicht bezeichneter) das Haus für eine Jahresrente von 17 Rthlr. zugleich bewohnen konnten.

Die dann folgende vierte Curie diente 1649 zur Wohnung des Conrectors an der Domschule. Neben dem Hause stand ein Stall; auf den Hof führte ein zweiflügeliges Thor.

Das zweistöckige Haus der fünften Curie umgab ein Obstgarten. Auf dem Hof befand sich ein mit Steinen ausgemauerter Brunnen.

Demnächst folgte das "Düstere Loch oder der Papenkeller", ein theilweise zweistöckiges Gebäude mit Strohdach, das früher eine Weinschenke war, deren Lager sich im Keller des Kreuzganges befand. Von diesem Keller, dem eigentlichen "Düstern Loch", wurde der Name auch auf das Haus übertragen. 1649 war dasselbe an einen Schuster für 2 Rthlr. und "den Altarwein" vermiethet. Daß der

Seite dauerhaft verlinken Seite als Digitalisat öffnen Seite 160 zur ersten Seite zur vorherigen Seite zur nächsten Seite zur letzen Seite

Miether den Wein zum Altar lieferte, war wohl in der Zeit Gebrauch geworden, als derselbe noch die Weinstube hielt, und später der Gebrauch beibehalten worden 1 ).

Auf die sechste Curie, den Hof des Seniors, ging man durch ein halb mit Ziegeln, halb mit Stroh gedecktes Thorhaus. Auch hier stand ein von Steinen ausgemauerter Brunnen. Das zweistöckige Haus lag in einem Kohl= und Obstgarten, der von einem Zaun umgeben war. Eine Eigenthümlichkeit dieses Hauses war der große Hausboden, hofwärts mit zwei großen Thüren "zum Hinaufwinden". Miether der Curie war 1849 der Dr. Klatt.

Endlich folgte das Wohnhaus des Capitelssyndicus, des Dr. J. Wedemann. Auch dies Haus war früher eine Curie, die das Capitel aber im Jahr 1567 mit Einwilligung des Administrators Ulrich an Joachim von Halberstadt auf Klein=Brütz für 200 fl. verkaufte. Ein Enkel des Joachim, Joachim Lütke von Halberstadt, verkaufte das Grundstück 1625 wieder für 2000 M. lüb. an Dr. Wedemann, der es auf seinen Sohn, den Kanzler Hans Heinrich Wedemann vererbte. Des Kanzlers Wittwe besaß dasselbe noch im Jahre 1687. Die Lage des Wedemannschen Hauses ist genau bekannt, auch der Kaufcontract von 1567 bezeichnet dasselbe als "an der Ecke bei der Stadtmauer vor der Schelfe", d. h. an der Stelle des jetzigen Hôtel de Paris gelegen.

Unser Inventarium geht nach der Beschreibung der obigen sieben Höfe unmittelbar zum Bauhof auf der Schelfe über; es ist daher nicht zu bezweifeln, daß in dem genannten Jahre nicht mehr Curien vorhanden waren. Unterstützt wird diese Annahme durch ein freilich minder sorgfältig verfaßtes Inventarium aus dem Jahre 1632, da auch dort, das Haus des Syndicus eingeschlossen, sieben Höfe verzeichnet sind.

Die Domherrenhöfe erstreckten sich also vom westlichen Ende der Schmiedestraße bis zum heutigen Hôtel de Paris, d. h. in einer fast graden, von Westen nach Osten gerichteten Linie südwärts vom Dom. Nach dem heutigen Plan der